Responsive image

on air: 

Jenny Heimann
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Weiße Weihnacht mit Schattenseiten

In Ahlen läuft nach Angaben der Stadt der größte Winterdiensteinsatz seit mehr als 30 Jahren. Mit Hilfe ortsansässiger Lohn- und Fuhrunternehmer wird dort die Innenstadt vom Schnee befreit. Der weihnachtliche Lichterglanz kommt seit dem Morgen von gelben Rundumleuchten. Bei solchen Massen kann der Schnee nicht mehr einfach nur an die Seite geschoben werden, die Mengen müssen aus der Stadt raus, so Einsatzleiter Heinz-Werner Teckentrup. Mit Ladern, Kippern sowie großen und kleinen Schleppern unterstützen Privatfirmen den städtischen Bauhof. Vorrang haben für den Winterdienst die Hauptverkehrsadern, auch Rad- und Fußwege sollen soweit möglich befahrbar gemacht werden. Wenn es die Kapazitäten zulassen, sollen auch die Wohngebiete bedient werden. Auch in Warendorf sind private Unternehmer im Einsatz. Die erneuten Schneefälle hatten schon in der Nacht nicht nur auf den Straßen für Probleme gesorgt. Am Nachmittag und Abend gab es im Kreis 16 Verkehrsunfälle wegen Schnee und Glatteis, in der Nacht weitere zwei. Immer noch sind manche Streckenabschnitte spiegelglatt. Auch die Post leidet unter dem Winterwetter: in Ahlen ist der Paketdienst für heute eingestellt worden, Geschenke in letzter Minute werden also heute nicht mehr ankommen. In Ahlen fällt heute wegen des Winterwetters die Müllabfuhr aus, der Nachholtermin für diese Abfahrt steht noch nicht fest. Die Mitarbeiter der Stadt bitten darum, Autos nicht am Rand von Hauptverkehrswegen abzustellen, das erschwert die Arbeit der Räumdienste. Ebenfalls in Ahlen wurde wegen Schnee und geparkter Autos bereits die Buslinie C1 vorerst eingestellt. Trotz allem steht der Kreis Warendorf vergleichsweise gut da: auf den Straßen in NRW hat der Winter für über 1700 Unfälle in den vergangenen 24 Stunden gesorgt.