Responsive image

on air: 

Markus Bußmann
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Wenig Bedarf an Streusalz

Der Verbrauch von Streusalz liegt in diesem Winter deutlich unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Den Baubetriebshöfen bereitet das aber kaum Kopfzerbrechen. Die Lager sind immer noch gut gefüllt, und das Salz sei auch haltbar. Wenn es in diesem Winter nicht verbraucht wird, könne man es als Reserve in den nächsten Winter mitnehmen, hieß es etwa von den Bauhöfen des Kreises und der Stadt Warendorf. Der Kreis Warendorf hat bis heute etwa 260 Tonnen davon verbraucht, bis Ende Januar im vergangenen Winter war es gut vier Mal so viel. Die Lagerung des Salzes bereitet nach Angaben von Sprecher Norbert Kampelmann keine Probleme – am Bauhof Beckum gibt es eine Halle dafür. Die Umweltbetriebe der Stadt Ahlen machen sich dagegen durchaus Gedanken, wie sie ihr Salz noch unterbringen können. Wegen vertraglich zugesicherter Abnahmemengen könnte es spätestens im Oktober eng werden. Letztlich aber sei der Winter noch nicht vorbei, sagen die Verantwortlichen an den Bauhöfen.