Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Weniger Geld an den LWL

Für die Kommunen auch im Kreis gibt es gute Nachrichten vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe, kurz LWL: er hat sein Haushaltsloch verkleinert. Nach Jahren steigender Nachzahlungen an den LWL können die Städte, Gemeinden und Kreise in 2018 mit einem Rückgang rechnen. Zwei positive Entwicklungen wirken sich dabei zusammen aus, heißt es vom LWL. Zum einen sprudeln die Steuereinnahmen, zum anderen steigen die Sozialausgaben nicht so stark wie erwartet. Das Loch im 3,5-Milliarden-Haushalt des LWL fällt im kommenden Jahr deshalb deutlich kleiner aus als in diesem. Die Kommunen müssen über die Verbandsumlage nach einer vorläufigen Schätzung zusammen nur 25 Millionen Euro mehr an den kommunalen Verband überweisen. Im laufenden Jahr sind es noch 165 Millionen. LWL-Kämmerer Lunemann warnt allerdings vor zu viel Optimismus: eine Trendwende sei das nicht, es könne im nächsten Haushaltsjahr schon wieder anders aussehen.