Responsive image

on air: 

radio waf deinfm
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Wirtschaft für Warendorf positioniert sich zur Emsinsel-Brache

Bevor morgen die Brinkhaus-Brache und die Emsinsel politisch weiter beraten werden, positioniert sich der Verein „Wirtschaft für Warendorf“: Es sei nicht hilfreich, als Stadt Warendorf, die Fläche für mehrere Millionen zu kaufen, dann für weitere Millionen zu sanieren und anschließend daraus einen Park zu machen, dessen Unterhalt die Stadt viel Geld kosten würde. Die Naherholungsmöglichkeiten seien schon heute in Warendorf mustergültig. 

Stattdessen müsse diese zentrumsnahe Fläche, möglichst ohne öffentliche Mittel, so entwickelt werden, dass die Attraktivität und damit die Zukunftsfähigkeit der Kernstadt gesteigert werde. Dies könne nur funktionieren, indem man altstadt-unterstützendes Kleingewerbe ansiedele. Und zudem Gastronomie etabliert, Wohnraum schafft, und auch ein Hotel.

WIWA würde sich wünschen, dass die Stadt Warendorf ihren Einfluss auf die Entwicklung der Fläche Emsinsel geltend mache, ohne dabei als Investor aufzutreten. Stattdessen sollte die Stadt ihre Verantwortung zur Weiterentwicklung der Wirtschaft in und um Warendorf stärker wahrnehmen und dringend benötigte Gewerbeflächen kaufen und entwickeln.

Durch die Auswirkungen der Corona-Krise werde die Handlungsfähigkeit der Stadt Warendorf auf Jahre hinaus eingeschränkt sein, da die Gewerbesteuereinnahmen wegbrechen und durch die Schwierigkeiten der Unternehmen auch die Kaufkraft der Menschen leiden werde. 

Dies habe gravierende Auswirkungen auf den Konsum, was den heimischen Einzelhandel weiter schwächen und in seinem Bestand bedrohen werde, heißt es in dem Positionspapier der WIWA. Vor diesen Hintergründen gewinne die Entwicklung der Emsinsel, als letzter großer Trumpf der Stadt Warendorf im Wettbewerb der Städte in der Region eine herausragende Bedeutung, heißt es weiter.

Hier müsse ein Magnet entstehen, der Warendorf für Fremde und Einheimische attraktiver macht, damit in Summe mehr Kaufkraft in Warendorf gebündelt werden könne. Die Diskussionen über die Zukunft der Emsinsel und des Brinkhaus-Geländes seien geführt und es sei nun Sache der Stadt, die Planung ohne unnötige weitere Verzögerungen voranzutreiben.

WIWA würde sich wünschen, dass die Stadt Warendorf ihren Einfluss auf die Entwicklung der Fläche Emsinsel geltend macht, ohne dabei als Investor aufzutreten. Stattdessen sollte die Stadt Warendorf dringend ihre Verantwortung zur Weiterentwicklung der Wirtschaft in und um Warendorf stärker wahrnehmen und dringend benötigte Gewerbeflächen kaufen und entwickeln.

Denn eine attraktive Stadt ziehe Gewerbe und damit auch Menschen an, heißt es in einem Positionspapier der WIWA. Derzeit gebe es dazu allerdings nahezu kein Angebot. Die Corona-Krise habe es noch einmal schmerzlich verdeutlicht. Es ist dringend Zeit, Warendorf mit seiner schönen Altstadt, ausgewogenen Schullandschaft, seiner Wirtschaft und dem breitgefächerten Vereinswesen im Wettbewerb der Städte stärker zu positionieren, um das begonnene Ausbluten der Innenstadt zu stoppen.

Wenn nun Teile der Politik, die dringend notwendige Weiterentwicklung des Brinkhaus-Projektes verzögern, erweisen sie Warendorf und seinen Bürgern einen Bärendienst, heißt es von WIWA. Sollten diesem Verhalten allerdings wahltaktische Überlegungen zugrunde liegen, wäre das umso bedenklicher, heißt es in dem WIWA-Positionepapier. 

wiwa-warendorf.de

 

 

Kreisgesundheitsamt in Warendorf sucht nach einem Autofahrer
Das Kreisgesundheitsamt sucht aktuell nach einem Autofahrer, der in der Nacht von gestern auf heute eine Anhalterin im Ahlener Stadtgebiet mitgenommen hat. Er hatte die Frau zu ihrer Wohnung im Norden...
Projekt VerA soll Azubis im Kreis Warendorf durch die Ausbildung helfen
Die Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf setzt auf „VerA“. Dahinter verbirgt sich eine neue Initiative, die Ausbildungsabbrüche verhindern soll. Ehrenamtliche Mentoren spielen dabei laut...
Ostbevern steigt aus Kita-Neubauprojekt aus: Schimmel und Zeitverzug
Eigentlich sollte die neue Kita im Baugebiet Kohkamp III schon im vergangenen Sommer fertig gestellt sein – viermal hatte der Investor um Aufschiebung gebeten. Jetzt zieht die Gemeinde Ostbevern die...
Geflügelpest im Kreis Warendorf: Sperrbezirk Münster-Handorf wird aufgehoben
Der wegen der Geflügelpest eingerichtete Sperrbezirk im Bereich Münster-Handorf, der auch bis in Bereiche der Stadt Telgte und der Gemeinden Ostbevern und Everswinkel reichte, wird ab morgen (15.04.)...
IHK Nord Westfalen zur Testpflicht für Unternehmen
Die Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen hadert mit der Testpflicht für Betriebe, die die Bundesregierung gestern (13.04.) beschlossen hat. Sie sei „eine „eine zusätzliche Aufgabe in der...
Ahlen: Berger verlangt zügig Entscheidungen zur Pandemiebekämpfung
Die Stadt Ahlen ruft zu härteren Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie auf – und zwar die Politik ebenso wie die Bürger in Ahlen. „Die Geduld der Menschen ist aufgebraucht“, sagt Bürgermeister Alexander...