Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Wirtschaftskrise trifft Ausbildungsmarkt nicht hart

Trotz Wirtschaftskrise keine Ausbildungskrise: So fasst die Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen die Situation auf dem Lehrstellenmarkt in der Region zusammen. Sie geht davon aus, dass auch in diesem Jahr jeder ausbildungsfähige Bewerber ein Angebot erhält. Registriert wurden zwar fast 7 Prozent weniger abgeschlossene Verträge als im Vorjahr - wegen der Wirtschaftskrise wurde aber ein noch stärkerer Rückgang erwartet. Trotz der rückläufigen Zahlen setzten die Unternehmen in der Region weiter auf Ausbildung, hieß es von der IHK. Weniger Ausbildungsplätze, aber auch weniger Bewerber - unterm Strich hat sich das Verhältnis sogar leicht verbessert. Das zeigt die Statistik zum Ausbildungsmarkt im Kreis Warendorf laut Arbeitsagentur. Insgesamt haben knapp 2500 Jugendliche im Kreis in diesem Jahr einen Ausbildungsplatz gesucht. Gut die Hälfte davon ist jetzt in Ausbildung, der Rest nutzt Qualifizierungsmaßnahmen. 25 Bewerber taten Ende September keines von beidem. Demgegenüber standen sieben unbesetzte Ausbildungsstellen.