Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Zukunftnetz Mobilität NRW ist auch im Kreis aktiv

Die Mobilität fördern anstatt den Verkehr – das wünscht sich das Zukunftsnetz Mobilität NRW – zu dem auch Städte im Kreis Warendorf gehören. Die Arbeit des Netzwerks war gestern unter anderem Thema beim Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt und Planung des Kreises in Ennigerloh.

„Querdenken ist erwünscht – scheitern erlaubt“ sagt der zuständige Koordinator Andreas Leistikow. Er und sein Team beschäftigten sich zum Beispiel mit dem möglichen Einsatz von E-Tretrollern, Car-Sharing auf dem Land oder der Vermittlung von Mobilitätsangeboten per Smartphone. Auch Kinder sollen schon mit eingebunden werden. „Geh-Spaß statt Elterntaxi“ heißt eines der Projekte. Damit sollen Schüler dazu animiert werden zu Fuß oder mit Rad zur Schule zu kommen. Ahlen, Beckum und Sendenhorst sind schon Mitglieder im Netzwerk Zukunftsnetz Mobilität NRW. Mit Drensteinfurt werden derzeit Verhandlungen geführt