Responsive image

on air: 

Jenny Heimann
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Archäologen entdecken Siedlung aus der Eisenzeit in Einen

Einen spektakulären Fund haben Archäologen jetzt in Einen gemacht. Bei großflächigen Ausgrabungen am Grünen Markenweg haben sie eine Siedlung aus der Eisenzeit entdeckt.

Hier soll neu gebaut werden, deshalb wurde die Fläche im Vorfeld untersucht.

Bisher konnten die Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) Spuren von eisenzeitlichen Hausgrundrissen, neun Getreidespeichern und zwei kreisrunde Gräben freilegen.

Schon bei den Voruntersuchungen im vergangenen Jahr sei man auf Siedlungsspuren aus der Bronze- bis Eisenzeit, aber auch auf Funde aus der römischen Kaiserzeit gestoßen.

Bei der aktuellen Untersuchung waren die Forscher überrascht über die vielen Getreidespeicher. Verkohlte Getreidereste lassen die Archäologen außerdem annehmen, dass hier in der Eisenzeit intensiv Landwirtschaft betrieben wurde. Sie gehen davon aus, dass es sich um eine kleine, über Jahrhunderte hinweg existierende Siedlung handelte.

Ein weiterer bedeutender Fund seien zwei kleine Kreisgräben mit einem Durchmesser von etwa drei Metern.

"Leider ist der Befund nur schlecht erhalten, so dass wir über die Datierung der Befunde und deren eindeutige Interpretation momentan nur spekulieren können", so Grabungsleiter Dr. Ingo Pfeffer.

Aber ohne datierende Funde könne derzeit wenig zu ihrem Alter gesagt werden. "Wir betreten hier wissenschaftliches Neuland. Das macht die Archäologie so spannend."

Seit März wurde der Baugrund in einem Kooperationsprojekt zwischen der Stadt Warendorf und der LWL-Archäologie für Westfalen untersucht. Die Stadt beschäftigt für die Maßnahmen in Einen und Milte erstmals ein eigenes archäologisches Grabungsteam, das für den Projektzeitraum eingestellt wurde.

"Wir liegen deshalb mit den Untersuchungen voll im Zeitplan und werden im Frühherbst mit den Grabungen für das Baugebiet Königstal 2 in Milte beginnen", freut sich Warendorfs Bürgermeister Axel Linke.

Eine weitere Fläche soll 2021 archäologisch untersucht werden, dann sind weitere Siedlungsreste zu erwarten.  

Warnbakenwurf auf Auto: Opfer könnte Täter sein
Im Fall einer von einer Brücke geworfenen Warnbake in Wadersloh gibt es eine überraschende Wende. Das Opfer könnte womöglich selbst die Betonbake geworfen haben. Im Oktober 2018 trifft das knapp 30...
IG Bau kritisiert laschen Umgang mit Coronaregeln
Oft kein Händewaschen, keine Masken und kein Abstand – auf immer mehr Baustellen im Kreis Warendorf wird gegen die Abstands- und Hygieneregeln verstoßen. Das kritisiert der Bezirksverband der IG...
Corona: Zahl der akut Infizierten im Kreis Warendorf steigt weiter an
Die Zahl der akut mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Warendorf steigt weiter an. Heute meldet das Gesundheitsamt des Kreises sechs Neuinfektionen und drei Gesundmeldungen. Damit liegt die...
Schnelles Internet für Warendorfer Schulen bis 2022
Die Schulen in Warendorf sollen jetzt doch schneller schnelles Internet bekommen als gedacht. Ursprünglich war von 2024 die Rede. Jetzt hat Warendorfs Bürgermeister Axel Linke aber doch gute...
Keine Erholung für das Handwerk im Kreis Warendorf
Die Handwerksbetriebe im Kreis Warendorf haben sich in den Sommerferien nicht weiter von den Folgen des Corona-Lockdowns erholen können. Das gilt auch für den Rest des Münsterlands sowie die Emscher...
Brinkhaus besucht Ahlener CDU
Die Ahlener CDU hat gestern mit Ralph Brinkhaus Besuch aus Berlin bekommen. Unter dem Titel „Zielgruppengespräche“ war der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in die Stadthalle Ahlen gekommen. ...