Responsive image

on air: 

radio waf deinfm
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Berlin | Polen will über Wiedergutmachung für Kriegsschäden reden

Die Bundesregierung hält die Reparationsfrage für abgeschlossen. Für Warschau bleibt das Thema Weltkriegs-Entschädigung weiterhin ein Thema.

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk.

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk.

Geschichte

Berlin (dpa) - Polens neue Regierung will mit Deutschland Gespräche über den Umgang mit einer Wiedergutmachung für die im Zweiten Weltkrieg erlittenen Schäden aufnehmen.  

Im formalen und rechtlichen Sinne sei die Frage der Reparationen zwar seit vielen Jahren abgeschlossen, sagte Regierungschef Donald Tusk am Montag in Berlin nach seinem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).  «Die Frage einer moralischen, finanziellen und materiellen Wiedergutmachung wurde nie umgesetzt.»

Tusk betonte, im Gegensatz zu seinen Vorgängern von der nationalkonservativen PiS-Regierung wolle er gemeinsam mit Bundeskanzler Scholz «nach Formen der Zusammenarbeit suchen, die unseren Beziehungen in Zukunft nicht zum Verhängnis werden». Es gehe nicht darum, eine Front von gegenseitigen Ressentiments aufzubauen. Vielmehr sei dies eine Idee für eine weitere Zusammenarbeit, die der Sicherheit diene und für beide Nationen von Vorteil sein könnte.

Alte Regierung verlangte mehr als 1,3 Billionen Euro

Die mittlerweile abgewählte nationalkonservative PiS-Regierung, die von 2015 bis Mitte Dezember 2023 amtierte, hatte im Oktober 2022 mehr als 1,3 Billionen Euro von der Bundesregierung als Entschädigung für die Weltkriegsschäden gefordert. 

Die PiS-Regierung hatte seinerzeit argumentiert, dass nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs westliche Länder wie Frankreich und die Niederlande besser behandelt worden seien als Polen. Im Potsdamer Abkommen von 1945 hatten sich die vier Siegermächte geeinigt, dass die Sowjetunion aus der sowjetischen Besatzungszone im Osten Deutschlands entschädigt wird und Polen einen Anteil zukommen lässt. Bis 1953 wurden nach Schätzungen etwa 3000 Betriebe demontiert und zusätzlich Güter aus laufender Produktion abtransportiert. Warschau verweist aber darauf, dass Polen seinen Anteil durch Kohlelieferungen an die Sowjetunion habe ausgleichen müssen.

Die Bundesregierung wiederum hält die Reparationsfrage für abgeschlossen und beruft sich auf den Zwei-plus-Vier-Vertrag über die außenpolitischen Folgen der deutschen Einheit, an dem Polen allerdings nicht beteiligt war.

© dpa-infocom, dpa:240212-99-965595/2

Energieberatung: Tipps zur Dämmung
„Dämmung – gewusst wie“. Um 18 Uhr bietet die Verbraucherzentrale Ahlen einen Online-Vortrag zum Thema „Energetische Sanierung“ an. Infos gibt es auf der Homepage der Verbraucherzentrale NRW, Ahlen. ...
Straßensperrungen? Diskussion um "Elterntaxis"
Straßensperrungen an Schulen, um gegen sogenannte „Elterntaxis“ vorzugehen: Das erlaubt ein neuer Erlass des NRW-Verkehrsministeriums den Kommunen in NRW. Wie gehen die Städte und Gemeinden im Kreis...
Polizei stoppt alkoholisierte Autofahrerin nach zwei Unfällen
Eine alkoholisierte Autofahrerin hat gestern Nachmittag (Mittwoch) erst in Sendenhorst eine Unfallflucht begangen – wenig später fuhr sie auf der Landstraße kurz vor Hoetmar gegen einen Baum. ...
Kreis Warendorf: Wenig Intensivbetten für Kinder
Schwerkranke Kinder, Neugeborene und Frühchen brauchen intensivmedizinische Versorgung. Die gibt es bei uns im Kreis Warendorf nur im Franziskushospital in Ahlen. Dort sind vier Intensivbetten für...
10 Jahre Schnellbuslinie zwischen Warendorf und Ahlen
Die Schnellbuslinie S35 zwischen Warendorf und Ahlen gibt es inzwischen seit 10 Jahren. Der Bus fährt über Freckenhorst, Hoetmar und Tönnishäuschen und durch einen Umstieg in die RegioBus-Linie R51...
Verkehrsunfall in Neubeckum: Autofahrerin verletzt
Bei einem Verkehrsunfall in Neubeckum ist am Nachmittag eine 88-jährige Autofahrerin verletzt worden. Sie wollte auf die Ennigerloher Straße abbiegen und stieß dabei mit einem ADAC-Schlepper zusammen....