Responsive image

on air: 

Alica & Markus
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Landwirtschaftlicher Kreisverband kritisiert neue Regeln zu Nitratbelastung

Die bisher als belastet eingestuften Gebiete. Quelle: Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes NRW

Die bisher als belastet eingestuften Gebiete. Quelle: Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes NRW

Die Gebiete, die ab Dezember als belastet gelten. Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW

Die Gebiete, die ab Dezember als belastet gelten. Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW

Ab dem 1. Dezember gelten deutlich mehr Gebiete im Kreis Warendorf als nitratbelastet. Das liegt an den neuen Berechnungsgrundlagen für die betroffenen Gebiete, heißt es aus dem NRW-Landwirtschaftsministerium. Demnach werden nur noch die Werte der offiziellen Messstellen als Berechnungsgrundlage herangezogen, keine entlastenden Messdaten der Betriebe. Das stört den Vorsitzenden des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, Andreas Westermann:

"Ich meine: auch Kläranlagen leiten Nährstoffe ein. Das soll aber jetzt nicht heißen, dass ich den schwarzen Peter woanders hinschieben möchte. Nichtsdestotrotz muss ich ein fundiertes Messstellennetz haben, in dem ich ganz klar nachweisen kann: wo ist die Quelle der Belastung und wo ist sie eben nicht. Und wenn eine Messstelle für 50 Quadratkilometer den Wert ergeben soll, dann kann das meines Erachtens nicht aussagekräftig sein."

Bisher galt hauptsächlich der Norden des Kreises im Bereich Ostbevern und nördlich von Warendorf und Sassenberg belastet, außerdem Gebiete zwischen Sendenhorst und Münster. Ab Dezember wird das deutlich mehr: fast der gesamte Südwesten kommt dazu, also der Bereich Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst bis rüber nach Beckum und Ennigerloh sowie hoch nach Everswinkel.

In den sogenannten roten Gebieten gelten strengere Regeln, Landwirte dürfen zum Beispiel weniger Dünger benutzen. Auch können private Brunnen unter Umständen stillgelegt werden.

Symbolbild
Bauarbeiten an Strom- und Trinkwassernetz in Warendorf
In Warendorf stehen kurzfristig Baumaßnahmen am Strom- und Trinkwassernetz an. Die Stadtwerke und die Warendorfer Energieversorgung planen die Arbeiten. Zum einen werden in der Zumlohstraße zwischen...
"Wohnen am Mühlenturm" - neues Bauprojekt in Ahlen
In Ahlen entsteht ein besonderes Bauprojekt. Am Nachmittag wurden Einzelheiten dazu vorgestellt. Es geht ums „Wohnen am Mühlenturm“, gegenüber vom Bahnhof. Dort gab es vor 10 Jahren einen Großbrand,...
Endspurt bei Modernisierung von Bahnhöfen - auch Ahlen und Oelde profitieren
Die Bahnhöfe in Ahlen und Oelde profitieren vom Sofortprogramm 2022 der Deutschen Bahn. Noch bis Ende des Jahres wird laut Bahn für viele kleine Verbesserungen und mehr Barrierefreiheit an 100...
Geflügelpest in Ostbevern: Noch keine neuen Verdachtsfälle
Am 25. November hatte das Friedrich-Löffler-Institut den Ausbruch der Geflügelpest im Bereich Ostbevern bestätigt – seitdem hat es keine neuen Verdachtsfälle mehr gegeben, sagte uns eine Sprecherin...
Nikolaus besucht hunderte Kinder im Kreis Warendorf
Nach der pandemiebedingten Zwangspause können sich viele Kinder bei uns im Kreis Warendorf wieder auf einen Nikolaus-Besuch freuen, z.B. in Beckum. Der Umzug startet dort um 17 Uhr vom Hindenburgplatz...
Der neue Geschäftsführer der WFG Ahlen diskutierte beim Antrittsbesuch mit dem Leiter der Arbeitsagentur, Joachim Fahnemann. (von links: Matthias Panick (WFG), Stefan Deimann (WFG), Joachim Fahnemann (Arbeitsagentur), Christian König (Arbeitsagentur)
Ahlener WFG und Arbeitsagentur wollen Fachkräfte gemeinsam sichern
Die Fachkräftesicherung in Ahlen kann nur gemeinsam erfolgen. Darin sind sich Agentur für Arbeit Ahlen-Münster und Wirtschaftsförderung Ahlen (WFG) einig. Agenturchef Joachim Fahnemann hat sich in...