Responsive image

on air: 

Lennart Wehmeier
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

London | London: Ruanda-Gesetz unvereinbar mit Menschenrechten

Das britische Unterhaus hatte dem Asylpakt mit Ruanda zugestimmt, doch im Oberhaus muss Premier Sunak mit mehr Widerstand rechnen.

Das britische Ober- und Unterhaus sind sich einig: Sie lehnen den geplanten Asylpakt mit Ruanda ab.

Das britische Ober- und Unterhaus sind sich einig: Sie lehnen den geplanten Asylpakt mit Ruanda ab.

Asylrecht

London (dpa) - Der britische Gesetzentwurf zum Asylpakt mit Ruanda ist nach Ansicht eines Parlamentsausschusses nicht mit den Menschenrechten vereinbar. Das geht aus einem Bericht des gemeinsamen Menschenrechtsausschusses des Unterhauses und des Oberhauses hervor. Ein Sprecher des britischen Innenministeriums verteidigte das Gesetzesvorhaben hingegen, wie die Nachrichtenagentur PA meldete.

Die konservative Regierung von Premierminister Rishi Sunak will mit dem sogenannten Asylum and Immigration Bill ihren vom obersten Gericht für rechtswidrig erklärten Asylpakt mit Ruanda retten. Zu dem Gesetzentwurf, der vom Unterhaus mit Regierungsmehrheit abgesegnet wurde, sollte noch am Montag mit detaillierten Beratungen im Oberhaus begonnen werden.

Um Migranten abzuschrecken, will London irregulär eingereiste Ankömmlinge künftig ohne Prüfung ihres Asylantrags und ungeachtet ihrer Herkunft in das ostafrikanische Land schicken. Sie sollen dort um Schutz ersuchen - eine Rückkehr nach Großbritannien ist nicht vorgesehen. Der britische Supreme Court hatte jedoch Bedenken wegen des ruandischen Asylverfahrens geltend gemacht und den Plan Mitte November für rechtswidrig erklärt.

Ruanda als sicheres Drittland?

Mit dem Gesetzentwurf soll Ruanda zum sicheren Drittland erklärt und so Klagen wegen der allgemeinen Menschenrechtssituation in dem Land vor britischen Gerichten ein Riegel vorgeschoben werden. Doch dieses Vorgehen sei «fundamental unvereinbar» mit den Menschenrechtsverpflichtungen Großbritanniens und riskiere den Ruf des Landes als Wahrer der Menschenrechte international zu beschädigen, warnte der Ausschuss.

Konkret bemängelten die Parlamentarier, der Gesetzentwurf sei inkompatibel mit dem Recht auf eine wirksame Beschwerde aus Artikel 13 der Europäischen Menschenrechtskonvention EMRK. Zudem lade das geplante Gesetz dazu ein, internationales Recht zu brechen, indem es Ministern freistelle, vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angeordnete vorläufige Maßnahmen zu missachten.

© dpa-infocom, dpa:240212-99-960175/2

"TAHLENT" 2023
Countdown für Ausbildungsmesse "TAHLENT" in Ahlen läuft
Ob Ausbildung, duales Studium oder Praktikumsplätze – die Ausbildungsmesse „TAHLENT“ in Ahlen unterstützt Schülerinnen und Schüler bei ihrer Berufswahl. Sie findet am 16. März von 10:00 bis 14:00 Uhr...
Medikamente
Aktueller Stand des Medikamentenmangels im Kreis Warendorf
Der Medikamentenmangel begleitet uns schon eine ganze Zeit lang – auch im Kreis Warendorf. Immer wieder waren Medikamente nicht verfügbar, die der Arzt aufgeschrieben hat. Die Apotheken mussten dann...
Schautzmaske
Erstes Fazit zum Gesundheitlichen Katastrophenmanagement des Kreises
Der Bereich des Gesundheitlichen Katastrophenmanagements wurde im Rahmen der Corona-Pandemie in der Kreisverwaltung vor einem Jahr neu geschaffen. Heute gab es im zuständigen Ausschuss des Kreises...
LR-Gruppe aus Ahlen auf Erfolgskurs
Die LR-Gruppe mit Stammsitz in Ahlen hat nach eigenen Angaben die erfolgreiche Geschäftsentwicklung mit einem Umsatz von 276,5 Millionen Euro im vergangenen Jahr fortgesetzt. Demnach steigerte LR...
Sehr gute Einschaltquoten für Radio WAF
Radio WAF hat innerhalb eines Jahres 16.000 Hörerinnen und Hörer pro Tag dazugewonnen. 110.000 schalten von Montag bis Freitag mindestens einmal pro Tag ein. Dies geht aus der aktuell (28.02.)...
Über 9000 Arbeitssuchende: Kaum Bewegung auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Warendorf
Im vergangenen Monat gab es im Kreis Warendorf kaum Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt. Das meldet die Arbeitsagentur Ahlen Münster in ihrem aktuellen Arbeitsmarktbericht. Demnach hatten 9.084...