Responsive image

on air: 

Lennart Wehmeier
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

München/Marktheidenfeld | Freie-Wähler-Gründervater Grein ist gestorben

Mitte der 1970er-Jahre hatte Armin Grein eine Vision. Er wollte die Freien Wähler im Land vereinen. Damit legte er den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte. Jetzt ist er tot.

Armin Grein galt als überzeugter Kommunalpolitiker.

Armin Grein galt als überzeugter Kommunalpolitiker.

Politiker

München/Marktheidenfeld (dpa) - Der Gründervater und langjährige Ehrenvorsitzende der Freien Wähler, Armin Grein, ist gestern im Alter von 84 Jahren gestorben. Das teilte der Landesverband Bayern mit. Grein war von 1978 bis 2006 Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern, von 1994 bis 2010 hatte er auch das Amt des Bundesvorsitzenden inne.

«Der Tod von Armin Grein trifft uns tief. Er hat die Wurzeln der Freien Wähler gelegt», sagte der amtierende Landes- und Bundeschef Hubert Aiwanger. Nur durch Greins Vorarbeit seien die Freien Wähler inzwischen dort, wo sie sind. Grein habe viel für die Menschen im Land geleistet und stets die Menschen vor Ort in den Mittelpunkt gerückt, sich Zeit genommen und zugehört.

Seine Karriere

Greins politischer Weg begann den Angaben zufolge 1972 in Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart), wo er bis 1984 hauptamtlicher Bürgermeister war. 1978 gründete er den Landesverband der Freien Wähler Bayern. Neben Kreis- und Bezirkstags-Mandaten war einer seiner größten Erfolge die Wahl zum Landrat im Landkreis Main-Spessart 1984.

Grein galt als überzeugter Kommunalpolitiker, der stets betonte, wie wichtig kommunale Politik für das Funktionieren des Gemeinwesens sei. Diese Überzeugung ist bis heute fest bei den Freien Wählern verankert. Bis zur Gründung der Freien Wähler musste Grein über viele Jahre jede Menge Geduld und Überzeugungskraft aufbringen, um die unabhängigen Gruppierungen in Bayern und Deutschland davon zu überzeugen, das sie als einheitliche politische Kraft mehr erreichen könnten.

Geboren wurde Armin Grein am 21. April 1939 in Aschaffenburg, er wuchs in Faulbach am Main im Landkreis Miltenberg auf. Bis zu seinem Tod lebte er zusammen mit seiner Frau in Marktheidenfeld. Er hinterlässt drei Kinder - einen Sohn und zwei Töchter. Für sein gesellschaftliches und politisches Engagement wurde er unter anderem mit dem Bayerischen Verdienstorden, der Kommunalen Verdienstmedaille in Gold und der Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber ausgezeichnet.

© dpa-infocom, dpa:240212-99-960008/2

"TAHLENT" 2023
Countdown für Ausbildungsmesse "TAHLENT" in Ahlen läuft
Ob Ausbildung, duales Studium oder Praktikumsplätze – die Ausbildungsmesse „TAHLENT“ in Ahlen unterstützt Schülerinnen und Schüler bei ihrer Berufswahl. Sie findet am 16. März von 10:00 bis 14:00 Uhr...
Medikamente
Aktueller Stand des Medikamentenmangels im Kreis Warendorf
Der Medikamentenmangel begleitet uns schon eine ganze Zeit lang – auch im Kreis Warendorf. Immer wieder waren Medikamente nicht verfügbar, die der Arzt aufgeschrieben hat. Die Apotheken mussten dann...
Schautzmaske
Erstes Fazit zum Gesundheitlichen Katastrophenmanagement des Kreises
Der Bereich des Gesundheitlichen Katastrophenmanagements wurde im Rahmen der Corona-Pandemie in der Kreisverwaltung vor einem Jahr neu geschaffen. Heute gab es im zuständigen Ausschuss des Kreises...
LR-Gruppe aus Ahlen auf Erfolgskurs
Die LR-Gruppe mit Stammsitz in Ahlen hat nach eigenen Angaben die erfolgreiche Geschäftsentwicklung mit einem Umsatz von 276,5 Millionen Euro im vergangenen Jahr fortgesetzt. Demnach steigerte LR...
Sehr gute Einschaltquoten für Radio WAF
Radio WAF hat innerhalb eines Jahres 16.000 Hörerinnen und Hörer pro Tag dazugewonnen. 110.000 schalten von Montag bis Freitag mindestens einmal pro Tag ein. Dies geht aus der aktuell (28.02.)...
Über 9000 Arbeitssuchende: Kaum Bewegung auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Warendorf
Im vergangenen Monat gab es im Kreis Warendorf kaum Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt. Das meldet die Arbeitsagentur Ahlen Münster in ihrem aktuellen Arbeitsmarktbericht. Demnach hatten 9.084...