Responsive image

on air: 

Natascha Wittmaack
---
---
Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Neu Delhi | Rennen gegen die Zeit: Tunnel-Drama hält Indien in Atem

In Indien sind seit mehr als einer Woche Dutzende Arbeiter in einem Tunnel eingeschlossen. Die Sorge wächst, weil die Kräfte der Männer schwinden.

Ein Bagger arbeitet am Eingang des Straßentunnels, der eingestürzt ist.

Ein Bagger arbeitet am Eingang des Straßentunnels, der eingestürzt ist.

Unfälle

Neu Delhi (dpa) - Die Stimmen der 41 Eingeschlossenen werden immer schwächer. Draußen, vor dem teilweise eingestürzten Autobahntunnel in Indien, warten ihre verzweifelten Familien und klammern sich an jeden Hoffnungsschimmer. Retter versuchen nun schon seit Tagen, die Männer aus ihrem Gefängnis unter dem Berg zu befreien.

«Nehmt falls nötig unser Haus und Land, aber bitte bringt uns unseren Sohn sicher zurück», sagte die Familie des 22 Jahre alten Arbeiters Pushkar Singh Airi der Mediengruppe «India Today».

Die Retter stehen immerhin in Kontakt mit den Männern. Sauerstoff, Wasser und Essen bekommen sie auch - aber nur durch ein sehr enges Rohr. Trockenfrüchte und Popcorn passten etwa hindurch, berichteten indische Medien. Auch werden die eingeschlossenen Arbeiter mit Medikamenten versorgt. Unter anderem litten sie mittlerweile an Kopfschmerzen, Verstopfung und an Platzangst, heißt es.

Eingeschlossen hinter Dutzenden Metern Schutt

Die Bauarbeiten an einem 4,5 Kilometer langen Autobahntunnel waren in vollem Gange, als dieser am 12. November nach einem Erdrutsch teilweise einstürzte. Der Unglücksort befindet sich nahe der Kleinstadt Uttarkashi im Himalaya-Bundesstaat Uttarakhand - eine Region mit vielen hinduistischen Tempeln, die Pilger anzieht. Der Tunnel sollte die Verbindungen dort verbessern.

Die Arbeiter sitzen hinter Dutzenden Metern Schutt fest. Zunächst stellten die Behörden eine schnelle Rettung in Aussicht. Aber immer wieder scheiterten Versuche mit verschiedenen Maschinen. Das Geröll ist hart, das Gelände unsicher. Am Freitag wurden die Arbeiten mit einem Bohrgerät eingestellt, nachdem deutlich zu hören war, wie sich im Innern des Bergs ein Riss auftat.

Mittlerweile versuchen die Helfer Bohrungen von drei Seiten. Premierminister Narendra Modi ließ verkünden, dass man die Moral der Männer unbedingt aufrechterhalten müsse. Aber wie lange sie noch auf engem Raum ausharren müssen, ist derzeit völlig unklar. Am Wochenende hatten die Behörden angekündigt, sich um die Unterkunft, Verpflegung und die medizinische Betreuung der wartenden Familien zu kümmern, wie die örtliche Nachrichtenagentur ANI berichtete. Mehrere Politiker und Behördenvertreter besuchten die Unglücksstelle bereits.

Erinnerungen an Thailands Höhlen-Drama

Das indische Tunnel-Drama weckt Erinnerungen an die waghalsige Rettung eines Jugend-Fußballteams aus einer plötzlich überfluteten Höhle in Thailand vor fünf Jahren. Medien aus aller Welt berichteten damals tagelang über die spektakuläre und hochriskante Rettungsaktion in der Tham-Luang-Höhle. Schließlich wurden die Eingeschlossenen von Spezialtauchern unter anderem aus Großbritannien und Australien ins Freie gebracht.

Mit Experten, die an dieser geglückten Rettungsmission beteiligt waren, nahm die indische Regierung nun Kontakt auf - in der Hoffnung, dass es auch für die Gefangenen im Tunnel ein Happy End gibt. Zudem wurden Experten aus Norwegen kontaktiert. Die gute Nachricht ist: Noch gibt es Hoffnung. Anurag Jain vom Verkehrsministerium zeigte sich überzeugt: «Es wird einige Zeit dauern, aber wir werden sie schließlich herausholen.»

© dpa-infocom, dpa:231121-99-20963/2

WLE-Haltepunkte gestalten: Sendenhorst sucht Bürgerdialog
Wenn in Zukunft wieder Personenzüge zwischen Münster und Sendenhorst auf der alten WLE-Strecke fahren, sollen die Haltepunkte in Albersloh und Sendenhorst zu sogenannten „vernetzten Mobilstationen“...
FMO zurück auf Erfolgsspur
Der Flughafen Münster-Osnabrück kehrt zurück in die Gewinnzone. Er wird das Jahr 2023 mit einem deutlichen Passagier-Plus abschließen. Mit knapp einer Million Fluggäste bis zum Jahresende erreicht der...
Tödlicher Angriff auf CSD in Münster: Verurteilter darf abgeschoben werden
Der wegen eines tödlichen Angriffs beim Christopher Street Day in Münster verurteilte Mann darf abgeschoben werden. Das hat das Verwaltungsgericht Münster heute entschieden. Das Gericht lehnte einen...
Flüchtlingssituation überfordert die Kommunen im Kreis Warendorf
Die 13 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Kreis Warendorf fühlen sich beim Thema Flüchtlinge von Bund und Land im Stich gelassen. Das haben sie am Mittag nach ihrer Besprechung in Beelen deutlich...
Hoher Krankenstand: Eingeschränkter Badebetrieb in Ahlen
Die Bädergesellschaft Ahlen hat momentan mit einem hohen Krankenstand zu kämpfen. Deshalb gelten zum Wochenende veränderte Öffnungszeiten im Parkbad und der Parksauna. Der Badebetrieb endete heute...
Haushalt des Kreises Warendorf mehrheitlich beschlossen
Der Kreishaushalt für 2024 ist beschlossene Sache. Der Kreistag hat den rund 590 Millionen Euro umfassenden Etat am Vormittag mehrheitlich beschlossen. SPD und AfD sprachen sich gegen den Etat aus ...