Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

Februar
MODIMIDOFRSASO
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728123


Samstag 2.2.
02.02.2019 - 10:00 Uhr

52. MUTTER-KIND-MARKT in Warendorf

Warendorf
DRK-Haus
Südstraße 10

Von 10:00 – 11:00 Uhr findet die Vergabe der Verkäufernummern für den 52. Warendorfer Mutter-Kind-Markt und den Second-Hand-Markt für Jugendliche und junge Erwachsene statt.  Wer gut erhaltene Frühjahrs- und Sommerkleidung, Kinderwagen, Spielzeug etc. oder Junge Mode, Accessoires o.ä. verkaufen möchte, benötigt eine solche Nummer. Die Nummernvergabe findet im DRK-Haus an der Südstraße 10 statt. (gegenüber dem Arbeitsamt) Sollten dort nicht alle Nummern vergeben worden sein, werden die restlichen Nummern auf Anfrage per e-mail vergeben. mukimarkt-drk-warendorf@gmx.de

Im DRK-Haus findet in der Zeit von 11.00 bis 13.00 Uhr im Erdgeschoss der Mutter-Kind-Markt und in der 1.Etage der Markt für Junge Mode statt. Taschen dürfen nicht mit in die Verkaufsräume genommen werden. Während des Marktes bietet der Kindergarten Löwenzahn Kuchen und Getränke, auch zum Mitnehmen, an.

Die Spenden 10% vom Verkaufserlös – (90 % erhalten die Anbieter) gehen an den Verein „Das herzkranke Kind eV, das DRK und die Lebenshilfe. Nach dem Markt besteht die Möglichkeit nicht verkaufte Ware zu spenden. Über die Sachspenden freuen sich  der Babykorb und das DRK Warendorf

"RANZENMESSE" in Drensteinfurt

02.02.2019 - 10:00 Uhr

"RANZENMESSE" in Drensteinfurt

Drensteinfurt
FitnessParkCompany
Raiffeisenstraße 1

10.00 - 15.00 Uhr

Auch in diesem Jahr präsentiert der MARKT NR. 1 wieder das gesamte Schulranzensortiment der Marktführer für die Grundschulzeit und viele Schulrucksäcke für die weiterführende Schule in der FitnessParkCompany in Drensteinfurt. Aufsetzen und Anprobieren ist Pflicht, um den passenden Ranzen zu finden. Geschultes Personal steht mir Rat und Tat vor Ort zur Verfügung damit der Überblick gewahrt und der ergonomisch richtige Ranzen gefunden wird. Der Eintritt ist natürlich frei !

02.02.2019 - 10:02 Uhr

AKTENVERNICHTUNG in Sendenhorst

Sendenhorst
Recyclinghof
Am Mergelberg 7

Wer kennt das nicht? Beim Aufräumen persönlicher Unterlagen finden sich auch immer einige, die man aus den verschiedensten Gründen nicht einfach in die Altpapiertonne geben möchte. Kontoauszüge, alte Verträge oder andere sensible Schriftstücke von Privatpersonen können deshalb in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr am Recyclinghof in Sendenhorst, Am Mergelberg 7, sicher und kostenlos entsorgt werden.

Dazu hat die AWG in Absprache mit der Stadt Sendenhorst eine Fachfirma beauftragt in speziellen Sicherheitsbehältern die Belege und Unterlagen unter Berücksichtigung des Bundesdatenschutzgesetzes zu sammeln und später zu vernichten. Das bedeutet, dass das Fachpersonal am Annahmetermin jede Öffnung der Behälter überwachen muss. Datenträger werden auch angenommen. Die Vernichtung der Akten und Datenträger findet ebenfalls nach den Maßgaben des Bundesdatenschutzgesetzes statt.  Hierbei werden komplette Akten geschreddert, das Metall magnetisch herausgezogen, alles wird zerkleinert und am Ende zu Ballen gepresst und der Wiederverwertung zugeführt.

"Mutter-Kind-Markt" in Warendorf

02.02.2019 - 11:00 Uhr

"Mutter-Kind-Markt" in Warendorf

Warendorf
DRK-Haus
Südstraße 10

11.00 - 13.00 Uhr

Im DRK-Haus findet heute im Erdgeschoss der Mutter-Kind-Markt und in der 1.Etage der Markt für Junge Mode statt. Taschen dürfen nicht mit in die Verkaufsräume genommen werden. Während des Marktes bietet der Kindergarten Löwenzahn Kuchen und Getränke - auch zum Mitnehmen - an.

Die Spenden (10% vom Verkaufserlös) gehen an den Verein „Das herzkranke Kind eV, das DRK und die Lebenshilfe. Nach dem Markt besteht die Möglichkeit nicht verkaufte Ware zu spenden. Über die Sachspenden freuen sich der Babykorb und das DRK Warendorf Weitere Infos bei: Gaby Sennhenn 02581 / 7810994.
 

02.02.2019 - 11:00 Uhr

MARKTMUSIK in Ahlen

Ahlen
St. Bartholomäus
Kirchplatz am Markt

Gesang und Instrumentarium aus osmanischer Kultur: ARAMESK

Maria Kaplan (Darmstadt) Gesang
Markus Wach (Mainz) Kontrabass, verschiedene Streichinstrumente.

Es werden Gesänge in arabisch, aramäisch, türkisch und deutsch zu Gehör gebracht.

02.02.2019 - 20:00 Uhr

Kabarett FATIH ÇEVIKKOLLU „FATIHMORGANA“ in Telgte

Telgte
Bürgerhaus

FATIHMORGANA ist eine Einladung zum Perspektivwechsel. Die Echokammer der Realität lässt nur durch, was man hören will. Doch wer sich permanent in seiner Wohlfühl-Filterblase bewegt, besorgt es sich ständig selbst – möglicherweise befriedigend, aber ist es auch befruchtend? Willkommen in der schönen neuen Welt der alternativen Fakten.

Wenn die Welt verrücktspielt und in Angst und Hysterie verfällt, braucht es jemanden, der sie wieder gerade rückt. Sein sechstes Solo-Programm widmet Fatih Çevikkollu dem Schein und dem Sein. Den Nachrichten und den Fake-News. Den Nullen und den Einsen. Rückt die ganze Welt nach rechts? Werden wir islamisiert? Was macht die Digitalisierung mit uns?

Çevikkollu ruft in die Kammern hinein und sticht die Nadel in die Blasen. Die Aufteilung von Inländern und Ausländern war gestern. Heute unterscheiden wir zwischen digitalen Eingeborenen und digitalen Migranten. Es gibt weltweit mehr Zugang zum Netz als zu Toiletten. Es ist also leichter online zu gehen, als aufs Klo. Aber wer rettet uns vor dem Shitstorm? FATIHMORGANA - Nichts ist, wie es scheint! Kommen Sie rein! Sehen Sie den Phrasendreschern aufs Maul! Schauen Sie den Hütchenspielern auf die Finger! Achten Sie auf die Tricks! Und vergessen Sie nicht, Sie haben immer die Wahl.

Vorverkauf: 21,00 Euro / 19,50 Euro
Abendkasse: 23,00 Euro / 21,50 Euro.

SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster

Foto: LWL/ Steinweg

29.06.2018 - 19:19 Uhr   bis   27.10.2019 - 19:27 Uhr

SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster

Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Str. 285

Was ist aus Albert Einsteins Gehirn nach seinem Tod geworden? Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster erzählt in seiner neuen Sonderausstellung "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" die Geschichte hinter den Vorgängen nach dem Tod des Nobelpreisträgers.

Auf 1.200 Quadratmetern lernen Besucher die anatomische Vielfalt und die enormen Leistungen dieses komplexen Organs kennen. Im Gehirn werden sämtliche Reize verarbeitet. Die Persönlichkeit formt sich, Gefühle entstehen, Pläne werden geschmiedet und Traumwelten erschaffen. Im Fokus der Ausstellung stehen neben dem Menschen die künstliche Intelligenz und die Welt der Tiere. Die Ausstellung ist dank Brailleschrift, einem speziellem, mehrsprachigem Audioguide und Tastmodellen für Menschen mit Sehbehinderung genauso geeignet wie für Sehende oder für Hörbehinderte, die an den Mitmachstationen ihre übrigen Sinne erforschen können. Begleitend zur Ausstellung werden museumspädagogische Programme für Schülerinnen, Kinder und Jugendliche sowie Führungen für Erwachsene angeboten.

Albert Einstein gehört zu den bekanntesten Gesichtern der Welt und wird oft als Inbegriff des Forschers und Genies bezeichnet. Er starb 1955 im Alter von 76 Jahren im Exil im US-amerikanischen Princeton. Sein Wunsch war es verbrannt zu werden. Doch der Pathologe Thomas Harvey, der den Leichnam untersuchte, hatte mit dem Zentrum von Einsteins Genialität, seinem Gehirn, etwas anderes vor. Die Gedanken des Pathologen galten angeblich der Forschung, doch was er tat war in den Augen vieler unmoralisch. Harvey sägte den Kopf des Atomphysikers heimlich auf, zog das Gehirn heraus und konservierte es. Erst im Nachhinein ließ er den Eingriff von der Familie Einsteins absegnen - und begann zu forschen. Er zerschnitt das Gehirn in hunderte einzelne Blöcke und fertigte unzählige mikroskopische Schnitte des Gehirngewebes an.

"Wir bekommen für unsere Ausstellung zwei dieser Schnitte vom Mütter Museum in Philadelphia geliehen. Wir haben dazu eigens eine besondere Vitrine angeschafft", sagt Ausstellungsmacherin Nicola Holm. Das Museum für Medizingeschichte, benannt nach seinem Gründer Thomas Dent Mütter, ist nur eines von zweien weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Die beiden Ausstellungsstücke hat der Sammlungsleiter des Museums, Lowell Flanders, persönlich nach Münster gebracht. Der Amerikaner hält im LWL-Planetarium am Dienstagabend (22.5.) einen Vortrag unter dem Titel "Einsteins Gehirn: Erwerb, Geschichte und Sammlungsethik".

Die unerlaubte Entnahme von Einsteins Gehirn rechtfertigte Thomas Harvey stets damit, der Wissenschaft zu ermöglichen so etwas wie die "Quelle von Genialität" an einem einzelnen Gehirn festzustellen. Er verschickte Teile des Gehirns an verschiedene Neuropathologen in der Hoffnung, dass sie eine genaue Erklärung für die Intelligenz Einsteins finden könnten. Doch sensationelle Ergebnisse blieben aus. Einige Studien zeigten mögliche Besonderheiten auf, die andere Forscher aber wiederum als nicht relevant einstuften. "Den einen genauen Beweis für Einsteins Genialität an seinem Gehirn festzustellen blieb bis heute aus", erklärt Nicola Holm.

Öffnungszeiten: DI bis SO von 9.00 bis 18.00 Uhr

"Brisante Träume - Die Kunst der Weltausstellung" in Ahlen

13.10.2018   bis   10.02.2019

"Brisante Träume - Die Kunst der Weltausstellung" in Ahlen

Ahlen
Kunstmuseum
Museumplatz 1

Brisante Träume – Die Kunst der Weltausstellung
13.10.2018 - 10.02.2019
Kunstmuseum Ahlen und Marta Herford

Bilder, Skulpturen, Environments und mediale Präsentationen reflektieren die Rolle und die Botschaft der Kunst auf fünf Weltausstellungen von 1937 in Paris bis 1970 in Osaka. In diesen Großveranstaltungen vertreten die Menschen die Kultur ihrer Heimatländer und stellen ihre Visionen zur Diskussion.

Den baulichen Rahmen bilden seit 1851 spektakuläre temporäre Bauten. Die Kunst spielt hierbei eine große Rolle, da Weltaus-stellungen immer auch zum Experiment und zu einem Perspektiv-wechsel auffordern. Der Bogen spannt sich als Ausdruck des Wandels künstlerischer Ausdrucksformen vom Tafelbild  bis zum Environment. Historische Werke von Künstlern wie Robert Delaunay, Salvador Dalí, Lionel Feininger, Le Corbusier, Heinz Mack oder Jean Tinguely finden zu einer lebendigen Inszenierung zusammen. Als Kooperation zwischen dem Marta Herford und dem Kunstmuseum Ahlen wird die Schau zeitgleich mit verschiedenen Schwerpunkten gezeigt. Während die historische Inszenierung im Kunstmuseum Ahlen im Dialog mit ausgewählten Bild- und Filmdokumenten steht, wird sie im Marta Herford  durch neu entwickelte Beiträge zeitgenössischer Künstler*innen aktualisiert. Die zentralen Themenlinien der Weltausstellung zwischen Mensch, Wissenschaft und Technik werden in aktuelle Zusammenhänge gestellt.

In einer Art Zeitachse durchschreitet der Besucher im Kunstmuseum Ahlen zwei Ebenen, die in einer visuellen Inszenierung Botschaften, Themen und Stimmungen der Weltausstellungen von Paris 1937 und New York 1939 - im Erdgeschoss des Hauses -  und von Brüssel 1958, Montreal  1967 und Osaka 1970  - in den zweiten Etagen  - vor Augen führen.

Ausstellung "Die Malerin Julie Wolfthorn" in Warendorf

20.10.2018   bis   24.03.2019

Ausstellung "Die Malerin Julie Wolfthorn" in Warendorf

Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

»Vergessen Sie uns nicht.«
Die Malerin Julie Wolfthorn
(Thorn 1864 –1944 Theresienstadt)

 Ausstellung 20. Oktober 2018 bis 24. März 2019

Mit dieser Ausstellung möchte das Westpreußische Landesmuseum anlässlich des 75. Todestages Julie Wolfthorns das Leben und Werk der Künstlerin würdigen. Die Ausstellung präsentiert die Vielseitigkeit Wolfthorns anhand von Gemälden und grafischen Arbeiten, darunter vor allem Portraits und Landschaftsansichten.

Infos

AUSSTELLUNG "Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung" in Münster

Foto: LWL/Christoph Steinweg

09.11.2018 - 10:00 Uhr   bis   10.03.2019 - 18:00 Uhr

AUSSTELLUNG "Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung" in Münster

Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz

Anlässlich des 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses untersucht die Ausstellung die weitreichenden Einflüsse dieser Kunstschule auf die amerikanische Kunst und die Impulse, die bis heute auf Europa zurückwirken. Im Fokus stehen dabei nicht etwa Design und Architektur – ausgehend von der Bauhausbühne als interdisziplinäres Laboratorium liegt der Schwerpunkt auf den vielfältigen künstlerischen Experimenten mit Licht und Bewegung. Gezeigt werden Licht- und kinetische Kunst, Op Art, Performance, Tanz, Fotografie und experimentelle Filme aus den 1920er Jahren bis heute, darunter Arbeiten von Oskar Schlemmer, Josef Albers, Barbara Morgan, John Cage, Robert Rauschenberg, Lucinda Childs und James Turrell sowie Marcel Dzama und Barbara Kasten.

Die Choreografen Matthias Markstein und Isaac Spencer konzipierten im Rahmen der Ausstellung die Tanzperformance MESH. Darüber hinaus kooperiert das Museum mit dem TanzTheater Münster, das mit„Unknown Territories“ einen spartenübergreifenden Abend entwickelt.

Ausstellungsrundgang
Donnerstag, 16.30 – 17.30 Uhr
Freitag 16 – 17 Uhr und 17 – 18 Uhr
Samstag und Sonntag, jeweils 14 – 15 Uhr und 15.15 – 16.15 Uhr

Spotlight (25-minütiger Rundgang)
Bauhausbühne, Samstag 16 Uhr und Sonntag 11 Uhr
Lichtkunst, Samstag 16.30 Uhr und Sonntag 11.30 Uhr
Fotoexperimente, Samstag 17 Uhr und Sonntag 12 Uhr

AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster

Foto: LWL/Deiters-Keul

29.11.2018 - 10:00 Uhr   bis   29.09.2019 - 18:00 Uhr

AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster

Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10

Mit 150 Multiples von Joseph Beuys erhielt das Museum jüngst eine umfangreiche Schenkung von Ingrid und Manfred Rotert. Eine Auswahl wird im historischen Lichthof vorgestellt, darunter Postkarten, Fotografien, Grafikeditionen sowie zahlreiche Objekte.

Die Idee der Multiples – Objekte, von denen mehrere Exemplare hergestellt werden –entstand zu Beginn der 1960er Jahre und sollte es ermöglichen, Kunstwerke einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Das entsprach dem demokratischen Ansatz von Kunst in dieser Zeit und vor allem Beuys’ eigenem Kunstverständnis nach dem Motto: „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Er war der Auffassung, dass politisches und gesellschaftliches Handeln imSinne des Gemeinwohls jeden zum Schöpfer einer sozialen Plastik macht.

Mit diesem erweiterten Kunstbegriff revolutionierte er das Kunstverständnis seiner Zeit. Zugleich schuf er mit den Multiples erschwingliche und demokratische Werke für jedermann, die seine künstlerischen Ideen wie Vehikel in die Lebenswelt der Menschen transportierten und nun im Lichthof die Grundzüge seiner künstlerischen Arbeit entfalten.

AUSSTELLUNG Gisela Brandt "Zeit zum Träumen" in Ahlen

Foto: St. Franziskus-Hospital

11.12.2018 - 07:37 Uhr   bis   28.02.2019 - 07:38 Uhr

AUSSTELLUNG Gisela Brandt "Zeit zum Träumen" in Ahlen

Ahlen
St. Franziskus-Hospital
Foyer

Eintauchen, entspannen, glücklich sein - so lautet die Einladung zur neuen abstrakten Kunstausstellung im St. Franziskus-Hospital Ahlen. Bunte, helle Farben symbolisieren die Natur. Die Kunstwerke von Gisela Brandt zielen darauf ab, den Augenblick festzuhalten und sich Zeit zum Träumen zu nehmen. Ob es das Leuchten der Sonne ist oder auch andere Naturimpressionen- die Künstlerin bringt dies mit prachtvollen Farben zum Ausdruck. Es ist bereits die zweite Ausstellung im St. Franziskus-Hospital Ahlen.

Der Zuschauer sollte sich die großformatigen Kunstwerke im Detail ansehen, denn erst auf dem zweiten Blick fallen die versteckten, eingearbeiteten Gesichter auf jeder Leinwand auf. Die fast 60-jährige Künstlerin aus Hamm erklärt ihre Botschaft: „Die Menschen möchten überall mitmischen. Deshalb male ich auf meine Bilder immer versteckte Menschen. Es ist wichtig, dass wir verantwortungsvoll im Einklang mit der Natur leben und ihr nicht schaden.“

Die neue Kunstaustellung Brandts heißt „Zeit zum Träumen“ und kann im Foyer des St. Franziskus-Hospital Ahlen noch bis zum 28. Februar 2019 angeschaut werden.

FOTO-AUSSTELLUNG "Beckumer Blickwinkel" in Beckum

Foto: St. Elisabeth-Hospital

16.01.2019 - 18:00 Uhr   bis   13.02.2019 - 22:05 Uhr

FOTO-AUSSTELLUNG "Beckumer Blickwinkel" in Beckum

Beckum
St. Elisabeth-Hospital
Elisabethstraße 

In der Zeit vom 16. Januar bis zum 13. Februar 2019 wird eine Ausstellung von Fotografien der Beckumer Fotografin, Christine Averberg, auf der 3. Etage des St. Elisabeth-Hospitals Beckum, auf dem Flur der urologischen Ambulanz, zu sehen sein.

Insgesamt 35 Fotografien, die Motive aus und rund um Beckum zeigen, können erstmals bei der Ausstellungseröffnung am 16. Januar um 18 Uhr in Augenschein genommen werden. Dazu sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen.

Entstanden sind die Fotos in den Jahren 2014 bis 2018. „Fotografiert habe ich schon gern als Kind“, erinnert sich Christine Averberg. Im Zuge der Digitalisierung der Fotografie zog es sie häufig mit der Kamera der Eltern nach draußen, um Fotos zu machen. Im Jahr 2012 kaufte sie sich ihre erste Spiegelreflexkamera und eignete sich in mehreren Workshops Techniken sowie die Herangehensweise an Motive an.

Die gebürtige Beckumerin hat mehrere Jahre in Düsseldorf gewohnt und gearbeitet. „Während dieser Zeit lernte ich meine Heimatstadt Beckum neu lieben und verband dies mit meiner Leidenschaft, der Fotografie“, so Averberg. So entstand die Idee zur Facebook-Seite "Beckumer Blickwinkel", der mittlerweile über 1400 Fans folgen. Seit drei Jahren ist Christine Averberg als Erzieherin im Kindergarten St. Johannes in Oelde tätig und fängt, wann immer es die Zeit erlaubt, Bilder aus Beckum aus einem bestimmten Blickwinkel ein.

Die Ausstellung findet mit Unterstützung des Fördervereins „Freunde und Förderer des Beckumer Krankenhauses“ sowie saal-digital.de statt. Alle Interessierten sind herzlich zur Ausstellungseröffnung eingeladen.

Ausstellung "Susanne Taras: Magie der Blumen" in Beckum

18.01.2019   bis   17.03.2019

Ausstellung "Susanne Taras: Magie der Blumen" in Beckum

Beckum
Stadtmuseum
Markt 1

Susanna Taras: Magie der Blumen
Faszination  Schönheit  Vollkommenheit

18. Januar - 17. März 2019

Am 18. Januar wird im Stadtmuseum Beckum der Ausstellungsreigen 2019 eröffnet. Das Museum präsentiert in einer breit gefächerten Übersicht Susanna Taras aus Potsdam.

Passend zum kommenden Frühlingsbeginn erstrahlen die Räume des Stadtmuseums in einem Meer von Blumen und Blüten: Wicken, Winden, Stiefmütterchen, Rosen, Lilien, Malven, Orchideen, Krokusse und viele mehr.

Was von weitem wie mit Pinsel und liquider Farbe erstellt aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als ein mit Nadel, Wolle und Kunstfasern in aufwändiger Knüpftechnik realisiertes Blumenarrangement.

Changierend zwischen Natur, Kunst und Künstlichkeit entstanden lustvoll-poetisch angelegte Zonen des ausladend Schönen, die – barocker Pracht nicht unähnlich – das Regelwidrige und Sonderbare zum künstlerischen Prinzip erheben. Die schillernden und opulenten Schöpfungen von Susanna Taras wollen die Sinne bewegen, vergnügen und beleben, aber ebenso überwältigen. Die verführerischen Blumen- und Blütenwerke von Susanna Taras sind nicht nur ein Fest für die Augen, sondern auch ein leuchtender Appell an die Freuden des Lebens.

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!

5.6 °
min 2.3 °
max 3.4 °

Blitzer

Zurzeit liegen keine Meldungen vor.

Anzeige:
Anzeige:
Anzeige: