Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

Juli
MODIMIDOFRSASO
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311


Freitag 2.7.

Foto: Ina Bohnsack

02.07.2021 - 19:30 Uhr


Lesung mit "Gil Ofarim" in Warendorf


Warendorf
Hotel "Im Engel"
Ostwall 8

Gil Ofarim - "Freiheit in mir"

Gil Ofarim live auf der Sommerterrasse des Hotel Im Engel.
Freuen Sie sich auf einen Abend voller inspirierender Songs und der Lebensgeschichte eines außergewöhnlichen Menschen und begnadeten Musiker.
Ein Leben voller traumhafter Erfolge und magischer Momente aber auch mit Rückschlägen, Enttäuschungen und Zweifeln. Aber eines gilt immer für Gil Ofarim: niemals stehen bleiben – auch wenn wir nicht immer wissen, wohin unser Weg uns führt.

Eintritt: 20,00 Euro

Reservieren Sie ihr Ticket:
Telefon/Whatsapp 02581/93260 oder
E-mail: info@ebbeke.de

02.07.2021 - 20:00 Uhr


"One World – One Stage eröffnet den Schuhfabrik Kultursommer!"


Ahlen
Bürgerzentrum Schuhfabrik
Königstraße 7

Endlich wieder Live Veranstaltungen! Nach der fast einjährigen Durststrecke wird nun im Sommer Kulturgenuss in Ahlen wieder möglich. Wie bereits im vergangenen Jahr hat das Bürgerzentrum Schuhfabrik eine bunte Vielfalt im „Schuhfabrik Kultursommer!“ auf die Beine gestellt. 

Heute eröffnet „One World – One Stage“ um 20.00 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) die Open-Air Reihe. Dieser Abend ist eine Plattform für multikulturelle Klänge und präsentiert geflüchtete Musikerinnen und Musiker aus verschiedenen Kulturen. Die Moderation des Konzertabends übernehmen Rocio Siekaup und Omid Salehi. Aufgrund der aktuellen Situation können maximal 100 Sitzplätze vergeben werden.

Der Konzertabend wird von Sajad Bemani eröffnet. Der Profisänger stammt aus dem Iran und wird persische Lieder aufführen. Er wird von Hossein Ghaedi an Saz, Trommel, Flöte und Kamantsche begleitet.

Im Anschluss daran betritt Priscilla die One World - One Stage Bühne. Sie liebt Musik und den Gesang. Beides ermöglicht es ihr mit Menschen durch Melodien in Kommunikation zu treten und daraus Selbstvertrauen zu entwickeln. Ihre außergewöhnliche Stimme verzaubert die Zuhörenden.

Abgerundet wird der Abend von dem Auftritt des Ahlener Duos „Negro y Blanco“. Das sind Rocio Siekaup (Gesang) und Pedda Scheurer (Gitarre).

Die Beiden werden ihre Zuhörerinnen und Zuhörer in die Welt der spanischsprachigen Musik entführen. Traditionelle Songs, Tangos aber auch aktuelle Popmusik kommen nicht zu kurz. Eigenkompositionen erweitern ihr Programm. Besonderen Wert legen „Negro y Blanco“ darauf, dass ihre Songs lebendig sind und von Dingen handeln, die wichtig sind im Leben: Auflehnung gegen Repressionen aller Art, Freiheit, Liebe, Tod und immer wieder dem Tanz.

Das Konzert findet unter den entsprechenden Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen statt.

Interessierte können für eine Schutzgebühr Eintrittskarten über das E-Ticket-System der Schuhfabrik erwerben, dort sind die Karten für 5,00€ ohne weitere Gebühren zu erwerben: www.events.schuhfabrik-ahlen.de . Es sollte frühzeitig überwiesen werden. Nur noch Restkarten an der Abendkasse.

Die Schuhfabrik weist teilnehmende Personen im Vorfeld von Veranstaltungen bereits auf das Risiko einer auch kurzfristigen Absage aufgrund eines veränderten Infektionsgeschehens hin.

Der „Schuhfabrik-Kultursommer!“ findet in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Ahlen statt und wird freundlich unterstützt von der Volksbank Ahlen und der Sparkasse Münsterland Ost.

Foto: Museum Abtei Liesborn

17.09.2020   bis   19.09.2021


Ausstellung "... das Land, wo die Zitronen blühn ..."


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

17. September 2020 - 19. September 2021

" ... das Land, wo die Zitonen blühn ..."
Impressionen der Italienreise Theobald von Oers

Die Kabinettausstellung versammelt 16 Bleistiftzeichnungen, eine Öl-Skizze sowie zwei Ölgemälde, die Eindrücke von Theobald von Oers Italienreise wiedergeben.

Zusammen mit seinem Freund Hermann Matthäi, dem Sohn seines Dresdner Lehrers Friedrich Matthäi, reiste Theobald von Oer im Spätherbst 1836 von Nizza aus nach Italien. Ihr Reiseziel war Rom, wo sie sich zwei Jahre lang aufhalten sollten. Von Rom aus reiste von Oer immer wieder in die nahe gelegenen Regionen Latium sowie in die Campagna Romana. Ebenso bereiste er in den Sommermonaten des Jahres 1838 die Inseln Capri und Ischia sowie weitere pittoreske Orte am Golf von Neapel. Italien war in jener Zeit das Sehnsuchtsland par excellence. Künstler aus ganz Europa zog es dorthin. Die bevorzugten Reiseziele waren Rom und Neapel. Die sonnendurchflutete, arkadische Landschaft Italiens, in der es Tempel und Ruinen zu entdecken gab, war das erklärte Lieblingsmotiv vieler Künstler. Daneben hat Theobald von Oer wiederholt Vertreter*innen der heimischen Bevölkerung in ihren volkstümlichen Trachten dargestellt sowie Ansichten italienischer Städte geschaffen.

Die Italienreise war für von Oers weiteres Schaffen von prägender Bedeutung.

Kontakt + Öffnungszeiten

Foto: Dirk Bogdanski

25.04.2021   bis   25.07.2021


„Die Welt in der Tasche“. Expeditionen ins Ungewisse.


Oelde-Stromberg
Kulturgut Haus Nottbeck
Landrat-Predeick-Allee 1

  • Reisebiografien und eine Suche nach dem Glücklichen Arabien

25. April - 25. Juli 2021

Auf der imaginären Landkarte der unendlichen Möglichkeiten sind sie seit Jahrhunderten unterwegs: Autorinnen und Autoren, die in der Fremde nach neuer Inspiration suchen, ihren Erlebnishunger stillen wollen und neue Horizonte ins Visier nehmen – letztlich aber auf der Suche nach sich selbst sind, ihrem eigenen, vielleicht unerfüllten Ich. Das Museum für Westfälische Literatur zeigt in seiner neuen Sonderausstellung, wie westfälische Autoren und Autorinnen auf ihren Reisen andere Länder und Regionen wahrnahmen und wie ihr Werk davon beeinflusst wurde. Die Ausstellung ist im Innen- und Außenraum des Kulturguts Haus Nottbeck in Oelde Stromberg zu sehen.

Schon der Kartäusermönch Werner Rolevinck beschrieb in seinem "Buch zum Lobe Westfalens" (1474) in bester PR-Manier die Großtaten der "Westfälinger" in aller Welt, denen es hierzulande nachzueifern gelte. Die Suche nach dem Anderen, die Faszination des Fremden, zieht sich wie ein roter Faden durch die Literaturgeschichte, auch die westfälische. An ein solches Panorama dockt das Projekt "Die Welt in der Tasche" an. Es markiert wie mit Stecknadeln auf Internet-Reiseportalen jene Sehnsuchtsorte, die die Ferne gleichsam zu magischen Orten werden ließen, von der Arktis bis ins tiefste Afrika, von den Steppen Asiens bis an die kalifornische Westküste. Immer ist Westfalen/Europa der Ausgangspunkt und immer führte der Weg zurück in die Heimat, die, auf der Grundlage neu gesammelter Erfahrungen, sozialhistorisch und mentalitätsgeschichtlich neu, bewusster wahrgenommen, neu "gelesen" wird.

Das Projekt „Die Welt in der Tasche“ stellt unterschiedliche Reisebiografien vor. Es spürt Motivationen nach, sammelt Lust- und Frusterlebnisse – bis hin zum Stoßseufzer: „Ach, wie schön ist es doch, wieder zu Hause zu sein, wäre ich doch lieber gleich daheim geblieben!“

Neben dem Ausstellungsbereich im Literaturmuseum sind im Außenraum großformatige Installationen mit Informationen zu Reiseautorinnen und –autoren verschiedener Epochen zu sehen. Eine eigene Abteilung bilden die Reisen des aktuellen Droste-Preisträgers Michael Roes, die multimedial im Gartenhaus zu erleben sind. In seinem aktuellen Essayband "Melancholie des Reisens" stellt Roes die These auf, dass der träge und verwöhnte moderne Mensch nur durch radikale Fremderfahrung zu sich selbst finden könne. Roes hat bisher 13 Romane geschrieben und fast alle spielen in der Ferne. Alle Handlungsorte hat er zuvor ausgiebig bereist, um seine Geschichten so lebensecht und körperlich wie möglich erzählen zu können. Zu sehen sind Filme, Fotos und natürlich Texte von unterwegs. Des Weiteren gibt es an den Audioinseln im Museumspark musikalische Kostproben einer Zusammenarbeit mit dem israelischen Komponisten Amos Elkana zu hören, für die Roes die Texte beigesteuert hat.

Zur Online-Eröffnung und Einführung bietet das Literaturmuseum eine szenische Lesung mit Carsten Bender und Walter Gödden am 25.4. um 11 Uhr per Videostream auf www.kulturgut-nottbeck.de . Darüber hinaus sind weitere Kurzvideos geplant, die sich einzelnen Autorinnen und Autoren der Gegenwart und deren Reisetexten widmen und im Verlauf der Ausstellungszeit veröffentlicht werden.

Besucherinnen und Besucher werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02529/9497900 oder per E-Mail (museum@kulturgut-nottbeck.de) im Museum anzumelden. Zudem ist die Vorlage eines offiziellen negativen Corona-Schnelltestergebnisses notwendig, das nicht älter als 24 Stunden sein darf. Informationen zu geltenden Hygienemaßnahmen sind vor Ort über Aushänge und auf der Internetseite des Kulturguts zugänglich.

Weitere Informationen unter Tel.: 0 25 29 / 94 97 900 und www.kulturgut-nottbeck.de

02.05.2021   bis   29.08.2021


"Geld und Glaube – Wechselausstellung im Museum Relígio"


Telgte
Museum RELiGIO
Herrenstraße 1-2

2. Mai bis 29. August 2021

Die Ausstellung „Geld und Glaube“ im Relígio – Westfälisches Museum für religiöse Kultur in Telgte präsentiert, diskutiert und hinterfragt Aspekte und Zusammenhänge von Geld und Glauben. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Judentum, Christentum und Islam. Dank der Förderung durch die Sparkasse Münsterland Ost sowie der Kulturstiftung der Provinzial Versicherung konnte ein umfangreicher gleichnamiger Begleitband erscheinen, der Im Buchhandel und im Museum erhältlich ist .

In fünf Ausstellungsbereichen werden verschiedene Aspekte des Zusammenspiels von Geld und Glaube gezeigt:

Bereits in den Heiligen Schriften lassen sich Gebote und Verbote zum Thema Geld finden: Dort spielt nicht nur Wohltätigkeit eine Rolle, sondern auch Regeln zum Zinsverbot. Gemeinsamkeiten der religiösen Schriften sowie Anleitungen für Gläubige zum Umgang mit Geld werden beispielhaft gezeigt. Neben Glaubenslehren wirft die Ausstellung auch einen Blick auf Glaubenspraktiken, die mit Geld verbunden sind: Die sonntägliche Spende in der Kirche wird ebenso präsentiert wie Rituale zu Festen und Feiern. Hier werden hochwertige Grafiken, Spendenkassen der drei Religionen sowie Kollektengeldquittungen präsentiert. Zentral ist auch der Umgang mit Geld bei religiösen Festen – Tauftaler, Konfirmationsgeld oder Hochzeitsmünzen sind Teil der Ausstellung.

Sowohl der berühmte Glückspfennig als auch Märchenillustrationen vom Sterntaler oder Hans im Glück zeugen vom Umgang mit Geld in volkstümlichen Legenden, Sagen und Märchen. Geld und Reichtum, Frömmigkeit und Armut sowie Glück und Unglück sind vielfach genutzte Motive, wobei die ausgestellte Grafik vom Geldteufel nur ein Beispiel von vielen ist.

Bei einer Ausstellung mit dem Titel „Geld und Glaube“ ist es unerlässlich, auch der materiellen Form des Geldes eine eigene Abteilung zu widmen. In der Abteilung „Münzgeld und Glaube“ wird die enge historische Verwobenheit der beiden Bereiche anhand der bildlich-religiösen Motive auf Münzen oder Geldscheinen verdeutlicht. Hier ist auch der sogenannte Pesttaler zu sehen, von dem man sich schützende Wirkung erhoffte.

Und auch bei Jenseitsvorstellungen hört der Gedanke an Geld und Reichtum nicht auf. Münzen als Grabbeigaben stehen in Kontrast zum letzten Hemd, welches bekanntermaßen keine Taschen hat.

Die Ausstellung lebt vor allem von Leihgaben: Sie kommen von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin, dem Historischen Museum Hamburg, dem Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie in Erfurt und dem LWL-Museum für Kunst und Kultur / Westfälisches Landesmuseum in Münster, sowie aus Instituten und Archiven in ganz Deutschland und bieten ein spannendes Spektrum vom historischen Objekt bis zum digitalen Klingelbeutel.

Die Eröffnung wird perZoom am 2. Mai 2021 um 15 Uhr digital übertragen. Der Zugangslink findet sich auf der Homepage des Museums unter Veranstaltungen. Das Begleitprogramm wird entsprechend der Corona-Situation aktuell auf der Homepage veröffentlicht.

www.museum-religio.de
Instagram: @museum_religio

Öffnungszeiten:
Di bis So 11 bis 18 Uhr

Für den Besuch der Ausstellung ist nach aktuellen Vorgaben eine Anmeldung sowie ein negativer Corona-Schnelltest erforderlich. Das Hygienekonzept ist auf der Homepage nachzulesen.

Abbildung:
„Les Vérités Du Jour, Ou Le Grand Diable D’Argent“
Imagerie d’Epinal, Frankreich, Pellerin-Bilderbogen, ca. 1880
Holzschnitt, koloriert
H. 20,5 cm, B. 32 cm
Inv.-Nr. 19-0936
Foto: Stephan Kube, Greven

Foto: Stadt Warendorf

30.05.2021   bis   04.07.2021


Ausstellung "Kaj Osteroth_Bestenfalls Gespenster_Malerei"


Warendorf
Stadtmuseum Warendorf
Historisches Rathaus
Markt 1

30. Mai - 04. Juli 2021

Bestenfalls Gespenster - Stadtmuseum Warendorf öffnet seine Pforten mit einer Ausstellung der Künstlerin Kaj Osteroth

Nach langer, CORONA-bedingter Schließung freut sich die Stadt Warendorf, nun auch das Stadtmuseum im Historischen Rathaus wieder für Besucher*innen öffnen zu dürfen. Vom 30. Mai bis zum 4 Juli zeigt die Stadt Warendorf in Kooperation mit dem Kreiskunstverein Beckum-Warendorf eine Ausstellung mit der international renommierten Künstlerin Kaj Osteroth. Die Ausstellung wurde durch ein Arbeitspakt-Stipendium des MWFK sowie das NEUSTART KULTUR-Stipendium der Stiftung Kunstfonds gefördert.

Kaj Osteroth wurde 1977 in Beckum geboren. Heute lebt und arbeitet sie als freischaffende Künstlerin in Berlin und Brandenburg. Sie studierte an der Universität der Künste bei Stan Douglas und beendete dort 2006 als Meisterschülerin ihr Kunststudium, gefolgt von einem Magister Abschluss in Ethnologie und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin in 2008. 2009 bis 2014 war sie wiederholt als Künstlerin und Kulturproduzentin in Johannesburg, u.a. in der Kulturabteilung des Goethe-Instituts, für eine Künstler*innen-Residenz an den Bag Factory Artists´ Studios und für das ifa-geförderte, mehrteilige Künstler*innenprojekt Vanilla Facts. Ergebnisse dieser vielfältigen Arbeitsaufenthalte flossen in eine Reihe von Malereien, die sie 2016 in ihrer ersten Solo-Ausstellung „No name for my desire“ im Projektraum uqbar in Berlin vorstellte.

Die Gespenster, mit denen Kaj Osteroth die Bersucher*innen in Ihrer Ausstellung konfrontiert bezeichnet Sie selbst als „eine Macht des per Definition Imperfekten und nicht Legitimierten. Jener Macht, die man für vergessen und begraben hielt.“ Denn „was muss sich unsere, sich auf Privilegien ausruhende Gesellschaft mehr fürchten? Die Vergangenheit, die Zukunft, oder die Diversität …“ fragt die Künstlerin mit und in Ihren Bildern.

„Die Malerei von Kaj Osteroth ist auf den ersten Blick nicht gefällig, sondern ein Ausdruck, zu dem sich die Betrachter*innen persönlich verhalten müssen“, stellt Horst Breuer, Leiter des Kulturbüros fest, der gemeinsam mit Alfred Smieszchala die Ausstellung kuratiert hat. Ebenso wie Bürgermeister Peter Horstmann bedauern die beiden sehr, dass es am Eröffnungstag keine offizielle Vernissage geben kann, bei der die Künstlerin und die Besucher*innen miteinander ins Gespräch kommen können. „Die geltenden CORONA-Schutzbestimmungen lassen es nur zu, dass maximal 5 Personen gleichzeitig die Ausstellungsräume besuchen dürfen“, macht Bürgermeister Peter Horstmann deutlich. „Gleichwohl freuen wir uns natürlich sehr, überhaupt wieder öffnen und damit Kultur wieder zugänglich machen zu können.“

Auf Basis der geltenden CORONA-Schutzbestimmunen ist die Ausstellung Dienstag bis Freitag von 15:00-17:00 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 14:00-17:00 Uhr geöffnet. Eine vorherige Terminvereinbarung ist verpflichtend. Anmeldungen nimmt die Tourist-Information unter der Rufnummer 0 25 81 / 54-54 54 montags bis freitags von 11:00-16:00 Uhr und samstags von 10:00-13:00 Uhr entgegen. Aus Personal-planerischen Gründen ist es erforderlich, sich jeweils spätestens am Vortag des geplanten Besuches anzumelden. Jeweils zur vollen Stunde können maximal 5 Personen gleichzeitig die Ausstellung besuchen. Der Besuch muss auf jeweils 45 Minuten begrenzt werden, um die Hygienebestimmungen einhalten zu können. Besucher*innen, die sich angemeldet haben, müssen sich beim Eintritt in die Ausstellungsräume entweder über die für das Museum eingerichtete Luca-App einloggen oder sich alternativ in eine dort ausliegende Kontaktliste eintragen. Im Gebäude des Rathauses sowie in den Ausstellungsräumen gelten sowohl die Pflicht, FFP2-Maken zu tragen als auch die bekannten Abstandsregeln.

Tourist-Information (zur Terminvereinbarung)
Mo-Fr.                        11:00-16:00 Uhr
Sa.                             10.00-13:00 Uhr

Stadtmuseum Historisches Rathaus
Di-Fr.              15:00-17:00 Uhr
Sa. u. So.      14:00-17:00 Uhr

Foto: J.I. Kallenberg

13.06.2021   bis   04.07.2021


Ausstellung "Sound Ortungen Nottbeck - Wort | Klang | Natur"


Oelde-Stromberg
Kulturgut Haus Nottbeck
Westfälisches Literaturmuseum
Landrat-Predeick-Allee 1

"Sound Ortungen Nottbeck" (SOUNDSEEING-Festival)
Wort | Klang | Natur

SO 13.06.2021 - SO 04.07.2021

Klasse Klangkunst-Komposition der Hochschule für Musik Mainz

Danbi Jeung | Anahita Ghasemi Nasab | Juan Bermudez | Christopher Dahm | Stefan g. Fricke
Wingel Mendoza | Meike Borchers

Eröffnung: 13.06. um 11.00 Uhr

12.06. | "FireFly" Mitmachaktion mit Smartphones ca. 22.00 Uhr

Ortungen markiert das Kulturgut Nottbeck zum temporären Klangkunst-Ort. Hier entwickeln Klangkünstler*innen während eines Creative Camps spezielle SOUND ART-Arbeiten, abgestimmt für diesen Ort und die Möglichkeiten des Kunsterlebens zu Corona-Zeiten. Inspiriert vom Literaturmuseum entstehen Klangkunst-Objekte mit Sprache: Klangstrahlen transportieren Texte in die Ferne, drehende Buchseiten reden von sich selbst, aus mexikanischen Tonvasen tönt Klang-Poesie. In weiteren Arbeiten ist das ökologische Umfeld gegenwärtig: Klanginseln erschaffen sonore Räume im Freien, Getreideklänge tropfen aus Drainagerohren, vom Wasser aus schallen Solaramphoren, kombiniert mit akustischen Reflexionen von der Terrasse.

Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzbestimmungen ist für die Eröffnungs-Matinee am 13.06. die Teilnehmerzahl begrenzt worden. Voraussetzung für den Besuch der Veranstaltung ist die Vorlage eines negativen Testergebnisses, das höchstens 48 Stunden zurückliegen darf oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung. Wir würden Sie bitten, sich bei Interesse unter der Tel.: 02529/9497900 oder per E-Mail an museum@kulturgut-nottbeck.de anzumelden. Halten Sie hierzu Ihren Namen und Ihre Kontaktadresse bereit.

Ein Ausstellungsprojekt im Rahmen von SOUNDSEEING - Das münsterlandweite Klangkunstfestival 2021. Gefördert durch das Ministerium für Kultur- und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die Kunststiftung NRW, die LWL-Kulturstiftung und die Gelsenwasser-Stiftung. Eine Veranstaltung des Kulturgut Haus Nottbecks, der Hochschule für Musik Mainz und dem Gutenberg Lehrkolleg der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Betreuung: Prof. Peter Kiefer | Prof. Stefan Fricke | Klgr. Andres Bosshard | Joshua Weitzel
Jim Igor Kallenberg |

https://soundart.uni-mainz.de

Parallel zur Ausstellung sind vom 13.6. bis 12.9.2021 die beiden Installationen "Music for Ears" und "Body Music" der Klangkünstlerin Dodo Schielein zu erleben, die Hör-Anweisungen für eine veränderte Wahrnehmung von Umgebungsgeräuschen sowie Anleitungen für ein Klangerlebnis des eigenen Körpers bieten. Dodo Schielein lebt und arbeitet seit 1992 in Hamburg. Sie studierte Kommunikationsdesign sowie Freie Kunst bei Henning Christiansen an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und besuchte Seminare für Komposition und Musiktheorie, u.a. bei Manfred Stahnke. Tätigkeiten als Komponistin, Klangkünstlerin und bildende Künstlerin.

www.dodoschielein.de

 

Foto: FMO

17.06.2021   bis   31.07.2021


Ausstellung "Bernhild Wierich" am FMO


  • Ausstellung von Bernhild Wierich am Flughafen Münster/Osnabrück

Die Ausstellungsgalerie am FMO ist wieder eröffnet. Den Auftakt macht die Künstlerin Bernhild Wierich mit ihrer farbenfrohen Bilderausstellung „Kunst im FMO“.

Die in Ochtrup geborene Künstlerin lebt und arbeitet im westfälischen Metelen. Durch ihre Arbeit als Kunsterzieherin an einer Grundschule wurde der Grundstein gelegt für ihre Liebe zum Experimentieren mit verschiedensten Materialien, Techniken und Farben. Ihre Leidenschaft, mit Fantasie Farben in Formen zu bringen und Formen mit Farbe zu gestalten, spiegelt sich in den ausgestellten bunten und formenreichen Werken wider. Ihre künstlerische Schaffenskraft widmet Bernhild Wierich der abstrakten und informellen Malerei. Die oft titellosen großformatigen Acryl- und Pigmentgemälde lassen dem Betrachter den gewünschten Spielraum für Interpretationen. Sie selbst sagt zu ihren Arbeiten: „Kunst muss nicht immer verständlich sein. Sie soll Emotionen im Betrachter auslösen, ihn innehalten lassen und für einen kleinen Moment aus dem Alltag reißen.“

Weitere Informationen zur Künstlerin finden Sie unter www.kunst-wierich.de. Die Ausstellung ist noch bis zum 31.07. im öffentlichen Bereich des Ankunft-Terminals unter Einhaltung der bekannten Hygienevorschriften zu besichtigen.

party_disko_tänzerin

18.06.2021   bis   04.07.2021


Ausstellung „Die 70er Jahre in Westfalen – Demos, Discos, Denkanstöße“


Ahlen
Heimatmuseum
Wilhelmstraße 12

18. Juni - 04. Juli 2021

Heute öffnet die Ausstellung „Die 70er Jahre in Westfalen – Demos, Discos, Denkanstöße“ im Ahlener Heimatmuseum. Eine Fotoausstellung des LWL-Museumsamtes in Münster und dem Rock&Pop-Museum in Gronau, die das Heimatmuseum Ahlen nach einem Aufruf in der Ahlener Bevölkerung mit einigen Lokalkolorit erweitern konnte. So ist ein eingegangenes Exponat aus einem Privatbesitz die Single „Disco Hollywood“ gesungen von Mike Houston, die eigens für die Ahlener Diskothek an der Warendorferstraße produziert wurde. Drei Ahlener Bürger waren leidenschaftliche  Geber aus Ihrem Plattenkeller, aus Ihren Fotoalben und aus Ihrem privaten Technik-Depot der 70er Jahre. Sie sind aber vor allem auch Geschichten-Geber aus Ihren Jugend in den 70er in Ahlen.

Öffnungszeiten:
Freitag von 16.00 bis 19.00 Uhr
Sonntag von 11.00 bis 17.00 Uhr

Der Eintritt ist frei !

27.06.2021   bis   15.08.2021


Ausstellung: Erhard Wilde: terra incognita.


Beckum
Stadtmuseum
Markt 1

27.06.2021 – 15.08.2021

Erhard Wilde: terra incognita.
Zeichnung - Kalligraphie - Druckgraphik – Malerei.

Im Stadtmuseum Beckum wird heute die Ausstellung „terra incognita“ des Münsteraner Künstlers Erhard Wilde eröffnet. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, mit dieser Sonderausstellung neue Länder zu entdecken und zu neuen Ufern aufzubrechen!

Erhard Wilde sagt von sich selbst: „Ich male nicht nach festgelegten Regeln. Was ich wirklich versuche zu tun, ist, mein Inneres nach außen zu stülpen und den Augenblick einzufrieren.“ Federzeichnungen, Radierungen, Linolschnitte, kolorierte Graphiken, Aquarell- und Temperamalerei, Collagen, Objekte und Reliefs in Holz sind sein weitgespanntes Arbeitsfeld.

In seiner aktuellen Ausstellung im Stadtmuseum Beckum wird dieser künstlerischen Vielfalt Rechnung getragen. Erhard Wilde lässt uns teilhaben an seinen innersten Gefühlswelten: Höhen und Tiefen des menschlichen Lebens, das Lachen und das Weinen, die Hoffnung, die Angst und die Sehnsucht nach Nähe – das alles sind Themen, die auch uns als Betrachter nicht fremd sind. Im Vordergrund der künstlerischen Auseinandersetzung stehen jedoch Freude und Leichtigkeit.

Zeichnerisch und gestalterisch ist Erhard Wilde offen für Veränderungen. Seine Ausdrucksweise ist weder Zeitgeist noch vordergründiger Funktionalität unterworfen. Den Zufall provozieren, die Kontrolle reduzieren – so die Devise des Künstlers.

Erhard Wilde ist seit vielen Jahren in Münster beheimatet. Er kam durch den Beruf des Kartographen zur künstlerischen Arbeit.

Für Ihren Museumsbesuch gilt zur Zeit die GGG-Regelung: Geimpft, getestet oder genesen.

01.07.2021   bis   17.10.2021


Ausstellung "Die schönsten Wochen des Jahres. Reise(n) einst und jetzt"


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 15

01.07.2021 – 17.10.2021

Reisen – der Deutschen liebstes Hobby. Jahrzehntelang war der Tourismus zudem ein stetig wachsender Wirtschaftszweig – allein 2019 unternahmen die Deutschen insgesamt 70,1 Millionen Urlaubsreisen – bis die Corona-Pandemie dieser Entwicklung 2020 und 2021 erst langsam, dann umfassend ein jähes Ende bereitete. Aber das Reisen an sich war auch in früheren Jahrhunderten durchaus schon ein Massenphänomen – wenn auch oft aus anderen Gründen als heute.

Wer sich in früheren Jahrhunderten auf eine Reise in weiter entfernte Regionen begab, tat dies oftmals aus klar definierten oder von außen vorgegebenen Gründen: Pilger des Mittelalters suchten ihr Seelenheil durch Vergebung ihrer Sünden, Hansekaufleute reisten in Erwartung eines lohnenden Geschäfts, Adelige begaben sich für Nutzen und Ansehen auf Kreuzzüge in den östlichen Teil Europas und Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen suchten das Neue, bisher Unentdeckte oder Unpublizierte.

Erst mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts begann eine Entwicklung, die das Reisen auch für den „normalen“ Bürger interessant machte – sofern man die nötigen finanziellen Mittel hierfür aufbrachte. Mit dem „Reisen um des Reisens willen“ war der Grundstein für den heutigen Massentourismus gelegt.

So kam auch die frühere preußische Provinz Westpreußen im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts mehr und mehr als Reiseziel in Betracht – Bädertouristen suchten die Seebäder an der Ostsee auf, Kunst- und Kulturinteressierte zog es in die alten Hansestädte Danzig und Thorn oder zu den mittelalterlichen Baudenkmälern des Deutschen Ordens, während die Landschaftsliebhaber die wald- und seenreiche Kaschubei aufsuchten.

Die Ausstellung im Westpreußischen Landesmuseum folgt ihren Spuren, präsentiert aber vor allem Impressionen der heutigen attraktiven Reiseziele, die von mittelalterlichen Altstädten, UNESCO-Welterbestätten, beeindruckenden Landschaften bis zu den Stränden entlang der Frischen Nehrung und des Frischen Haffs reichen.

Das Westpreußische Landesmuseum ist von dienstags bis donnerstags von 10 – 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.westpreussisches-landesmuseum.de  und unter Tel.: 02581/927770.

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!