Responsive image

on air: 

Alica & Markus
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

November
MODIMIDOFRSASO
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234


Mittwoch 23.11.

21.11.2022   bis   24.11.2022


"Woche der Vorsorge"


Warendorf
Abschiedshaus Huerkamp
Reichenbacher Straße 98

21. November 2022
Krankheit - Tod - Trauer und vieles mehr...

22. November 2022
Erben und Vererben

23. November 2022
Private Absicherung/Bestattungsvorsorge

24. November 2022
Manni Breuckmann - Geschichten und Anekdoten aber auch Nachdenkliches aus dem Profifußball

Infos + Anmeldung

Foto: Michael Moll

23.11.2022 - 19:00 Uhr


"Auf spektakulären Wanderwegen unterwegs"


Ennigerloh
Stadtquartier an der Gesamtschule
Berliner Straße 37

Hohe Berge, dunkle Wälder, feuchte Moore. Wie schön Deutschland ist, kann man wohl nur zu Fuß erleben - oder bei diesem Reisevortrag mit der Volkhochschule Oelde-Ennigerloh: Wandern in Deutschland. Wer jetzt an Waldspaziergänge der 80er-Jahre denkt, der war noch nie auf den abenteuerlichen Klettersteigen an den steilen Moselhängen unterwegs und hat nicht die wunderbaren Panoramen von den Alpengipfeln genossen. Doch dass es nicht immer hoch hinaus gehen muss, beweist der Reisebuchautor und zertifizierte Wanderführer Michael Moll mit seinem interessanten, aber auch humorvollem Reisevortrag. Er führt auf Holzstegen durch faszinierende Hochmoore und präsentiert die schönen und wundersamen Dinge am Wegesrand. Auch zeigt er, was sich hinter der Harzer Wandernadel verbirgt und nimmt auf eine Wanderung durch das Wattenmeer mit. Zum Abschluss wird aber auch ein kurzer Blick über die Landesgrenze geworfen, um einige Highlights aufregender Wanderwege im Ausland vorzustellen.

Anmeldungen sind  telefonisch in der VHS-Geschäftsstelle möglich unter 02524/28-3333.

23.11.2022 - 19:00 Uhr


Infoabend am Mariengymnasium


Im Februar 2023 werden die Kinder der vierten Klassen der Grundschulen an den weiterführenden Schulen angemeldet. Doch welche Schule ist die richtige? Um Eltern und Kindern bei dieser Entscheidung zu helfen, lädt das Mariengymnasium Warendorf zu zwei Veranstaltungen ein: Heute findet um 19.00 Uhr ein allgemeiner Informationsabend für die Eltern der jetzigen Viertklässler statt. Das bunte Schulleben am Mariengymnasium mit den Unterrichtsfächern, weiteren Angeboten und Besonderheiten (u. a. Europaschule, MINT-Modul und Bläserklasse) können Eltern und Kinder beim „Tag der offenen Tür“ am Samstag, dem 26. November 2022, von 10.00 bis 12.30 Uhr erleben. Viele Präsentationen und insbesondere Mitmach-Aktionen laden ein, das Mariengymnasium zu erkunden. Schüler und Lehrer heißen die Besucher herzlich willkommen!

Das Mariengymnasium im Internet: https://mariengymnasium.org

23.11.2022 - 19:30 Uhr


"TERRA Mit der Kamera um die Welt"


Ahlen
Stadthalle
Westenmauer 10

Michael Martin präsentiert mit seiner neuer Multivision TERRA ein einzigartiges Portrait des Planeten Erde.

Fünf Jahre reiste er mit der Kamera um die Welt und fotografierte in der Arktis, im Himalaya, in den Anden, im Südpazifik, in Arabien, im Amazonasbecken, in den Savannen Ostafrikas sowie in der Taiga Sibiriens und den Steppen Zentralasiens. So entstanden zehn Gesichter der Erde, welche neben faszinierenden Landschaften auch Tiere, Pflanzen und Kulturen in allen Klimazonen unserer Erde vorstellen.

Michael Martin beschäftigte sich neben den weltweiten, abenteuerlichen Reisen aber auch mit der Geschichte der Erde, die vor 4,5 Milliarden Jahren im Chaos entstand und sich zu einem Planeten voller Leben und Vielfalt entwickelte. Er macht deutlich das die Erde in der Blüte ihrer Entwicklung stand, als der Mensch vor 180 000 Jahren die Bühne des Lebens betrat und begann, sie zu gestalten und inzwischen auch zu zerstören.

Michael Martins neue Multivision TERRA zeichnet das ganz große Bild der Erde, sie ist eine Verneigung vor der Schönheit der Natur und dem Wunder des Lebens.

Tickets

Noten_Konzert_Musik

23.11.2022 - 19:30 Uhr


"Chorkonzert Capella Loburgensis"


Ostbevern
St. Ambrosius-Kirche
Hauptstraße 13

Nach einem Jahr Corona-Pause findet in diesem Herbst wieder ein Chorkonzert der Capella Loburgensis mit dem Partnerchor Musikverein Oelde statt. Hierzu lädt das Kulturforum Ostbevern heute um 19:30 Uhr in die St. Ambrosius Kirche Ostbevern ein. Es werden drei Werke von Georg Friedrich Händel zu hören sein.

Georg Friedrich Händel war ein deutscher Komponist des Barocks, der seit 1727 britischer Staatsbürger war. Neben Opern und Oratorien widmete sich Händel auch repräsentativen Kompositionen für das Königshaus.

Zu Anfang des Konzertes erklingt die Hymne „Zadok, The Priest“. Sie ist wohl die bekannteste von vier Krönungshymnen, die Georg Friedrich Händel für die Krönungszeremonie des englischen Königs George II schrieb. Seit 1727 wird „Zadok, The Priest“ bei jeder Krönung eines englischen Monarchen verwendet, zuletzt 1953 für Königin Elisabeth und 2022 für König Charles III. Auch heute noch - 300 Jahre nach der Entstehung - sorgt sie bei uns für Gänsehaut, zumal dieses Anthem dem Komponisten Tony Britten 1992 als Grundlage für das Arrangement der bekannten „UEFA-Champions-League-Hymne“ diente.

Im Anschluss ist das „Dettinger Te Deum“ zu hören, ein geistliches Chorwerk, welches auf der Textgrundlage des altkirchlichen „Te Deum“ von 1662 basiert. Dieses Werk ist die letzte von Händels fünf „Te Deum“-Kompositionen. Er schrieb es 1743 für einen Dankgottesdienst aus Anlass des Sieges des österreichisch-britischen Militärs über die französischen Truppen und der sicheren Rückkehr des Königs aus der Schlacht bei Dettingen. Das Werk wurde am 27. November 1743 in der Chapel Royal im St. James’s Palace uraufgeführt. Die repräsentative Musik ist bis heute sehr beliebt.

Abgerundet wird das Konzert mit der "Feuerwerksmusik“. Diese gehört zu den bekanntesten Werken der Barockzeit.

Karten gibt es zum Preis von 20,00 € (Schüler und Studierende zahlen 5,00 €) in den bekannten Vorverkaufsstellen in Ostbevern in der Bever-Buchhandlung und bei Löwenzahn, in Telgte in der Buchhandlung Lesart und in Westbevern bei Nosthoff. An der Abendkasse kosten die Karten dann 25 € bzw. 8 € für Schüler. Auswärtige Besucher, die keine Gelegenheit haben, eine der Vorverkaufsstelle zu besuchen, haben die Möglichkeit, ihre namentliche Vorbestellung und Überweisung des Eintrittsgeldes im Internet auf der Website des Kulturforums unter www.kulturforum-ostbevern.de  vorzunehmen.

23.11.2022 - 19:30 Uhr


"Hörstunde 2.0" in Telgte


Telgte
Alte Brennerei
Brennraum
Steinstraße 9a

  • Annette Roth, Carola Layda & Michael B. Ludwig: "Unsinn macht Sinn"
  • Lesungen, Lieder zur Gitarre und Performances

Das Telgter Kultururgestein „Hörstunde“ ist bekannt für durchaus ungewöhnliche und schräge Veranstaltungen. Schließlich ist Hören mehr als nur Musik. Doch heute sollte sich das geneigte Publikum auf ein besonders illustres Programm gefasst machen. Dann stellt sich nämlich die Frage: Was passiert, wenn sich eine Musikerin, eine Vorleserin und Simulationsschauspielerin, sowie ein Aktionskünstler zusammenschließen? Aus der Chemie kennt man komplexe Verbindungen, bei Nena-Carola, Annette Roth und Michael B. Ludwig entsteht ein explosives Gemisch, das die Künstler als „theatreskes Vorlesungsgesungse mit imitierter Bewegung“ umschreiben. Und damit die letzten Unklarheiten beseitigt sind, hat das Trio den vielversprechenden Titel „Unsinn macht Sinn“ ersonnen. Ob diese philosophische Weisheit so stimmig ist, davon kann man sich ab 19:30 Uhr in der Telgter Kornbrennerei selbst überzeugen.

23.11.2022 - 19:30 Uhr


Lesung mit Musik im Haus Siekmann


Der vergessliche Riese

Zu einer Lesung mit Musik lädt das DemenzNetz Sendenhorst Albersloh heute um 19.30 Uhr in das Haus Siekmann, Weststraße 18, ein. Der Rezitator Knut Neuschäfer liest aus der Erzählung „Der vergessliche Riese“ von David Wagner.

Ein Vater, zweifach verwitwet, ist wieder Kind geworden. Er braucht Betreuung, denn er vergisst, was eben noch gewesen ist. Ganz leise schreitet die Demenz voran, doch sie verläuft hier ohne Schrecken. Der Autor zeigt einen Menschen, der unverwechselbar bleibt mit all seinen liebenswerten Eigenheiten und den Erinnerungen, die er noch hat.

Die Veranstaltung wird von der Hospizgruppe Sendenhorst/Hoetmar organisiert unter dem Dach des lokalen DemenzNetzes. Unterstützt wird die Durchführung der Veranstaltung von der „Heinrich und Rita Laumann-Stiftung“ und der Stadt Sendenhorst.

Die Lesung wird musikalisch begleitet von Susanne Seipelt und Wolfgang Borgmann. Der Eintritt ist frei.

Hallenbad BEVERBAD

23.11.2022 - 20:00 Uhr


Aquafitness in Beckum


Bereits zum zweiten Mal diesen Monat wird im Hallenbad Beckum um 20 Uhr Aquafitness angeboten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen gibt es unter https://www.beckum.de/de/freizeit/baeder.html.

Foto: Jäger/Hoppe

23.05.2022   bis   31.12.2022


Telgte: "Zauberwesen in der Altstadt"


Die auf Sylt lebende Malerin Christina Thrän hat die schmalen Türen der historischen Traufgänge zwischen den historischen Fachwerkhäusern in eine bunte Phantasiewelt verwandelt.

Bisher wurden die schmalen Traufgang-Türen zwischen den Fachwerkhäusern in der Telgter Altstadt oft übersehen, doch das hat sich nun geändert. Immer wieder bleiben Menschen vor ihnen stehen und zücken ihre Handys, um Fotos zu machen. Denn seit einigen Tagen sind dort die Zauberwesen der Malerin Christina Thrän aufgebracht.

Mal sind die Motive direkt aufs alte Holz gemalt, andere hat Thrän zunächst auf Bütten aquarelliert und danach auf Plexiglas reproduziert. Insgesamt 26 Motive gehören zur Ausstellung „Verzauberte Zwischenräume“, die mit einigen Überraschungs-Aktionen, Dekoration aus dem Böttcherhus und einem Info-Flyer am 26. Mai (Himmelfahrt) offiziell eröffnet wird.

Auf einem einstündigen Rundgang kann man all die märchenhaften Figuren entdecken. Die Info-Broschüre samt Straßenkarte und Verortung der Bilder ist online unter www.telgte.de  abrufbar. Außerdem liegt sie an verschiedenen Stellen in der Stadt aus – unter anderem auch bei Tourismus + Kultur (Kapellenstraße 2).

Die Idee, die unscheinbaren Türen quasi als „Leinwand“ zu nutzen, war Simone Thieringer von Tourismus + Kultur bei einem Rundgang mit der Telgter Geschäftsinhaberin und Initiatorin Sibylle Böttcher durch die Altstadt gekommen. Dort fiel ihnen auf, wie viele Traufgassen es in Telgte gibt. Diese Zwischenräume dienten einst zur Ableitung des Regenwassers und verringerten das Brandrisiko durch Überspringen der Flammen benachbarter Häuser.

Die Künstlerin Thrän war sofort begeistert von dem Projekt, das finanziell von Sibylle Böttcher unterstützt und von Tourismus + Kultur beworben wird. Ihr Fazit: „Abstand und Raum sind nicht nur zwischen den historischen Fachwerkhäusern für deren Erhalt wichtig, manchmal dienen Zwischenräume auch dem Gedeihen von Gemeinschaft und Liebe.“ 

Foto: (c) LWL/Steinweg

15.06.2022 - 18:38 Uhr   bis   15.10.2023 - 18:42 Uhr


Das Klima - Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft


Münster
LWL-Museum für Naturkunde

Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt vom 15. Juni 2022 bis zum 15. Oktober 2023 die Sonderausstellung "Das Klima". Auf rund 1.000 Quadratmetern können Besucher:innen in das Klima der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft reisen. Sie erleben das Klimasystem der Erde, erkunden das sich seit Anbeginn der Zeit wandelnde Klima und tauchen ein in die Welt der Klimaforschung.

Foto: LWL/Steinweg

23.09.2022 - 18:43 Uhr   bis   11.06.2023 - 18:43 Uhr


Sonderausstellung "ALLESKÖNNER WALD" in Münster


Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285

Die Sonderausstellung "Alleskönner Wald" im LWL-Museum für Naturkunde in Münster wird um acht Monate bis zum 11. Juni 2023 verlängert. Ursprünglich sollte sie am Sonntag (25.9.) schließen. Museumsgäste haben weiterhin die Möglichkeit, zum Beispiel den Eichenhainbuchenwald des Münsterlands und seine Bewohner:innen kennenzulernen. Die Ausstellung lockte seit Juni 2021 bereits mehr als 126.000 Besucher:innen in das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

"Die Ausstellung ist sehr beliebt", so der Museumsdirektor Dr. Jan Ole Kriegs. "Aufgrund des anhaltenden Interesses und aufgrund der positiven Rückmeldungen der Museumsgäste haben wir uns entschlossen, die Ausstellung zu verlängern. Besonders Kindergärten und Schulklassen soll es weiterhin möglich sein, das museumspädagogische Angebot wahrzunehmen."

Bis Mitte nächsten Jahres besteht also weiterhin die Chance, die Geheimnisse des Waldes zu lüften. Eine Fläche von 560 Quadratmetern bieten den Gästen ausreichend Platz, die mehr als 420 Ausstellungsstücke zu begutachten. Thematisiert werden die verschiedenen Facetten des Waldes. In den Blick geraten nicht nur Fragen rund um den Wald als Lebensraum und Lebensgrundlage, sondern auch die Beziehung zwischen Mensch und Wald.

Besucher:innen können den Wald durch ein interaktives Angebot erfahren. Mitmachstationen und Experimente bieten Menschen aller Altersgruppen eine aktive Auseinandersetzung mit den Ausstellungsobjekten und -inhalten. Durch die barrierefreie Gestaltung sowie den Audioguide in mehreren Sprachen wird der Museumsbesuch inklusiv. Ein wechselndes Angebot an Workshops und Führungen begleitet die Ausstellung.

Eintritt: Kinder unter 18 Jahren frei, Erwachsene 7,50 Euro
Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags (und an Feiertagen) von 9 bis 18 Uhr

27.10.2022   bis   19.02.2023


"Glanzlichter – Polnische Kunst aus dem Kunstmuseum Bochum"


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

27. Oktober 2022 - 19. Februar 2023

Die Ausstellung des Westpreußischen Landesmuseums präsentiert Highlights der über 60-jährigen Sammeltätigkeit polnischer Kunst des Kunstmuseums Bochum. Bereits in den 1960er Jahren legte das Kunstmuseum einen Sammlungsschwerpunkt auf die Kunst der früheren sogenannten Ostblockstaaten – in Zeiten des „Kalten Krieges“ keine Selbstverständlichkeit. 1964 zeigt das Museum unter dem Titel „Polnische Kunst heute“ die erste umfassende Nachkriegsausstellung zeitgenössischer polnischer Plastik, Malerei und Grafik, gefolgt von zahlreichen weiteren Gruppen- und Einzelausstellungen polnischer und osteuropäischer Kunst. Heute befinden sich über einhundert Werke polnischer Künstler:innen im Bestand des Kunstmuseums. Seit dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ sind sie Teil der allgemein internationalen Ausrichtung des Museums.

Die polnische Kunstszene war seit dem Ende der 1940er Jahre von dem aus der Sowjetunion übernommenen Sozialistischen Realismus geprägt. Doch bereits Mitte der 1950er wurden auch andere experimentelle künstlerische Formen wieder offiziell zugelassen. Grund dafür war einerseits die auch von der staatlichen Kulturverwaltung beobachtete Erstarrung der ideologisch begründeten sozialrealistischen Malerei, vor allem aber eine häufig genutzte Reisefreiheit polnischer Künstler:innen in den Westen. Durch den intensiven Kontakt zur internationalen Kunstszene und das Anknüpfen an die eigenen Traditionen der abstrakten Kunst, verarbeiteten die polnischen Künstler:innen die aufgenommenen Einflüsse zu eigenständigen Werken der internationalen Avantgarde.

Die in der Ausstellung präsentierte Auswahl zeigt eine Vielzahl an künstlerischen Positionen, die diese Entwicklung aufzeigen. Die vorgestellten zwanzig Künstler:innen zählen zu den Protagonist:innen der jüngeren polnischen Kunstgeschichte. Ihre Werke sind in polnischen und internationalen Museen vertreten und waren zum Teil auf international renommierten Ausstellungen wie der Biennale in Venedig oder der Documenta in Kassel zu sehen. Die Ausstellung berücksichtigt ein weites Spektrum an Generationen beginnend im späten 19. Jahrhundert bis hin zu zeitgenössischen polnischen Künstler:innen. Zu sehen ist eine Auswahl aus den verschiedenen Kunstgattungen Malerei, Grafik, Plastik, Objektkunst und Installation.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Kunstmuseum Bochum und der Porta Polonica, der digitalen Dokumentationsstelle zur Kultur und Geschichte der Pol:innen in Deutschland des LWL-Industriemuseums Dortmund.

Infos + Tickets

30.10.2022   bis   08.01.2023


Ausstellung: Ludger Wörtler: Raumbezüge.


Beckum
Stadtmuseum
Markt 1

30. Oktober 2022 - 08. Januar 2023

Ludger Wörtler (Münster): Raumbezüge.
Malerei - Zeichnung - Fresko

Ausstellungsräume, Bildräume, Skizzenräume, Gedankenräume…bilden die ideengebenden Grundlagen der Bilder, Zeichnungen und Plastiken.

Rein malerisch und kompositorisch werden mit den Bildformen in einer abstrakten Struktur gegenständliche Aspekte gesetzt. Sowohl das Ordnungssystem als auch die erkennbaren Gestalten bleiben aber doch ohne eindeutige inhaltliche Festlegung. Diesen Raum kann allein der Betrachter mit eigenen Ideen füllen.

Ludger Wörtler hat in den Ausstellungsräumen des Stadtmuseums Beckum einige Wände original bemalt und nach seinen Vorstellungen gestaltet. Illusionistischer und realer Bildraum ergänzen sich und verschmelzen ineinander.

Bild: Token-Raum-Gelb, 2020, Acryl auf Maltuch (Ludger Wörtler)

05.11.2022   bis   22.01.2023


Telgte: 82. Krippenausstellung - "Mittendrin"


Telgte
Museum RELiGIO
Herrenstraße 1

05. November 2022 - 22. Januar 2023

Dieses Potpourri, welches im Telgter Museum jährlich neu als professionelle Ausstellung mit Begleitband präsentiert wird, macht den Reiz der Ausstellung aus. In diesem Jahr ist die Geburt Jesu mittendrin: in der Familie, der Stadt und der Welt. Wie immer werden in der Telgter Ausstellung auch aktuelle Themen aufgegriffen, der Krieg in der Ukraine ebenso wie die Überschwemmung im Ahrtal, die auf dem Plakat zu sehen ist. In diesem Jahr ist auch das Ikonen-Museum aus Recklinghausen mit Geburtsikonen zu Besuch in der Telgter Ausstellung. Diese exotische Vielfalt macht den Ausstellungsbesuch zum Erlebnis.

Montag geschlossen
Dienstag bis Sonntag von 11 - 18 Uhr
Für angemeldete Gruppen und Schulklassen sind auch Termine außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich.

Für Auskünfte und Terminbuchungen erreichen Sie uns am Wochenende nur telefonisch unter 02504-93120.

Sonderöffnungszeiten:
25. Dezember und Neujahr von 14 – 18 Uhr
24. und 31. Dezember geschlossen

06.11.2022   bis   12.02.2023


Ausstellung "Epoche ZERO"


Ahlen
Kunstmuseum
Museumsplatz 1

  • Die Sammlung Lenz Schönberg zu Gast

06. November 2022 – 12. Februar 2023

Sechzig Jahre später ist ZERO längst in die (Kunst-) Geschichte eingegangen und in allen großen Museen zu Hause. Die weltweit wichtigste und größte ZERO-Kollektion mit fast 500 Werken ist jedoch die private Sammlung Lenz Schönberg – über viele Jahrzehnte von Gerhard und Anna Lenz aus Leidenschaft für die Kunst und im freundschaftlichen Dialog mit den Künstlern zusammengetragen. Leitend war dabei der zukunftsweisende Gedanke, dass ZERO als eine europäische Bewegung zu verstehen ist, die Künstler aus ganz Europa miteinander und mit ihrem Publikum verbindet

Nach einer großen internationalen Tournee vor einigen Jahren ist eine Auswahl von rund 70 hochkarätigen Leihgaben nun zu Gast im Kunstmuseum Ahlen und erlaubt eine Revision aus heutiger Perspektive. Welche besondere Qualität entwickelt ZERO heute, im Zeitalter der Digitalisierung? Welche individuellen Erfahrungen erschließen sich im stillen Betrachten, in der Fokussierung? Welches Potential der Freude steckt in den Werken und wie lässt es sich in einer Zeit voller Krisen reaktivieren? Die Ausstellung versteht sich als eine Einladung zum Wahrnehmen und Entdecken

Zu sehen sind Gemälde, Objekte und Papierarbeiten von Armand, Aubertin, Hermann Bartels, Václav Boštík, Enrico Castellani, Piero Dorazio, Luciano Fontana, Hermann Goepfert, Gotthard Graubner, Oskar Holweck, Yves Klein, Walter Leblanc, Heinz Mack, Piero Manzoni, Christian Megert, François Morellet, Roman Opalka, Otto Piene, Arnulf Rainer, Bridget Riley, Jan Jacobus Schoonhoven, Turi Simeti, Jean Tinguely, Günther Uecker, Victor Vasarely, Jef Verheyen und Hermann de Vries

Ergänzt wird die Präsentation durch Fotografien von Anna Lenz, die über viele Jahre die Künstler porträtiert sowie freundschaftliche Zusammenkünfte, gemeinsame Reisen und Ausstellungen dokumentiert hat.

Infos + Tickets

12.11.2022   bis   15.01.2023


Ausstellung "Familiensache"


Warendorf
Historisches Rathaus am Markt

12. November 2022 - 15. Januar 2023

  • Annemarie > Theora > Otto KRUMMEL

Das Künstlerehepaar Annemarie und Otto Krummel, mehr als drei Jahrzehnte Kunsterzieher an Warendorfer Schulen, hat in vielerlei Hinsicht die Kunstszene und das Warendorfer Kulturleben mitgeprägt. Nicht zuletzt war Otto Krummel Mitbegründer und über viele Jahre der erste Vorsitzende des Kunstkreises Warendorf. Wir laden ein zur Wiederentdeckung oder zum Kennenlernen von Beispielen ihrer künstlerischen Tätigkeit. Wir freuen uns sehr diese, gemeinsam mit Arbeiten ihrer Tochter Theora Krummel, in der neuen Ausstellung des Kunstkreises Warendorf in Zusammenarbeit mit der Stadt Warendorf zur „Familiensache“ werden zu lassen.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 15:00-17:00
Samstag, Sonntag und feiertags 14:00-17:00 Uhr, montags immer geschlossen

13.11.2022   bis   19.02.2023


Ausstellung: "Meine Ems"


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

13. November 2022 - 19. Februar 2023

Als Teil der Auseinandersetzung des Westpreußischen Landesmuseums mit der Thematik des Natur- und Umweltschutzes rückt das partizipative Projekt „Meine Ems“ nach der Thematisierung des westpreußischen und westfälischen Naturschutzes des 20. Jahrhunderts nun die aktuelle Gegenwart der Warendorfer Emslandschaft in den Vordergrund.

Dazu wurden Warendorfer Bürger:innen eingeladen, über ihre ganz persönlichen Erfahrungen und Erinnerungen an den Fluss zu sprechen. Im Sinne der „Oral history“ wurden die Bürger:innen zu Zeugen ihrer Zeit und ihre Erzählungen mit der Kamera aufgezeichnet.  Gemeinsam mit der Warendorfer Theatermacherin und Medienpädagogin Beate Trautner konnte das Projekt umgesetzt werden. Es entstanden kurze Filme, die in kreativer und dynamischer Film- und Schnitttechnik Einblicke in die individuellen Geschichten der Warendorfer:innen festhalten. Die filmisch aufgezeichneten persönlichen Erinnerungen weisen zum einen die Ems als Identifikations- und Sehnsuchtsort aus. Zum anderen öffnen sie ein Kaleidoskop der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Diese erstreckt sich vom Spielen auf den Sandbänken des noch unbegradigten Flusslaufes, über das Schwimmenlernen in der ehemaligen Flussbadeanstalt bis zu der Begegnung mit dem zukünftigen Lebenspartner in Sommermonaten, welche zugleich von den Ereignissen der Nachkriegszeit überschattet wurden. Dabei wird zugleich deutlich, dass die Emslandschaft nicht immer eine Idylle war: Durch die Industrie verschmutztes Wasser verdarb den ein oder anderen Schwimmausflug und die Regulierung des Flusses vertrieb die geliebten Singvögel. Welche Geheimnisse und privaten Momente die Warendorfer:innen im Zusammenhang mit ihrer Ems noch preisgaben, lässt sich in der Ausstellung erfahren.  

Das Projekt richtet den Blick aber nicht nur in die Vergangenheit, sondern zugleich in das Erleben der  Gegenwart und die Möglichkeiten der Natur-, Landschafts- und Flusserfahrungen. In Kooperation mit der Offenen Ganztagsschule der Josefgrundschule in Warendorf beschäftigten sich die Grundschüler:innen eine Woche lang mit der Natur rund um die Ems. In diesem Rahmen erschufen die jungen Teilnehmer:innen ihre eigenen Natur-Kunstwerke und beschäftigten sich mit Fragen des Naturschutzes und der Nachhaltigkeit. Was die Herbstlandschaft Warendorfs alles zu bieten hat und was sich aus den bunten Farben und der Formenvielfacht der Natur erschaffen ließ, zeigt „Meine Ems“ ebenfalls.

Das Westpreußische Landesmuseum lädt alle interessierten Bürger:innen herzlich ein, sich auf die Spurensuche der Emsgeschichten zu begeben.

Foto: Westpreußisches Landesmuseum

Kontakt & Infos

Foto: R. Berger

24.11.2022 - 00:00 Uhr   bis   15.01.2023


"Kunst für die Füße – Kunst an die Füße"


Warendorf
Modehaus Ebbers
Münsterstraße 3

24. Dezember 2022 - 15. Januar 2023

Weltbekannte Bildmotive berühmter Künstlerinnen und Künstler standen Pate für die Socken-Kunst-Werke, die in der Ebbers-Galerie zu besichtigen sind. Die Idee zur Ausstellung entstand bei einem Museumsbesuch. „Die Socken sehen ja ganz gut aus, aber wie weit sind sie dem Original ähnlich“, ging es Rudolf Berger durch den Kopf. „Es wäre doch mal interessant, Bild und Sockenumsetzung nebeneinander zu sehen.“ Der Kontakt mit dem Sockenhersteller wurde aufgenommen, ein Konzept erarbeitet, die Ausstellung vorbereitet.

In der Ausstellung im Modeerlebnishaus Ebbers sind eine Fotokopie des Originals und die mit diesem Motiv gestaltete Socke schnell zu vergleichen. So kann der Besucher, kann die Besucherin sich selbst ein Bild darüber machen, wie gelungen die Adaption des Werkes ist. „Auch die Umsetzung des Motives auf den Sockenschaft bedarf künstlerisches Geschick, denn das Bildmotiv soll an beiden Beinen richtig zu sehen sein. Ebenfalls sind die Größen der Sockenpaare dabei zu beachten“.

Die Motive für diese Umsetzung der großen Kunstwerke auf Sockenbeine entstanden von der Renaissance bis zur Gegenwart, von Dürer bis Banksy. Auch Werke von Monet, Macke und Marc, Kirchner, Dali, Kahlo und Munch gehören zu dieser Kollektion, die überwiegend in Italien gestrickt wird.

Der Jahreszeit entsprechend sind einige dieser Socken-Kunstwerke auch in einer Geschenkkugel verpackt. Die Kugeln mit dem Kunstmotiv lassen sich (später) gut in die weihnachtliche Dekorationen einbinden.      

Ganz neu ist eine Sonderedition mit Motiven aus dem Buch „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint Exupery. Es gibt sie in den Größen für Babys, Kinder und Erwachsene, von Größe 15 bis Größe 46. Das besondere dieser Kollektion: das Modehaus Ebbers spendet für jedes Sockenpaar zwei Euro an die Kinderhilfsorganisation „Der kleine Prinz“. Am Sonntag, 4. Dezember wird dann ab 15 Uhr in der Ebbers-Galerie aus dem Buch in verschiedenen Sprachen vorgelesen.

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!