Responsive image

on air: 

Alica & Markus
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

November
MODIMIDOFRSASO
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234


Donnerstag 24.11.

21.11.2022   bis   24.11.2022


"Woche der Vorsorge"


Warendorf
Abschiedshaus Huerkamp
Reichenbacher Straße 98

21. November 2022
Krankheit - Tod - Trauer und vieles mehr...

22. November 2022
Erben und Vererben

23. November 2022
Private Absicherung/Bestattungsvorsorge

24. November 2022
Manni Breuckmann - Geschichten und Anekdoten aber auch Nachdenkliches aus dem Profifußball

Infos + Anmeldung

24.11.2022 - 15:00 Uhr


"Berufliche Veränderung - auf zu neuen Ufern"


Ahlen
Volkshochschule
Altes Rathaus am Marktplatz

15.00 - 18.00 Uhr

Heute besteht in der VHS die Möglichkeit, eine Beratung zum Thema berufliche Veränderung in Anspruch zu nehmen. Ab 15 Uhr berät Jan Petersen von der Bundesagentur für Arbeit zu beruflichen Veränderungsmöglichkeiten. Die Beratung erfolgt in Einzelgesprächen und ist jeweils um 15 Uhr, 16 Uhr oder 17 Uhr möglich. Ein Kooperationsangebot der VHS Ahlen mit der Orientierungsberatung für Erwachsene - Berufsberatung im Erwerbsleben der Bundesagentur für Arbeit.

Um vorherige Anmeldung per E-Mail mit Angabe der gewünschten Uhrzeit wird gebeten: vhs@stadt.ahlen.de.

Cover: cbj Verlag

24.11.2022 - 15:00 Uhr


"Weihnachtliche Bastelstimmung in der Stadtbücherei"


Ahlen
Stadtbücherei
Südenmauer 21

Heute geht es bereits um 15:00 Uhr mit unserer weihnachtlichen Bastelaktion los. Weihnachtsbäume mit glitzernden Sternen, bunten Kugeln, glitzernde Tannenzapfen oder Kerzen aus Papier können gestaltet werden. Bastelmaterial wird, solange der Vorrat reicht, gestellt.

Im Anschluss liest Marita Junkmann die Geschichte „Wichtel Alfred – Wirbel um das Weihnachtsfest“ von Outi Kaden vor.

Ein wunderbares Weihnachtsfest im Wichtelhaus am See. Lange haben Wichtel Alfred, Gans Aada und Schnecke Fanni auf den ersten Schnee gewartet. Als dann endlich dicke weiße Flocken vom Himmel fallen, kennt die Begeisterung keine Grenzen.

Wir freuen uns auf viele kleine und große Zuhörer*innen. Für jeden Besuch der Vorlesestunde gibt es einen Stempel in unser Mammutheft. Bei 10 Stempeln gibt es eine Überraschung.

junge-zocken

24.11.2022 - 19:00 Uhr


Online-Elternabend "Cybermobbing"


Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf lädt um 19.00 Uhr alle interessierten Eltern zu einem Online-Elternabend zum Thema Cyber-Mobbing ein.

Cybermobbing passiert überall dort, wo sich Personen online treffen können. Soziale Netzwerke wie Instagram oder Gruppenchats wie bei WhatsApp können Tatort sein. Besonders innerhalb der Schule kann Cybermobbing die Betroffenen stark belasten. Aber was genau ist Cybermobbing eigentlich? Wie verhalte ich mich als Erwachsener, wenn ein Fake-Profil mit Fotos meines Kindes erstellt wird? Ist Cybermobbing strafbar und gibt es Anzeichen, die ich bei meinem Kind erkennen kann?

Diese und weitere Fragen beantworten Maike Ostrop (Schulpsychologische Beratungsstelle Kreis Warendorf), Annika Neumann (Jugendförderung Stadt Ahlen) und Rita Niemerg (Amt für Jugend und Bildung).

Anmeldung

Anschließend erhalten Sie eine Anmeldebestätigung per E-Mail mit dem Veranstaltungslink und weiteren Informationen. Der Elternabend findet online über die Plattform GoToWebinar statt.

24.11.2022 - 19:00 Uhr


„Kryptowährungen als Vermögensanlage“?


19.00 - 20.30 Uhr

Die Themen Kryptowährung und Blockchain sind seit einiger Zeit in aller Munde. Viele Menschen beobachten die Entwicklung von digitalen Assets im Kontext Ihrer Geldanlage. Doch eignen sich diese als Element für die Vermögensanlage? Die Volksbank eG mit Hauptsitz in Warendorf lädt Interessenten im Rahmen ihres Zukunftsforums heute zur Webkonferenz ein.

Kryptowährungen, Stablecoins oder digitaler Euro – was es mit diesen Geldformen auf sich hat, wie sich Angebot und Nachfrage verhalten, welche Rolle sie in der Zukunft spielen und ob sie ein sinnvoller Baustein in der Vermögensanlage sind, können nur wenige Personen richtig erklären.  Die Volksbank eG hat mit Sören Hettler von der DZ Bank einen ausgewiesenen Experten gewonnen, der zu diesen Themen Rede und Antwort steht: Hettler leitet seit Juli 2022 die Gruppe Anlagestrategie und Privatkunden. Zuvor war er über zehn Jahre im Devisenresearch der DZ Bank als Senior-Analyst aktiv. Der Fachmann befasst sich seit mehreren Jahren schwerpunktmäßig mit der Analyse von Kryptowährungen und digitalen Zentralbankwährungen, insbesondere mit Blick auf den Bitcoin und den Digitalen Euro der EZB. Vor seinem Einstieg in das DZ Bank Research war er bei der Deutschen Bundesbank in den Zentralbereichen Internationales und Finanzstabilität tätig. Sein Studium der Wirtschaftswissenshaften absolvierte er an der Universität Hohenheim. Mit seinem langjährigen Wissen über digitale Assets sowie traditionelle Finanzmarktsegmente ist er ausgewiesener Experte, neue Trends zu identifizieren und daraus investierbare Möglichkeiten für Anleger abzuleiten.

Auf dem Investment-Forum geht es u.a. um die Themen: „Was ist eigentlich eine Kryptowährung?“, „Aktuelle Rolle und die Zukunft der Kryptowährungen an den Finanzmärkten“, „Welche Rolle spielen die Notenbanken?“, „Der digitale Euro“ und „Kryptowährungen als Vermögensanlage“.

Die Anmeldung ist über die Homepage der Volksbank eG möglich: https://www.volksbank-eg.de/zukunftsforum .

24.11.2022 - 19:00 Uhr


"Udo Lielischkies in Ahlen"


Ahlen
Volkshochschule
Altes Rathaus am Marktplatz

Der Krieg in der Ukraine bewegt jeden Tag aufs Neue viele Menschen. Kaum fassbar  sind die Entscheidungen und Handlungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ein Blick hinter die Kulissen Russlands kann vielleicht Erklärungsansätze für die aktuelle Situation liefern. Heute findet um 19 Uhr in Kooperation mit dem Ahlener Bündnis für Frieden statt. Zu Gast ist der Journalist und ehemalige Leiter des ARD-Studios in Moskau, Udo Lielischkies.

Seit Wladimir Putin 1999 an die Macht kam, hat Udo Lielischkies als ARD-Korrespondent Russland hautnah erlebt und bei Reisen quer durchs Land kennengelernt. Wie sieht das Leben der Menschen in Moskau und außerhalb der Metropole „im Schatten des Kreml“ aus? In seinem aktuellen Buch "Im Schatten des Kreml - Unterwegs in Putins Russland" zeichnet Udo Lielischkies ein einzigartige Bild des facettenreichen, widersprüchlichen Landes: von der Politik des Kreml, dem Hauptstadtleben, vor allem aber von beeindruckenden Menschen in den Weiten der russischen Provinz. Empathisch und eindrücklich gibt er Einblick in Lebensgeschichten wie die des todesmutigen Reporters in Togliatti, des kämpferischen Landarztes im Ural, des gefangenen Soldaten im Tschetschenienkrieg oder der Bauern im südlichen Krasnodar, denen Agrarkonzerne die Ernte stehlen.

Udo Lielischkies, geboren 1953 in Köln, war seit 1980 für den WDR tätig. 1994 wurde er Korrespondent im ARD-Studio Brüssel, wechselte 1999 nach Moskau und 2006 nach Washington. 2012 kehrte er nach Moskau zurück und war dort von 2014 bis 2018 ARD-Studioleiter. Nach dem Vortrag von Udo Lielischkies fragen die Moderator*innen Dierk Hartleb, Maria Kessing und Nadine Köttendorf  nach, lassen Bürger*innen zu Wort kommen und diskutieren gemeinsam die durchaus kontroversen Standpunkte. Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit! Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.vhs-ahlen.de.

Buchcover: Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG, Copyright: Fjodor Simmul

Foto: Andreas Behm

24.11.2022 - 19:00 Uhr


"Filmplausch in der Schuhfabrik"


Ahlen
Bürgerzentrum Schuhfabrik
Königstraße 7

Wer immer schon wissen wollte was hinter den Kulissen einer Filmproduktion geschieht und was alles dazu gehört, um einen Kinofilm zu produzieren, der oder die ist beim „Filmplausch“ genau richtig. Die Filmwerkstatt der Schuhfabrik lädt heute um 19.00 Uhr zum ersten „Filmplausch“ ein. Bei diesem neuen Format treffen erfahrene Filmemacher und –macherinnen mit ihren Projekten  auf interessierte Laien und tauschen sich mit ihnen aus.

An diesem Abend wird der Tanzfilm: „Trotz alledem und jetzt erst recht“ vorgestellt. Die Choreografin Regina Biermann und Jens Schneiderheinze, verantwortlich für Kamera und Montage, werden im Anschluss daran im lockeren Austausch mit den Teilnehmenden von ihrer Arbeit berichten. Alle Filminteressierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Der „Filmwerkstatt Filmplausch“ findet im Rahmen des Projekts „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ statt und werden gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Weitere Infos unter www.schuhfabrik-ahlen.de .

24.11.2022 - 20:00 Uhr


"Wege zu Mozart" in Vellern


Alte Musik wird lebendig

Musik im Alten Pfarrhaus präsentiert „Wege zu Mozart“

Wer heute um 20 Uhr den Weg ins Alte Pfarrhaus Vellern findet, beschreitet mit dem „Marais Consort“ akustische „Wege zu Mozart“.

Das renomierte Duo „Marais Consort“ mit Ingelore Schubert und Hans-Georg Kramer nimmt die Zuhörenden mit auf eine musikalische Reise vom Ende des Mittelalters über die Musik der Lutherzeit bis hin in die „Neuen Klänge“ des 16. Jahrhunderts. Das Consort – so bezeichnet man in der Renaissancemusik ein Ensemble aus Musikinstrumenten – verwendet ausschließlich Kopien italienischer Instrumente der Spätrenaissance wie die Viola da Gamba, um so viel Authentizität wie möglich walten zu lassen.

Mit ihrer Spezialisierung auf die Alte Musik aus den Epochen der Renaissance und des Barock ist „Marais Consort“ ein hochgeschätztes und international bekanntes Ensemble, das Ansehen auf der ganzen Welt genießt. Bemerkenswert sind auch die Virtuosität der Spielenden und das harmonische Zusammenspiel, was unter anderem auch an den warmen Klängen der fast vergessenen Instrumente liegt. Der Abend im Rahmen der Reihe „Musik im Alten Pfarrhaus“ verspricht ein unvergessliches Klangerlebnis der damaligen Zeit zu werden mit Werken unter anderem von Bach, Haydn, Telemann, Händel und Mozart.

Seltene Instrumente, wenig bekannte Komponisten und sparsame Interpretationen sind das Markenzeichen. Nur dadurch ist es möglich, die Alte Musik so originalgetreu wie überliefert wiederzugeben. Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie mit der Musikerin und dem Musiker eine weite Reise in die Vergangenheit!

Ingelore Schubert und Hans-Georg Kramer gründeten das „Marais Consort“ 1978 als Ensemble für Alte Musik. Gambist Hans-Georg Kramer lehrt derzeit als Dozent für Viola da Gamba und Aufführungspraxis Alter Musik an der Essener Folkwang Universität der Künste. Ingelore Schubert ist eine international erfahrene Solistin und Cembalistin, die sich seit vielen Jahren intensiv mit herausragenden historischen Orgeln beschäftigt. Sie wird zu den Größten ihres Faches gezählt.

Die Eintrittskarte kostet 21 Euro und ist in den Bürgerbüros der Stadt Beckum, 02521 29- 222, sowie im Online-Kartenverkauf erhältlich. Die Abendkasse im Alten Pfarrhaus Vellern, An der Kirche 4 ist ab 19 Uhr geöffnet. Aktuelles unter www.beckum.de auch zu den aktuellen Coronaregeln.

Foto: Jäger/Hoppe

23.05.2022   bis   31.12.2022


Telgte: "Zauberwesen in der Altstadt"


Die auf Sylt lebende Malerin Christina Thrän hat die schmalen Türen der historischen Traufgänge zwischen den historischen Fachwerkhäusern in eine bunte Phantasiewelt verwandelt.

Bisher wurden die schmalen Traufgang-Türen zwischen den Fachwerkhäusern in der Telgter Altstadt oft übersehen, doch das hat sich nun geändert. Immer wieder bleiben Menschen vor ihnen stehen und zücken ihre Handys, um Fotos zu machen. Denn seit einigen Tagen sind dort die Zauberwesen der Malerin Christina Thrän aufgebracht.

Mal sind die Motive direkt aufs alte Holz gemalt, andere hat Thrän zunächst auf Bütten aquarelliert und danach auf Plexiglas reproduziert. Insgesamt 26 Motive gehören zur Ausstellung „Verzauberte Zwischenräume“, die mit einigen Überraschungs-Aktionen, Dekoration aus dem Böttcherhus und einem Info-Flyer am 26. Mai (Himmelfahrt) offiziell eröffnet wird.

Auf einem einstündigen Rundgang kann man all die märchenhaften Figuren entdecken. Die Info-Broschüre samt Straßenkarte und Verortung der Bilder ist online unter www.telgte.de  abrufbar. Außerdem liegt sie an verschiedenen Stellen in der Stadt aus – unter anderem auch bei Tourismus + Kultur (Kapellenstraße 2).

Die Idee, die unscheinbaren Türen quasi als „Leinwand“ zu nutzen, war Simone Thieringer von Tourismus + Kultur bei einem Rundgang mit der Telgter Geschäftsinhaberin und Initiatorin Sibylle Böttcher durch die Altstadt gekommen. Dort fiel ihnen auf, wie viele Traufgassen es in Telgte gibt. Diese Zwischenräume dienten einst zur Ableitung des Regenwassers und verringerten das Brandrisiko durch Überspringen der Flammen benachbarter Häuser.

Die Künstlerin Thrän war sofort begeistert von dem Projekt, das finanziell von Sibylle Böttcher unterstützt und von Tourismus + Kultur beworben wird. Ihr Fazit: „Abstand und Raum sind nicht nur zwischen den historischen Fachwerkhäusern für deren Erhalt wichtig, manchmal dienen Zwischenräume auch dem Gedeihen von Gemeinschaft und Liebe.“ 

Foto: (c) LWL/Steinweg

15.06.2022 - 18:38 Uhr   bis   15.10.2023 - 18:42 Uhr


Das Klima - Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft


Münster
LWL-Museum für Naturkunde

Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt vom 15. Juni 2022 bis zum 15. Oktober 2023 die Sonderausstellung "Das Klima". Auf rund 1.000 Quadratmetern können Besucher:innen in das Klima der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft reisen. Sie erleben das Klimasystem der Erde, erkunden das sich seit Anbeginn der Zeit wandelnde Klima und tauchen ein in die Welt der Klimaforschung.

Foto: LWL/Steinweg

23.09.2022 - 18:43 Uhr   bis   11.06.2023 - 18:43 Uhr


Sonderausstellung "ALLESKÖNNER WALD" in Münster


Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285

Die Sonderausstellung "Alleskönner Wald" im LWL-Museum für Naturkunde in Münster wird um acht Monate bis zum 11. Juni 2023 verlängert. Ursprünglich sollte sie am Sonntag (25.9.) schließen. Museumsgäste haben weiterhin die Möglichkeit, zum Beispiel den Eichenhainbuchenwald des Münsterlands und seine Bewohner:innen kennenzulernen. Die Ausstellung lockte seit Juni 2021 bereits mehr als 126.000 Besucher:innen in das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

"Die Ausstellung ist sehr beliebt", so der Museumsdirektor Dr. Jan Ole Kriegs. "Aufgrund des anhaltenden Interesses und aufgrund der positiven Rückmeldungen der Museumsgäste haben wir uns entschlossen, die Ausstellung zu verlängern. Besonders Kindergärten und Schulklassen soll es weiterhin möglich sein, das museumspädagogische Angebot wahrzunehmen."

Bis Mitte nächsten Jahres besteht also weiterhin die Chance, die Geheimnisse des Waldes zu lüften. Eine Fläche von 560 Quadratmetern bieten den Gästen ausreichend Platz, die mehr als 420 Ausstellungsstücke zu begutachten. Thematisiert werden die verschiedenen Facetten des Waldes. In den Blick geraten nicht nur Fragen rund um den Wald als Lebensraum und Lebensgrundlage, sondern auch die Beziehung zwischen Mensch und Wald.

Besucher:innen können den Wald durch ein interaktives Angebot erfahren. Mitmachstationen und Experimente bieten Menschen aller Altersgruppen eine aktive Auseinandersetzung mit den Ausstellungsobjekten und -inhalten. Durch die barrierefreie Gestaltung sowie den Audioguide in mehreren Sprachen wird der Museumsbesuch inklusiv. Ein wechselndes Angebot an Workshops und Führungen begleitet die Ausstellung.

Eintritt: Kinder unter 18 Jahren frei, Erwachsene 7,50 Euro
Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags (und an Feiertagen) von 9 bis 18 Uhr

27.10.2022   bis   19.02.2023


"Glanzlichter – Polnische Kunst aus dem Kunstmuseum Bochum"


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

27. Oktober 2022 - 19. Februar 2023

Die Ausstellung des Westpreußischen Landesmuseums präsentiert Highlights der über 60-jährigen Sammeltätigkeit polnischer Kunst des Kunstmuseums Bochum. Bereits in den 1960er Jahren legte das Kunstmuseum einen Sammlungsschwerpunkt auf die Kunst der früheren sogenannten Ostblockstaaten – in Zeiten des „Kalten Krieges“ keine Selbstverständlichkeit. 1964 zeigt das Museum unter dem Titel „Polnische Kunst heute“ die erste umfassende Nachkriegsausstellung zeitgenössischer polnischer Plastik, Malerei und Grafik, gefolgt von zahlreichen weiteren Gruppen- und Einzelausstellungen polnischer und osteuropäischer Kunst. Heute befinden sich über einhundert Werke polnischer Künstler:innen im Bestand des Kunstmuseums. Seit dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ sind sie Teil der allgemein internationalen Ausrichtung des Museums.

Die polnische Kunstszene war seit dem Ende der 1940er Jahre von dem aus der Sowjetunion übernommenen Sozialistischen Realismus geprägt. Doch bereits Mitte der 1950er wurden auch andere experimentelle künstlerische Formen wieder offiziell zugelassen. Grund dafür war einerseits die auch von der staatlichen Kulturverwaltung beobachtete Erstarrung der ideologisch begründeten sozialrealistischen Malerei, vor allem aber eine häufig genutzte Reisefreiheit polnischer Künstler:innen in den Westen. Durch den intensiven Kontakt zur internationalen Kunstszene und das Anknüpfen an die eigenen Traditionen der abstrakten Kunst, verarbeiteten die polnischen Künstler:innen die aufgenommenen Einflüsse zu eigenständigen Werken der internationalen Avantgarde.

Die in der Ausstellung präsentierte Auswahl zeigt eine Vielzahl an künstlerischen Positionen, die diese Entwicklung aufzeigen. Die vorgestellten zwanzig Künstler:innen zählen zu den Protagonist:innen der jüngeren polnischen Kunstgeschichte. Ihre Werke sind in polnischen und internationalen Museen vertreten und waren zum Teil auf international renommierten Ausstellungen wie der Biennale in Venedig oder der Documenta in Kassel zu sehen. Die Ausstellung berücksichtigt ein weites Spektrum an Generationen beginnend im späten 19. Jahrhundert bis hin zu zeitgenössischen polnischen Künstler:innen. Zu sehen ist eine Auswahl aus den verschiedenen Kunstgattungen Malerei, Grafik, Plastik, Objektkunst und Installation.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Kunstmuseum Bochum und der Porta Polonica, der digitalen Dokumentationsstelle zur Kultur und Geschichte der Pol:innen in Deutschland des LWL-Industriemuseums Dortmund.

Infos + Tickets

30.10.2022   bis   08.01.2023


Ausstellung: Ludger Wörtler: Raumbezüge.


Beckum
Stadtmuseum
Markt 1

30. Oktober 2022 - 08. Januar 2023

Ludger Wörtler (Münster): Raumbezüge.
Malerei - Zeichnung - Fresko

Ausstellungsräume, Bildräume, Skizzenräume, Gedankenräume…bilden die ideengebenden Grundlagen der Bilder, Zeichnungen und Plastiken.

Rein malerisch und kompositorisch werden mit den Bildformen in einer abstrakten Struktur gegenständliche Aspekte gesetzt. Sowohl das Ordnungssystem als auch die erkennbaren Gestalten bleiben aber doch ohne eindeutige inhaltliche Festlegung. Diesen Raum kann allein der Betrachter mit eigenen Ideen füllen.

Ludger Wörtler hat in den Ausstellungsräumen des Stadtmuseums Beckum einige Wände original bemalt und nach seinen Vorstellungen gestaltet. Illusionistischer und realer Bildraum ergänzen sich und verschmelzen ineinander.

Bild: Token-Raum-Gelb, 2020, Acryl auf Maltuch (Ludger Wörtler)

05.11.2022   bis   22.01.2023


Telgte: 82. Krippenausstellung - "Mittendrin"


Telgte
Museum RELiGIO
Herrenstraße 1

05. November 2022 - 22. Januar 2023

Dieses Potpourri, welches im Telgter Museum jährlich neu als professionelle Ausstellung mit Begleitband präsentiert wird, macht den Reiz der Ausstellung aus. In diesem Jahr ist die Geburt Jesu mittendrin: in der Familie, der Stadt und der Welt. Wie immer werden in der Telgter Ausstellung auch aktuelle Themen aufgegriffen, der Krieg in der Ukraine ebenso wie die Überschwemmung im Ahrtal, die auf dem Plakat zu sehen ist. In diesem Jahr ist auch das Ikonen-Museum aus Recklinghausen mit Geburtsikonen zu Besuch in der Telgter Ausstellung. Diese exotische Vielfalt macht den Ausstellungsbesuch zum Erlebnis.

Montag geschlossen
Dienstag bis Sonntag von 11 - 18 Uhr
Für angemeldete Gruppen und Schulklassen sind auch Termine außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich.

Für Auskünfte und Terminbuchungen erreichen Sie uns am Wochenende nur telefonisch unter 02504-93120.

Sonderöffnungszeiten:
25. Dezember und Neujahr von 14 – 18 Uhr
24. und 31. Dezember geschlossen

06.11.2022   bis   12.02.2023


Ausstellung "Epoche ZERO"


Ahlen
Kunstmuseum
Museumsplatz 1

  • Die Sammlung Lenz Schönberg zu Gast

06. November 2022 – 12. Februar 2023

Sechzig Jahre später ist ZERO längst in die (Kunst-) Geschichte eingegangen und in allen großen Museen zu Hause. Die weltweit wichtigste und größte ZERO-Kollektion mit fast 500 Werken ist jedoch die private Sammlung Lenz Schönberg – über viele Jahrzehnte von Gerhard und Anna Lenz aus Leidenschaft für die Kunst und im freundschaftlichen Dialog mit den Künstlern zusammengetragen. Leitend war dabei der zukunftsweisende Gedanke, dass ZERO als eine europäische Bewegung zu verstehen ist, die Künstler aus ganz Europa miteinander und mit ihrem Publikum verbindet

Nach einer großen internationalen Tournee vor einigen Jahren ist eine Auswahl von rund 70 hochkarätigen Leihgaben nun zu Gast im Kunstmuseum Ahlen und erlaubt eine Revision aus heutiger Perspektive. Welche besondere Qualität entwickelt ZERO heute, im Zeitalter der Digitalisierung? Welche individuellen Erfahrungen erschließen sich im stillen Betrachten, in der Fokussierung? Welches Potential der Freude steckt in den Werken und wie lässt es sich in einer Zeit voller Krisen reaktivieren? Die Ausstellung versteht sich als eine Einladung zum Wahrnehmen und Entdecken

Zu sehen sind Gemälde, Objekte und Papierarbeiten von Armand, Aubertin, Hermann Bartels, Václav Boštík, Enrico Castellani, Piero Dorazio, Luciano Fontana, Hermann Goepfert, Gotthard Graubner, Oskar Holweck, Yves Klein, Walter Leblanc, Heinz Mack, Piero Manzoni, Christian Megert, François Morellet, Roman Opalka, Otto Piene, Arnulf Rainer, Bridget Riley, Jan Jacobus Schoonhoven, Turi Simeti, Jean Tinguely, Günther Uecker, Victor Vasarely, Jef Verheyen und Hermann de Vries

Ergänzt wird die Präsentation durch Fotografien von Anna Lenz, die über viele Jahre die Künstler porträtiert sowie freundschaftliche Zusammenkünfte, gemeinsame Reisen und Ausstellungen dokumentiert hat.

Infos + Tickets

12.11.2022   bis   15.01.2023


Ausstellung "Familiensache"


Warendorf
Historisches Rathaus am Markt

12. November 2022 - 15. Januar 2023

  • Annemarie > Theora > Otto KRUMMEL

Das Künstlerehepaar Annemarie und Otto Krummel, mehr als drei Jahrzehnte Kunsterzieher an Warendorfer Schulen, hat in vielerlei Hinsicht die Kunstszene und das Warendorfer Kulturleben mitgeprägt. Nicht zuletzt war Otto Krummel Mitbegründer und über viele Jahre der erste Vorsitzende des Kunstkreises Warendorf. Wir laden ein zur Wiederentdeckung oder zum Kennenlernen von Beispielen ihrer künstlerischen Tätigkeit. Wir freuen uns sehr diese, gemeinsam mit Arbeiten ihrer Tochter Theora Krummel, in der neuen Ausstellung des Kunstkreises Warendorf in Zusammenarbeit mit der Stadt Warendorf zur „Familiensache“ werden zu lassen.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 15:00-17:00
Samstag, Sonntag und feiertags 14:00-17:00 Uhr, montags immer geschlossen

13.11.2022   bis   19.02.2023


Ausstellung: "Meine Ems"


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

13. November 2022 - 19. Februar 2023

Als Teil der Auseinandersetzung des Westpreußischen Landesmuseums mit der Thematik des Natur- und Umweltschutzes rückt das partizipative Projekt „Meine Ems“ nach der Thematisierung des westpreußischen und westfälischen Naturschutzes des 20. Jahrhunderts nun die aktuelle Gegenwart der Warendorfer Emslandschaft in den Vordergrund.

Dazu wurden Warendorfer Bürger:innen eingeladen, über ihre ganz persönlichen Erfahrungen und Erinnerungen an den Fluss zu sprechen. Im Sinne der „Oral history“ wurden die Bürger:innen zu Zeugen ihrer Zeit und ihre Erzählungen mit der Kamera aufgezeichnet.  Gemeinsam mit der Warendorfer Theatermacherin und Medienpädagogin Beate Trautner konnte das Projekt umgesetzt werden. Es entstanden kurze Filme, die in kreativer und dynamischer Film- und Schnitttechnik Einblicke in die individuellen Geschichten der Warendorfer:innen festhalten. Die filmisch aufgezeichneten persönlichen Erinnerungen weisen zum einen die Ems als Identifikations- und Sehnsuchtsort aus. Zum anderen öffnen sie ein Kaleidoskop der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Diese erstreckt sich vom Spielen auf den Sandbänken des noch unbegradigten Flusslaufes, über das Schwimmenlernen in der ehemaligen Flussbadeanstalt bis zu der Begegnung mit dem zukünftigen Lebenspartner in Sommermonaten, welche zugleich von den Ereignissen der Nachkriegszeit überschattet wurden. Dabei wird zugleich deutlich, dass die Emslandschaft nicht immer eine Idylle war: Durch die Industrie verschmutztes Wasser verdarb den ein oder anderen Schwimmausflug und die Regulierung des Flusses vertrieb die geliebten Singvögel. Welche Geheimnisse und privaten Momente die Warendorfer:innen im Zusammenhang mit ihrer Ems noch preisgaben, lässt sich in der Ausstellung erfahren.  

Das Projekt richtet den Blick aber nicht nur in die Vergangenheit, sondern zugleich in das Erleben der  Gegenwart und die Möglichkeiten der Natur-, Landschafts- und Flusserfahrungen. In Kooperation mit der Offenen Ganztagsschule der Josefgrundschule in Warendorf beschäftigten sich die Grundschüler:innen eine Woche lang mit der Natur rund um die Ems. In diesem Rahmen erschufen die jungen Teilnehmer:innen ihre eigenen Natur-Kunstwerke und beschäftigten sich mit Fragen des Naturschutzes und der Nachhaltigkeit. Was die Herbstlandschaft Warendorfs alles zu bieten hat und was sich aus den bunten Farben und der Formenvielfacht der Natur erschaffen ließ, zeigt „Meine Ems“ ebenfalls.

Das Westpreußische Landesmuseum lädt alle interessierten Bürger:innen herzlich ein, sich auf die Spurensuche der Emsgeschichten zu begeben.

Foto: Westpreußisches Landesmuseum

Kontakt & Infos

Foto: R. Berger

24.11.2022 - 00:00 Uhr   bis   15.01.2023


"Kunst für die Füße – Kunst an die Füße"


Warendorf
Modehaus Ebbers
Münsterstraße 3

24. Dezember 2022 - 15. Januar 2023

Weltbekannte Bildmotive berühmter Künstlerinnen und Künstler standen Pate für die Socken-Kunst-Werke, die in der Ebbers-Galerie zu besichtigen sind. Die Idee zur Ausstellung entstand bei einem Museumsbesuch. „Die Socken sehen ja ganz gut aus, aber wie weit sind sie dem Original ähnlich“, ging es Rudolf Berger durch den Kopf. „Es wäre doch mal interessant, Bild und Sockenumsetzung nebeneinander zu sehen.“ Der Kontakt mit dem Sockenhersteller wurde aufgenommen, ein Konzept erarbeitet, die Ausstellung vorbereitet.

In der Ausstellung im Modeerlebnishaus Ebbers sind eine Fotokopie des Originals und die mit diesem Motiv gestaltete Socke schnell zu vergleichen. So kann der Besucher, kann die Besucherin sich selbst ein Bild darüber machen, wie gelungen die Adaption des Werkes ist. „Auch die Umsetzung des Motives auf den Sockenschaft bedarf künstlerisches Geschick, denn das Bildmotiv soll an beiden Beinen richtig zu sehen sein. Ebenfalls sind die Größen der Sockenpaare dabei zu beachten“.

Die Motive für diese Umsetzung der großen Kunstwerke auf Sockenbeine entstanden von der Renaissance bis zur Gegenwart, von Dürer bis Banksy. Auch Werke von Monet, Macke und Marc, Kirchner, Dali, Kahlo und Munch gehören zu dieser Kollektion, die überwiegend in Italien gestrickt wird.

Der Jahreszeit entsprechend sind einige dieser Socken-Kunstwerke auch in einer Geschenkkugel verpackt. Die Kugeln mit dem Kunstmotiv lassen sich (später) gut in die weihnachtliche Dekorationen einbinden.      

Ganz neu ist eine Sonderedition mit Motiven aus dem Buch „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint Exupery. Es gibt sie in den Größen für Babys, Kinder und Erwachsene, von Größe 15 bis Größe 46. Das besondere dieser Kollektion: das Modehaus Ebbers spendet für jedes Sockenpaar zwei Euro an die Kinderhilfsorganisation „Der kleine Prinz“. Am Sonntag, 4. Dezember wird dann ab 15 Uhr in der Ebbers-Galerie aus dem Buch in verschiedenen Sprachen vorgelesen.

Foto: Stadt Ahlen

24.11.2022   bis   27.01.2023


Ausstellung "Blattwerk" in Ahlen


Ahlen
Stadtbücherei
Südenmauer 21

„Blattwerk“, eine Ausstellung von der Ahlener Künstlerin Andrea Lüdemann, ist bis Ende Januar in der Stadtbücherei zu sehen. Ausgestellt sind kleinformatige Arbeiten in verschiedenen Drucktechniken, welche durch malerische und zeichnerische Mischtechniken ergänzt werden. Quelle der Inspiration sind Lindemann Blattformen mit ihren scheinbaren Symmetrien. „Gerade die kleinen Fehler und Unregelmäßigkeiten machen für mich die Auseinandersetzung mit dem Thema Natur spannend“.

Meist ist es auch übrig gebliebene Farbe auf der Palette, die die Künstlerin mit Farbrolle und Spachtel nachhaltig weiterverarbeitet. „Es sind Reste, die sich gefunden haben“, so die Künstlerin. Für sie geht es im Wesentlichen um den Entstehungsprozess des Bildes. Sie hat Lust am Ausprobieren, am Experimentieren mit Papierstreifen, Collageelementen, aufgestempelten Schriftzeichen und am Materialdruck.

Andrea Lüdemann, Jahrgang 1967, wandte sich schon in ihrer Jugend der Kunst zu. In Aachen, nahe ihrer Heimatstadt Bardenberg, wurde sie vom dort lebenden Maler Emil Ciocoiu unterrichtet und inspiriert. In weiteren verschiedensten Kursen baute sie autodidaktisch ihre künstlerische Erfahrung aus. 

Nach Ausstellungen in Würselen, Herzogenrath und Sprockhövel sind ihre Arbeiten jetzt innerhalb der Öffnungszeiten der Stadtbücherei Ahlen zu sehen. Wer mehr zu den ausgestellten Bildern erfahren möchte, kann zu Andrea Lüdemann Kontakt aufnehmen. Die Daten sind in der Stadtbücherei zu finden.

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10.00 -12.30 Uhr sowie von 14.30 - 18.00 Uhr

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!