Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

Februar
MODIMIDOFRSASO
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728123


Mittwoch 6.2.
"CaféKINO" in Ennigerloh

06.02.2019 - 15:00 Uhr

"CaféKINO" in Ennigerloh

Ennigerloh
Haus der Senioren
Alte Brennerei Schwake

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Haus der Senioren und dem Kino der Alten Brennerei startet. Unter dem Motto „Gemeinsam genießen: Kaffeetrinken mit Kinobesuch“ kann man um 15:00 Uhr im Haus der Senioren gemütlich Kaffeetrinken und um 16:00 Uhr zusammen einen aktuellen Film im benachbarten Kino der Alten Brennerei anschauen. Der aktuelle Filmtitel wird noch kurzfristig bekannt gegeben.

"BERATUNG zum Hausnotruf" in Drensteinfurt

06.02.2019 - 15:00 Uhr

"BERATUNG zum Hausnotruf" in Drensteinfurt

Drensteinfurt
Caritas-Punkt
Kirchplatz 1

Der "Beispielfall" einer alten Dame zeigt, wie aktuell das Thema ist: Eine 82-Jährige will in der Nacht zur Toilette, stürzt, ist hilflos - fast. In ihrer Not drückt sie einen kleinen roten Knopf an einer Kette um ihren Hals. Und damit löst sie ein Signal aus, das vielleicht ihr Leben rettet: Das Signal geht an die Notrufzentrale, die alarmiert eine der rund um die Uhr erreichbaren Fachkräfte der Caritas. Die ist in wenigen Minuten mit dem hinterlegten Wohnungsschlüssel vor Ort. Für die Caritas tatsächlich ein "Beispielfall". Und der wird jetzt Anlass für eine Beratung, die lebenswichtig sein kann: Heute dreht sich von 15 bis 16 Uhr im Caritas-Punkt in Drensteinfurt alles um den Hausnotruf - in Einzelberatung und damit ganz persönlich.

"Medizinischer Mittwoch" - Neuer Schwung mit neuer Hüfte und neuem Knie in Beckum

Foto: St. Elisabeth-Hospital Beckum

06.02.2019 - 17:00 Uhr

"Medizinischer Mittwoch" - Neuer Schwung mit neuer Hüfte und neuem Knie in Beckum

Beckum
St. Elisabeth-Hospital
Elisabethstraße 10

Im Rahmen der Reihe „Medizinischer Mittwoch“ findet im St. Elisabeth-Hospital Beckum im Veranstaltungssaal, im 7. Obergeschoss, für alle Interessierten ein kostenloser Vortrag zum Thema „Neuer Schwung mit neuer Hüfte und neuem Knie“ statt.

Referent des Vortrags ist der Chefarzt des St. Elisabeth-Hospitals Beckum, Dr. med. Matthias Zurstegge, ein ausgewiesener Experte für Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie sowie spezielle orthopädische Chirurgie.

„Viele Menschen haben Schmerzen in ihren Gelenken. Ist ein Gelenk durch Arthrose erst einmal schwer geschädigt, schränkt außerdem zunehmende Unbeweglichkeit die Lebensqualität der Betroffenen deutlich ein“, so Dr. Zurstegge. Schmerzmittel und Krankengymnastik können anfangs helfen, oftmals scheint jedoch nur durch eine Operation dauerhaft Abhilfe zu schaffen. Dabei werden die Entscheidung für ein künstliches Gelenk und die Auswahl der Klinik für die Operation nicht von heute auf morgen getroffen. Meist braucht es hierzu eine längere Zeit gründlicher Überlegung und Vertrauensbildung. Hierbei soll diese Veranstaltung den Betroffenen helfen.

Dr. Zurstegge wird ausführlich und vor allem verständlich über die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten und verschiedenen Kunstgelenke informieren und anschließend alle Fragen der Teilnehmer beantworten. Der Vortrag richtet sich an Betroffene und alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

Multivisionsvortrag IRLAND in Beelen

Foto: (c) Marco Fritsche

06.02.2019 - 19:00 Uhr

Multivisionsvortrag IRLAND in Beelen

Beelen
Rathaus/Zimmer 20
Warendorfer Straße 9

Einige Beelener und auswärtige Interessierte werden sich noch an den Vortrag über Schottland im Jahr 2018  erinnern. Absolut voll besetzt war an diesem Abend der große Ratssaal. Zu Gast war Marco Fritsche aus Greffen und berichtete über seinen Wohnmobiltrip nach Schottland. Mit einem zweiten Reisebericht kommt er nun wieder  von 19.00 bis 21.15 Uhr nach Beelen.

Irland, eine grüne Insel, auf der es nur gute Butter, immer wieder Regen, steile Klippen, Pubs und Whisky gibt?? Nein, das ist längst nicht alles, was es in und auf Irland zu entdecken gibt. Mario Fritsche reiste mit Familie und dem Wohnmobil auf zwei ganz unterschiedlichen Touren durch Nord- und Südirland. „Hinter fast jeder Kurve entdeckten wir für uns ein neues Stückchen Irland mit spannenden Geschichten“, so der Referent. Ein Inselabenteuer, das die Familie in tausenden Fotos und Videoaufnahmen festgehalten hat. Aus diesem Material ist eine knapp zweistündige Multivisionsshow entstanden, die nun mit lebendigen Berichten rund um diese irischen Abenteuer präsentiert wird. Inhalte sind, neben der detaillierten Reise- und Tourenplanung mit dem Wohnmobil, die sehr unterschiedlichen Landschaften und die dort lebenden Menschen, die dieses Land so besonders machen.

Der Eintritt beträgt 7,00 Euro. Anmeldungen sind nicht notwendig.

"The Gregorian Voices" in Warendorf

06.02.2019 - 19:00 Uhr

"The Gregorian Voices" in Warendorf

Warendorf
Christuskirche
August-Wessing-Damm 4/Friedrichstraße

Die Gruppe THE GREGORIAN VOICES beweisen stets, dass sie die Verschmelzung von Choral und Popmusik eindrucksvoll beherrschen. Mit ihrem Leiter Georgi Pandurov und acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an.

Das aktuelle Vokaloktett aus Bulgarien hat es sich zur Aufgabe gemacht hat, die frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals wieder aufzunehmen. Alle acht Sänger haben eine klassische Gesangsausbildung und singen gemäß der gregorianischen Tradition einstimmig, unbegleitet und in lateinischer Sprache. Mit ihren hervorragenden Stimmen und zahlreichen Solostücken beweist der Chor, dass Gregorianik auch heute noch lebendig ist. Das Programm der GREGORIAN VOICES besteht aus klassisch-gregorianischen Chorälen, orthodoxen Kirchengesängen, Liedern und Madrigalen der Renaissance und des Barock sowie einigen ausgewählten Klassikern der Popmusik, gesungen im Stil der mittelalterlichen Gregorianik. Die Lieder sind von geistlicher Tiefe geprägt und entführen den Zuhörer in die Welt der mittelalterlichen Klöster. Den Mitgliedern der Gruppe wurde zudem die seltene Erlaubnis zuteil, während der Konzerte Mönchsgewänder zu tragen, wodurch die größtmögliche Authentizität erreicht wird.

Karten gibt es noch an der Abendkasse !

Lesung mit KAREN DUVE in Stromberg

Foto: Kerstin Ahlrichs

06.02.2019 - 19:30 Uhr

Lesung mit KAREN DUVE in Stromberg

Oelde-Stromberg
Kulturgut Haus Nottbeck
Landrat-Predeick-Allee 1

„Schwester der Droste im Geiste“ – Karen Duve liest ihren neuen Roman auf Gut Nottbeck

Sie ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der Republik. Seit den Neunzigerjahren unterhält, polarisiert und begeistert die Prosa von Karen Duve ein breites Publikum. Nun hat sie einen Roman geschrieben, der sich einer kurzen und doch bedeutsamen Episode im Leben von Annette von Droste-Hülshoff zuwendet. Natürlich darf bei diesem Thema ein Besuch im Museum für Westfälische Literatur nicht fehlen. Heute liest Duve im Torhaussaal des Kulturguts Haus Nottbeck aus „Fräulein Nettes kurzer Sommer“. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Noch sind Karten erhältlich.

Karen Duve wurde mit Büchern wie „Regenroman“, „Dies ist kein Liebeslied“ und „Taxi“ bekannt, die allesamt Bestseller wurden. In den vergangenen Jahren erschien ihr vegetarischer Selbstversuch „Anständig Essen“ und ihr ironischer Roman „Macht“, in dem Deutschland von einer feministischen Öko-Regierung geführt wird. Nun hat sie einen Roman über Annette von Droste-Hülshoff geschrieben, der es gleich auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffte. Es ist ein typisches Karen Duve-Buch, pointiert, bissig und kämpferisch. Es spielt um 1820, als die damals 23-jährige Droste Opfer einer Liebesintrige wurde.

Der Handlungsort ist der Bökerhof bei Brakel, an dem die junge Dichterin im Sommer Umgang mit ihrer Verwandtschaft mütterlicherseits pflegte. Mit den Pseudo-Avancen des allseits umschwärmten August von Arnswaldt wollte man ihre Liebe zu dem sehr viel ärmeren Göttinger Studenten Heinrich Straube auf die Probe stellen. Duve sieht in dieser von der Forschung als „Jugendkatastrophe“ umschriebenen Kränkung eine Retourkutsche von Droste-Hülshoffs eigenem Familienkreis. Die Dichterin sei als „Nevensäge“ (Duve) und aufmüpfiger Freigeist wahrgenommen worden und habe damit gegen sämtliche Konventionen verstoßen, die man Frauen in der damaligen Gesellschaft zugestand. Genau deshalb kann man Duve ruhig als Drostes „Schwester im Geiste“ (Walter Gödden) betrachten – beiden Autorinnen ist schließlich eine unermüdliche Trotzhaltung zu eigen. Was die heutige Autorin darüber hinaus an ihrer rebellischen Schwester schätzt, wird sie – außer in der Lesung – im persönlichen Gespräch erläutern.

VVK: 10 €/8 €; AK: 12 €/10 €

SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster

Foto: LWL/ Steinweg

29.06.2018 - 19:19 Uhr   bis   27.10.2019 - 19:27 Uhr

SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster

Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Str. 285

Was ist aus Albert Einsteins Gehirn nach seinem Tod geworden? Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster erzählt in seiner neuen Sonderausstellung "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" die Geschichte hinter den Vorgängen nach dem Tod des Nobelpreisträgers.

Auf 1.200 Quadratmetern lernen Besucher die anatomische Vielfalt und die enormen Leistungen dieses komplexen Organs kennen. Im Gehirn werden sämtliche Reize verarbeitet. Die Persönlichkeit formt sich, Gefühle entstehen, Pläne werden geschmiedet und Traumwelten erschaffen. Im Fokus der Ausstellung stehen neben dem Menschen die künstliche Intelligenz und die Welt der Tiere. Die Ausstellung ist dank Brailleschrift, einem speziellem, mehrsprachigem Audioguide und Tastmodellen für Menschen mit Sehbehinderung genauso geeignet wie für Sehende oder für Hörbehinderte, die an den Mitmachstationen ihre übrigen Sinne erforschen können. Begleitend zur Ausstellung werden museumspädagogische Programme für Schülerinnen, Kinder und Jugendliche sowie Führungen für Erwachsene angeboten.

Albert Einstein gehört zu den bekanntesten Gesichtern der Welt und wird oft als Inbegriff des Forschers und Genies bezeichnet. Er starb 1955 im Alter von 76 Jahren im Exil im US-amerikanischen Princeton. Sein Wunsch war es verbrannt zu werden. Doch der Pathologe Thomas Harvey, der den Leichnam untersuchte, hatte mit dem Zentrum von Einsteins Genialität, seinem Gehirn, etwas anderes vor. Die Gedanken des Pathologen galten angeblich der Forschung, doch was er tat war in den Augen vieler unmoralisch. Harvey sägte den Kopf des Atomphysikers heimlich auf, zog das Gehirn heraus und konservierte es. Erst im Nachhinein ließ er den Eingriff von der Familie Einsteins absegnen - und begann zu forschen. Er zerschnitt das Gehirn in hunderte einzelne Blöcke und fertigte unzählige mikroskopische Schnitte des Gehirngewebes an.

"Wir bekommen für unsere Ausstellung zwei dieser Schnitte vom Mütter Museum in Philadelphia geliehen. Wir haben dazu eigens eine besondere Vitrine angeschafft", sagt Ausstellungsmacherin Nicola Holm. Das Museum für Medizingeschichte, benannt nach seinem Gründer Thomas Dent Mütter, ist nur eines von zweien weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Die beiden Ausstellungsstücke hat der Sammlungsleiter des Museums, Lowell Flanders, persönlich nach Münster gebracht. Der Amerikaner hält im LWL-Planetarium am Dienstagabend (22.5.) einen Vortrag unter dem Titel "Einsteins Gehirn: Erwerb, Geschichte und Sammlungsethik".

Die unerlaubte Entnahme von Einsteins Gehirn rechtfertigte Thomas Harvey stets damit, der Wissenschaft zu ermöglichen so etwas wie die "Quelle von Genialität" an einem einzelnen Gehirn festzustellen. Er verschickte Teile des Gehirns an verschiedene Neuropathologen in der Hoffnung, dass sie eine genaue Erklärung für die Intelligenz Einsteins finden könnten. Doch sensationelle Ergebnisse blieben aus. Einige Studien zeigten mögliche Besonderheiten auf, die andere Forscher aber wiederum als nicht relevant einstuften. "Den einen genauen Beweis für Einsteins Genialität an seinem Gehirn festzustellen blieb bis heute aus", erklärt Nicola Holm.

Öffnungszeiten: DI bis SO von 9.00 bis 18.00 Uhr

"Brisante Träume - Die Kunst der Weltausstellung" in Ahlen

13.10.2018   bis   10.02.2019

"Brisante Träume - Die Kunst der Weltausstellung" in Ahlen

Ahlen
Kunstmuseum
Museumplatz 1

Brisante Träume – Die Kunst der Weltausstellung
13.10.2018 - 10.02.2019
Kunstmuseum Ahlen und Marta Herford

Bilder, Skulpturen, Environments und mediale Präsentationen reflektieren die Rolle und die Botschaft der Kunst auf fünf Weltausstellungen von 1937 in Paris bis 1970 in Osaka. In diesen Großveranstaltungen vertreten die Menschen die Kultur ihrer Heimatländer und stellen ihre Visionen zur Diskussion.

Den baulichen Rahmen bilden seit 1851 spektakuläre temporäre Bauten. Die Kunst spielt hierbei eine große Rolle, da Weltaus-stellungen immer auch zum Experiment und zu einem Perspektiv-wechsel auffordern. Der Bogen spannt sich als Ausdruck des Wandels künstlerischer Ausdrucksformen vom Tafelbild  bis zum Environment. Historische Werke von Künstlern wie Robert Delaunay, Salvador Dalí, Lionel Feininger, Le Corbusier, Heinz Mack oder Jean Tinguely finden zu einer lebendigen Inszenierung zusammen. Als Kooperation zwischen dem Marta Herford und dem Kunstmuseum Ahlen wird die Schau zeitgleich mit verschiedenen Schwerpunkten gezeigt. Während die historische Inszenierung im Kunstmuseum Ahlen im Dialog mit ausgewählten Bild- und Filmdokumenten steht, wird sie im Marta Herford  durch neu entwickelte Beiträge zeitgenössischer Künstler*innen aktualisiert. Die zentralen Themenlinien der Weltausstellung zwischen Mensch, Wissenschaft und Technik werden in aktuelle Zusammenhänge gestellt.

In einer Art Zeitachse durchschreitet der Besucher im Kunstmuseum Ahlen zwei Ebenen, die in einer visuellen Inszenierung Botschaften, Themen und Stimmungen der Weltausstellungen von Paris 1937 und New York 1939 - im Erdgeschoss des Hauses -  und von Brüssel 1958, Montreal  1967 und Osaka 1970  - in den zweiten Etagen  - vor Augen führen.

Ausstellung "Die Malerin Julie Wolfthorn" in Warendorf

20.10.2018   bis   24.03.2019

Ausstellung "Die Malerin Julie Wolfthorn" in Warendorf

Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

»Vergessen Sie uns nicht.«
Die Malerin Julie Wolfthorn
(Thorn 1864 –1944 Theresienstadt)

 Ausstellung 20. Oktober 2018 bis 24. März 2019

Mit dieser Ausstellung möchte das Westpreußische Landesmuseum anlässlich des 75. Todestages Julie Wolfthorns das Leben und Werk der Künstlerin würdigen. Die Ausstellung präsentiert die Vielseitigkeit Wolfthorns anhand von Gemälden und grafischen Arbeiten, darunter vor allem Portraits und Landschaftsansichten.

Infos

AUSSTELLUNG "Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung" in Münster

Foto: LWL/Christoph Steinweg

09.11.2018 - 10:00 Uhr   bis   10.03.2019 - 18:00 Uhr

AUSSTELLUNG "Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung" in Münster

Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz

Anlässlich des 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses untersucht die Ausstellung die weitreichenden Einflüsse dieser Kunstschule auf die amerikanische Kunst und die Impulse, die bis heute auf Europa zurückwirken. Im Fokus stehen dabei nicht etwa Design und Architektur – ausgehend von der Bauhausbühne als interdisziplinäres Laboratorium liegt der Schwerpunkt auf den vielfältigen künstlerischen Experimenten mit Licht und Bewegung. Gezeigt werden Licht- und kinetische Kunst, Op Art, Performance, Tanz, Fotografie und experimentelle Filme aus den 1920er Jahren bis heute, darunter Arbeiten von Oskar Schlemmer, Josef Albers, Barbara Morgan, John Cage, Robert Rauschenberg, Lucinda Childs und James Turrell sowie Marcel Dzama und Barbara Kasten.

Die Choreografen Matthias Markstein und Isaac Spencer konzipierten im Rahmen der Ausstellung die Tanzperformance MESH. Darüber hinaus kooperiert das Museum mit dem TanzTheater Münster, das mit„Unknown Territories“ einen spartenübergreifenden Abend entwickelt.

Ausstellungsrundgang
Donnerstag, 16.30 – 17.30 Uhr
Freitag 16 – 17 Uhr und 17 – 18 Uhr
Samstag und Sonntag, jeweils 14 – 15 Uhr und 15.15 – 16.15 Uhr

Spotlight (25-minütiger Rundgang)
Bauhausbühne, Samstag 16 Uhr und Sonntag 11 Uhr
Lichtkunst, Samstag 16.30 Uhr und Sonntag 11.30 Uhr
Fotoexperimente, Samstag 17 Uhr und Sonntag 12 Uhr

AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster

Foto: LWL/Deiters-Keul

29.11.2018 - 10:00 Uhr   bis   29.09.2019 - 18:00 Uhr

AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster

Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10

Mit 150 Multiples von Joseph Beuys erhielt das Museum jüngst eine umfangreiche Schenkung von Ingrid und Manfred Rotert. Eine Auswahl wird im historischen Lichthof vorgestellt, darunter Postkarten, Fotografien, Grafikeditionen sowie zahlreiche Objekte.

Die Idee der Multiples – Objekte, von denen mehrere Exemplare hergestellt werden –entstand zu Beginn der 1960er Jahre und sollte es ermöglichen, Kunstwerke einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Das entsprach dem demokratischen Ansatz von Kunst in dieser Zeit und vor allem Beuys’ eigenem Kunstverständnis nach dem Motto: „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Er war der Auffassung, dass politisches und gesellschaftliches Handeln imSinne des Gemeinwohls jeden zum Schöpfer einer sozialen Plastik macht.

Mit diesem erweiterten Kunstbegriff revolutionierte er das Kunstverständnis seiner Zeit. Zugleich schuf er mit den Multiples erschwingliche und demokratische Werke für jedermann, die seine künstlerischen Ideen wie Vehikel in die Lebenswelt der Menschen transportierten und nun im Lichthof die Grundzüge seiner künstlerischen Arbeit entfalten.

AUSSTELLUNG Gisela Brandt "Zeit zum Träumen" in Ahlen

Foto: St. Franziskus-Hospital

11.12.2018 - 07:37 Uhr   bis   28.02.2019 - 07:38 Uhr

AUSSTELLUNG Gisela Brandt "Zeit zum Träumen" in Ahlen

Ahlen
St. Franziskus-Hospital
Foyer

Eintauchen, entspannen, glücklich sein - so lautet die Einladung zur neuen abstrakten Kunstausstellung im St. Franziskus-Hospital Ahlen. Bunte, helle Farben symbolisieren die Natur. Die Kunstwerke von Gisela Brandt zielen darauf ab, den Augenblick festzuhalten und sich Zeit zum Träumen zu nehmen. Ob es das Leuchten der Sonne ist oder auch andere Naturimpressionen- die Künstlerin bringt dies mit prachtvollen Farben zum Ausdruck. Es ist bereits die zweite Ausstellung im St. Franziskus-Hospital Ahlen.

Der Zuschauer sollte sich die großformatigen Kunstwerke im Detail ansehen, denn erst auf dem zweiten Blick fallen die versteckten, eingearbeiteten Gesichter auf jeder Leinwand auf. Die fast 60-jährige Künstlerin aus Hamm erklärt ihre Botschaft: „Die Menschen möchten überall mitmischen. Deshalb male ich auf meine Bilder immer versteckte Menschen. Es ist wichtig, dass wir verantwortungsvoll im Einklang mit der Natur leben und ihr nicht schaden.“

Die neue Kunstaustellung Brandts heißt „Zeit zum Träumen“ und kann im Foyer des St. Franziskus-Hospital Ahlen noch bis zum 28. Februar 2019 angeschaut werden.

FOTO-AUSSTELLUNG "Beckumer Blickwinkel" in Beckum

Foto: St. Elisabeth-Hospital

16.01.2019 - 18:00 Uhr   bis   13.02.2019 - 22:05 Uhr

FOTO-AUSSTELLUNG "Beckumer Blickwinkel" in Beckum

Beckum
St. Elisabeth-Hospital
Elisabethstraße 

In der Zeit vom 16. Januar bis zum 13. Februar 2019 wird eine Ausstellung von Fotografien der Beckumer Fotografin, Christine Averberg, auf der 3. Etage des St. Elisabeth-Hospitals Beckum, auf dem Flur der urologischen Ambulanz, zu sehen sein.

Insgesamt 35 Fotografien, die Motive aus und rund um Beckum zeigen, können erstmals bei der Ausstellungseröffnung am 16. Januar um 18 Uhr in Augenschein genommen werden. Dazu sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen.

Entstanden sind die Fotos in den Jahren 2014 bis 2018. „Fotografiert habe ich schon gern als Kind“, erinnert sich Christine Averberg. Im Zuge der Digitalisierung der Fotografie zog es sie häufig mit der Kamera der Eltern nach draußen, um Fotos zu machen. Im Jahr 2012 kaufte sie sich ihre erste Spiegelreflexkamera und eignete sich in mehreren Workshops Techniken sowie die Herangehensweise an Motive an.

Die gebürtige Beckumerin hat mehrere Jahre in Düsseldorf gewohnt und gearbeitet. „Während dieser Zeit lernte ich meine Heimatstadt Beckum neu lieben und verband dies mit meiner Leidenschaft, der Fotografie“, so Averberg. So entstand die Idee zur Facebook-Seite "Beckumer Blickwinkel", der mittlerweile über 1400 Fans folgen. Seit drei Jahren ist Christine Averberg als Erzieherin im Kindergarten St. Johannes in Oelde tätig und fängt, wann immer es die Zeit erlaubt, Bilder aus Beckum aus einem bestimmten Blickwinkel ein.

Die Ausstellung findet mit Unterstützung des Fördervereins „Freunde und Förderer des Beckumer Krankenhauses“ sowie saal-digital.de statt. Alle Interessierten sind herzlich zur Ausstellungseröffnung eingeladen.

Ausstellung "Susanne Taras: Magie der Blumen" in Beckum

18.01.2019   bis   17.03.2019

Ausstellung "Susanne Taras: Magie der Blumen" in Beckum

Beckum
Stadtmuseum
Markt 1

Susanna Taras: Magie der Blumen
Faszination  Schönheit  Vollkommenheit

18. Januar - 17. März 2019

Am 18. Januar wird im Stadtmuseum Beckum der Ausstellungsreigen 2019 eröffnet. Das Museum präsentiert in einer breit gefächerten Übersicht Susanna Taras aus Potsdam.

Passend zum kommenden Frühlingsbeginn erstrahlen die Räume des Stadtmuseums in einem Meer von Blumen und Blüten: Wicken, Winden, Stiefmütterchen, Rosen, Lilien, Malven, Orchideen, Krokusse und viele mehr.

Was von weitem wie mit Pinsel und liquider Farbe erstellt aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als ein mit Nadel, Wolle und Kunstfasern in aufwändiger Knüpftechnik realisiertes Blumenarrangement.

Changierend zwischen Natur, Kunst und Künstlichkeit entstanden lustvoll-poetisch angelegte Zonen des ausladend Schönen, die – barocker Pracht nicht unähnlich – das Regelwidrige und Sonderbare zum künstlerischen Prinzip erheben. Die schillernden und opulenten Schöpfungen von Susanna Taras wollen die Sinne bewegen, vergnügen und beleben, aber ebenso überwältigen. Die verführerischen Blumen- und Blütenwerke von Susanna Taras sind nicht nur ein Fest für die Augen, sondern auch ein leuchtender Appell an die Freuden des Lebens.

AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster

Foto: Allwetterzoo Münster

19.01.2019 - 10:00 Uhr   bis   16.12.2019 - 18:30 Uhr

AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster

Münster
Allwetterzoo

"Das Schweigen der Wälder – Vom Verschwinden der Singvögel in Asien“ - Neue Sonderausstellung im Allwetterzoo Münster

Es wird still in den Wäldern Südostasiens. Singvögel sind in der Region Handelsware und werden in den Wäldern in immer größerem Ausmaß gefangen um sie auf Märkten als Haustier oder für Wettbewerbe zu verkaufen. Und das in einem so großen Umfang, dass viele Singvogelarten dadurch kurz vor der Ausrottung stehen und die Wälder still werden. Mit der Kampagne „Silent Forest“ möchte der Europäische Zooverband (EAZA) auf dieses Problem aufmerksam machen und der Allwetterzoo Münster beteiligt sich daran. Ab dem 19. Januar 2019 vertieft der Zoo das Thema mit einer Kampagnenausstellung im Eingangsbereich. Eine der Vogelarten die dort vorgestellt wird ist der Balistar (Leucopsar rothschildi), den Zoobesucher im Allwetterzoo-Tropenhaus hören und sehen können. Zusammen mit anderen Zoos züchtet der Allwetterzoo diese akut vom Aussterben bedrohte Art und trägt seinen Teil dazu bei, dass die Wälder nicht still werden.

Die Ausstellung entführt den Besucher in den Lebensraum der Singvögel und stellt Informationen zu den Gründen ihres  Verschwindens in Südostasien zusammen. Auf Schautafeln wird über die Situation ausgewählter Vogelarten in den Herkunftsländern informiert, und über die Schutzbemühungen der Zoos aber auch über Handlungsmöglichkeiten jedes Einzelnen berichtet.

In der Region um die Großen Sundainseln (Südostasien) leben etwa 850 Vogelarten und trotzdem werden die Wälder zunehmend stiller, denn der Handeln und die Haltung von Singvögeln hat in der südostasiatischen Kultur eine lange Tradition. Singvögel werden zu Tausenden aus den Wäldern gefangen und auf riesigen Vogelmärkten verkauft. Das Halten eines Singvogels hat aber nicht nur eine lange Tradition, sondern ist auch eine nicht zu verachtende Einnahmequelle.

Gesangswettbewerbe mit Singvögeln haben sich zu einem regelrechten Nationalsport entwickelt, bei denen Vogelhalter Preisgelder in der Höhe eines Jahreseinkommens erzielen können. Die hohe Nachfrage und der damit verbundene oftmals illegale Fang und Handel hat viele Vogelarten mittlerweile an den Rand der Ausrottung getrieben. Einige, nur auf wenigen Inseln vorkommende Arten sind in Teilen ihres Verbreitungsgebiets bereits ausgestorben.

Der Allwetterzoo möchte mit der Teilnahme an der Kampagne für das Thema sensibilisieren  und darüber aufklären, sowie Spendengelder zur Unterstützung der Kampagnenprojekte sammeln. Hierzu gehört vor allem der Aufbau von Zuchtstationen vor Ort, die Optimierung von Wiederausbürgerungen und Freilanduntersuchungen sowie die Entwicklung von Aufklärungs- und Bildungs­programmen. Neben Geldspenden sammelt der Allwetterzoo aber auch ausrangierte, gut erhaltene Ferngläser zur Vogelbeobachtung für indonesische Schulkinder.

Ausstellung "Miriam Vlaming - VERTIGO" in Liesborn

27.01.2019   bis   28.04.2019

Ausstellung "Miriam Vlaming - VERTIGO" in Liesborn

Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

27. Januar bis 28. April 2019

Unter dem Ausstellungstitel „Vertigo“ (lateinischer Fachausdruck für Schwindel) zeigt die Malerin Miriam Vlaming (*1971 in Hilden/NL) ausgewählte Arbeiten, die sich um dieses Thema drehen.

Miriam Vlaming zählt zu den bekannteren weiblichen Vertretern der sog. Neuen Leipziger Schule. Sie war um die Jahrtausendwende Meisterschülerin bei Prof. Arno Rink, dem langjährigen Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Sie hat sich – wie viele ihrer Kollegen - der figurativen Malerei verschrieben. Gleichwohl verweigern sich die traumartigen, manchmal schaurig oder gespenstisch anmutenden Szenerien ihrer Bilderwelten, die sie in Eitempera-Technik ausführt, eindeutiger Lesbarkeit.

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin. Die wachsende Anzahl von Soloausstellungen der Künstlerin in deutschen Museen sowie die steigenden Preise, die ihre Gemälde auf dem Kunstmarkt erzielen, weisen darauf hin, dass die Künstlerin zunehmend an Bedeutung in der zeitgenössischen Kunstszene gewinnt. Vor wenigen Monaten wurde ein Dokumentarfilm zu ihrem Leben und Werk abgedreht, der auch in der Liesborner Ausstellung zu sehen sein wird.

Inhaltlich hat sich die Künstlerin in ihren jüngsten Werken mit der Ikarus-Thematik auseinander gesetzt. Vom Aufstieg und Fall des Ikarus zeugen auch die großen Flügel, die in einem der Ausstellungsräume auf dem Boden liegen. Für Miriam Vlaming ist die Geschichte des Ikarus, der versucht hat, den Traum vom Fliegen wahr zu machen und dafür mit seinem Leben bezahlt hat, eine Parabel, die auf den Größenwahn des Menschen abhebt.

Die Künstlerin wird bei der Eröffnung am 27.01.2019 um 15 Uhr anwesend sein. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

AUSSTELLUNG  "Farbenspiel" in Ahlen

27.01.2019 - 14:30 Uhr   bis   24.02.2019 - 20:10 Uhr

AUSSTELLUNG "Farbenspiel" in Ahlen

Ahlen
Heimatmuseum

Zu einem besonderen „Farbenspiel“ lädt das Heimatmuseum in der Wilhelmstraße Besucherinnen und Besucher ein. Vom 27. Januar bis 24. Februar zeigen unter diesem Motto jeweils sonntags und mittwochs 13 Künstlerinnen und Künstler aus Ahlen und Umgebung ihre Werke in Aquarell- und Acrylmalereitechnik. Teilweise seit mehr als fünfzehn Jahren belegen diese an der Volkshochschule Ahlen die renommierten Malkurse von Dusan Jovanovic, der zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, um 14:30 Uhr, in die Werke einführen wird. Eröffnet wird die Schau durch Ahlens stellvertretende Bürgermeisterin, Rita Pöppinghaus-Voss.

Zu sehen sind 41 Bilder aus dem Fundus der Aussteller. Anders als die Bilder können diverse Blätter, die ebenfalls in den Malkursen entstanden sind, erworben werden. Teilnehmer der Ausstellung sind Elke Bergmann-Pieconkowski, Rama Diranieh, Gudrun Geers, Wilhelm Gieske, Sybille Hagedorn, Christine Hallbauer, Agathe Hapke, Ursula Heinz, Anneliese „Peggy“ Hilke, Ute Oehm, Margarethe Sikora, Heinz Venker und Annette Woestmann.

Geöffnet ist das Heimatmuseum der Stadt Ahlen immer am Sonntag und Mittwoch von 14:30 Uhr bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

FOTOAUSSTELLUNG "50 Jahre Tanzgruppen der Warendorfer Karnevalsgesellschaft" in Warendorf

29.01.2019 - 19:11 Uhr   bis   04.03.2019 - 18:48 Uhr

FOTOAUSSTELLUNG "50 Jahre Tanzgruppen der Warendorfer Karnevalsgesellschaft" in Warendorf

Warendorf
ebbers Modeerlebnishaus
Münsterstraße 3

Ebbers-Galerie

1969 ist für die Warendorfer Karnevalsgesellschaft (WaKaGe) zweifelsohne ein besonderes Jahr gewesen: Unter Führung von Richard Winkels hob der Verein damals sein eigenes Ballett aus der Taufe. Trainiert von Renate Günnewig begeisterten zunächst sieben junge Frauen auf der Bühne. Was bescheiden begann, wurde zu einem Aushängeschild des organisierten Narrenwesens in Warendorf. Binnen kürzester Zeit bildeten sich die heutigen Flöckchen und das WaKaGe-Ballett, 1975 kamen die Hüpfer und 1996 die Bambinos hinzu. Inzwischen umfassen alle vier Gruppen insgesamt 100 Aktive im Alter zwischen vier und 26 Jahren. Die Mädchen und jungen Frauen werden von acht Trainerinnen betreut.

In monatelanger Arbeit haben die Aktiven eine Fotoschau zusammengestellt, die ab 19.11 Uhr, in den Räumen des Modehauses Ebbers an der Münsterstraße zu sehen sein wird. Die Bilder zeichnen 50 bewegte Jahre nach. Untermalt wird die feierliche Eröffnung, zu der alle Interessenten willkommen sind, von einigen Darbietungen der Balletts, ehe Julia Altefrohne für die Tanzgruppen und  Hermann-Josef Schulze Zumloh für den Gesamtverein einige Grußworte sprechen werden.

Der Präsident der WaKaGe möchte die Gelegenheit auch dazu nutzen, der Wirtschaft für ihre jahrzehntelange Unterstützung zu danken. Ohne ihr zumeist finanzielles Engagement wäre die erfolgreiche Entwicklung der Tanzformationen, aber auch der WaKaGe insgesamt nicht möglich gewesen, betont er. Einer dieser Partner sei Christoph Berger, der seine Räume in den kommenden Wochen als Ausstellungsort zur Verfügung stellt.

 

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!

6.1 °
min 5.5 °
max 10.8 °

Blitzer

Zurzeit liegen keine Meldungen vor.

Anzeige
Anzeige
Anzeige