Responsive image

on air: 

Markus & Ina
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

Februar
MODIMIDOFRSASO
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728


Montag 1.2.

Foto: Museum Abtei Liesborn

17.09.2020   bis   19.09.2021


Ausstellung "... das Land, wo die Zitronen blühn ..."


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

17. September 2020 - 19. September 2021

" ... das Land, wo die Zitonen blühn ..."
Impressionen der Italienreise Theobald von Oers

Die Kabinettausstellung versammelt 16 Bleistiftzeichnungen, eine Öl-Skizze sowie zwei Ölgemälde, die Eindrücke von Theobald von Oers Italienreise wiedergeben.

Zusammen mit seinem Freund Hermann Matthäi, dem Sohn seines Dresdner Lehrers Friedrich Matthäi, reiste Theobald von Oer im Spätherbst 1836 von Nizza aus nach Italien. Ihr Reiseziel war Rom, wo sie sich zwei Jahre lang aufhalten sollten. Von Rom aus reiste von Oer immer wieder in die nahe gelegenen Regionen Latium sowie in die Campagna Romana. Ebenso bereiste er in den Sommermonaten des Jahres 1838 die Inseln Capri und Ischia sowie weitere pittoreske Orte am Golf von Neapel. Italien war in jener Zeit das Sehnsuchtsland par excellence. Künstler aus ganz Europa zog es dorthin. Die bevorzugten Reiseziele waren Rom und Neapel. Die sonnendurchflutete, arkadische Landschaft Italiens, in der es Tempel und Ruinen zu entdecken gab, war das erklärte Lieblingsmotiv vieler Künstler. Daneben hat Theobald von Oer wiederholt Vertreter*innen der heimischen Bevölkerung in ihren volkstümlichen Trachten dargestellt sowie Ansichten italienischer Städte geschaffen.

Die Italienreise war für von Oers weiteres Schaffen von prägender Bedeutung.

Kontakt + Öffnungszeiten

Silvano Bertolin, Abguss der Laokoon-Gruppe, 2006. © Foto: LWL/Neander

09.10.2020 - 10:00 Uhr   bis   14.02.2021 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Passion Leidenschaft. Die Kunst der großen Gefühle" in Münster


Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz

09.10.2020 bis 14.02.2021

Neid und Wut, Liebe und Hass, Begehren und Eifersucht - starke Gefühle sind so alt wie die Menschheit selbst. Im westlichen Kulturkreis reicht die künstlerische Auseinandersetzung mit den menschlichen Emotionen und Leidenschaften bis in die Antike zurück. In der Ausstellung "Passion Leidenschaft. Die Kunst der großen Gefühle"  schlägt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster zum ersten Mal mit 200 Exponaten einen Bogen bis in die heutige Zeit, vom Kindermord in Bethlehem bis zur aggressiven Propaganda von Trump.

"Gefühle prägen unsere Gesellschaft und unser Miteinander. In Krisenzeiten, wie
aktuell der Corona-Pandemie, begleiten uns Angst und Schmerz oder auch Wut und Hoffnung", erklärt Matthias Löb, Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). "Die Ausstellung soll die Besucher emotional berühren und ihnen vor Augen führen, dass große Gefühle zeitlos sind."

Die Darstellung herzzerreißender, zutiefst beglückender und bis ins Mark erschütternder Figuren und Szenen zieht sich als roter Faden durch die Ausstellung. Die Schau versammelt Gemälde, Skulpturen, Fotos und Videoinstallationen mit Werken von Peter Paul Rubens, Anthonys van Dyck, Camille Claudel, Auguste Rodin, Egon Schiele, Edvard Munch, Käthe Kollwitz, Bill Viola und vielen anderen Künstlerinnen.

Berühmte Künstler haben sich über die Jahrhunderte in ihren Werken mit den Schmerzen des antiken Laokoons, dem Rausch des Bacchus, den Leiden Christi, dem ekstatischen Taumel und den Qualen liebender Menschen befasst. "Heute gibt es bei uns eine Sehn-sucht nach tiefen Empfindungen - und dies trotz oder auch gerade wegen der Bilderflut in den sozialen Medien. Die Kunst vermag diese Leidenschaften am intensivsten zum Ausdruck zu bringen", so Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold. "Die Ausstellung lädt alle ein mitzufühlen mit dem, was sie hier sehen. Und das ganz analog."

2013 hatte die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Petra Marx, die Idee für die 2.000 Jahre umfassende Schau über große Gefühle in der Kunst. Große Gefühle empfindet die Mittelalter-Expertin jetzt selbst: "Ich bin sehr glücklich, dass wir diese Ausstellung trotz der Pandemie realisieren konnten. Alle Leihgaben sind gekommen, auch die Werke aus Frankreich, Italien und Großbritannien. Wir haben lange gezittert."

Sechs Kapitel
In sechs Kapiteln erzählt die Ausstellung von Freude und Trauer, Hingabe und Angst, Liebe und Hass. Wie sich diese Gefühle in Gesichtern und Gesten niederschlagen, steht dabei im Zentrum der Schau. Dabei erschüttert der schmerzverzerrte Blick der Muttergottes, die ihren toten Sohn in den Armen hält (Anthonys van Dyck, um 1618/20) genauso wie der misshandelte Körper einer Frau (Nan Goldin, 1984).

Der erste Raum empfängt die Besucherinnen mit dem Thema "Körpersprache". Eine inhaltliche Vertiefung findet im zweiten Raum statt, der Kunstwerke von der Antike bis in die Gegenwart mit Quellentexten verknüpft. Es folgt als Herzstück des Rundgangs der dritte Raum zu Liebesfreud und Liebesleid. Eine Beschäftigung mit den christlichen Passionen ermöglicht die vielfältige Bandbreite der Skulpturen, Gemälde und Videos im vierten Raum. Raum 5 ergründet die Bedeutung von Gefühlen im politischen Kontext.

Der letzte Raum hält den Betrachtern mit den dort versammelten Künstlerinnen-Selbstporträts auch den Spiegel ihres eigenen Seelenlebens vor. Zusätzlich können die Besucher auch ihre eigenen Gefühle untersuchen: Die sogenannte Leidenschaftskurve fragt ab, ob gerade Liebe, Hass, Gelassenheit, Wut überwiegen. Die Station zur Gesichtsekennung analysiert die Mimik der Besuchenden und übersetzt sie in Gefühle.

Begleitprogramm
Begleitet wird die Ausstellung von einem Programm, das von der tänzerischen Interpretation von Gefühlen bis zum jungen Zweig der wissenschaftlichen Emotionsforschung reicht. Öffentliche Führungen finden täglich statt, Tickets dafür können online gebucht werden. Eine digitale Tour bereitet auf den Besuch vor.

Foto: Dirk Bogdanski

01.11.2020   bis   10.04.2021 - 00:00 Uhr


„AUFGEROLLTE REISE“. Ferdinand Kriwet (1942-2018) Schriftsteller und Mixed Media Künstler


Oelde-Stromberg
Kulturgut Haus Nottbeck
Westfälisches Museum für Literatur
Landrat-Predeick-Allee 1

01. November 2020 - 10. April 2021

„Auch wende ich mich entschieden gegen die Institutionalisierung des Buches als der einzig rechtmäßigen Heimstatt von Poesie“ (Kriwet, 1965). Das Museum für Westfälische Literatur - Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde folgt diesem Diktum und gibt in der ersten Einzelausstellung nach Ferdinand Kriwets Tod im Dezember 2018 einen Überblick über sein literarisches Werk, das die klassischen Gattungen von Literatur, Kunst, Theater, Film und Musik sprengt. Sie zeigt bis zum 14.3.2021 zum einen alle Publikationen des 1942 in Düsseldorf geborenen Autors, von seinem im Alter von 19 Jahren bei DuMont in Köln veröffentlichten „ROTOR“ bis zum letzten Buch „RUM WIE NUM“, posthum im Verlag Tino Graß erschienen. Zum anderen eröffnen großformatige Textarbeiten und „Hörtexte“ im Außenbereich des Kulturguts, audiovisuelle Arbeiten sowie eine Auswahl weiterer Werke einen Einblick in die Vielfalt von Kriwets Schaffen.
 
Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag, 1. November 2020, um 16 Uhr im Torhaussaal des Kulturguts mit einer Präsentation des Kriwet-Films „Campaign. Wahlkampf in den USA“ und einer Lesung des Schauspielers Andreas Ladwig aus dem Lesebuch „Ferdinand Kriwet“, das zur Ausstellung in der Reihe „Nylands Kleine Westfälische Bibliothek“ erscheint. Zur Einführung in Kriwets Werk spricht Bettina Brach, Inhaberin des Nachlasses und Kuratorin aus Bremen.  
 
Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzbestimmungen ist die Teilnehmerzahl für die Eröffnungsveranstaltung begrenzt.  Interessenten werden daher gebeten, sich telefonisch unter 02529/9497900 oder per E-Mail (museum@kulturgut-nottbeck.de)  im Museumsbüro anzumelden. Die Ausstellung ist für Besucher am Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet.
 
Wie alle Kulturinstitutionen ist auch das Museum für Westfälische Literatur von den beschlossenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens ab dem 2.11. und damit von einer „Corona-Pause“ betroffen. Zugänglich bleiben dann lediglich die Ausstellungbereiche im Außenraum, die Installationen mit großformatigen Arbeiten Kriwets sowie die Audio-Inseln mit „Hörtexten“ im Museumspark. Die Ausstellungsbereiche im Literaturmuseum und Gartenhaus werden erst nach dem Ende einer „Corona-Pause“ wieder zugänglich sein.
 
Die Ausstellung „Aufgerollte Reise“ zitiert den Titel von Kriwets „Rundscheibe IV“. Die Serie der zwischen 1961 und 1963 entstandenen, handgestempelten Rundscheiben ist eins seiner Hauptwerke, an der Schnittstelle von Literatur und bildender Kunst, schon kurz nach ihrem Entstehen und bis heute international in zahlreichen Ausstellungen und Anthologien zur Visuellen und Konkreten Poesie präsent. Diese „Sehtexte“ – ein von Kriwet im Gegensatz zu „Hörtexten“ geprägter Begriff – sind offene, kreisförmig angelegte Texte von circa 60cm Durchmesser. Jeder ist anders aufgebaut, wahrzunehmen im Spannungsfeld zwischen plakativem Lesen und Entziffern. Das Hauptmotiv der „aufgerollten Reise“ basiert auf Städtenamen der Strecken von Mannheim nach Ulm, nicht in bloßer Aufzählung, sondern ohne Leerstellen bruchlos ineinandergefügt und komponiert. In der Ausstellung ist die 1970 herausgegebene Edition von 10 Sehtexten zu sehen.
 
Ferdinand Kriwet war ein Pionier der Medienkunst. Seine Arbeiten für das Radio, viele davon vom WDR (mit-)produziert, sind zentrale, einflussreiche Werke der Originalton-Collage. Aus den Bild-, Film- und Tondokumenten der amerikanischen medialen Berichterstattung über die Mondlandung 1969, die Kriwet in New York zusammentrug, entstanden der Hörtext und das Buch „Apollo Amerika“ sowie der Film „Apollovision“. Ein weiteres mediales Großereignis, mit dem Kriwet sich ebenfalls in Amerika beschäftigte, war der US-Wahlkampf 1972: „Campaign“.
 
1967 erhielt Kriwet den Förderpreis für Bildende Kunst des Landes Nordrhein-Westfalen, 1972 den Förderpreis für Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf und 1975 den KarlSczuka-Preis des Südwestfunks für den Hörtext „Radio-Ball“. Mitte der 1970er Jahre zog er sich für längere Zeit zurück, lebte 14 Jahre in der Eifel und sieben Jahre in Ostfriesland. Die Gestaltung des Landeswappens NRW für den Landtag in Düsseldorf 1988 war Kriwets letzte größere architekturbezogene Auftragsarbeit, bevor er ab 2004, dann in Dresden lebend, wieder in Ausstellungen vertreten war und neue Werkgruppen schuf. 2011 widmete ihm die Kunsthalle Düsseldorf unter dem Titel „YesterʼnʼToday“ eine umfangreiche Retrospektive.
 
Die Präsentation im Haus Nottbeck ist Teil eines zweiteiligen Ausstellungsprojekts in Kooperation mit dem Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf. Die dortige Ausstellung – ab dem 28. März 2021 – untersucht Kriwets Wirken im Kontext der Düsseldorfer Szene in den 1960er und 1970er Jahren.
 
Ein Projekt der LWL-Literaturkommission für Westfalen, des Museums für Westfälische Literatur – Kulturgut Haus Nottbeck und des Heinrich-Heine-Instituts Düsseldorf. Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und der Nyland-Stiftung, Köln. Ausstellungsgestaltung: Jeremias H. Vondrlik in Kooperation mit Bettina Brach. Kriwets künstlerisches Werk wird von der Galerie BQ, Berlin, vertreten.
 
Weitere Informationen unter Tel.: 0 25 29 / 94 97 900 und www.kulturgut-nottbeck.de

29.11.2020   bis   30.05.2021 - 00:00 Uhr


Ausstellung "Christian Rohlfs - Augenmensch!"


Ahlen
Kunstmuseum
Museumsplatz 1

29. November 2020 – 30. Mai 2021

Ein Schwerpunkt der seit 2006 kontinuierlich aufgebauten Sammlung des Kunstmuseums Ahlen bildet die Kunst der Klassischen Moderne in Westfalen und im Rheinland. Darunter befinden sich fünf Gemälde und eine kleine Zeichnung von Christian Rohlfs (1849–1938).  Sie repräsentieren unterschiedliche Werkphasen des Künstlers und veranschaulichen beispielhaft die herausragende Qualität seiner Kunst. Christian Rohlfs ging einen eigenwilligen Weg zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Typisch für ihn sind wechselnde Formen von Verdichtung und Auflösung, von Konzentration und Dynamisierung sowie eine Bevorzugung von Landschafts- und Naturmotiven.

Die Werke der Sammlung werden erstmals mit rund 90 Leihgaben aus nordrheinwestfälischen Sammlungen zu einer Ausstellung vereint, die  einen konzentrierten Überblick von Rohlfs Anfängen im19. Jahrhundert bis zu seinem  Spätwerk in den 1930er Jahren ermöglicht. Neben dem Hauptleihgeber, dem Christian Rohlfs-Archiv im Karl-Ernst-Osthaus-Museums in Hagen, verdeutlichen Arbeiten aus weiteren öffentlichen wie privaten Sammlungen die starke Verankerung des Künstlers in der Kunstgeschichte Nordrhein-Westfalens.

Der aus Schleswig-Holstein stammende Rohlfs, der 1901 auf Einladung von Karl Ernst Osthaus von Weimar nach Hagen kam, verbrachte hier die längste Zeit seines Lebens. Bis zu seinem Tod im Jahr 1938 blieben die Stadt Hagen und das Folkwang-Gebäude sein Lebensmittelpunkt. Die Verleihung der Ehrenbürgerschaft im Jahr 1924, eine städtische Sammlung seiner Werke und ein 1930 gegründetes Christian Rohlfs Museum, das erste seiner Zeit, das einem lebenden Maler gewidmet wurde, belegen die große Anerkennung, die Christian Rohlfs in seiner „zweiten Heimat“ genoss.

Bildquelle: Christian Rohlfs, Herbstlandschaft. 1911, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, Kunstmuseum Ahlen

Kontakt + Infos

10.12.2020   bis   21.04.2021


Ausstellung "Vergessen, aber nicht verloren" in Warendorf


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

„VERGESSEN, ABER NICHT VERLOREN!
Deutsche Künstler*innen im Exil
1933 – 1945″

10. Dezember 2020 – 21. April 2021

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 verließen rund eine halbe Million Menschen Deutschland. Unter ihnen befanden sich Künstler verschiedenster Sparten, die bereits vor 1933 eine kritische Haltung zum aufkommenden Nationalsozialismus eingenommen hatten oder deren Werke nicht dem Gedankengut und dem Kunst- und Kulturverständnis der Nationalsozialisten entsprachen. Etwa 90 Prozent der Emigranten nach 1933 waren jüdischer Herkunft. Um einer Entlassung aus ihren Ämtern, der Verfolgung und Inhaftierung zu entgehen, sahen sich viele gezwungen, Deutschland fluchtartig zu verlassen. Unter ihnen befanden sich viele, die bereits bekannt waren und für ihre Arbeit geschätzt wurden. Die Mehrzahl der aus Deutschland vertriebenen Künstler war jedoch unbekannt.
Die Ausstellung widmet sich den überwiegend unbekannten Malern und Grafikern aus den ehemals deutschen Gebieten im Osten Europas, aus West- und Ostpreußen, Pommern, Posen und Schlesien.
Die gezeigten Arbeiten stammen aus der über 800 Kunstwerke und 10.000 Bücher sowie Dokumente umfassenden Sammlung des Verlegers Thomas B. Schumann. Sie wird ergänzt mit Arbeiten aus der Gemäldesammlung des Westpreußischen Landesmuseums.

Derzeit ist unser Museum wie viele andere Kultureinrichtungen auch pandemiebedingt nach wie vor geschlossen. Unsere aktuelle Sonderausstellung „Vergessen, aber nicht verloren! Deutsche Künstler*innen im Exil 1933-1945“ kann daher ebenso wenig besucht werden wie unsere Dauerausstellung.

Unsere virtuellen Rundgänge gehen weiter. Nachdem wir Ihnen zuletzt die Ausstellungsbereiche Alltagskultur und Landleben vorgestellt hatten, können Sie ab sofort einen Gang durch die Zeit vom 18. bis zum 20. Jahrhundert unternehmen.

Der neue Rundgang startet mit einer Betrachtung der Teilungen Polens, deren erste 1772 zur Entstehung der preußischen Provinz Westpreußen führte. Weiter geht es mit den Folgen des Ersten Weltkrieges. Der 1920 in Kraft getretene Versailler Vertrag legte unter anderem die Abtretung großer Teile Westpreußens an den neu gegründeten polnischen Staat fest – während die Existenz der Provinz Westpreußen damit endete, erhielt die Republik Polen den in Versailles geforderten freien Zugang zur Ostsee. Im Weiteren führt der Rundgang durch  die Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges. Neben den Millionen Toten, die diese Katastrophe forderte, war das Kriegsende für die Menschen im östlichen Mitteleuropa mit tiefgreifenden Umwälzungen verbunden – für den Großteil der dort lebenden  Deutschen bedeutete es Flucht und Vertreibung und den Verlust der Heimat. Aber auch Millionen Osteuropäer waren nach 1945 von Zwangsumsiedlungen betroffen. Der Rundgang schließt mit einer Betrachtung der unmittelbaren Nachkriegszeit.

Wir wünschen Ihnen einen informativen Besuch unseres neuen Angebotes und freuen uns auf die hoffentlich baldige Wiedereröffnung des Museums.

Infos

22.01.2021   bis   14.02.2021


"Virtueller Museumsrundgang" in Warendorf


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 15

Vor einiger Zeit hatten wir den Startschuss für unser neues Angebot gegeben: bisher konnten Sie sich bereits virtuell durch den Ausstellungsbereich "Handel und Industrie" bewegen. Diese Präsentation haben wir mittlerweile überarbeitet, so dass Sie jetzt die Möglichkeit haben, sich viele der dort gezeigten Objekte und Bilder in einer vergrößerten Abbildung noch detailgenauer anschauen zu können.

Als zweiten Teil unserer virtuellen Rundgänge bieten wir Ihnen ab sofort den Bereich "Religionen und Konfessionen" an. Begeben Sie sich auf die Spuren der unterschiedlichen in Westpreußen vertretenen Konfessionen und ihrer Geschichte, ihrer Bauwerke und Konflikte.

Wir hoffen, mit diesem Angebot Ihre Verbundenheit mit unserem Museum auch in Pandemiezeiten weiter aufrechtzuerhalten.

Infos + Kontakt

27.01.2021   bis   17.02.2021


"Stolperstein-Ausstellung" in Warendorf


Warendorf
Christuskirche
August-Wessing-Damm 4

27. Januar - 17. Februar 2021

  • 27. Januar – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
  • Stolperstein-Ausstellung in der Christuskirche bis zum 17. Februar
  • Gedemütigt und diskriminiert, verfolgt und vertrieben, interniert und ermordet: Warendorfer Opfer des Nationalsozialismus

Wie in vielen Städten, finden sich auch in Warendorf Stolpersteine, die im Rahmen des gleichnamigen Kunst- und Erinnerungsprojekts von Gunter Demnig verlegt worden sind. Die Stolpersteine erinnern an Menschen, die in den Jahren 1933–1945 in Warendorf gelebt haben und Opfer des Nationalsozialismus geworden sind. Die Inschriften auf den kleinen quadratischen Messingtafeln enthalten den Namen, die Lebensdaten und das Schicksal der entrechteten und verfolgten, geflüchteten und vertriebenen sowie verschleppten und ermordeten Opfer im Nationalsozialismus. Die Stolpersteine liegen in der Regel im Bürgersteig vor dem Haus, in dem die betreffenden Personen zuletzt freiwillig gewohnt haben.

Die Stolperstein-Initiativen erarbeiten die Personen- und Familiengeschichten der betroffenen Personen und knüpfen Kontakte zu Überlebenden und Nachkommen. Schulen und Kirchen, Vereine und Nachbarschaften, Einzelpersonen und Freundeskreise übernehmen die Patenschaften für die Steine; sie gedenken der Menschen aus der Vergangenheit ihrer Stadt und schaffen zugleich Erinnerungsorte in der Gegenwart ihrer Alltagswelt.

Unsere Kirchengemeinde hat die Patenschaft übernommen für den Stolperstein, Lange Kesselstraße 23, von Julius Anspacher: Jg. 1889, misshandelt von SA, Flucht 1938, Uruguay.

Am 27. Januar 2021 um 19.00 Uhr wird Matthias M. Ester M.A. (Arbeitskreis "Jüdisches Leben in Warendorf" der Altstadtfreunde Warendorf / Stolperstein-Initiative Warendorf) in die Ausstellung einführen und Einzelschicksale erläutern.  Damit wird eine Fotoausstellung der bisher 47 in Warendorf und den Ortsteilen verlegten Stolpersteine eröffnet.

Die Einführung in die Ausstellung und die Bilder der Stolpersteine wird gestreamt: Der Stream kann über die Homepage aufgerufen werden (www.ek-warendorf.de ) oder den folgenden Link aufrufen und dabei sein: https://webcast.sehradar.de/ek-warendorf/webcast/

  • Die Ausstellung in der Christuskirche ist vom 27. Januar bis zum 17. Februar täglich von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Wegen der Corona-Auflagen kann die Ausstellung immer nur von Einzelpersonen oder Hausständen besucht werden.
Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!