Responsive image
 
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

Januar
MODIMIDOFRSASO
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112


Donnerstag 9.1.

08.01.2020   bis   12.01.2020


"K+K-Cup" in Münster


Münster
Messe und Congress Centrum
Halle Münsterland
Albersloher Weg 32

08. - 12. Januar 2020

Der K+K Cup ist seit 1926 das Traditionsevent in der Halle Münsterland, dass ersklassigen Reitsport der Spitzenklasse mit ländlicher Reitsporttradition des Münsterlandes und der Zucht verbindet.

Von der Bauernolympiade der Reitvereine bis hin zu Prüfungen mit Höchstanforderungen erleben Zuschauer an fünf Tagen in zwei Hallen besten Spring-, Dressur- und Fahrsport in Kombination mit weitreichenden Shopping-Möglichkeiten rund um den Reitsport und einem vielfältigen kulinarischen Angebot.

Infos

09.01.2020 - 19:00 Uhr


VORTRAG "Riegel vor! Sicher ist sicherer - ..." in Warendorf


Warendorf
Seminarraum der Polizei
Waldenburger Str. 4

Die technischen Fachberater der Polizei bieten um 19.00 Uhr einen Vortrag zum Einbruchschutz an. Dieser findet im Seminarraum  der Polizei am Standort Waldenburger Straße 4 in 48231 Warendorf statt. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die gebeten werden sich am Rolltor, Eingang E 9 einzufinden.

P�o�t�s�d�a�m� �W�e�n�d�e�z�e�i�t� �1�9�8�9�/�1�9�9�0

Foto: (c) Bernd Blumrich

09.01.2020 - 19:30 Uhr


Politisch-kulturelle Wochen 2020: 30 Jahre deutsche Einheit: VORTRAG "Sehnsuchtsvolle Tage 1989/90“ in Ahlen


Ahlen
VHS
Altes Rathaus

In seinem Vortrag „Sehnsuchtsvolle Tage 1989/90“ berichtet der Dokumentarfotograf Bernd Blumrich um 19.30 Uhr im Alten Rathaus (VHS) über die bewegten Tage der Zeit des Mauerfalls und der Wiedervereinigung. Der aus der Nähe von Teltow stammende Fotograf hat als Zeitzeuge die Wendemonate in Potsdam, Kleinmachnow und Teltow mit der Kamera festgehalten und eindrucksvolle Zeitzeugnisse geschaffen. Die gleichnamige Fotoausstellung von Blumrich ist ab dem 10. Januar in der Stadtbücherei Ahlen zu sehen. Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 10. Januar um 17 Uhr. Zu Gast ist neben dem Fotografen auch der Bürgermeister der Ahlener Partnerstadt Teltow, Thomas Schmidt.

09.01.2020 - 19:30 Uhr


"Politisch-Kulturellen Wochen" in Sendenhorst


Sendenhorst
Haus Siekmann
Weststraße 18

30 Jahre deutsche Einheit bieten die Gelegenheit, zurückzublicken auf die Geschehnisse der Widervereinigung im Jahr 1990. Welche politischen und kulturellen Ereignisse führten zum Mauerfall 1989? Welche landschaftliche, kulturelle und kulinarische Vielfalt bieten Ost- und Westdeutschland? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es bis heute – auch in der Sichtweise auf die politischen Entwicklungen und Entscheidungen, die zur Wiedervereinigung geführt haben? Diesen und weiteren Fragen wird im Rahmen der Politisch-kulturellen Wochen 2020 in Ahlen, Sendenhorst und Drensteinfurt nachgegangen. Vielfältige Veranstaltungen greifen das Thema des Jubiläumsjahres auf und bieten die Möglichkeit, sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit den Geschehnissen vor und nach der Wiedervereinigung Deutschlands zu beschäftigen.

Zum Auftakt in Sendenhorst zeigt die VHS heute um 19.30 Uhr den Film „Ballon“ im Haus Siekmann.

In einem Ballon lässt Michael Bully Herbig nach wahren Begebenheiten zwei Familien die DDR-Flucht auf dem Luftweg wagen: Den Familien Strelzyk und Wetzel aus Thüringen ist 1979 klar: Hier, in der Deutschen Demokratischen Republik, können sie nicht länger bleiben. Doch längst kommt man nicht mehr so einfach über die Grenze in die BRD, vor allem, wenn man nicht die Absicht hat, wieder zurückzukehren. Also entwickeln sie einen abenteuerlichen Plan: Sie wollen die Republikflucht mit einem Heißluftballon versuchen. Und weil an so ein Fluggerät schwer heranzukommen ist, bauen sie es einfach selbst. Zunächst läuft das Vorhaben gut, doch dann verliert der Ballon im kritischen Moment an Luft. Bald kommt die Stasi dem Fluchtversuch auf die Schliche - schnell also muss ein neuer Ballon gebaut werden. Ballon ist ein Film von Michael Bully Herbig, der sich abseits seiner sonstigen Komödien hier einmal einen ernsteren Stoff zur Grundlage seines Thriller-Dramas nahm. Das Drehbuch zu Ballon entwickelten Thilo Röscheisen und Kit Hopkins nach einer wahren Geschichte.

Eine Veranstaltung der VHS in Kooperation mit dem Cinema Ahlen. Der Eintritt beträgt 6,- Euro. Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

Joseph Mallord William Turner (1775 - 1851), Fishermen at Sea, Exhibited 1796, © Tate: Accepted by the nation as part of the Turner Bequest 1856, © Photo: Tate, 2019

09.01.2020 - 19:30 Uhr


VORTRAG "Turner und die Royal Academy of Arts" in Münster


Münster
LWL Museum jür Kunst und Kultur
Domplatz

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt um 19.30 Uhr zum Vortrag "Turner und die Royal Academy of Arts" in das Auditorium seines LWL-Museums für Kunst und Kultur ein. Dr. Gisela Bungarten aus Kassel untersucht die Rolle und Bedeutung der Institution im Leben des Malers Joseph Mallord William Turner (1775 - 1851).

Die 1768 gegründete Royal Academy of Arts spielte eine wichtige Rolle für die künstlerische Karriere Turners. Als Stipendiat, Student, Mitglied und später sogar Teil des Vorstands war er ihr zeitlebens verbunden. Turners Position an der Academy war jedoch nicht ohne Kämpfe und Kontroversen. Bungarten diskutiert die Academy im Zusammenhang mit der künstlerischen Entwicklung des Malers. 

Der Eintritt zum Vortrag kostet zwei Euro.

09.01.2020 - 20:00 Uhr


SEBASTIAN KRÄMER in Warendorf


Warendorf
Theater am Wall

Auch wenn das Weihnachtsfest und der Silvesterabend im Theater am Wall gerade erst verklungen sein werden, im neuen Jahr geht es gleich mit einem ganz besonderen Leckerbissen weiter. Freude des Chansons mit bissigen oder auch nachdenklichen Texten dürfen sich auf Sebastian Krämer freuen, der vor vielen Jahren bereits im Theater am Wall zu Gast war. Um 20.00 Uhr gastiert er nun in Warendorf.

In der Ankündigung zu seinem Programm heißt es: „Wie Tom Sawyer quicklebendig der eigenen Beerdigung beizuwohnen, bleibt den meisten versagt. Bühnenkünstler erfüllen sich diesen schaurigen Traum, indem sie pünktlich zum Burn-Out mit einem Best-of-Programm die Stätten ihres früheren Wirkens beehren.“ Ein wenig, aber auch nicht allzu viel anders verhält es sich mit Sebastian Krämer, der bisher wirklich nicht mehr aus seinem Leben gemacht hat, als Lieder zu schreiben und zu singen …

Karten sind zu Preisen von 25,00 €, 23,00 € und 17,00 € im Vorverkauf oder an der Abendkasse des Theater am Wall erhältlich.

09.01.2020 - 20:00 Uhr


"Hildegard Knef - Ihr Leben, Ihre Lieder"


Ostbevern
Kulturwerkstatt
Bahnhofstraße 14

Eine Hommage an die unvergessene Diva !

Hildegard Knef war einer der wenigen wirklichen deutschen Stars der Nachkriegszeit und bis in die 90er Jahre hinein als Schauspielerin und Sängerin ebenso erfolgreich wie als Schriftstellerin. Sie war eine Grenzgängerin zwischen den USA und ihrer deutschen Heimat - hier wie dort gleichermaßen geliebt und gehaßt - und ist als große Künstlerin in Erinnerung geblieben.

Heute erinnern die Sängerin Gabi Sutter und der Kabarettist Markus von Hagen auf Einladung des Vereins OK.OstbevernKultur um 20 Uhr in der Kulturwerkstatt Ostbevern an diese großartige Künstlerin. In ihrer Hommage interpretiert Gabi Sutter dabei die schönsten Lieder der Knef und Markus von-Hagen erzählt aus ihrem bewegten Leben, sodass man an diesem Abend die umfassende Würdigung einer bemerkenswerten Frau erleben kann, die Zeitgeschichte erlebte  - und schrieb!

Die vielseitig begabte Künstlerin Gabi Sutter hat als Sängerin schon mit den verschiedensten Programmen das Publikum begeistert, u.a. mit französischen Chansons, Berliner Liedern, Italienische Schlagern und eigenen Kompositionen in Deutsch, Englisch und Französisch. Aber auch bei Poetryslams stand sie des öfteren schon auf dem Siegertreppchen. Als Schauspielerin und Sängerin wirkte sie in München in verschiedenen Musicals mit. Sie ist auch als Designerin tätig und leitet erfolgreich Schulprojekt in den Bereichen Theater, Bildende Kunst und Literatur.

Der Künstler Markus von Hagen arbeitet als Kabarettist, Autor, Regisseur und Rezitator in Münster, wo er vor allem durch sein Musical zum Bistumsjubiläum bekannt wurde. Der Träger des Herner Satirepreises gastierte als Moderator vieler Musikprogramme, organisiert und gestaltet Eventgastronomie und ist mit dem theologischen Kabarett „Jesus Christ – Kabarettist“ im gesamten deutschsprachigen Raum, einschließlich Namibia, unterwegs. Er ist Sprecher der Blindenhörbücherei und gestaltet mit „Literatur für Liebhaber“ im Stadttheater Münster seit 10 Jahren die langlebigste Literaturreihe der Stadt.

Eintrittskarten für die Veranstaltung gibt zum Vorverkaufspreis von 12 Euro in der Buchhandlung Düring (Bahnhofstraße 6 / Ostbevern / Telefon 02532 5436). An der Abendkasse sind die Karten drei Euro teurer. Reservierungen sind auch online möglich unter OK.OstbevernKultur@t-online.de

AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn

Foto: Anita Blum-Paulmichl

05.05.2019 - 15:00 Uhr   bis   05.05.2020 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

Am 5. Mai wird im Museum Abtei Liesborn um 15 Uhr die Medaillenausstellun Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen eröffnet.

Die Ahlenerin Anita Blum-Paulmichl (1911-1981) gehört bis heute zu den bekanntesten deutschen Medailleuren. Nach Anfängen an der Kölner Werkschule führt der Weg der gebürtigen Düsseldorferin in die Hauptstadt Berlin. Bildhauerarbeiten bringen ihr erste Erfolge ein, bis sie 1940 endlich ihren künstlerischen Platz in der Medaillenkunst findet. Hier kann sie Bildhauerei, Grafik und ihre Vorliebe für das Erzählen von Geschichten verbinden und auf kleinstem Raum – auf der Fläche einer Medaille – fixieren.

1945 durch Kriegswirren nach Ahlen verschlagen, erfolgt ihr künstlerischer Durchbruch 1946 mit einer Portraitmedaille auf Kardinal von Galen. Der Direktor des Landesmuseums in Münster, Peter Berghaus, wird ihr Freund und Förderer. Baudenkmäler, Rathäuser, Kirchen, Brücken, Städtebilder gehören zum Bildprogramm ihrer beeindruckenden Medaillen – aber auch Brauchtum, religiöse und private Motive finden sich im Werkverzeichnis mit über 240 Arbeiten. Ihre große Schaffenskraft in den 1960er und 1970er Jahren zeigt sich auch in den Sammlungen zahlreicher deutscher und internationaler Museen wie in Berlin, Den Haag, London, München, Münster, New York, Oslo, Kopenhagen, Paris, Petersburg, Stockholm, Wien – und Liesborn !

Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg

(c) Lennart Leibold

24.08.2019   bis   08.03.2020


Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg


Oelde-Stromberg
Kulturgut Haus Nottbeck
Landrat-Predeick-Allee 1

24. August 2019 - 08. März 2020

Ab dem 24. August wird es „spacig“ in westfälischen Breitengraden. Dann startet die Veranstaltungsreihe „Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“, die die LWL-Literaturkommission in Kooperation mit dem Museum für Westfälische Literatur in Oelde präsentiert. 

Auch wenn Westfalen sicherlich nicht als Hochburg der Science-Fiction-Literatur bezeichnet werden kann, bringen Autorinnen und Autoren der Region schon seit gut einem Jahrhundert Szenarien einer zukünftigen Welt zu Papier. Die hiesige Szene wartet dabei mit einigen verblüffenden Eigenarten auf. Von Georg Bührens auf Plattdeutsch verfasstem Theaterstück „Üöwergang“ (1997) über Jan-Michael Richters schräge Comicwelten, die zwischen Alltagsproblemen und epischen Weltraumschlachten changieren, bis hin zur unsterblichen Kultserie „Perry Rhodan“ dürfen sich Gäste des Museums für Westfälische Literatur auf eine spannende Mischung unterschiedlicher Science-Fiction-Stoffe freuen, die in der Ausstellung „Aliens Welcome“ und der begleitenden Veranstaltungsreihe bis zum 8. März 2020 vorgestellt werden.

Für das Konzept zeichnet Walter Gödden, inhaltlicher Leiter des Museums und Geschäftsführer der Literaturkommission für Westfalen, verantwortlich. Auf der Basis seines umfangreichen Kompendiums, das westfälische Science-Fiction in allen ihren Facetten abbildet, entwickelte der Gestalter Jeremias Vondrlik eine multimediale Sonderausstellung, die Besucherinnen und Besucher mit einer Installation bereits im Innenhof des Kulturguts Haus Nottbeck empfängt. Mit Hilfe von Beamer-Präsentationen, großformatigen Prospekten und „spacigen“ Installationen werden nicht nur Raumschiffe, Cyborgs, Aliens und Technikwunder, sondern auch Informationen zur westfälischen Science-Fiction-Literatur in Szene gesetzt.

Parallel zur Ausstellung werden verschiedene Veranstaltungen mit zum Thema Science-Fiction geboten: Von Lesungen über literarische Konzerte und Filmpräsentationen bis hin zu einem zweitägigen „Perry Rhodan“-Fantreffen. Den Prolog für das facettenreiche Programm quer durch alle Weltraumwelten bildet die Uraufführung des Live-Hörspiels „Das Märchen, das ich nie erzählt habe“. Bei der Aufführung im Torhaussaal ergründen Fernseh- und Theaterschauspieler Charly Hübner und Lina Beckmann mit dem Herner Ensemble SPIELKINDER die wissenschaftlich-technischen und philosophischen Spekulationen von Hartmut Kasper, seit 2007 Autor der wöchentlich erscheinenden Perry Rhodan-Romanserie. Das um aufwändige Video- und Soundeffekte bereicherte Hörspiel beginnt um 19.00 Uhr. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich. 

„Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“ ist ein Kooperationsprojekt der LWL-Literaturkommission für Westfalen und des Kulturguts Haus Nottbeck. Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Infos

SONDERAUSSTELLUNG "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens mit der Natur" in Münster

Grafik: LWL/Puschmann

25.09.2019 - 17:00 Uhr   bis   27.09.2020 - 18:00 Uhr


SONDERAUSSTELLUNG "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens mit der Natur" in Münster


Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 85

In der Natur sind Gemeinschaft und Feindschaft, Miteinander und Gegeneinander allgegenwärtig. Wer genau hinschaut, kann die Vielfalt der faszinierenden Lebensgemeinschaften zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen oder winzigen Mikroorganismen entdecken.

Das Zusammenleben in Gemeinschaft bietet viele Vorteile für den Einzelnen, wie Schutz vor Fressfeinden. Doch nicht immer ist das Zusammenleben von Nutzen für alle Partner. Parasiten sind ein Erfolgsmodell der Evolution. Sie leben auf Kosten anderer und haben ausgeklügelte Strategien entwickelt, mit denen sie nicht nur auf oder in ihre Wirte gelangen, sondern diese auch für ihre Zwecke manipulieren.

Auch wir Menschen leben in unterschiedlichsten Gemeinschaften. Wir pflegen Beziehungen zu einander, aber auch zu Tieren. Wir sind attraktive Wirte für Parasiten und gleichzeitig gefürchteter Fressfeind, der die Lebensgemeinschaft auf der Erde massiv beeinflusst.

Gehen Sie in der inklusiven Ausstellung auf Entdeckungsreise und lassen Sie sich von den vielfältigen Beziehungskisten begeistern, die im Laufe der Evolution entstandeen sind.

Dass das Zusammenleben mit anderen Organismen nicht immer ausschließlich zum gegenseitigen Vorteil ist, vermittelt die neue Sonderausstellung "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens in der Natur", die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt. Die Besucher erfahren Wissenswertes über die vielfältigen Formen und Facetten des Zusammenlebens und schärfen so auch ihren Blick für die "Beziehungskisten" in ihrer direkten Umwelt.

Ausstellung "Hans Jaenisch - Retrospektiv" in Ahlen

05.10.2019   bis   16.02.2020


Ausstellung "Hans Jaenisch - Retrospektiv" in Ahlen


Ahlen
Fritz-Winter-Haus
Südberg 72 - 74

Vom 5.10.2019 bis zum 16.2.2020 zeigt das Fritz-Winter-Haus eine Ausstellung des Berliner Künstlers Hans Jaenisch.

Hans Jaenisch wurde 1907 in Thüringen geboren und zog als junger Mann nach Berlin, wo er als Mitglied der "November-Gruppe" bereits 1927 seine erste Ausstellung hatte. Bis 1933 unterrichtete er an der Kunstschule "Der Weg". Anfang der 30er Jahre fanden surreale Elemente Eingang in Hans Jaenischs Werk, die auch in später folgenden Arbeiten immer wieder anklingen. Als Soldat während des 2. Weltkriegs in Tunis entdeckte Jaenisch die Farbe und setzte sich mit der islamischen Ornamentik auseinander. Nach Krieg und Gefangenschaft entwickelte Jaenisch in Berlin seine "Reliefbilder", in denen er die Farbe mit dem Spachtel auf die Leinwand auftrug. Ebenso entstanden abstrakte Bilder, die die Bewegung von Flugzeugen widerspiegeln. Jaenisch hat in ihnen die Erlebnisse während der Berliner Blockade verarbeitet. Ab 1953 lehrte Hans Jaenisch an der Berliner Hochschule für Bildende Künste. In seinen Bildern findet sich nun ein harmonisches Zusammenspiel aus Ornamenten, farbigen Flächen, feinen Linien und netzartigen Strukturen. Analog zur Musik spielen die Rhythmen von Linie, Form und Farbe und - im Gegensatz zum Informel - eine klar durchdachte Komposition eine wesentliche Bedeutung. Durch seine zweite Heimat Amrum gewann schließlich das Gegenständliche wieder etwas mehr Bedeutung im Oeuvre des Künstlers. In sensibler Verfremdung zeigt das Spätwerk von Hans Jaenisch nun romantisierende Andeutungen von Vögeln, Schiffen und Gebäuden. Auch seine Bronzeskulpturen, die ebenfalls in der Ausstellung im Fritz-Winter-Haus zu sehen sind, folgen diesem Prinzip der Reduktion auf das Wesentliche. Auf höchst sensible Weise hat der Künstler hier äußerst zart anmutende und dennoch charakteristische Abbildungen von Tieren geschaffen.

Die Ausstellung wird am 5.10.2019 um 15:00 Uhr eröffnet. Die einführenden Worte spricht Dr. Friedhelm Häring, Museumsdirektor a.D., Friedberg.

AUSSTELLUNG "Turner. Horror and Delight" in Münster

Peace - Burial at Sea, Exhibited 1842, Joseph Mallord William Turner (1775-1851), © Tate, London 2018

08.11.2019   bis   26.01.2020


AUSSTELLUNG "Turner. Horror and Delight" in Münster


Münster
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz

8. November 2019 bis 26. Januar 2020

Mit der Ausstellung "Turner. Horror and Delight" stellt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster die Reisen des bedeutendsten britischen Landschaftsmalers der Romantik in die Schweiz und nach Italien in den Fokus. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Museum Tate Britain in London, aus deren Bestand ein Großteil der gezeigten Werke stammt. Die 80 Gemälde und Aquarelle, die die Tate zu der Ausstellung beisteuert, werden um 30 weitere Leihgaben europäischer und amerikanischer Museen erweitert, zu denen Werke von Caspar Wolf, Claude-Joseph Vernet, und John Martin gehören. 

John Mallord William Turner (1775-1851) machte in der Landschaftsmalerei eine unvergleichliche Karriere. Das erstaunt insofern, als die Landschaftsmalerei in akademischen Kreisen einen eher niedrigen Rang innerhalb der Gattungen der Malerei einnahm. Der frühe Erfolg und die damit einhergehende finanzielle Unabhängigkeit ermöglichten Turner die künstlerische Freiheit, die vor allem sein Spätwerk auszeichnet.

Turners erste Reise in die Schweiz 1802 und seine Begegnung mit der Bergwelt bedeuteten für den Künstler eine grundlegend neue Erfahrung, einen künstlerischen Höhepunkt in seinem Schaffen. Er stellte das "Erhabene" der Natur in den Vordergrund, die mit ihrer Urgewalt auch Grauen und Furcht einflößen kann, wie Darstellungen von Schiffbrüchen, Vulkanausbrüchen, Schneestürmen und anderen Naturkatastrophen sehr eindrucksvoll zeigen. Ins Medium des Bildes übersetzt ist der Schrecken etwa eines Lawinenabgangs für den Betrachter selbst nicht lebensbedrohlich, so dass er der dargestellten Katastrophe auch einen gewissen Genuss abgewinnen kann. Turner bannte das Schrecklich-Schöne - Horror and Delight - auf die Leinwand und löst damit auch Jahrhunderte später noch Gänsehaut aus. 

Aus einfachen Verhältnissen stammend arbeitete Turner früh als Architekturzeichner und verdiente damit sein erstes Geld. Dann folgte eine steile, aber zunächst konservative Künstlerkarriere: Seit 1789, also mit 14 Jahren, besuchte er die Gipsklasse der Royal Academy, stellte hier 1790 sein erstes Aquarell und 1796 sein erstes Gemälde aus. Mit 24 Jahren wurde er zum assoziierten Akademiemitglied gewählt, drei Jahre später zum Vollmitglied und mit 32 Jahren zum Professor für Perspektive ernannt. Damit war Turner ein gemachter Mann, akademisch anerkannt, finanziell unabhängig und von einem erlesenen Kreis von Sammlern und Kunstinteressierten geschätzt. Die Kritik seiner Zeitgenossen zielte vor allem auf seinen Spätstil und die vermeintlich ungegenständlichen Werke, in denen der Künstler die Auflösung der Formen weit vorantrieb.

Schon jetzt stehen die Telefone im Besucherservice des LWL-Museums für Kunst und Kultur nicht mehr still. Für die Ausstellung "Turner. Horror and Delight" mit Werken des britischen Landschaftsmalers sind bereits Wochen vor Ausstellungsbeginn über 430 Ausstellungsgespräche und Workshops gebucht. "An einigen Wochenenden sind wir zu den Stoßzeiten bereits ausgebucht", freut sich Direktor Dr. Hermann Arnhold über das große Interesse an der Kooperationsausstellung mit der Tate Britain in London. 

Deshalb hat sich das LWL-Museum dazu entschlossen, die Öffnungszeiten zu erweitern: Dienstag bis Donnerstag öffnet das Museum bereits um 9 Uhr, um vor allem Schulklassen die Möglichkeit zum Besuch zu geben. Mit Titeln wie "Schöner Schrecken" oder "Im Auge des Sturms" hat die Kunstvermittlung des Museums Workshops ausgearbeitet, die sich kreativ mit dem Werk von Turner beschäftigen. Freitag bis Sonntag hat das Museum von 10 bis 20 Uhr geöffnet, an den Langen Freitagen (8.11., 13.12. und 10.1.) bis 24 Uhr. Besucher haben die Möglichkeit, an öffentlichen Führungen teilzunehmen und sich dafür ein Ticket zu reservieren.  

Ein Veranstaltungsprogramm aus Lesungen, Konzerten und Sonderöffnungen begleitet die Turner-Ausstellung. Die Höhepunkte sind der Familientag am 10. November, ein Literaturgespräch mit dem niederländischen Erfolgsautor Cees Nooteboom am 16. Dezember sowie die Students Night am 10. Januar. 

09.11.2019   bis   26.01.2020


"79. Krippenausstellung" in Telgte


Telgte
Museum RELiGIO
Herrenstraße 1

09. November 2019 - 26. Januar 2020
"Auf der Suche nach dem Licht der Welt"

Das diesjährige Thema der Krippenausstellung bezieht sich auf die Bibelstelle Johannes 8,12 „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.” Licht spielt in der Bibel immer wieder eine wichtige Rolle. Auch unser Weihnachtsfest ist geprägt von Lichtsymbolik, die die Ankunft von Jesus Christus vorbereitet. Er bringt das Licht in die Welt. Stimmen Sie sich mit unserer Ausstellung auf die Weihnachtszeit ein!

Die Ausstellung hat nichts von ihrer Attraktivität verloren: 100 Künstlerinnen und Künstler, darunter auch Kinder und Jugendliche, haben sich auf die Suche begeben. Herausgekommen ist eine vielfältige Schau von der traditionellen Figurenkrippe über Glasbilder und Lichtkunst bis zur modernen Installation.

Infos

13.11.2019 - 17:58 Uhr   bis   31.01.2020 - 17:59 Uhr


AUSSTELLUNG "Marie-Theres Kock" in Greven


Greven
FMO Flughafen Münster/Osnabrück
Airportallee 1

Aktuell können Besucher die neue Fotoausstellung der Münsteraner Künstlerin Marie-Theres Kock am Flughafen Münster/Osnabrück bestaunen.

Die Künstlerin lebt und arbeitet im westfälischen Münster. 2003 war sie Gründungsmitglied der Künstlergruppe artefact münster. Begonnen mit abstrakter Malerei, konzentriert sie sich jedoch schon seit Jahren auf die digitale Fotografie. Besondere Herausforderung ist hierbei die Veränderung und Verfremdung von oftmals bekannten Motiven.

Die aktuelle Ausstellung am FMO lässt den Betrachter teilhaben an Momenten, die einen Querschnitt ihrer Arbeiten der letzten Zeit darstellen. Es gleicht einer Deutschlandreise: mal wird der münsterische Buddenturm als Wahrzeichen eindrucksvoll in Szene gesetzt, dann wiederum hat der Kölner Dom seinen Auftritt. Die Motive lässt sie meist großformatig mit einem besonderen Druckverfahren auf Stoff drucken und auf Keilrahmen ziehen. So entstehen Bilder in Museumsqualität, die lichtecht und besonders unempfindlich sind.

Sie sagt selbst zu ihren Arbeiten: “Ich möchte den Betrachter dazu bewegen, einen zweiten Blick zu riskieren, um eventuell Altes neu zu entdecken.“ Ganz nach dem Zitat des Dichters und Schriftstellers Christian Morgenstern: „Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht.“

Die Ausstellung ist noch bis zum 31. Januar im öffentlichen Bereich des Ankunft-Terminals zu besichtigen.

14.11.2019   bis   13.01.2020


Ausstellung "Wir löffeln Geschichte" in Warendorf


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

„Wir löffeln Geschichte“
14. November 2019 – 13. Januar 2020

In einer Kooperation zeigen das Kulturreferat für Westpreußen, Posener Land und Mittelpolen mit Katja Bremkamp-Leenen und Nicole Aufmkolk aus der Warendorfer Künstlergemeinschaft „Die Bunte Kuh“ im Westpreußischen Landesmuseum Löffel aus privatem Besitz, die von Bürgern aus Warendorf und Umgebung zur Verfügung gestellt wurden. Mit jedem dieser Löffel ist eine besondere Geschichte verknüpft. Zusammengetragen wurden Erzählungen über Flucht und Vertreibung, Not und Gefangenschaft, über Umsiedlungen, Erinnerungen an geliebte Menschen oder Gegebenheiten, aber auch Schilderungen über Freude und Dankbarkeit, Freundschaft und Zukunftswünsche. 

Über viele Jahrhunderte am Gürtel immer bei sich getragen, ist der Löffel nach wie vor als verbindendes Element anzusehen, das Menschen trotz unterschiedlicher Herkunft zum Essen zusammenführt und miteinander vereint. Sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen und zu essen, verkörpert Frieden und Zugehörigkeit gleichermaßen. Einzigartig und in jeder Kultur vorhanden, wird der Löffel nach wie vor traditionell neuen Erdenbürgern mit auf den Weg gegeben, um ihnen eine gesicherte, wohlgenährte Zukunft zu bescheren. Lange Zeit gehörten Löffel zu den wichtigsten persönlichen Besitztümern, die vielfach von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Noch heute sind sie begehrte Sammelobjekte.

Die Exponate, die im Rahmen dieser künstlerischen Ausstellung präsentiert werden, sind Bestandteil einer Sammlung von Löffeln aus verschiedenen Kulturen und Ländern, selbstgeschmiedete Werke, Darstellungen verschiedener Auffassungen und kultureller Veränderungen mit philosophischem Ursprung oder mit themenspezifischer Ausführung. Vor allem sind es aber auch Erinnerungstücke sowie umfunktionierte Werkzeuge. Einige Löffel sind nach unzähligen Jahren und einer langen Geschichte noch in Gebrauch, während andere explizit für die Ausstellung herausgesucht oder wiedergefunden wurden. In einem Punkt jedoch haben alle Löffel eine Gemeinsamkeit: sie sind unersetzbar.

Im Anschluss an die Eröffnung am 14. November um 18.00 Uhr wird eine traditionell westfälische Kartoffelsuppe gelöffelt.

Foto (c) Norman Schneider

14.11.2019   bis   15.01.2020


"Vorhang auf für Rabe Rudi und seine Freunde"


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

  • "Vorhang auf für Rabe Rudi und seine Freunde –Das Atelier des Figurenbildners Norman Schneider und die Kunst des Puppenbaus"
  • 14. Nov. 2019 bis 15. Jan. 2020

Zum Kinderweihnachtsmarkt haben sich in diesem Jahr prominente Gäste angekündigt: Rabe Rudi hat hierfür extra den Trödelladen von Frau Siebenstein verlassen, um nach Liesborn zu reisen! Mitgebracht hat er seine Freunde – Sie möchten das Museum Abtei Liesborn erkunden und brauchen dabei deine Hilfe!

Die Figuren aus Märchen, Film und Fernsehen schicken dich auf eine Entdeckungstour durch die Abtei, stellen spannende Rätsel und erzählen dir ihre Geschichten. Aber sei unbesorgt! Mit ein bisschen Glück vom Glücksdrachen Fuchur kannst du alle Aufgaben meistern!

Im Puppenreich bekämpfen sich der Nussknacker und der Mausekönig. Mary Poppins mahnt zur Ordnung! Rotkäppchen hat sich in Liesborn verirrt und sucht noch den richtigen Weg zur Großmutter. Der Lebkuchenmann lässt sich von niemandem fangen, der ihn essen will. Und die Oberhexe, das Oberhaupt aller Hexen, kommt auf ihrem Besen sogar vom Blocksberg angeflogen!

Puppenbau ist eine Kunst für sich. Figurenvater Norman Schneider verleiht den Figuren mit unterschiedlichsten Stoffen und Materialien ihr charakterstarkes Aussehen. Kunsthandwerklich haucht er ihnen Leben ein. In den Räumen des Museums Abtei Liesborn erzählen die Puppen nun ihre Geschichten. Ob Jung oder Alt, Erwachsene oder Kinder – zum gemeinsamen Entdecken ist jeder willkommen!

„Ringstack“ von Adam Barker-Mill aus dem Jahr 2012, Foto: © KMA 2019

24.11.2019   bis   16.02.2020


Ausstellung "Adam Barker-Mill. Retrospektive"


Ahlen
Kunstmuseum
Museumsplatz 1

24. November 2019 - 16. Februar 2020

Adam Barker-Mill. Retrospektive

Das Kunstmuseum Ahlen präsentiert in Kooperation mit Bartha Contemporary, London, die erste große Einzelausstellung des englischen Künstlers Adam Barker-Mill in Deutschland.

Die Ausstellung bietet einen Blick in das Schaffen eines Künstlers, der sich seit den 1960er Jahren der Lichtkunst widmet. Die Auswahl von über 40 Lichtobjekten und großen Lichtinstallationen umfasst seine Arbeit der letzten 30 Jahre. Aktuelle Serien wie z.B. seine „Bucket Lamps“ sind zum ersten Mal zu sehen. Mit Beginn der Retrospektive wird ein für Ahlen gestalteter „Colour Cube“ von Adam Barker-Mill an der Grenze des Museumsplatzes vis-à-vis zur Weststraße aufgestellt. Als permanente Installation erweitert dieses Licht-kunstwerk den Beitrag Ahlens an der europaweit einzigartigen Lichtkunstregion „Hellweg ein Lichtweg“ mit einem zweiten Highlight. Seit 2014 bespielt die Lichtprojektion „Kaskade“ des isländischen Künstlers Egill Sæbjörnsson das gewölbte Tonnendach des Museums.

Adam Barker-Mill (*1940) lebt und arbeitet in London und Southampton. Adam Barker-Mills Faszination für das Licht reicht bis in seine Kindheit in Somerset zurück. Seine künstlerischen Anfänge, in denen er die physikalischen Eigenheiten des Lichtes und den visuellen Ausdruck verschiedener Lichtwirkungen experimentell auslotet, wurden bis 1984 durch seine Arbeit als Beleuchter und Kameramann an der Seite des Filmemachers James Scott begleitet. Die Lichtkunst von Adam Barker-Mill zeichnet sich durch formale Strenge aus, die hinter der magischen Entfaltung des farbigen Lichtes zurücktritt. Ihre einfache Struktur und unsichtbare Technik erlaubt eine konzentrierte Erfahrung von modulierten, sich oft auch in bestimmten Rhythmen verändernden Lichtfeldern. Viele seiner Objekte und seine „begehbaren Skulpturen“ treten in eine aktive und räumliche Beziehung zum Betrachter. Die Ausstellung bietet viele fesselnde Momente, sie ist konzeptuell stringent aber undogmatisch und häufig auch humorvoll. Den Werken Adam Barker-Mills liegt eine tiefe Einfühlung in die emotionale Kraft des Lichtes auf unsere menschliche Wahrnehmung zu Grunde. Seit 1985 waren Adam Barker-Mills Objekte und Installationen in zahlreichen Ausstellungen in Europa und Japan zu sehen und sind in öffentlichen und privaten Sammlungen weltweit vertreten.

03.01.2020   bis   19.01.2020


Ausstellung "FORMBARKEIT" in Ahlen


Ahlen
Stadtgalerie
Königsstraße 7

03. - 19. Januar 2019

Gemeinschaftsausstellung der ehemaligen Preisträger des Jugendförderpreises der vergangenen Jahre.

  • Hannah Bruns
  • Lennart Rauf
  • Lukas Schwake
  • Rabia Dudu Tufan
  • Nele Ziemer

Infos + Öffnungszeiten

 

Foto: LVHS

08.01.2020   bis   27.03.2020


Ausstellung "Blick ins Unbekannte" in Freckenhorst


Warendorf-Freckenhorst
Kath. Landvolkshochschule "Schorlemer Alst"
Am Hagen 1

08. Januar - 27. März 2020

  • Blick ins Unbekannte – Ausdrucksstarke Bilderausstellung des Kinder- u. Jugendhospizdienstes Hamm/Kreis Warendorf

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die lebensverkürzend erkrankt sind, drücken ihre Gefühle über Bilder und Texte sehr persönlich aus. Auch die Eltern, Geschwister und Ehrenamtliche aus den Begleitungen, in denen ein Kind bereits verstorben ist, beteiligten sich an Familiennachmittagen im Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Hamm/Kreis Warendorf. Dort wurden Leinwände, Pinsel und Farben bereitgestellt, aber bewusst kein Thema vorgegeben. So entstand eine sehr vielseitige Sammlung mit ca. 40 Bildern und Texten. Wie auch das Leben im ständigen Wandel ist, so verändert sich ebenso die Ausstellung immer weiter. Im Jahr 2020 werden die Bilder an verschiedenen Orten in Hamm und im Kreis Warendorf zu sehen sein. „Unser Anliegen ist es, dass die Bilder eine Brücke bauen und viele Menschen miteinander ins Gespräch kommen“, so die Koordinatorin des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes, Lioba Brune.

Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 8. Januar 2020 um 19.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Eröffnung wird musikalisch am Klavier von Uta-Maria Gennert-Stöcker begleitet. Montags bis samstags ist die Ausstellung von 10.00 – 19.00 h und sonn- und feiertags von 10.00 bis 14.00 h geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Foto: St.-Franziskus-Hospital

08.01.2020   bis   01.04.2020


Ausstellung "Moderne architectur" in Ahlen


Ahlen
St.-Franziskus-Hospital
Foyer
Robert-Koch-Straße 55

„Inspiriert werden wir durch Architektur, Struktur und Linien. Wir zeigen und bilden die alltäglichen Details in unseren Fotografien und außergewöhnlichen Dimensionen dar“, mit diesen Worten beschreiben Hermann Siemen Gerritsen und Ulrich Huckschlag ihre Fotoarbeiten. Diese präsentieren die in Hengelo (Niederlande) lebenden Fotografen in einer Fotoausstellung mit dem Titel "Moderne architectur" im Foyer des Ahlener St. Franziskus-Hospitals Ahlen.

Die beiden Künstler haben ein Gespür für Farben und Formen und stellen diese in Ihren Werken dar. Architektur und Kunst in Detailaufnahmen von Gebäuden und architektonischen Elementen bilden sie künstlerisch ab. Die Alltäglichkeit einer Treppe, eines Geländers oder einer Fensterfront  werden hierbei in den Fokus gesetzt und ermöglichen dem Betrachter interessante Entdeckungen und bewusste Wahrnehmungen von Raum und Räumlichkeit. „Wir sind inspiriert vom Zusammenspiel mit Fläche und Linien”, erklärt Huckschlag die Spezialisierung auf die Architekturfotografie.  Die Erstellung ihrer Aufnahmen ist sehr aufwendig, da sie vorwiegend mit analoger Technik und  keinen  Filtervorsätze arbeiten, so dass einige Stunden vergehen können, bis die Lichtverhältnisse den Vorstellungen der Fotografen entsprechen.

Auf die Fraktalkunst hat sich Herman Siemen Gerritsen spezialisiert. Bei dieser Form der digitalen Kunst investieren die Künstler bis zu einer Woche in die Berechnung und digitale Nachbearbeitung der Bilder, die anschließend gedruckt werden.

Die Ausstellung "Moderne architectur" mit insgesamt  28 Werken kann bis zum 01.04.2020 zu den Öffnungszeiten des Ahlener Krankenhauses besucht werden.

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!