Responsive image

on air: 

Lars Niermann
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

September
MODIMIDOFRSASO
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456


Freitag 27.9.
27.09.2019 - 14:00 Uhr


Verbraucherzentrale auf Tour in Everswinkel


Everswinkel
Wochenmarkt

Die Verbraucherzentrale im Kreis Warendorf ist auf "Sommertour". Von 14:00 bis 18:00 Uhr gibt die Verbraucherzentrale auf dem Wochenmarkt DIREKT VOR ORT in EVERSWINKEL Auskunft und Antworten auf Fragen rund um Kaufrecht, Telekommunikation oder Energierecht und stellt ihr Angebot im Kreis Warendorf  vor.

REPARATUR-CAFÉ in Ahlen

Foto: Stadt Ahlen

27.09.2019 - 15:00 Uhr


REPARATUR-CAFÉ in Ahlen


Ahlen
Gruppenergänzender Dienst
St. Vinzenz am Park
Kampstraße 13-15

Defekte Hausgeräte wieder flott zu bekommen, das kann auch jede Menge Spaß machen. Die regelmäßigen Besucherinnen und Besucher im Reparatur-Café wissen das schon lange. Gelegenheit hierzu bietet sich wieder in der Zeit von 15 bis 18 Uhr in den Räumen des Gruppenergänzenden Dienstes des St. Vinzenz am Park (Kampstraße 13-15). Ins Reparatur-Café kann jeder reparaturbedürftige Gegenstände bringen, um sie von einem kompetenten und engagierten Team reparieren zu lassen. Elektriker, Tischler und Schneiderinnen: Viele Experten bieten kostenlos ihre Dienste an. Besucher des St. Vinzenz können Hosen kürzen, Radios reparieren oder Handtaschen flicken lassen.

Im Reparatur-Café geht es aber nicht nur ums Handwerken. Auch die Geselligkeit und das Miteinander bei Kaffee und Kuchen sind ein guter Grund, mal vorbeizuschauen. Das Projekt ist eine Kooperationsveranstaltung der Stadt Ahlen mit der Caritas Ahlen e.V. sowie dem Verein Anti-Rost Kreis Warendorf. Das Café ist eine von vielen Aktionen im Rahmen des Programms „Altengerechte Quartiersentwicklung Ahlen-Nord“, das durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW gefördert wird.

„Beckumer Kunstpausen“

Foto: Stadtmuseum Beckum

27.09.2019 - 15:30 Uhr


„Beckumer Kunstpausen“


Beckum
Stadtmuseum

Nach dem Einkauf ins Museum und moderne Kunst auf sich wirken lassen? Das können Kunstinteressierte ab sofort im Beckumer Stadtmuseum. Zur aktuellen Sonderausstellung „Anne Sommer Meyer: Reste von gestern“ im Stadtmuseum Beckum lädt die Kunstvermittlerin Silvia Brede regelmäßig zu offenen Führungen unter der Überschrift „Beckumer Kunstpausen“ ein. Los geht’s um 15:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Anne Sommer-Meyer stellt seit dem 1. September und noch bis zum 27. Oktober im Stadtmuseum am Beckumer Marktplatz aus. Die Ausstellung zeigt Artefakte, Malerei und Objekte, da werden aus Alltagsgegenständen spannende Werke, die die Wahrnehmung schärfen und neue Zusammenhänge herstellen. Dabei verwendet die Künstlerin aus Weinheim (Baden-Württemberg) ganz unterschiedliche Techniken und Materialien. Auf den Führungen werden die Besucherinnen und Besucher intensiv an das Schaffen und die Motive von Anne Sommer-Meyer herangeführt. Daneben bietet Silvia Brede nach vorheriger Anmeldung Führungen für Gruppen an.

JUNIOR CAMPUS "Hör dich schlau" in Beckum

27.09.2019 - 16:00 Uhr


JUNIOR CAMPUS "Hör dich schlau" in Beckum


Beckum
Berufskolleg
Hansaring 11

Das HOKO Hochschul-Kompetenz-Zentrum bietet mit neuem JuniorCampus eine Veranstaltungsreihe für Zehn- bis 16-Jährige.

Wer sich mit 3D-Druck beschäftigt, behandelt nicht nur die Zukunft. Zwar haben Tüftler und Spezialisten noch Oberwasser, aber auch bei Otto Normalo hält die Technik Einzug über den heimischen PC samt 3D-Drucker. Die Entwicklung ist in vollem Gange und nicht mehr aufzuhalten. Grund genug also für ein Seminar unter Leitung von Prof. Dr. Eckhard Finke von der Fachhochschule Münster zum Auftakt der neuen JuniorCampus-Serie um 16 Uhr im Berufskolleg Beckum am Hansaring 11.

Hier finden jeweils um 16 Uhr auch die drei weiteren JuniorCampus-Veranstaltungen für Zehn- bis 16-Jährige statt, die das Hochschul-Kompetenz-Zentrum studieren & forschen e.V. (HOKO) für den Kreis Warendorf unter dem Motto „Hör dich schlau“ bis zum Jahresende veranstaltet.

Wer drei Veranstaltungen besucht, erhält ein JuniorCampus-Zertifikat. Mit Status „Alle vier“ nimmt man auch noch an der Verlosung eines Tablets teil. Der JuniorCampus im Kreis Warendorf ist ein Projekt des Hochschul-Kompetenz-Zentrums studieren & forschen e.V., der Informationsplattform zum dualen Studium. Partner sind Hochschulen der Region. Anmeldungen unter T 02521 8505-0 oder online beim Hochschul-Kompetenz-Zentrum.

FOODnightSHOPPING - Das 3. Oelder Food Truck Festival in Oelde

27.09.2019 - 17:00 Uhr


FOODnightSHOPPING - Das 3. Oelder Food Truck Festival in Oelde


Oelde
Marktplatz

17.00 bis 23.00 Uhr

Bei diesem Event wird jeder glücklich, denn die Devise heißt: Shoppen - Schlemmen - Live Musik. 
Die Geschäfte in Oelde laden bis um 22 Uhr zum Shoppen ein und bieten leckere Getränke und andere Schmankerl für die Gäste. Auf dem Marktplatz verwöhnen FOOD TRUCKS aus ganz Deutschland. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Die Musikalische Untermalung sorgt für die perfekte Stimmung zum Shoppen und Schlemmen! 

Beste Live-Musik von:
Bjoern Alberternst & The Menace of Tyranny​
Beauty and the beard​

Kunlinarische Highlights von:
Die kleine Creperie​
„Burgerbox“​
Doggylicious-Hot Dogs​
Food Truck​ Le Petit Paris
The Burger Factory​
William - Einfach kochen​
Bambule & Con Carne​
Madame Tarte​
elbén​
Marla & Mathildas Genusswerkstatt​
Maple's - Gourmet Waffeln​
Spätzlerant​
Dan's Ofenbarung Food Truck​
Wrap Attack Food Truck​
Landfleischerei Rau​
Bubble Waffle
Moni's Leckereien​
Schulte - XXL Schwenkwaffeln
Friedrichs Dry Gin​ Truck by Schwarze

BRENNHOLZVERSTEIGERUNG in Warendorf

Foto: Stadt Warendorf

27.09.2019 - 18:00 Uhr


BRENNHOLZVERSTEIGERUNG in Warendorf


Warendorf
Baubetriebshof
Am Holzbach 3

Die Stadt Warendorf bietet im Rahmen einer Versteigerung Brennholz zum Kauf an.
Das Brennholz (Mischholz) stammt aus städtischen Grünanlagen. Eine Fällung der Bäume war aufgrund von Sturmschäden oder nicht ausreichender Standsicherheit der Bäume erforderlich geworden. Alle interessierten Kamin- und Ofenbetreiber sind herzlich eingeladen, an der Versteigerung ab 18.00 Uhr, auf dem Gelände des interkommunalen Baubetriebshofes in Warendorf, Am Holzbach 3, teilzunehmen. 

27.09.2019 - 18:00 Uhr


MOONLIGHTSHOPPING und eine WEINREISE durch die Nacht in Beckum


Beckum

Während des Moonlight-Shoppings findet wieder die allseits beliebte Weinreise statt. Ab 18:00 Uhr kann in der Innenstadt, bei insgesamt 36 Teilnehmern, von 70 verschiedenen Weinen aus sieben Ländern probiert werden.

Als Eintrittskarte für die Weinreise durch die Nacht 2019 dient das Weinglas mit dem Karnevalsmotiv von 2009. Zusätzlich dazu erhältst du eine kleine Umhängetasche der Sparkasse Beckum-Wadersloh, damit das Glas geschützt ist und du beim Einkaufen die Hände frei hast.

Das Glas ann am Freitagabend ab 18:00 Uhr in der Hauptverkaufsstelle bei West 3 auf der Weststraße 3, bei Die 2 auf der Nordstraße 22, bei Anton Holtmann auf der Weststraße 38 oder bei Gardinen & Lederwaren Pumpe, auf der Clemens-August-Straße 1 für 6 € erworben werden. 0,50 € von jedem verkauften Glas gehen an den Beckumer Karneval.

LESUNG Hans Bollinger: Unterwegs in Polen in Beckum

27.09.2019 - 19:00 Uhr


LESUNG Hans Bollinger: Unterwegs in Polen in Beckum


Beckum
Antoniusschule 
Antoniusstraße 5-7

„Wo liegt Polen? Könnte man fragen. Polen liegt nicht, Polen arbeitet!“ Kaum treffender kann man das beschreiben, was Hans Bollinger, Autor des Buches „Unterwegs in Polen“, bei zahllosen Reisen in den deutschen Nachbarstaat erleben durfte. Begegnungen mit Menschen, ihrer Geschichte und Heimat haben es Bollinger angetan. Von den massiven Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte, die Polen zu einem modernen europäischen Land werden ließen, weiß der Vielreisende und Kenner Polens viel zu berichten. Heute gastiert der Autor und Musiker um 19 Uhr in der Volkshochschule Beckum-Wadersloh (Raum 8) und wird dort seine unterhaltsame Lesung mit  Fotos und Gesang begleiten.

Auf die Frage „Wo liegt Grodków, unsere Partnerstadt?“, haben viele eine Antwort. Der neugegründete Verein der Städtepartnerschaften unter dem Vorsitz von Ulrich Roggenkamp und seinen Stellvertreterinnen Birgit Harrendorf-Vorländer und Hanni Breuer lädt alle Interessierten ein, aus dem Blickwinkel des Buchautors und Polen-Enthusiasten Hans Bollinger einen Blick auf unseren Nachbarn Polen zu werfen. Das Neueste aus der noch jungen Vereinsgeschichte des Fördervereins gibt es zu erfahren, das Wichtigste vom letzten Besuch in Grodków zum Erntedankfest auszutauschen, kleine polnische Leckereien zu genießen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Der Förderverein hat sich vorgenommen, jedes Jahr ein Land der Städtepartnerschaften besonders in den Fokus zu stellen. Der Eintritt zu der Lesung ist frei.

Akustik Jam Session in Rietberg

Foto: JACQOUSTIC

27.09.2019 - 20:00 Uhr


Akustik Jam Session in Rietberg


Rietberg
Tenne

In der Rietberger Tenne stehen als Opener JACQOUSTIC aus Gütersloh um 20.00 Uhr auf der Bühne. Die Sängerin Jacqui und ihr Musikkollege Tilo Heller werden mit eigenen Interpretationen von Cover Songs, mit einer bluesigen Stimme, unbändigem Temperament und toller Gitarrenbegleitung auch die Rietberger begeistern.

Im Anschluss, gegen 21.00 Uhr, sind alle Akustik-Musiker herzlich eingeladen, die offene Bühne zu rocken. Die Teilnehmer/innen an der offenen Bühne, müssen eigene Instrumente mitbringen. PA, Percussion Instrumente, Cajon, DI Boxen, Monitore, Bass- und Gitarrenverstärker sowie Mikrophone sind vorhanden.

"Kabarett" in Telgte

Foto: Stephan Minx

27.09.2019 - 20:00 Uhr


"Kabarett" in Telgte


Telgte
Bürgerhaus
Baßfeld 4

Matthias Egersdörfer
„Ein Ding der Unmöglichkeit“

Matthias Egersdörfer kommt mit seinem neuen Programm „Ein Ding der Unmöglichkeit“ heute um 20.00 Uhr nach Telgte:

Wenn ich als Kind zwei Kugeln Eis mit Sahne, einen Hund oder beispielsweise ein Maschinengewehr haben wollte, pflegte meine Mutter immer zu sagen, dies sei ein Ding der Unmöglichkeit. Dabei erhob sie ihre Arme zum Himmel und versuchte bestürzt zu schauen. In diesem theatralischen Augenblick wusste ich, dass jetzt nur Sturheit und Gebrüll weiterhelfen konnten, um mein Ziel zu erreichen.

Vor einiger Zeit dachte ich mir: Du müsstest mal wieder ein neues Programm auf die Bühne bringen. Kaum hatte ich zu Ende gedacht, erhob ich im Zimmer die Arme zum Himmel, schaute leicht konsterniert und rief laut: „Das ist ein Ding der Unmöglichkeit.“ Meine Frau, die auf dem Sofa saß und gerade in den Fernseher schaute, in dem ein älterer Mann den Wert einer Kaffeekanne feststellen wollte, drehte sich zu mir um und sagte: „Genau diese Worte denke ich mir, wenn ich dich gelegentlich ansehe.“

Deswegen trägt das neue Programm den Titel: „Ein Ding der Unmöglichkeit“.“

Die Tickets kosten im Vorverkauf 21,00 Euro, ermäßigt 19,50 Euro, und an der Abendkasse 23,00 Euro bzw. ermäßigt 21,50 Euro. Inhaber von Ehrenamtskarten erhalten Tickets zum ermäßigten Preis.

Einlass ab 19.30 Uhr.

SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster

Foto: LWL/ Steinweg

29.06.2018 - 19:19 Uhr   bis   27.10.2019 - 19:27 Uhr


SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster


Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Str. 285

Was ist aus Albert Einsteins Gehirn nach seinem Tod geworden? Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster erzählt in seiner neuen Sonderausstellung "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" die Geschichte hinter den Vorgängen nach dem Tod des Nobelpreisträgers.

Auf 1.200 Quadratmetern lernen Besucher die anatomische Vielfalt und die enormen Leistungen dieses komplexen Organs kennen. Im Gehirn werden sämtliche Reize verarbeitet. Die Persönlichkeit formt sich, Gefühle entstehen, Pläne werden geschmiedet und Traumwelten erschaffen. Im Fokus der Ausstellung stehen neben dem Menschen die künstliche Intelligenz und die Welt der Tiere. Die Ausstellung ist dank Brailleschrift, einem speziellem, mehrsprachigem Audioguide und Tastmodellen für Menschen mit Sehbehinderung genauso geeignet wie für Sehende oder für Hörbehinderte, die an den Mitmachstationen ihre übrigen Sinne erforschen können. Begleitend zur Ausstellung werden museumspädagogische Programme für Schülerinnen, Kinder und Jugendliche sowie Führungen für Erwachsene angeboten.

Albert Einstein gehört zu den bekanntesten Gesichtern der Welt und wird oft als Inbegriff des Forschers und Genies bezeichnet. Er starb 1955 im Alter von 76 Jahren im Exil im US-amerikanischen Princeton. Sein Wunsch war es verbrannt zu werden. Doch der Pathologe Thomas Harvey, der den Leichnam untersuchte, hatte mit dem Zentrum von Einsteins Genialität, seinem Gehirn, etwas anderes vor. Die Gedanken des Pathologen galten angeblich der Forschung, doch was er tat war in den Augen vieler unmoralisch. Harvey sägte den Kopf des Atomphysikers heimlich auf, zog das Gehirn heraus und konservierte es. Erst im Nachhinein ließ er den Eingriff von der Familie Einsteins absegnen - und begann zu forschen. Er zerschnitt das Gehirn in hunderte einzelne Blöcke und fertigte unzählige mikroskopische Schnitte des Gehirngewebes an.

"Wir bekommen für unsere Ausstellung zwei dieser Schnitte vom Mütter Museum in Philadelphia geliehen. Wir haben dazu eigens eine besondere Vitrine angeschafft", sagt Ausstellungsmacherin Nicola Holm. Das Museum für Medizingeschichte, benannt nach seinem Gründer Thomas Dent Mütter, ist nur eines von zweien weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Die beiden Ausstellungsstücke hat der Sammlungsleiter des Museums, Lowell Flanders, persönlich nach Münster gebracht. Der Amerikaner hält im LWL-Planetarium am Dienstagabend (22.5.) einen Vortrag unter dem Titel "Einsteins Gehirn: Erwerb, Geschichte und Sammlungsethik".

Die unerlaubte Entnahme von Einsteins Gehirn rechtfertigte Thomas Harvey stets damit, der Wissenschaft zu ermöglichen so etwas wie die "Quelle von Genialität" an einem einzelnen Gehirn festzustellen. Er verschickte Teile des Gehirns an verschiedene Neuropathologen in der Hoffnung, dass sie eine genaue Erklärung für die Intelligenz Einsteins finden könnten. Doch sensationelle Ergebnisse blieben aus. Einige Studien zeigten mögliche Besonderheiten auf, die andere Forscher aber wiederum als nicht relevant einstuften. "Den einen genauen Beweis für Einsteins Genialität an seinem Gehirn festzustellen blieb bis heute aus", erklärt Nicola Holm.

Öffnungszeiten: DI bis SO von 9.00 bis 18.00 Uhr

AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster

Foto: LWL/Deiters-Keul

29.11.2018 - 10:00 Uhr   bis   29.09.2019 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster


Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10

Mit 150 Multiples von Joseph Beuys erhielt das Museum jüngst eine umfangreiche Schenkung von Ingrid und Manfred Rotert. Eine Auswahl wird im historischen Lichthof vorgestellt, darunter Postkarten, Fotografien, Grafikeditionen sowie zahlreiche Objekte.

Die Idee der Multiples – Objekte, von denen mehrere Exemplare hergestellt werden –entstand zu Beginn der 1960er Jahre und sollte es ermöglichen, Kunstwerke einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Das entsprach dem demokratischen Ansatz von Kunst in dieser Zeit und vor allem Beuys’ eigenem Kunstverständnis nach dem Motto: „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Er war der Auffassung, dass politisches und gesellschaftliches Handeln imSinne des Gemeinwohls jeden zum Schöpfer einer sozialen Plastik macht.

Mit diesem erweiterten Kunstbegriff revolutionierte er das Kunstverständnis seiner Zeit. Zugleich schuf er mit den Multiples erschwingliche und demokratische Werke für jedermann, die seine künstlerischen Ideen wie Vehikel in die Lebenswelt der Menschen transportierten und nun im Lichthof die Grundzüge seiner künstlerischen Arbeit entfalten.

AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster

Foto: Allwetterzoo Münster

19.01.2019 - 10:00 Uhr   bis   16.12.2019 - 18:30 Uhr


AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster


Münster
Allwetterzoo

"Das Schweigen der Wälder – Vom Verschwinden der Singvögel in Asien“ - Neue Sonderausstellung im Allwetterzoo Münster

Es wird still in den Wäldern Südostasiens. Singvögel sind in der Region Handelsware und werden in den Wäldern in immer größerem Ausmaß gefangen um sie auf Märkten als Haustier oder für Wettbewerbe zu verkaufen. Und das in einem so großen Umfang, dass viele Singvogelarten dadurch kurz vor der Ausrottung stehen und die Wälder still werden. Mit der Kampagne „Silent Forest“ möchte der Europäische Zooverband (EAZA) auf dieses Problem aufmerksam machen und der Allwetterzoo Münster beteiligt sich daran. Ab dem 19. Januar 2019 vertieft der Zoo das Thema mit einer Kampagnenausstellung im Eingangsbereich. Eine der Vogelarten die dort vorgestellt wird ist der Balistar (Leucopsar rothschildi), den Zoobesucher im Allwetterzoo-Tropenhaus hören und sehen können. Zusammen mit anderen Zoos züchtet der Allwetterzoo diese akut vom Aussterben bedrohte Art und trägt seinen Teil dazu bei, dass die Wälder nicht still werden.

Die Ausstellung entführt den Besucher in den Lebensraum der Singvögel und stellt Informationen zu den Gründen ihres  Verschwindens in Südostasien zusammen. Auf Schautafeln wird über die Situation ausgewählter Vogelarten in den Herkunftsländern informiert, und über die Schutzbemühungen der Zoos aber auch über Handlungsmöglichkeiten jedes Einzelnen berichtet.

In der Region um die Großen Sundainseln (Südostasien) leben etwa 850 Vogelarten und trotzdem werden die Wälder zunehmend stiller, denn der Handeln und die Haltung von Singvögeln hat in der südostasiatischen Kultur eine lange Tradition. Singvögel werden zu Tausenden aus den Wäldern gefangen und auf riesigen Vogelmärkten verkauft. Das Halten eines Singvogels hat aber nicht nur eine lange Tradition, sondern ist auch eine nicht zu verachtende Einnahmequelle.

Gesangswettbewerbe mit Singvögeln haben sich zu einem regelrechten Nationalsport entwickelt, bei denen Vogelhalter Preisgelder in der Höhe eines Jahreseinkommens erzielen können. Die hohe Nachfrage und der damit verbundene oftmals illegale Fang und Handel hat viele Vogelarten mittlerweile an den Rand der Ausrottung getrieben. Einige, nur auf wenigen Inseln vorkommende Arten sind in Teilen ihres Verbreitungsgebiets bereits ausgestorben.

Der Allwetterzoo möchte mit der Teilnahme an der Kampagne für das Thema sensibilisieren  und darüber aufklären, sowie Spendengelder zur Unterstützung der Kampagnenprojekte sammeln. Hierzu gehört vor allem der Aufbau von Zuchtstationen vor Ort, die Optimierung von Wiederausbürgerungen und Freilanduntersuchungen sowie die Entwicklung von Aufklärungs- und Bildungs­programmen. Neben Geldspenden sammelt der Allwetterzoo aber auch ausrangierte, gut erhaltene Ferngläser zur Vogelbeobachtung für indonesische Schulkinder.

AUSSTELLUNG "Salonfähig" 106 Werke aus dem Museumsdepot" in Münster

Foto: LWL/Richters

08.03.2019 - 12:50 Uhr   bis   05.01.2020 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Salonfähig" 106 Werke aus dem Museumsdepot" in Münster


Münster
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Studioausstellung
Domplatz

Immer wieder fragen Besucherinnen und Besucher im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster, was das Museum in seinen Magazinen aufbewahrt und ob sie die dort gelagerte Kunst einmal sehen könnten. Denn nur ein Bruchteil seiner Sammlung, die 420.000 Werke und Bücher umfasst, präsentiert das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in den Ausstellungsräumen. 

Dieser Wunsch ist der Anlass, in einer Studioausstellung 106 Kunstwerke zu zeigen, die sonst im Depot schlummern. Stillleben und Porträts, realistische und abstrakte Kunst, großformatige Gemälde und kleine Bilder haben die Kolleginnen und Kollegen ans Licht geholt und in der sogenannten Petersburger Hängung in eine Ausstellung gebracht. Das Team des Museums hat die Gemälde gesäubert, Schäden ausgebessert und Rahmen repariert.

Ausstellung „MANEGE FREI für PHANTASTISCHE WELTEN“ in Hamm

Foto: (c) Oliver Schaffer

16.03.2019 - 10:00 Uhr   bis   03.11.2019 - 18:00 Uhr


Ausstellung „MANEGE FREI für PHANTASTISCHE WELTEN“ in Hamm


Hamm
Maximilianpark

PLAYMOBIL – Familienausstellung aus der Sammlung Oliver Schaffer

Auch in 2019 wird es einmal mehr eine große Familienausstellung im Maximilianpark in Hamm geben. Von Samstag, 16. März bis Sonntag, 3. November werden die Besucher der Elektrozentrale in eine neue PLAYMOBIL- Welt eintauchen: MANEGE FREI für PHANTASTISCHE WELTEN

Tausende PLAYMOBIL-Figuren und eine halbe Millionen Einzelteile bieten eine Entdeckungsreise in die Welt der Artisten und Tiere. Auf dem Programm stehen waghalsige Artistik, verblüffende Magie und kunterbunte Paraden im Mini-Format. Coole Cowboys, edle Ritter und märchenhafte Meerjungfrauen sind ebenfalls mit von der Partie. Manege frei – das Spiel beginnt!

Im zweiten Teil der Ausstellung tauchen Besucher in „phantastische“ PLAYMOBIL Welten ein.Fantasy-Fans aufgepasst: Steigen Sie ein in die Monorail über dem Space Hotel, erleben Sie die vier Jahreszeiten im Drachenland, reisen durch Tag und Nacht in der magischen Stadt der Hexen und Zauberer. Hier ist ein phantastischer Ausflug mit zahleichen Spielmöglichkeiten garantiert.

Der Hamburger Künstler Oliver Schaffer verwandelt seit Jahren renommierte Museen in ganz Deutschland in fantasievolle Spielzeug-Landschaften. Mit der Einladung zur Präsentation seiner PLAYMOBIL-Zirkussammlung 2009 im Westflügel des Pariser Louvre wurde seine Sammelleidenschaft gekrönt. Heute verfügt der Künstler über eine der größten PLAYMOBIL Sammlungen weltweit.

Als außergewöhnlicher Lernort bietet das Grüne Klassenzimmer schon seit vielen Jahren immer abwechslungsreiche Angebote. Differenzierte Programme in der PLAYMOBIL- Ausstellung für Schüler und Kindergartenkinder gehören auch in dieser Saison zum Rahmenprogramm des Grünen Klassenzimmers.

Die große PLAYMOBIL-Familienausstellung im Maxipark ist täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Sondereintritt beträgt pro Person 2,- € + Parkeintritt.

Ausstellung "Westfalen und Preußen in der Hanse" in Warendorf

14.04.2019   bis   29.09.2019


Ausstellung "Westfalen und Preußen in der Hanse" in Warendorf


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

14. April - 29. September 2019

"Fern und doch so nah. Westfalen und Preußen in der Hanse"

Die Sonderausstellung „Fern und doch so nah. Westfalen und Preußen in der Hanse“ wird vom 14. April bis zum 29. September 2019 im ehemaligen Franziskanerkloster in Warendorf präsentiert. Im Mittelpunkt stehen die Geschichte der Hanse im Allgemeinen, die Rolle der preußischen Hansestädte Kulm, Thorn, Elbing, Danzig, Braunsberg und Königsberg sowie insbesondere deren Beziehungen zu den westfälischen Hansestädten. Denn obwohl Westfalen und Preußen weit voneinander entfernt lagen, war das historische Preußen im Mittelalter ein begehrtes Ziel auswanderungswilliger Westfalen, die sich dort als Landwirte, Handwerker oder Kaufleute eine neue Existenz aufbauten. Im Rahmen des Städtebundes der deutschen Hanse bildeten westfälische und preußische Städte im Handelszentrum Brügge ein gemeinsames Bündnis, um ihre Interessen besser vertreten zu können. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, wie sich die Kaufleute zu Land wie zur See gegen Raub und Gewalt schützten.

In der Ausstellung werden originale Objekte zur Hansegeschichte aus den Beständen des Westpreußischen Landesmuseums durch informative Grafiken und Schiffs- und Architekturmodelle ergänzt. Bedeutende Archive und Museen in Deutschland stellen Leihgaben für diese Ausstellung zur Verfügung. Seien Sie gespannt auf Hansestädte, Kaufleute und Piraten.

Das Westpreußische Landesmuseum freut sich, mit dieser Ausstellung Teil des offiziellen Programms des 36. Westfälischen Hansetages zu sein, der am 18./19. Mai 2019 in Warendorf stattfindet. Die Ausstellung ergänzt die zweite Ausstellung, die im Historischen Rathaus am Marktplatz gezeigt wird.

Die Ausstellung des Westpreußischen Landesmuseums wird durch Vorträge und Sonderführungen begleitet.

Infos

AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn

Foto: Anita Blum-Paulmichl

05.05.2019 - 15:00 Uhr   bis   05.05.2020 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

Am 5. Mai wird im Museum Abtei Liesborn um 15 Uhr die Medaillenausstellun Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen eröffnet.

Die Ahlenerin Anita Blum-Paulmichl (1911-1981) gehört bis heute zu den bekanntesten deutschen Medailleuren. Nach Anfängen an der Kölner Werkschule führt der Weg der gebürtigen Düsseldorferin in die Hauptstadt Berlin. Bildhauerarbeiten bringen ihr erste Erfolge ein, bis sie 1940 endlich ihren künstlerischen Platz in der Medaillenkunst findet. Hier kann sie Bildhauerei, Grafik und ihre Vorliebe für das Erzählen von Geschichten verbinden und auf kleinstem Raum – auf der Fläche einer Medaille – fixieren.

1945 durch Kriegswirren nach Ahlen verschlagen, erfolgt ihr künstlerischer Durchbruch 1946 mit einer Portraitmedaille auf Kardinal von Galen. Der Direktor des Landesmuseums in Münster, Peter Berghaus, wird ihr Freund und Förderer. Baudenkmäler, Rathäuser, Kirchen, Brücken, Städtebilder gehören zum Bildprogramm ihrer beeindruckenden Medaillen – aber auch Brauchtum, religiöse und private Motive finden sich im Werkverzeichnis mit über 240 Arbeiten. Ihre große Schaffenskraft in den 1960er und 1970er Jahren zeigt sich auch in den Sammlungen zahlreicher deutscher und internationaler Museen wie in Berlin, Den Haag, London, München, Münster, New York, Oslo, Kopenhagen, Paris, Petersburg, Stockholm, Wien – und Liesborn !

AUSSTELLUNG „Inspiration Licht.  Impressionisten aus dem Süden zu Gast bei Max Liebermann“ in Liesborn

19.07.2019 - 18:00 Uhr   bis   13.10.2019 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG „Inspiration Licht. Impressionisten aus dem Süden zu Gast bei Max Liebermann“ in Liesborn


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn

19.07. bis 13.10.2019

Sehen, empfinden, reflektieren – die Malerei des Impressionismus wandelt die vorherrschenden Kunstideale, bricht mit üblicher Malpraxis und setzt neue Impulse. Das Werk ist kein bloßes Abbild der Realität, sondern eine Impression: die Wiedergabe eines gesehenen Eindrucks. Bild und Betrachter treten in einen Diskurs, dem das subjektive Sehempfinden des Einzelnen zugrunde liegt. 
Neben den französischen Vorbildern ist der deutsche Impressionismus geprägt durch eigene Einflüsse. Die Beibehaltung zeichnerischer Präzision und eine ernste Gemütstiefe sind bezeichnend für die deutsche Ausprägung dieser Kunstströmung. Max Liebermann gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Impressionismus und ist Wegbereiter der Klassischen Moderne. Mit nüchterner Genauigkeit bannt er Szenen des alltäglichen Lebens auf Papier und Leinwand.
Die Ausstellung bietet Gelegenheit, Liebermanns druckgrafisches Werk im Dialog mit Gemälden seiner süddeutschen Künstlerkollegen – allen voran den schwäbischen Impressionisten Otto Reiniger, Hermann Pleuer und Christian Landenberger – zu erleben.
Im künstlerischen Interesse standen insbesondere das nächtliche Licht- und Schattenspiel, die Modellierung der Landschaftsszenen mithilfe von Farbe und die Wiedergabe technischer Errungenschaften. Die Behandlung des Kolorits beeinflusst die Empfindung von Atmosphäre und Stimmung durch den Betrachter.
Hermann Pleuer, einer der bedeutenden Vertreter des schwäbischen Impressionismus soll einmal gesagt haben: »I mol, wia’ne’s sieh« (Ich male, wie ich es sehe), als er gefragt wurde, zu welcher Kunstrichtung er sich zähle. Pleuer, der für seine Eisenbahnbilder und nächtlichen Bildwelten gleichermaßen gerühmt wird, arbeitet vorzugsweise mit dunklen Lichtstimmungen und erdigen Farbtönen. 
Die Zusammenführung der Werke norddeutscher und süddeutscher Impressionisten bietet dem Ausstellungsbesucher nicht nur die Gelegenheit Unterschieden wie Gleichklängen nachzuspüren. Sie lädt ein zum Diskurs zwischen Betrachter, Kunstwerk und Künstler.
Die Ausstellung wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Bild zur Verfügung gestellt vom Museum Abtei Liesborn.
 

KABINETTAUSSTELLUNG "Liesborn und die Heiligen – Klosterkultur aus Privatbesitz" in Wadersloh

Foto: Museum Abtei Liesborn

20.08.2019 - 11:09 Uhr   bis   15.12.2019 - 18:00 Uhr


KABINETTAUSSTELLUNG "Liesborn und die Heiligen – Klosterkultur aus Privatbesitz" in Wadersloh


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei liesborn
Abteiring 8

Im Zentrum der kleinen, aber sehr feinen Kabinettausstellung stehen die Liesborner Reliquienschreine mit den Gebeinen der Ärzteheiligen Cosmas & Damian sowie des Heiligen Simeon. Anlässlich der Restaurierung der Pfarrkirche St. Cosmas und Damian zu Liesborn entstand die Idee, die beiden Liesborner Reliquiare mit ihrem bedeutenden Inhalt in Zusammenhang mit weiteren Reliquien und Klosterarbeiten in einer Ausstellung im Museum Abtei Liesborn zu präsentieren.

Zum Liesborner Kirchenschatz zählen noch heute zirka 100 Reliquien. Da sich die Liesborner Reliquien jedoch seit einiger Zeit in Restaurierung befinden und nicht ausstellungsfähig sind, ergänzen eine Auswahl virtuos gefertigter, anrührender Klosterarbeiten unterschiedlicher Provenienzen aus einer privaten Sammlung die beiden Liesborner Heiligenschreine.

Als kuriose Besonderheiten dürfen die Klosterarbeiten aus „Pasta di Reliquie“ gelten. Dabei handelt es sich um sehr selten erhalten gebliebene Kunstwerke, die aus einer Mischung gemahlener Märtyrerknochen und Weihwasser gefertigt wurden.

Ergänzt wird die Ausstellung durch einen Ausstellungskatalog.

Öffnungszeiten des Museums Abtei Liesborn:
Di. - Fr.: 9.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr
Sa. + So.: 14.00-17.00 Uhr
Mo. + an Feiertagen geschlossen

Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg

(c) Lennart Leibold

24.08.2019   bis   08.03.2020


Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg


Oelde-Stromberg
Kulturgut Haus Nottbeck
Landrat-Predeick-Allee 1

24. August 2019 - 08. März 2020

Ab dem 24. August wird es „spacig“ in westfälischen Breitengraden. Dann startet die Veranstaltungsreihe „Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“, die die LWL-Literaturkommission in Kooperation mit dem Museum für Westfälische Literatur in Oelde präsentiert. 

Auch wenn Westfalen sicherlich nicht als Hochburg der Science-Fiction-Literatur bezeichnet werden kann, bringen Autorinnen und Autoren der Region schon seit gut einem Jahrhundert Szenarien einer zukünftigen Welt zu Papier. Die hiesige Szene wartet dabei mit einigen verblüffenden Eigenarten auf. Von Georg Bührens auf Plattdeutsch verfasstem Theaterstück „Üöwergang“ (1997) über Jan-Michael Richters schräge Comicwelten, die zwischen Alltagsproblemen und epischen Weltraumschlachten changieren, bis hin zur unsterblichen Kultserie „Perry Rhodan“ dürfen sich Gäste des Museums für Westfälische Literatur auf eine spannende Mischung unterschiedlicher Science-Fiction-Stoffe freuen, die in der Ausstellung „Aliens Welcome“ und der begleitenden Veranstaltungsreihe bis zum 8. März 2020 vorgestellt werden.

Für das Konzept zeichnet Walter Gödden, inhaltlicher Leiter des Museums und Geschäftsführer der Literaturkommission für Westfalen, verantwortlich. Auf der Basis seines umfangreichen Kompendiums, das westfälische Science-Fiction in allen ihren Facetten abbildet, entwickelte der Gestalter Jeremias Vondrlik eine multimediale Sonderausstellung, die Besucherinnen und Besucher mit einer Installation bereits im Innenhof des Kulturguts Haus Nottbeck empfängt. Mit Hilfe von Beamer-Präsentationen, großformatigen Prospekten und „spacigen“ Installationen werden nicht nur Raumschiffe, Cyborgs, Aliens und Technikwunder, sondern auch Informationen zur westfälischen Science-Fiction-Literatur in Szene gesetzt.

Parallel zur Ausstellung werden verschiedene Veranstaltungen mit zum Thema Science-Fiction geboten: Von Lesungen über literarische Konzerte und Filmpräsentationen bis hin zu einem zweitägigen „Perry Rhodan“-Fantreffen. Den Prolog für das facettenreiche Programm quer durch alle Weltraumwelten bildet die Uraufführung des Live-Hörspiels „Das Märchen, das ich nie erzählt habe“. Bei der Aufführung im Torhaussaal ergründen Fernseh- und Theaterschauspieler Charly Hübner und Lina Beckmann mit dem Herner Ensemble SPIELKINDER die wissenschaftlich-technischen und philosophischen Spekulationen von Hartmut Kasper, seit 2007 Autor der wöchentlich erscheinenden Perry Rhodan-Romanserie. Das um aufwändige Video- und Soundeffekte bereicherte Hörspiel beginnt um 19.00 Uhr. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich. 

„Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“ ist ein Kooperationsprojekt der LWL-Literaturkommission für Westfalen und des Kulturguts Haus Nottbeck. Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Infos

"INTERMEZZO 2019 - Geteilte Wirklichkeit Teil II"

25.08.2019   bis   03.11.2019


"INTERMEZZO 2019 - Geteilte Wirklichkeit Teil II"


Ahlen
Kunstmuseum
Museumsplatz 1

INTERMEZZO 2019 - Geteilte Wiklichkeit Teil II
Siglinde Kallnbach "a performancelife“
Albert Merz "Zweisicht"

25. August - 03. November 2019

INTERMEZZO 2019. Geteilte Wirklichkeit zeigt insgesamt vier aktuelle Positionen, die geteilte Wirklichkeiten erlebbar machen. Visuelle Vielschichtigkeit und die Thematisierung von gesellschaftlichen Themen fordern das Sehen und die Teilhabe des Betrachters. Auf die Ausstellungen der Künstlerinnen Sandra del Pilar und Myriam Thyes folgen, wieder in einem spannenden Dialog zweier paralleler Einzelausstellungen, die Kölner Aktionskünstlerin Siglinde Kallnbach und der Schweizer Künstler Albert Merz. Der seit 1980 in Berlin lebende Maler Albert Merz schafft in seinen Werken ein interessantes Zusammenspiel von ganz unterschiedlichen Ausdrucksformen, deren Bedeutung sich durch pointierte Dialoge entwickelt. Er bildet Gegensatzpaare zwischen Schwarzweiss und Farbe, dem Malerischen und dem Graphischen,dem Gegenständlichen und dem Abstrakten, der exakten Kontur und der freien Geste. Monumentale Bilder, ganz Bilderzyklen und ein großes Wandgemälde prägen die Präsentation. Siglinde Kallnbach visualisiert mit diversen Objekten, Filmen, Bildern und Collagen ihre Aktionen und Projekte, Vergangenes und Aktuelles. Seit Anfang der 1980er Jahren setzt sie sich mit gesellschaftlichen Ritualen und Ereignissen auseinander, indem sie durch ihre Kunst zur Reflektion, zur Teilhabe und Empathie aufruft. Performances und Aktionen insbesondere zu Themen wie Verletzung und Heilung, Terror und Solidarität prägen ihr Schaffen. Das seit 2000 gestaltete, titelgebende Projekt "a performancelife" führt sie bis heute fort.

Infos

"Jobcenter trifft Kunst"

Foto: Kreis Warendorf

28.08.2019   bis   23.10.2019


"Jobcenter trifft Kunst"


Jobcenter Kreis Warendorf stellt Kunstwerke aus !

Dass eine Jobcenter-Anlaufstelle alles andere als trist sein kann, zeigt das Jobcenter Kreis Warendorf. Die Anlaufstellen Ahlen und Warendorf sowie die Verwaltung des Jobcenters werden für acht Wochen zur Kunstgalerie. In Zusammenarbeit mit dem Kreiskunstverein Beckum-Warendorf e.V. werden Werke von Johannes Dröge, Doris Junker und Markus Maier ausgestellt. Anlass ist eine bundesweite Aktionswoche der kommunalen Jobcenter. Sie steht unter dem Motto „Stark. Sozial. Vor Ort.“. Denn was viele nicht wissen: Von den rund 400 Jobcentern in Deutschland werden 104 nicht zentral von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg gesteuert, sondern von den Kreisen und kreisfreien Städten selbst. So ist auch das Jobcenter Kreis Warendorf in rein kommunaler Trägerschaft und kann eigenverantwortlich auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes reagieren.

Die gebürtige Neubeckumerin Doris Junker lebt und arbeitet in Berlin. Mit ihren Bildensemble „Vitalzeichen“, das in der Anlaufstelle Ahlen ausgestellt wird, möchte sie eine positive Arbeitsatmosphäre und Inspiration für Kunden und Mitarbeiter schaffen. Johannes Dröge stellt einige seiner Skulpturen in der Verwaltung des Jobcenters in Warendorf aus. Neben Werken aus Marmor und Bronze gehört auch eine Skulptur aus Diabas zu den Exponaten des Künstlers, der Träger des Staatspreises des Landes NRW ist und in Sundern lebt. In der Anlaufstelle Warendorf an der Südstraße werden Bilder des Freckenhorster Künstlers Markus Maier ausgestellt. Er bearbeitet die Leinwand von der Rückseite, so dass durch die Poren der Leinwand eine textile Anmutung entsteht. Erst aus der Nähe betrachtet entfalten die Werke ihre volle Wirkung.

„Natürlich sind neben den Leistungsberechtigten auch alle anderen Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, die Ausstellungen zu besuchen“, betont Brigitte Klausmeier, Sozial- und Kulturdezernentin des Kreises. Mit der Aktion wird auch der Wunsch des Jobcenters Kreis Warendorf deutlich, insbesondere Kinder und Jugendliche für kulturelle Angebote zu begeistern. Jobcenterleiter Dr. Ansgar Seidel bringt es auf den Punkt: „Wir glauben daran, dass ein Buch, ein Bild oder ein Musikinstrument dem Leben eines jungen Menschen eine andere Richtung geben kann.“

AUSSTELLUNG "Nackte Tiere" in Ahlen

30.08.2019 - 19:00 Uhr   bis   05.10.2019 - 21:32 Uhr


AUSSTELLUNG "Nackte Tiere" in Ahlen


Ahlen
KunstVerein Ahlen
Königstraße 7

30. August - 05. Oktober 2019

Die Ausstellung von Klaus Geigle, Beate Höing und Jana Kerima Stolzer zeigt Positionen von der Malerei (Geigle) über die Skulptur (Höing und Stozler) und Installation bis zur Performance.

Die Eröffnung findet am 30. August 2019 um 19 Uhr statt.

Am Eröffnungsabend führen Stolzer und Alexander Rütten eine ortsspezifische Performance unter der Berücksichtigung einer Drohne auf.

Der Titel "Nackte Tiere" versteht sich als eine offene Klammer, die weit entfernte Positionen miteinander in Verbindung bringt, um überraschende, poetische und periphere Gemeinsamkeiten - des Humanen, selbst - festzustellen. Der Mensch ist das nackte Tier, seinem Wesen nach unfertig und unbekleidet 
und bedarf der Kultur, der Erziehung der KONSTRUKTION einer Wirklichkeit, die ihm das Überleben sichert. 

Der nackte Titel dieser Ausstellung verweist dabei auf das unbekleidet wesenhaft Natürliche von lebendigen Oberflächen – die bei genauer Betrachtung immer schon da waren, aber gesehen werden müssen.
Kunst ist dabei nur eine Form dieser konstruierten Wirklichkeit, die in dieser Show dreifach berührt werden wird. Es lohnt sich davon überraschen zu lassen!

Ausstellung "Wer bis zuletzt lacht, lacht am Besten"

01.09.2019   bis   27.09.2019


Ausstellung "Wer bis zuletzt lacht, lacht am Besten"


Everswinkel
Rathaus
Am Magnusplatz 30

01. - 27. September 2019

Aus dem Karikaturenband des Theologen Heinz Hinse und des Cartoonisten Karl-Horst Möhl sind 33 Karikaturen zum Thema „Sterben und Tod“ zu sehen. Es geht zuweilen derb zur Sache, und auch wenn Lachen und Humor in diesem Kontext zunächst nicht angebracht erscheinen, so ist es doch oft der Humor, den der Mensch am dringendsten benötigt, wenn es ihm schlecht geht. Denn: „Wer lacht, lebt. Wer mit anderen lacht, lebt doppelt.“ Diese außergewöhnliche Ausstellung wurde von der Everswinkeler Hospizgruppe initiiert.

AUSSTELLUNG "Our colorful world" in Freckenhorst

Foto: Bernhild Wierich

03.09.2019 - 19:00 Uhr   bis   25.10.2019 - 19:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Our colorful world" in Freckenhorst


Warendorf-Freckenhorst
Kath. Landvolkshochschule "Schorlemer Alst"
Am Hagen 1

3. September bis zum 25. Oktober 2019

„Our colourful world“ – so haben die beiden Künstlerinnen Waltraud Kunkel aus Beckum und Bernhild Wierich aus Metelen, ihre Ausstellung betitelt, die sie in der LVHS Freckenhorst zeigen werden. Kunst muss im Sinne der Künstlerinnen nicht immer verständlich sein. Sie soll Emotionen beim Betrachter auslösen, ihn innehalten lassen und für einen kleinen Moment aus seinem Alltag entführen. Durch den geschickten Einsatz von Farben, Formen und Materialien entstehen immer neue Perspektiven, deren Vielfalt sich wie ein roter Faden durch all die Werke zieht. Das Spiel mit Farben ist den Künstlerinnen besonders wichtig. Spielraum für Interpretationen ist ausdrücklich erwünscht. Waltraud Kunkel ist nach mehrjähriger autodidaktischer Phase geprägt durch 20 Jahre Auslandsaufenthalte, u. a. in Libyen, Simbabwe und Indonesien. Bernhild Wierich begann vor 35 Jahren mit Kohlezeichnungen und beschäftigt sich seit vielen Jahren auch intensiv mit den verschiedenen Techniken der Acryl- u. Pigmentmalerei.

Zur Ausstellungseröffnung am Dienstag, 3. September 2019 um 19.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Eröffnung wird musikalisch am Klavier von Uta-Maria Gennert-Stöcker begleitet. Montags bis samstags ist die Ausstellung von 10.00 – 19.00 Uhr und sonn- und feiertags von 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Ausstellung "Makedonische Pferde" in Warendorf

06.09.2019   bis   29.09.2019


Ausstellung "Makedonische Pferde" in Warendorf


Warendorf
Modehaus ebbers
"ebbers-Galerie"
Münsterstraße 1

D. Demiroski-mak - "Makedonische Pferde"

Ich freue mich, dass ich in diesem Herbst eine Skulpturen und Bilder in Warendorf ausstellen kann. Das Thema: Makedonische Pferde. Ich selbst bin Makedonier und mit den Pferden auf unserem Hof groß geworden. So habe ich schon früh eine enge Verbindung mit diesen Tieren bekommen.

Makedonier, das sind nicht nur die Menschen, die in diesem Land leben. Auch eine Pferderasse trägt diesen Namen. Bukephalos, das wohl berühmteste Pferd dieser Rasse, ist mit Alexander, dem makedonischen König, durch die Welt gezogen und hat ihn in vielen Schlachten getragen.

Meine Pferdebilder und Skulpturen sind Fantasiewesen, sie haben eine antik-stilisierte Form, eine Patina, die die Gedanken zum Reiten in und durch die Welt verführt.

Die Vernissage der Ausstellung ist am 6. September um 17 Uhr. Dann haben auch die Gäste des Bundeschampionates die Gelegenheit, dabei zu sein.

Ausstellung "Frances Geytenbeek" am FMO

Foto: FMO

12.09.2019   bis   31.10.2019


Ausstellung "Frances Geytenbeek" am FMO


Aktuell können Besucher die neue Bilderausstellung der niederländischen Künstlerin Frances Geytenbeek am Flughafen Münster/Osnabrück bestaunen. Die Künstlerin übersetzt auf beeindruckende Weise persönliche Themen und vielschichtige Szenen in farbenfrohe Acrylgemälde. Ihr Sujet reicht von Porträt- über Landschafts- bis hin zu Architekturbildern. Frances Geytenbeek gelingt es, eine subtile Intimität bei der Betrachtung der Gemälde zu erzeugen, und sie lässt den Betrachter in einen ganz persönlichen Dialog mit den Porträtierten treten. Die zum Teil großformatigen Bilder strahlen neben einer großen Ruhe durch gekonnte Farbwahl sowie Licht- und Schattensetzung Energie und Wärme aus. Der Betrachter wird für einen Moment gefangen gehalten.

Frances Geytenbeek ist Autodidaktin. Ihre natürliche gestalterische und künstlerische Begabung und ihre Phantasie hat sie durch Kursbesuche ander Famous Artist School in Zeist geformt und ausgebildet. Außerdem studierte sie Porträt- und Modellzeichnen bei Gijs Voskuil in Rotterdam und malt in der Oude Ambachtsschool in Zwolle. Die Mutter von vier Töchtern lebt und arbeitet in Zwolle in den Niederlanden.

Die Ausstellung ist noch bis zum 31. Oktober im öffentlichen Bereich des Ankunftsterminals zu besichtigen.

Weitere Informationen zur Künstlerin finden Sie unter www.francesgeytenbeek.com.

Ausstellung "Trikottausch" in Telgte

Foto: Vamos e.V.

13.09.2019   bis   27.09.2019


Ausstellung "Trikottausch" in Telgte


Telgte
Rathaus
Baßfeld 4

13. - 27. September 2019

Ausstellung zeigt die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Ein schicker Sportschuh kostet einiges. Wer daran verdient – und wer nicht – das zeigt eine Ausstellung, die im Rathaus in Telgte zu sehen ist. Konzipiert hat sie der Verein Vamos aus Münster. Nach Telgte geholt haben sie die Initiative „Fairtrade-Stadt Telgte e.V.“ , die Stadt und die SG. „Zu unserem 100. Geburtstag wollen wir den Blick auch auf diese Seite des Sports richten“, sagt SG-Vorsitzender Ulrich Winckler. Die Ausstellung macht passend zur fairen Woche Station an der Ems. Bis zum 27. September gibt es bundesweit zahlreiche Aktionen rund um den fairen Handel.

Unter dem Titel „Trikottausch“ beleuchtet die Ausstellung die zwei Seiten der Produktion von Sportbekleidung: Einerseits die Vermarktung und das Kaufverhalten in Deutschland, andererseits die Arbeitsbedingungen der Näherinnen in den Fabriken in Asien, Südamerika und Osteuropa. „Sie arbeiten hart, können von dem Lohn aber kaum ihre Familien ernähren“, erklärt Andrea Flöthmann, die Sprecherin der Fairtrade-Initiative. Wer die Ausstellung besucht, erfährt was er selbst für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Näherinnen tun kann.

Zur Eröffnung am Freitag um 17 Uhr sind alle Interessierten eingeladen. Kristin Duwenbeck, Mitarbeiterin von Vamos, wird in die Ausstellung einführen. Die Samba-Gruppe Camposada aus Ostbevern bringt mit ihren Trommeln südamerikanische Rhythmen ins Rathaus. Der Eine-Welt-Laden St. Marien bietet dazu Getränke aus fairem Handel an.

Wer noch tiefer in das Thema einsteigen möchte, ist am Mittwoch, 18. September, um 19.30 Uhr in den Großen Sitzungssaal des Rathauses eingeladen. Isabell Ullrich von der Christlichen Initiative Romero spricht über den „Preis der schnellen Mode“. Der Verein aus Münster setzt sich seit über drei Jahrzehnten für eine gerechte, solidarische Welt ein. Dazu gehören Kampagnen für kritischen Konsum und bessere Bedingungen in der Bekleidungsindustrie. 

Schulklassen, die sich mit dem Thema befassen möchten, können bei Vamos in Münster einen Bildungskoffer mit zahlreichen Materialien ausleihen oder gleich einen Projekttag buchen, Tel.: 0251 45431 , www.vamos-muenster.de.

Die Ausstellung ist bis zum 27. September in Telgte zu sehen. Das Rathaus ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie montags bis mittwochs von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

AUSSTELLUNG "Energiewende" in Ahlen

Foto: Altmann

19.09.2019 - 19:00 Uhr   bis   15.10.2019 - 20:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Energiewende" in Ahlen


Ahlen
Bürgerzentrum Schuhfabrik
"etage eins"
Königstraße 7

Als Auftakt zu den bundesweiten Aktionen zur Klimawoche zeigt das Bürgerzentrum Schuhfabrik in Kooperation mit dem Solarenergie Förderverein Infostelle Ostmünsterland eine Ausstellung zur Energiewende. Am Donnerstag, dem 19. September wird diese um 19.00 Uhr in der „etage eins“ der Schuhfabrik eröffnet.

Der Solarenergie Förderverein Deutschland (SFV) brachte die Ausstellung auf den Weg, damit die Energiewende wieder Fahrt aufnimmt. Die Ausstellung informiert umfangreich und bildhaft über die Umweltschäden durch die traditionelle Energieversorgung. Die Darstellung zeigt deutlich wie dringlich der Übergang zu erneuerbaren Energien ist. Sie beschäftigt sich mit dem Klimawandel als fundamentalem, durch die Nutzung fossiler Energieträger verursachten, Problem. Die Thesen, dass Atomenergie die Problemlösung sei und durch die erneuerbaren Energien Strom unbezahlbar würde, werden widerlegt. Sodann werden Entstehung und Folgen des deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sowie die Herausforderungen dargestellt, vor denen die Energiewende heute steht. Als ein Fazit der Ausstellung kann gezogen werden, nicht auf die Einigung bei Klimakonferenzen zu warten, sondern mit einer nationalen Vorreiterrolle globale Wirkungen zu erzielen.

All dies wird in kompakter und leicht verständlicher Weise auf zehn „Rollups“ präsentiert. Der SFV selbst hatte bekanntlich an der Einführung des erneuerbaren Energien einen gewichtigen Anteil: Die Idee der kostendeckenden Einspeisevergütung, eines der Kernprinzipien des EEG von 2000/2004, wurde vom SFV in den 80er Jahren entwickelt und zuerst auf kommunaler Ebene umgesetzt („Aachener Modell“). Nun verlangt der Klimawandel ein viel beherzteres Tempo beim Umstieg auf die erneuerbaren Energien. Dazu soll diese aktuell überarbeitete Ausstellung Impulse setzen.

Die Ausstellung ist bis zum 15. Oktober zu den Öffnungszeiten der Schuhfabrik zu sehen.

"100 Jahre Volkshochschule in der Kunst"

Foto: Stadt Ahlen

23.09.2019   bis   11.10.2019


"100 Jahre Volkshochschule in der Kunst"


Ahlen
Stadtbücherei
Südenmauer 21

23. September - 11. Oktober 2019

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Volkshochschule Ahlen zeigen vier VHS-Kreativkurse ihre schönsten Werke. Erstmalig werden auch Holzobjekte zur Schau gestellt, die während der letzten Kurse unter der fachkundiger Leitung von Christiana Diallo-Morick, Dusan Jovanovic und Hansheinz Schirra entstanden sind. Das Thema „100 Jahre VHS" sei ein sehr offenes Thema, das auf verschiedenste Weise umgesetzt worden sei, macht die Volkshochschule neugierig. Das Vorbeischauen lohne sich unbedingt.

Eröffnet wird die Ausstellung „100 Jahre VHS Ahlen - Kreativkurse stellen sich vor" von der stellvertretenden Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss am Montag, 23. September, um 17:30 Uhr in der Stadtbücherei. Zu sehen sind die Werke bis zum 11. Oktober immer zu den Öffnungszeiten (Mo, Di, Do, Fr  10.00-12.30 Uhr und 14.30-18.00 Uhr, mittwochs geschlossen).

AUSSTELLUNG Acrylkunst von Helga Wösthoff in Ahlen

Foto: St. Franziskus-Hospital Ahlen

24.09.2019 - 10:00 Uhr   bis   29.11.2019 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG Acrylkunst von Helga Wösthoff in Ahlen


Ahlen
St. Franziskus-Hospital
Foyer

Die Besucher des Ahlener Krankenhauses können sich auf eine Reise durch  vielfältige Farben der Acrylkunst freuen. Die Hobbymalerin Helga Wösthoff stellt zum ersten Mal ihre Werke im Foyer des St. Franziskus-Hospitals Ahlen aus. Zu sehen gibt es abstrakte Motive in warmen und wie auch kühlen Farben. Anfangs hat sich die Ennigerin mit Batik-, Seidenmalerei und sowie Aquarellieren beschäftigt. Mittlerweile konzentriert sie sich auf die Acrylmalerei und sieht darin ihre Herausforderung.  Die Besucher können sich auf rund 50 abstrakte Werke freuen, die sowohl in warmen Farben, wie auch kühlen Schwarz- und Silbertönen gehalten sind

Helga Wösthoff  freut sich über die Möglichkeit, über das St. Franziskus-Hospital Ahlen, Patienten und Besucher positiv mit ihren Werken ansprechen zu können. Bis zum 29. Dezember sind die Werke im Foyer des St. Franziskus-Hospitals zu sehen.

SKULPTUR von Cremet Chakawa in Warendorf

Foto: Rudolf Berger

25.09.2019 - 10:00 Uhr   bis   30.12.2019 - 18:00 Uhr


SKULPTUR von Cremet Chakawa in Warendorf


Warendorf
Weltladen
Krickmarkt

Im Juli war Chemet Chakawa aus Simbabwe in Afrika zu Gast in Warendorfs Weltladen. Vor dem Geschäft gestaltete er eine Skulptur aus dem Serpentinstein seiner Heimat. Viele Zuschauerinnen und Zuschauer beobachteten fasziniert, wie der Künstler dem Stein Gesichter und Hände gab. Die Zeit in Warendorf reichte nicht aus, um das Kunstwerk zu vollenden. Die Fertigstellung  erfolgte anschließend in der Zeit der Workshops, die Chemet Chakawa in Deutschland begleitete. Das Besondere an der Kunst aus Simbabwe ist das Finish, das die Steine bekommen. Sie werden poliert und erhalten dadurch ihre Einzigartigkeit und Ausdrucksstärke.

Nun ist die Skulptur „Couple of Warendorf“ von Chemet Chakawa in Warendorf im Weltladen am Krickmarkt neben vielen anderen Kunstwerken aus Simbabwe zu bewundern.

SONDERAUSSTELLUNG "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens mit der Natur" in Münster

Grafik: LWL/Puschmann

25.09.2019 - 17:00 Uhr   bis   27.09.2020 - 18:00 Uhr


SONDERAUSSTELLUNG "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens mit der Natur" in Münster


Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 85

In der Natur sind Gemeinschaft und Feindschaft, Miteinander und Gegeneinander allgegenwärtig. Wer genau hinschaut, kann die Vielfalt der faszinierenden Lebensgemeinschaften zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen oder winzigen Mikroorganismen entdecken.

Das Zusammenleben in Gemeinschaft bietet viele Vorteile für den Einzelnen, wie Schutz vor Fressfeinden. Doch nicht immer ist das Zusammenleben von Nutzen für alle Partner. Parasiten sind ein Erfolgsmodell der Evolution. Sie leben auf Kosten anderer und haben ausgeklügelte Strategien entwickelt, mit denen sie nicht nur auf oder in ihre Wirte gelangen, sondern diese auch für ihre Zwecke manipulieren.

Auch wir Menschen leben in unterschiedlichsten Gemeinschaften. Wir pflegen Beziehungen zu einander, aber auch zu Tieren. Wir sind attraktive Wirte für Parasiten und gleichzeitig gefürchteter Fressfeind, der die Lebensgemeinschaft auf der Erde massiv beeinflusst.

Gehen Sie in der inklusiven Ausstellung auf Entdeckungsreise und lassen Sie sich von den vielfältigen Beziehungskisten begeistern, die im Laufe der Evolution entstandeen sind.

Dass das Zusammenleben mit anderen Organismen nicht immer ausschließlich zum gegenseitigen Vorteil ist, vermittelt die neue Sonderausstellung "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens in der Natur", die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt. Die Besucher erfahren Wissenswertes über die vielfältigen Formen und Facetten des Zusammenlebens und schärfen so auch ihren Blick für die "Beziehungskisten" in ihrer direkten Umwelt.

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!