Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

Januar
MODIMIDOFRSASO
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123


Donnerstag, 24.1.
24.01.2019 - 16:00 Uhr

BEWEGUNGSGRUPPE für Kinder in Ahlen

Ahlen
Turnhalle des Familienzentrums
Rottmannstraße

Das Evangelische Familienzentrum Kigaro an der Rottmannstraße bietet auch dieses Jahr wieder in Zusammenarbeit mit der VHS eine Bewegungsgruppe für Kinder im Alter zwischen 10 Monaten und zwei Jahren und ihre Eltern an. Kursbeginn ist Donnerstag, 24. Januar um 16 Uhr. Die Gruppe trifft sich 19 mal (mittwochs) donnerstags von 16 bis 17.30 Uhr in der Turnhalle des Familienzentrums an der Rottmannstraße165. In der Bewegungsgruppe haben die Kinder die Möglichkeit, Kontakte zu Gleichaltrigen zu knüpfen und vielfältige Spiel- und Lernerfahrungen zu sammeln. Die Eltern können mit den Kindern spielen und sich untereinander austauschen. Geleitet wird die Gruppe von der ausgebildeten Erzieherin Marie-Theres Kodet. Anmeldungen in der VHS am Marktplatz, Telefon 02382 59436

VORLESEZEIT in Ahlen

24.01.2019 - 16:30 Uhr

VORLESEZEIT in Ahlen

Ahlen
Stadtbücherei

Gordana Uzelac liest um 16:30 Uhr das Buch „Drei verflixte Wünsche“ von David Melling. Sich das Richtige zu wünschen, ist gar nicht so einfach. Vor allem, wenn man gleich drei Wünsche frei hat wie der tapfere Ritter und sein Pferd. Der Ritter möchte den lästigen Zauberspruch loswerden, der wie eine Klette an ihm hängt - aber sein Pferd hat ganz andere Pläne. Und dann geht beim Wünschen auch noch alles durcheinander!

Die Stadtbücherei Ahlen freut sich auf alle Kinder bis 8 Jahre.

Vortrag "Kunststädte Italiens" in Sendenhorst

24.01.2019 - 19:00 Uhr

Vortrag "Kunststädte Italiens" in Sendenhorst

Sendenhorst
Haus Siekmann
Weststraße 18

Kunststädte Italiens: Mailand, Mantua und Urbino

Unter dem Titel „Kunststädte Italiens - Mailand, Mantua und Urbino“ setzt die Volkshochschule Ahlen heute um 19.00 Uhr im Haus Siekmann die Vortragsreihe mit der Kunsthistorikerin Mechtild Beike fort.

Abseits der großen Kunstzentren glänzten die italienischen Höfe durch ein reiches Kunst- und Kulturleben in der Zeit der Renaissance. Unter der Herrschaft der Sforza (1450-1535), besonders unter Ludovico Sforza , erlebte Mailand eine kulturelle Blüte. Der prachtvolle Hof, den die Sforza innerhalb weniger Jahrzehnte schufen, zog zahlreiche Künstler nach Mailand. Darunter befand  sich Leonardo da Vinci, der aus Florenz kam, und 17 Jahre in Mailand tätig war. Hier entstand sein berühmtes Abendmahl, die Dame mit Hermelin und die Madonna in der Felsengrotte.

Die Gonzaga, eines der bekanntesten italienischen Adelsgeschlechter, regierten die norditalienische Stadt Mantua weit mehr als 300 Jahre (1328 bis 1708). Die Kunstverliebtheit der Gonzagas machte die Stadt zu einer Hochburg der Renaissance.  Neben Peter Paul Rubens wurde Andrea Mantegna als Hofmaler nach Mantua berufen. Berühmt wurde Mantegnas  Ausmalung des - unter dem Namen Camera degli Sposi -  bekannten Zimmers im Castello di San Giorgio. Die Fresken sind nicht nur ein Meisterwerk des Künstlers, sondern auch ein Hauptwerk der italienischen Renaissancemalerei.

Der bedeutendste Herrscher des Herzogtums Urbino war Frederico da Montefeltro von 1444 bis 1482. Seine Tätigkeit als erfolgreicher Heerführer hinderte ihn nicht daran, sich mit gleicher Energie der Kunst und den Wissenschaften zu widmen. Er ließ den prachtvollen Palazzo Ducale in Urbino errichten und versorgte zahlreiche Künstler mit Aufträgen. Einer von ihnen war der Maler Piero della Francesca, der hier einige seiner faszinierendsten Werke schuf, darunter das Altarbild Pala Montefeltro, die vielleicht bedeutendste Sacra Conversazione des 15. Jahrhunderts.

24.01.2019 - 19:00 Uhr

ABENDGESPRÄCH Folgen der industriellen Landwirtschaft in Hamm

Hamm
VHS
Platz der Deutschen Einheit 1

Die Zahl an kleinen bäuerlichen Betrieben geht in Deutschland seit Jahren zurück. Auf dem Markt überleben die Betriebe, die durch Rationalisierung, Erweiterung oder Standortvorteile der Konkurrenz einen Schritt voraus sind. Doch welche Folgen hat diese Form der industriellen Landwirtschaft für Mensch und Natur? Auf Initiative von FUgE, Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung, NaturFreunde, NABU und VHS Hamm findet am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 19 Uhr, ein Abendgespräch mit dem NABU NRW-Vorsitzenden Josef Tumbrinck zu diesem Thema statt. Er referiert u.a. über die Situation von kleinen bäuerlichen Betrieben, aber auch für den Artenschwund durch zu hohe Nitratwerte und einen steigenden Pestizideinsatz. Im Mittelpunkt des Abends steht die Frage, wie Landwirtschaft zukunftsfähig gestaltet werden kann.
Tumbrinck wird in seinem Vortrag auch auf die Frage eingehen, welche Folgen die industrielle Landwirtschaft Deutschlands für die Länder des globalen Südens wie Brasilien und Argentinien hat. Darüber hinaus wird thematisiert, welche Zulassungsverfahren es gibt, die den Einsatz u.a. von Glyphosat verhindern könnten und welche Ansätze AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), NABU und Umweltinitiativen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft vorschlagen.

Eintritt frei.

JULIA HÜLSMANN TRIO: “Sooner and later” in Hamm

Foto: (c) Arne Reimer

24.01.2019 - 19:30 Uhr

JULIA HÜLSMANN TRIO: “Sooner and later” in Hamm

Hamm
Kurhaus

"Sooner and later" heißt das aktuelle Album, das Julia Hülsmann (Klavier) gemeinsam mit ihren genialen Trio-Partnern Marc Muellbauer (Kontrabass) und Heinrich Köbberling (Schlagzeug) um 19.30 Uhr im Kurhaus präsentiert.
"Vorbelastet" durch ihre musikalischen Eltern, begann Julia Hülsmann als Elfjährige mit dem Klavierspiel. Sie begeisterte sich für Songwriter wie Sting und Randy Newman, ihre Klavierlehrer brachten sie mit Musik von Chick Corea, Bill Evans und Miles Davis in Berührung. 1991 ging sie nach Berlin, wo sie an der Hochschule für Künste das Fach Jazzpiano studierte. Nur ein Jahr später wurde sie Mitglied im berühmten BuJazzO unter der Leitung von Peter Herbolzheimer. Nach erfolgreichem Studienabschluss gründete sie das Julia Hülsmann Trio (noch mit Rainer Winch am Schlagzeug) und spielte Konzerte in Clubs und auf Festivals in ganz Deutschland. Sie arbeitete zudem mit Rebekka Bakken (die gemeinsame CD wurde mit dem German Jazz Award in Gold ausgezeichnet), Anna Lauvergnac, Roger Cicero und Theo Bleckmann zusammen, brachte unbekannte Werke von Kurt Weill zum Klingen und interpretierte Songs der Beatles neu.

Das jüngste Album, "Sooner and later", enthält Reminiszenzen an die gemeinsame Reise nach Zentralasien. Hülsmann selbst sagt dazu: "Auf Reisen gewinnt man ja ohnehin häufig neue Perspektiven, und auch unter langjährigen Vertrauten erlebt man sich gegenseitig nochmal anders. Das hat uns geholfen, musikalisch nochmal auf eine neue Ebene zu kommen." Neben den Reiseimpressionen gibt es aber auch eine Hommage an die 2003 verstorbene Jazzpianistin Jutta Hipp und eine Coverversion von "All I need" der Radioheads. Außerdem steuerten wie immer auch die langjährigen Trio-Partner eigene Kompositionen zum Repertoire bei. Die drei "sprechen" mit einer Stimme, ergänzen sich, geben sich aber auch die nötigen Freiräume. Pulsierende Musik, klanglich wunderschön und hochkonzentriert. Wie das Ganze live klingt, kann man um 19.30 Uhr im Kurhaus Bad Hamm erleben.

24.01.2019 - 22:23 Uhr

MÜNSTERLANDGESPRÄCH in Sendenhorst

Sendenhorst
Hotel Waldmutter

Das FES-Landesbüro NRW lädt am 24. Januar zum nächsten Münsterlandgespräch, u.a. mit Prof. Dr. Karl Lauterbach, nach Sendenhorst in das Hotel Waldmutter ein. Als weitere Gesprächspartner stehen Prof. Dr. Kerstin Hämel, Universität Bielefeld und
Werner Strotmeier, Vorsitzender des Kuratoriums des St. Josef-Stiftes Sendenhorst zur Verfügung. Die Moderation wird Bernhard Daldrup übernehmen. 

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung ist eine wichtige und komplexe Aufgabe. Dies zeigt sich seit einiger Zeit besonders im ländlichen Raum, wo durch soziodemografischen Wandel, Urbanisierung und Zentralisierungen in der Versorgungsstruktur die Sicherung der ärztlichen und pflegerischen Versorgung zunehmend schwierig wird.

Die Strukturschwächen des Gesundheitswesens und Mängel in der Steuerung des Versorgungssystems sichern bisher offensichtlich nicht ausreichend die nachhaltige gesundheitliche Versorgung in ländlichen Gebieten.

SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster

Foto: LWL/ Steinweg

29.06.2018 - 19:19 Uhr   bis   27.10.2019 - 19:27 Uhr

SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster

Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Str. 285

Was ist aus Albert Einsteins Gehirn nach seinem Tod geworden? Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster erzählt in seiner neuen Sonderausstellung "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" die Geschichte hinter den Vorgängen nach dem Tod des Nobelpreisträgers.

Auf 1.200 Quadratmetern lernen Besucher die anatomische Vielfalt und die enormen Leistungen dieses komplexen Organs kennen. Im Gehirn werden sämtliche Reize verarbeitet. Die Persönlichkeit formt sich, Gefühle entstehen, Pläne werden geschmiedet und Traumwelten erschaffen. Im Fokus der Ausstellung stehen neben dem Menschen die künstliche Intelligenz und die Welt der Tiere. Die Ausstellung ist dank Brailleschrift, einem speziellem, mehrsprachigem Audioguide und Tastmodellen für Menschen mit Sehbehinderung genauso geeignet wie für Sehende oder für Hörbehinderte, die an den Mitmachstationen ihre übrigen Sinne erforschen können. Begleitend zur Ausstellung werden museumspädagogische Programme für Schülerinnen, Kinder und Jugendliche sowie Führungen für Erwachsene angeboten.

Albert Einstein gehört zu den bekanntesten Gesichtern der Welt und wird oft als Inbegriff des Forschers und Genies bezeichnet. Er starb 1955 im Alter von 76 Jahren im Exil im US-amerikanischen Princeton. Sein Wunsch war es verbrannt zu werden. Doch der Pathologe Thomas Harvey, der den Leichnam untersuchte, hatte mit dem Zentrum von Einsteins Genialität, seinem Gehirn, etwas anderes vor. Die Gedanken des Pathologen galten angeblich der Forschung, doch was er tat war in den Augen vieler unmoralisch. Harvey sägte den Kopf des Atomphysikers heimlich auf, zog das Gehirn heraus und konservierte es. Erst im Nachhinein ließ er den Eingriff von der Familie Einsteins absegnen - und begann zu forschen. Er zerschnitt das Gehirn in hunderte einzelne Blöcke und fertigte unzählige mikroskopische Schnitte des Gehirngewebes an.

"Wir bekommen für unsere Ausstellung zwei dieser Schnitte vom Mütter Museum in Philadelphia geliehen. Wir haben dazu eigens eine besondere Vitrine angeschafft", sagt Ausstellungsmacherin Nicola Holm. Das Museum für Medizingeschichte, benannt nach seinem Gründer Thomas Dent Mütter, ist nur eines von zweien weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Die beiden Ausstellungsstücke hat der Sammlungsleiter des Museums, Lowell Flanders, persönlich nach Münster gebracht. Der Amerikaner hält im LWL-Planetarium am Dienstagabend (22.5.) einen Vortrag unter dem Titel "Einsteins Gehirn: Erwerb, Geschichte und Sammlungsethik".

Die unerlaubte Entnahme von Einsteins Gehirn rechtfertigte Thomas Harvey stets damit, der Wissenschaft zu ermöglichen so etwas wie die "Quelle von Genialität" an einem einzelnen Gehirn festzustellen. Er verschickte Teile des Gehirns an verschiedene Neuropathologen in der Hoffnung, dass sie eine genaue Erklärung für die Intelligenz Einsteins finden könnten. Doch sensationelle Ergebnisse blieben aus. Einige Studien zeigten mögliche Besonderheiten auf, die andere Forscher aber wiederum als nicht relevant einstuften. "Den einen genauen Beweis für Einsteins Genialität an seinem Gehirn festzustellen blieb bis heute aus", erklärt Nicola Holm.

Öffnungszeiten: DI bis SO von 9.00 bis 18.00 Uhr

"Brisante Träume - Die Kunst der Weltausstellung" in Ahlen

13.10.2018   bis   10.02.2019

"Brisante Träume - Die Kunst der Weltausstellung" in Ahlen

Ahlen
Kunstmuseum
Museumplatz 1

Brisante Träume – Die Kunst der Weltausstellung
13.10.2018 - 10.02.2019
Kunstmuseum Ahlen und Marta Herford

Bilder, Skulpturen, Environments und mediale Präsentationen reflektieren die Rolle und die Botschaft der Kunst auf fünf Weltausstellungen von 1937 in Paris bis 1970 in Osaka. In diesen Großveranstaltungen vertreten die Menschen die Kultur ihrer Heimatländer und stellen ihre Visionen zur Diskussion.

Den baulichen Rahmen bilden seit 1851 spektakuläre temporäre Bauten. Die Kunst spielt hierbei eine große Rolle, da Weltaus-stellungen immer auch zum Experiment und zu einem Perspektiv-wechsel auffordern. Der Bogen spannt sich als Ausdruck des Wandels künstlerischer Ausdrucksformen vom Tafelbild  bis zum Environment. Historische Werke von Künstlern wie Robert Delaunay, Salvador Dalí, Lionel Feininger, Le Corbusier, Heinz Mack oder Jean Tinguely finden zu einer lebendigen Inszenierung zusammen. Als Kooperation zwischen dem Marta Herford und dem Kunstmuseum Ahlen wird die Schau zeitgleich mit verschiedenen Schwerpunkten gezeigt. Während die historische Inszenierung im Kunstmuseum Ahlen im Dialog mit ausgewählten Bild- und Filmdokumenten steht, wird sie im Marta Herford  durch neu entwickelte Beiträge zeitgenössischer Künstler*innen aktualisiert. Die zentralen Themenlinien der Weltausstellung zwischen Mensch, Wissenschaft und Technik werden in aktuelle Zusammenhänge gestellt.

In einer Art Zeitachse durchschreitet der Besucher im Kunstmuseum Ahlen zwei Ebenen, die in einer visuellen Inszenierung Botschaften, Themen und Stimmungen der Weltausstellungen von Paris 1937 und New York 1939 - im Erdgeschoss des Hauses -  und von Brüssel 1958, Montreal  1967 und Osaka 1970  - in den zweiten Etagen  - vor Augen führen.

Ausstellung "Die Malerin Julie Wolfthorn" in Warendorf

20.10.2018   bis   24.03.2019

Ausstellung "Die Malerin Julie Wolfthorn" in Warendorf

Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

»Vergessen Sie uns nicht.«
Die Malerin Julie Wolfthorn
(Thorn 1864 –1944 Theresienstadt)

 Ausstellung 20. Oktober 2018 bis 24. März 2019

Mit dieser Ausstellung möchte das Westpreußische Landesmuseum anlässlich des 75. Todestages Julie Wolfthorns das Leben und Werk der Künstlerin würdigen. Die Ausstellung präsentiert die Vielseitigkeit Wolfthorns anhand von Gemälden und grafischen Arbeiten, darunter vor allem Portraits und Landschaftsansichten.

Infos

AUSSTELLUNG "Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung" in Münster

Foto: LWL/Christoph Steinweg

09.11.2018 - 10:00 Uhr   bis   10.03.2019 - 18:00 Uhr

AUSSTELLUNG "Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung" in Münster

Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz

Anlässlich des 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses untersucht die Ausstellung die weitreichenden Einflüsse dieser Kunstschule auf die amerikanische Kunst und die Impulse, die bis heute auf Europa zurückwirken. Im Fokus stehen dabei nicht etwa Design und Architektur – ausgehend von der Bauhausbühne als interdisziplinäres Laboratorium liegt der Schwerpunkt auf den vielfältigen künstlerischen Experimenten mit Licht und Bewegung. Gezeigt werden Licht- und kinetische Kunst, Op Art, Performance, Tanz, Fotografie und experimentelle Filme aus den 1920er Jahren bis heute, darunter Arbeiten von Oskar Schlemmer, Josef Albers, Barbara Morgan, John Cage, Robert Rauschenberg, Lucinda Childs und James Turrell sowie Marcel Dzama und Barbara Kasten.

Die Choreografen Matthias Markstein und Isaac Spencer konzipierten im Rahmen der Ausstellung die Tanzperformance MESH. Darüber hinaus kooperiert das Museum mit dem TanzTheater Münster, das mit„Unknown Territories“ einen spartenübergreifenden Abend entwickelt.

Ausstellungsrundgang
Donnerstag, 16.30 – 17.30 Uhr
Freitag 16 – 17 Uhr und 17 – 18 Uhr
Samstag und Sonntag, jeweils 14 – 15 Uhr und 15.15 – 16.15 Uhr

Spotlight (25-minütiger Rundgang)
Bauhausbühne, Samstag 16 Uhr und Sonntag 11 Uhr
Lichtkunst, Samstag 16.30 Uhr und Sonntag 11.30 Uhr
Fotoexperimente, Samstag 17 Uhr und Sonntag 12 Uhr

78. KRIPPENAUSSTELLUNG in Telgte

10.11.2018   bis   27.01.2019

78. KRIPPENAUSSTELLUNG in Telgte

Telgte
Museum RELiGIO
Herrenstraße 1-2

10. November 2018 - 27. Januar 2018

78. Krippenausstellung "Zur Krippe her kommet..."

Die Ausstellung wartet wieder mit einigen Besonderheiten auf: Erstmalig haben wir einem Künstler besondere Aufmerksamkeit gewidmet. In diesem Jahr ist dies der polnische Volkskünstler Roman Sledz. Anlässlich seines 70. Geburtstages hat es im Sommer eine Wanderausstellung durch Polen und Deutschland gegeben; die letzte Station dieser Ausstellung ist nun die Telgter Krippenausstellung.

Ein Werk dieses manieristischen Schnitzers ist das Plakatmotiv. Erstmalig sind in der Krippenausstellung auch mehrere Künstler der Bildhauerinnung Baden-Württemberg vertreten - der einzigen Bildhauerinnung, die es in Deutschland noch gibt. Schließlich werden in der Ausstellung wieder viele kreative Krippendarstellungen geboten, von der Recyclingkrippe bis zur filogranen Papierarbeit der fast neunzigjährigen Künstlerin Erika Spiegel.

Es lohnt sich sehr, die neue Krippenausstellung anzusehen. Sie ist lebendig und innovativ.

Infos

AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster

Foto: LWL/Deiters-Keul

29.11.2018 - 10:00 Uhr   bis   29.09.2019 - 18:00 Uhr

AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster

Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10

Mit 150 Multiples von Joseph Beuys erhielt das Museum jüngst eine umfangreiche Schenkung von Ingrid und Manfred Rotert. Eine Auswahl wird im historischen Lichthof vorgestellt, darunter Postkarten, Fotografien, Grafikeditionen sowie zahlreiche Objekte.

Die Idee der Multiples – Objekte, von denen mehrere Exemplare hergestellt werden –entstand zu Beginn der 1960er Jahre und sollte es ermöglichen, Kunstwerke einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Das entsprach dem demokratischen Ansatz von Kunst in dieser Zeit und vor allem Beuys’ eigenem Kunstverständnis nach dem Motto: „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Er war der Auffassung, dass politisches und gesellschaftliches Handeln imSinne des Gemeinwohls jeden zum Schöpfer einer sozialen Plastik macht.

Mit diesem erweiterten Kunstbegriff revolutionierte er das Kunstverständnis seiner Zeit. Zugleich schuf er mit den Multiples erschwingliche und demokratische Werke für jedermann, die seine künstlerischen Ideen wie Vehikel in die Lebenswelt der Menschen transportierten und nun im Lichthof die Grundzüge seiner künstlerischen Arbeit entfalten.

AUSSTELLUNG Gisela Brandt "Zeit zum Träumen" in Ahlen

Foto: St. Franziskus-Hospital

11.12.2018 - 07:37 Uhr   bis   28.02.2019 - 07:38 Uhr

AUSSTELLUNG Gisela Brandt "Zeit zum Träumen" in Ahlen

Ahlen
St. Franziskus-Hospital
Foyer

Eintauchen, entspannen, glücklich sein - so lautet die Einladung zur neuen abstrakten Kunstausstellung im St. Franziskus-Hospital Ahlen. Bunte, helle Farben symbolisieren die Natur. Die Kunstwerke von Gisela Brandt zielen darauf ab, den Augenblick festzuhalten und sich Zeit zum Träumen zu nehmen. Ob es das Leuchten der Sonne ist oder auch andere Naturimpressionen- die Künstlerin bringt dies mit prachtvollen Farben zum Ausdruck. Es ist bereits die zweite Ausstellung im St. Franziskus-Hospital Ahlen.

Der Zuschauer sollte sich die großformatigen Kunstwerke im Detail ansehen, denn erst auf dem zweiten Blick fallen die versteckten, eingearbeiteten Gesichter auf jeder Leinwand auf. Die fast 60-jährige Künstlerin aus Hamm erklärt ihre Botschaft: „Die Menschen möchten überall mitmischen. Deshalb male ich auf meine Bilder immer versteckte Menschen. Es ist wichtig, dass wir verantwortungsvoll im Einklang mit der Natur leben und ihr nicht schaden.“

Die neue Kunstaustellung Brandts heißt „Zeit zum Träumen“ und kann im Foyer des St. Franziskus-Hospital Ahlen noch bis zum 28. Februar 2019 angeschaut werden.

AUSSTELLUNG zur deutschen Kolonie Tsingtau in Warendorf

Foto: Kreis Warendorf

12.12.2018 - 08:18 Uhr   bis   31.01.2019 - 08:18 Uhr

AUSSTELLUNG zur deutschen Kolonie Tsingtau in Warendorf

Warendorf
Kreishaus

Eine neue Ausstellung zur Geschichte der deutschen Kolonie in China präsentiert das Kreisarchiv im Warendorfer Kreishaus.Sie wurde gemeinsam mit dem Stadtmuseum und dem Stadtarchiv Gütersloh sowie dem Stadtarchiv Harsewinkel konzipiert. Die Ausstellung mit dem Titel „Einsatz in Tsingtau. Ostwestfälische Soldaten in der deutschen Kolonie“ ist für interessierte Bürgerinnen und Bürger bis zum 31. Januar im Foyer des Kreishauses zu besichtigen.

Das deutsche Kaiserreich besaß um 1900 nicht nur Kolonien in Afrika, sondern auch in Ostasien. Die Stadt Tsingtau war dabei der einzige deutsche Kolonialbesitz in China. Der koloniale Alltag war neben einer strikten Rassentrennung von starker militärischer Präsenz geprägt. Unter den in Tsingtau stationierten Soldaten waren auch etwa 300 Männer aus dem östlichen Westfalen. Einer von ihnen war Heinrich Rensing, geboren 1882 in Beckum, dessen Geburtsurkunde in der Ausstellung zu sehen ist. Er geriet wie die meisten seiner Kameraden im November 1914 in japanische Gefangenschaft und verbrachte den Ersten Weltkrieg in verschiedenen Lagern in Japan. Nach der deutschen Niederlage kehrte Rensing nach Beckum zurück.

„Die Ausstellung zeigt die Geschichte der Kolonie Tsingtau und die Erlebnisse der westfälischen Soldaten in der chinesischen Provinz. Außerdem schlägt sie einen Bogen zum China des 21. Jahrhunderts“, erläutert Kreisarchivar Dr. Knut Langewand. Dezernentin Petra Schreier ergänzt: „Es wird deutlich, welche vielfältigen Beziehungen von Westfalen in die Welt hinaus gingen und immer noch gehen.“

Ausstellung "Tragetaschen-Kunst" in Warendorf

08.01.2019   bis   25.01.2019

Ausstellung "Tragetaschen-Kunst" in Warendorf

Warendorf
Modeerlebnishaus Ebbers
Münsterstraße 3

Ebbers-Galerie

Ausstellung „So trugen Sie die Mode nach Hause“.

Tragetaschen-Kunst aus 30 Jahren.

Werktäglich zu besichtigen (Montag – Samstag, 10 – 18 Uhr)

Bis 25.01.2018 !

Ausstellung "PLANET PLASTIC" in Warendorf

16.01.2019   bis   01.02.2019

Ausstellung "PLANET PLASTIC" in Warendorf

Warendorf
Sparkasse Münsterland-Ost
Münsterstraße 21

Planet Plastic
Erdöl Macht Müll

Das globale Plastikmüllproblem - von der Ems bis in die Ozeane

16. Januar - 01. Februar 2019

Das Problem der Umweltbelastung mit Plastik ist drängend. und macht auch vor der Ems-Stadt Warendorf nicht Halt. In Zusammenarbeit mit dem Mariengymnasium Warendorf hat die Steuerungsgruppe "Fair-Trade Stadt Warendorf" eine Austellung von "Vamos e. V." zum Thema Plastik nach Warendorf geholt. Ergänzt wird die Ausstellung von den "Emspiraten" ( AG Naturwissenschaft), die Ergebnisse ihrer Forschung zur PLastikbelastung der Ems vorstellen.

Die Ausstellung soll die Besucher für die Thematik sensibilisieren und will Anregungen geben, wie wir handeln können.

Für Schulklassen werden Führungen angeboten, für die Ausstellungsexperten des MG und der Gesamtschule Warendorf ausgebildet wurden. Anmeldungen: Telefon: 02581 7151.

FOTO-AUSSTELLUNG "Beckumer Blickwinkel" in Beckum

Foto: St. Elisabeth-Hospital

16.01.2019 - 18:00 Uhr   bis   13.02.2019 - 22:05 Uhr

FOTO-AUSSTELLUNG "Beckumer Blickwinkel" in Beckum

Beckum
St. Elisabeth-Hospital
Elisabethstraße 

In der Zeit vom 16. Januar bis zum 13. Februar 2019 wird eine Ausstellung von Fotografien der Beckumer Fotografin, Christine Averberg, auf der 3. Etage des St. Elisabeth-Hospitals Beckum, auf dem Flur der urologischen Ambulanz, zu sehen sein.

Insgesamt 35 Fotografien, die Motive aus und rund um Beckum zeigen, können erstmals bei der Ausstellungseröffnung am 16. Januar um 18 Uhr in Augenschein genommen werden. Dazu sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen.

Entstanden sind die Fotos in den Jahren 2014 bis 2018. „Fotografiert habe ich schon gern als Kind“, erinnert sich Christine Averberg. Im Zuge der Digitalisierung der Fotografie zog es sie häufig mit der Kamera der Eltern nach draußen, um Fotos zu machen. Im Jahr 2012 kaufte sie sich ihre erste Spiegelreflexkamera und eignete sich in mehreren Workshops Techniken sowie die Herangehensweise an Motive an.

Die gebürtige Beckumerin hat mehrere Jahre in Düsseldorf gewohnt und gearbeitet. „Während dieser Zeit lernte ich meine Heimatstadt Beckum neu lieben und verband dies mit meiner Leidenschaft, der Fotografie“, so Averberg. So entstand die Idee zur Facebook-Seite "Beckumer Blickwinkel", der mittlerweile über 1400 Fans folgen. Seit drei Jahren ist Christine Averberg als Erzieherin im Kindergarten St. Johannes in Oelde tätig und fängt, wann immer es die Zeit erlaubt, Bilder aus Beckum aus einem bestimmten Blickwinkel ein.

Die Ausstellung findet mit Unterstützung des Fördervereins „Freunde und Förderer des Beckumer Krankenhauses“ sowie saal-digital.de statt. Alle Interessierten sind herzlich zur Ausstellungseröffnung eingeladen.

Ausstellung "Susanne Taras: Magie der Blumen" in Beckum

18.01.2019   bis   17.03.2019

Ausstellung "Susanne Taras: Magie der Blumen" in Beckum

Beckum
Stadtmuseum
Markt 1

Susanna Taras: Magie der Blumen
Faszination  Schönheit  Vollkommenheit

18. Januar - 17. März 2019

Am 18. Januar wird im Stadtmuseum Beckum der Ausstellungsreigen 2019 eröffnet. Das Museum präsentiert in einer breit gefächerten Übersicht Susanna Taras aus Potsdam.

Passend zum kommenden Frühlingsbeginn erstrahlen die Räume des Stadtmuseums in einem Meer von Blumen und Blüten: Wicken, Winden, Stiefmütterchen, Rosen, Lilien, Malven, Orchideen, Krokusse und viele mehr.

Was von weitem wie mit Pinsel und liquider Farbe erstellt aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als ein mit Nadel, Wolle und Kunstfasern in aufwändiger Knüpftechnik realisiertes Blumenarrangement.

Changierend zwischen Natur, Kunst und Künstlichkeit entstanden lustvoll-poetisch angelegte Zonen des ausladend Schönen, die – barocker Pracht nicht unähnlich – das Regelwidrige und Sonderbare zum künstlerischen Prinzip erheben. Die schillernden und opulenten Schöpfungen von Susanna Taras wollen die Sinne bewegen, vergnügen und beleben, aber ebenso überwältigen. Die verführerischen Blumen- und Blütenwerke von Susanna Taras sind nicht nur ein Fest für die Augen, sondern auch ein leuchtender Appell an die Freuden des Lebens.

AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster

Foto: Allwetterzoo Münster

19.01.2019 - 10:00 Uhr   bis   16.12.2019 - 18:30 Uhr

AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster

Münster
Allwetterzoo

"Das Schweigen der Wälder – Vom Verschwinden der Singvögel in Asien“ - Neue Sonderausstellung im Allwetterzoo Münster

Es wird still in den Wäldern Südostasiens. Singvögel sind in der Region Handelsware und werden in den Wäldern in immer größerem Ausmaß gefangen um sie auf Märkten als Haustier oder für Wettbewerbe zu verkaufen. Und das in einem so großen Umfang, dass viele Singvogelarten dadurch kurz vor der Ausrottung stehen und die Wälder still werden. Mit der Kampagne „Silent Forest“ möchte der Europäische Zooverband (EAZA) auf dieses Problem aufmerksam machen und der Allwetterzoo Münster beteiligt sich daran. Ab dem 19. Januar 2019 vertieft der Zoo das Thema mit einer Kampagnenausstellung im Eingangsbereich. Eine der Vogelarten die dort vorgestellt wird ist der Balistar (Leucopsar rothschildi), den Zoobesucher im Allwetterzoo-Tropenhaus hören und sehen können. Zusammen mit anderen Zoos züchtet der Allwetterzoo diese akut vom Aussterben bedrohte Art und trägt seinen Teil dazu bei, dass die Wälder nicht still werden.

Die Ausstellung entführt den Besucher in den Lebensraum der Singvögel und stellt Informationen zu den Gründen ihres  Verschwindens in Südostasien zusammen. Auf Schautafeln wird über die Situation ausgewählter Vogelarten in den Herkunftsländern informiert, und über die Schutzbemühungen der Zoos aber auch über Handlungsmöglichkeiten jedes Einzelnen berichtet.

In der Region um die Großen Sundainseln (Südostasien) leben etwa 850 Vogelarten und trotzdem werden die Wälder zunehmend stiller, denn der Handeln und die Haltung von Singvögeln hat in der südostasiatischen Kultur eine lange Tradition. Singvögel werden zu Tausenden aus den Wäldern gefangen und auf riesigen Vogelmärkten verkauft. Das Halten eines Singvogels hat aber nicht nur eine lange Tradition, sondern ist auch eine nicht zu verachtende Einnahmequelle.

Gesangswettbewerbe mit Singvögeln haben sich zu einem regelrechten Nationalsport entwickelt, bei denen Vogelhalter Preisgelder in der Höhe eines Jahreseinkommens erzielen können. Die hohe Nachfrage und der damit verbundene oftmals illegale Fang und Handel hat viele Vogelarten mittlerweile an den Rand der Ausrottung getrieben. Einige, nur auf wenigen Inseln vorkommende Arten sind in Teilen ihres Verbreitungsgebiets bereits ausgestorben.

Der Allwetterzoo möchte mit der Teilnahme an der Kampagne für das Thema sensibilisieren  und darüber aufklären, sowie Spendengelder zur Unterstützung der Kampagnenprojekte sammeln. Hierzu gehört vor allem der Aufbau von Zuchtstationen vor Ort, die Optimierung von Wiederausbürgerungen und Freilanduntersuchungen sowie die Entwicklung von Aufklärungs- und Bildungs­programmen. Neben Geldspenden sammelt der Allwetterzoo aber auch ausrangierte, gut erhaltene Ferngläser zur Vogelbeobachtung für indonesische Schulkinder.

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!

-5 °
min -8.7 °
max -1.9 °

Blitzer

Zurzeit liegen keine Meldungen vor.

Anzeige
Anzeige
Anzeige