Anzeige

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Mit Radio WAF verpassen Sie keine Veranstaltung.

Januar
MODIMIDOFRSASO
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345


Montag, 23.1.
PC-Einstieg und Internet-Kurs in Ennigerloh

23.01.2017 - 09:00 Uhr

PC-Einstieg und Internet-Kurs in Ennigerloh

Ennigerloh
Alte Brennerei Schwake

An alle Einsteiger, die den Umgang mit dem Notebook erlernen möchten, richtet sich ein Vormittagskurs der Volkshochschule Oelde-Ennigerloh in der Alten Brennerei Schwake. An 8 Terminen montags und mittwochs von 9 bis 11.15 Uhr geht es um PC-Einstieg und Internet. Im ersten Schritt werden die Teilnehmer in das Betriebssystem Windows 10 eingeführt. Danach geht es um alles Wichtige zum Internet. Suchen und finden, Sicherheitsfragen und interessante Internetseiten sind Themen zur Internetnutzung. Außerdem gehört auch die E-Mail-Nutzung über das Internet zum Kursprogramm. Die Kursteilnehmer lernen am eigenen Notebook, das zu Kurs mitgebracht werden soll. Anmeldungen zum Kurs werden in der VHS unter 02524/28 3333 oder online unter entgegengenommen.

23.01.2017 - 09:30 Uhr

Infos zum beruflichen Wiedereinstieg in Ahlen

Ahlen
BiZ der Agentur für Arbeit
Bismarckstr. 10

Viele Menschen entscheiden sich dazu, aufgrund der Familienplanung und Kinderbetreuung oder auch für die Pflege von Familienangehörigen zeitweise vom Arbeitsleben zu pausieren. Wer den Weg zurück in den Beruf antreten will, kann sich bei Andrea Mick, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, informieren und beraten lassen.

In einer offenen Informationsveranstaltung gibt Andrea Mick im BiZ der Agentur für Arbeit in Ahlen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Tipps, wie sie Familie und Erwerbstätigkeit miteinander vereinbaren können. „Wer im Bewerbungsgespräch  nicht erklären kann, wie Familie und Beruf nebeneinander organisiert werden sollen, wird es schwer haben“, sagt Mick. In der Veranstaltung berät die Expertin die Teilnehmenden auch, wie sie ihre persönlichen Stärken und Kompetenzen, die sie in der Familienphase erworben haben, erkennen und bei der Stellensuche nutzen können. Sie betont: „Viele Frauen trauen sich nach einer längeren Familienphase nicht mehr viel zu. Dabei sind sie häufig gut ausgebildet oder haben studiert und bringen jahrelange Berufserfahrung mit“. Eingeladen sind sowohl Frauen und Männer, die schon konkrete Schritte planen, als auch alle, die noch in den ersten Überlegungen stecken.

Die Veranstaltung beginnt um 9:30 Uhr und findet im BiZ der Agentur für Arbeit Ahlen, Bismarckstraße 10 statt und ist kostenlos. Interessenten sollten etwa zwei Stunden einplanen und sich vorab per E-Mail unter Ahlen-Muenster.BCA@arbeitsagenur.de oder telefonisch unter 0251 698 505 anmelden.

MOBILE WACHE der Kreispolizeibehörde

23.01.2017 - 10:00 Uhr

MOBILE WACHE der Kreispolizeibehörde

In der kommenden Woche wird die Mobile Wache im Bereich der Polizeiwache Ahlen unterwegs sein. Der Bezirksdienst bietet Bürgersprechstunden und Präsenzeinsätze vor Ort an.  

Folgende Termine sind geplant:  

  • Montag, 23. Januar 2017, 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Ahlen-Dolberg, Kirchplatz
  • Montag, 23. Januar 2017, 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr, Ahlen-Vorhelm, Pankratiusplatz
23.01.2017 - 18:00 Uhr

ENGLISCHKURS in Beelen

Beelen
Rathaus
1. Etage, Zimmer 20

Reisen ins Ausland, Vokabeln im Alltagsleben, bei Fernsehsendungen, bei Redensarten der Kinder und Enkel - dort und in vielen anderen Situationen begegnen auch Erwachsenen häufig Sprachwendungen usw., die englische Wortkenntnisse erfordern oder zumindest das Reden miteinander interessanter und leichter werden lassen. Junggebliebene Interessenten von ca. 50 bis 100 sind daher zu einem Sprachkurs eingeladen. Alle, die quasi kaum Kenntnisse im englischen Sprachschatz haben oder quasi nur wenige „Wortbrocken“ parat haben, sind daher zu einem VHS-Kurs ins Beelener Rathaus eingeladen. Wer sich unsicher ist, kann auch unverbindlich am kommenden Montag einmal zum Schnuppern kommen und mit dem Dozenten, Werner Hamsen, reden. In lockerer Atmosphäre und nicht zu schneller Vorgehensweise soll die Fähigkeit erlangt werden sich in kurzen Gesprächssituation mit englischem Vokabular zurechtzufinden. Wer Bedenken hat sollte sie einfach mal zur Seite schieben und den Sprung zur Wissenserweiterung wagen..

Anmeldungen sind im Rathaus Zimmer 13 möglich. Bei Fragen können sich Interessenten direkt an die Volkshochschule wenden oder an die zuständige Sachbearbeiterin im Rathaus unter Telefon 02586/88713. Bei beiden Stellen sind auch Anmeldungen möglich.

Der Kurs startet in der Zeit von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr. Er findet im Rathaus, 1. Etage, Zimmer 20, statt. Die Kursgebühren betragen 47,00 Euro, ermäßigt nur 26,00 Euro. Das Semester erstreckt sich über vierzehn Montagseinheiten. In den Ferien und am Rosenmontag fällt der Kurs aus.

23.01.2017 - 18:00 Uhr

MONTAGSREIHE informiert über Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht in Telgte

Telgte
Klinik Maria Frieden

Heute geht es in der Montagsreihe um die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht. Damit können über 90 Prozent der bekannten Schmerzzustände (wie z.B. Arthrose, Fibromyalgie, Schulterschmerzen, Kopf- und Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Hüft- und Knieschmerzen) erfolgreich behandelt werden. Physiotherapeut B.sc. Floris Buijze und Physiotherapeutin Elisabeth Wellermann stellen in der Klinik Maria Frieden Telgte die Anwendungsgebiete und Möglichkeiten dieser speziellen Therapie vor. Das Thema ist eines der beliebtesten und wird aufgrund der großen Nachfrage bereits zum elften Mal in der Montagsreihe vorgestellt.

Der Vortrag beginnt um 18.00 Uhr in der Klinik Maria Frieden in der Cafeteria im Erdgeschoss. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Patienten, Angehörige und Interessierte sind herzlich willkommen.

23.01.2017 - 19:00 Uhr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG für Eltern der zukünftigen Jahrgangsstufe 5 in Ahlen

Ahlen
Fritz-Winter-Gesamtschule

Am 3. Februar beginnt die Anmeldewoche für die zukünftige Jahrgangsstufe 5 an der Fritz-Winter-Gesamtschule. Heute bietet die Fritz-Winter-Gesamtschule allen Eltern um 19:00 Uhr eine letzte Möglichkeit, sich über das Bildungs- und Erziehungskonzept der Ahlener Gesamtschule umfassend zu informieren.

Gestartet wird in der Mensa der Schule, die Tag für Tag über 700 Schülern ein gesundes Mittagessen bietet. Die damit verbundene Organisation verdeutlicht beispielhaft das außerordentliche Engagement der Fritz-Winter-Gesamtschule. Dann wird der Ort gewechselt und in der Bücherei werden die Strukturen, die für jeden Schüler zu einem erfolgreichen Schulabschluss führen, an verschiedenen Beispielen erläutert. Da die Fritz-Winter-Gesamtschule eine Schule mit gymnasialer Oberstufe ist, sollten sich auch die Eltern angesprochen fühlen, die für ihr Kind das Abitur als Bildungsabschluss ins Auge gefasst haben. Es wird aber auch verdeutlicht, wie ein Schüler kompetent gemacht wird für den Start in eine erfolgreiche Berufswahl nach der Klasse 10. Die Profilangebote Sport und Kunst mit ihren zwei bis drei zusätzlichen Fachunterrichtsstunden von Klasse 5 bis Klasse 10 werden ebenso vorgestellt wie das Fremdsprachenangebot mit Englisch, Latein, Französisch, Türkisch und Spanisch. Als zertifizierte Europaschule ist auch der bilinguale Zweig im Fach Englisch von besonderer Bedeutung. Und Zeit für die Beantwortung aller Fragen wird es noch genügend geben.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr in der Fritz-Winter-Gesamtschule. Eine Ausschilderung ist in der Schule gegeben.

23.01.2017 - 19:00 Uhr

KOCHKURS "Die spanische Küche" in Sendenhorst

Sendenhorst
Katholische Realschule St. Martin

Im Rahmen der politisch kulturellen Wochen stellt Bettina Paus die spanische Küche vor.

Kosten 10,00 Euro plus Lebensmittelumlage. Anmeldung 02382-91230.

"MÖRDERLAND" (La isla Minima" in Ahlen

23.01.2017 - 19:00 Uhr

"MÖRDERLAND" (La isla Minima" in Ahlen

Ahlen
Cinema

Dass ein Thriller gleich 10 Preise beim wichtigsten spanischen Filmpreis Goya Awards gewinnt, hat es bislang noch nicht gegeben. Umso größer sind die Erwartungen an den neuen spanischen Spielfilm „Mörderland“ (La isla Minima), den die VHS um 19 Uhr im Cinema Ahlen zeigt. In Andalusien treibt 1980 ein Serienmörder sein Unwesen. Als zwei jugendliche Schwestern verschwinden, werden die beiden Ermittler Juan (Javier Gutiérrez) und Pedro (Raúl Arévalo) aus der Hauptstadt in das ländliche Gebiet beordert, um Licht in das Dunkel der Ermittlungen zu bringen. Doch vor Ort haben sie zunächst allerhand Probleme: Die sumpfige, weitläufige Landschaft lädt geradezu zu kriminellen Machenschaften ein, und die dort lebenden Anwohner, einschließlich der Eltern der Schwestern, scheinen auch keine reine Weste zu tragen. Klüngelwirtschaft und Intrigen, Angst und Lügen, Skepsis und Argwohn gegenüber den Fremden verfolgen Pedro und Juan auf Schritt und Tritt im Sumpf der Ermittlungen. Und auch die beiden Polizisten scheinen in einem noch immer zerrütteten Spanien nach der Herrschaft von Franco unter den Folgen zu leiden und sind bereit alles zu tun, um für Recht und Ordnung zu sorgen. Regisseur Alberto Rodríguez Librero hat nach Meinung der Filmkritik einen Thriller geschaffen, „der wie kaum ein Film zuvor seine Spannungsmomente, anstatt sie im Schutze der Dunkelheit zu verhüllen, so offensiv ans Tageslicht zerrt“. Der herausragende Thriller räumte nicht nur bei den Goya Awards ab, er wurde bei Internationalen Filmfestivals mit mehr als 30 Preisen ausgezeichnet. Eine Platzreservierung ist beim Cinema Ahlen möglich.

23.01.2017 - 19:30 Uhr

VORTRAGSABEND „Eigene Potentiale in Krisen entdecken und entwickeln“ in Glandorf

Glandorf
Naturheilpraxis Von Fürstenberg
An der Kirche 16

Konfliktlösung durch Mediation und Coaching – was ist das überhaupt? wird um 19.30 Uhr in der KunstWerkStatt bei einem Vortragsabend mit Ansgar Kreutz beantwortet.

Konflikte gehören zu unserem Leben, selbst wenn sie oft unangenehm und belastend sind, sind sie oftmals doch das Salz in der Suppe oder auch der Schuß Essig. Wenn uns Konflikte so sehr belasten, dass wir meinen, „es nicht mehr aushalten zu können“, ist dies in der Regel ein Zeichen dafür, dass dieser Konflikt nun nach einer Lösung drängt, manchmal schreit er geradezu danach. Zur Lösung der meisten Konflikte sind wir zumeist selbst in der Lage, bei den Konflikten, wo dies nicht gelingt, ist es angesagt, sich Hilfe zu holen. Oftmals kommt diese erste Hilfe aus dem Freundes-, Familien- oder Bekanntenkreis und auf diesem Wege gelingt es uns ebenfalls, viele Konflikte zu einer Lösung zu bringen.

In Konfliktsituationen, die sich auf dieser informell-zwischenmenschlichen Ebene nicht lösen lassen, stehen mehrere institutionalisierte Möglichkeiten zur Verfügung. Es sind dies bspw. juristische Schritte oder auch die Mediation. Im Gegensatz zu den juristischen Wegen, bei denen eine Entscheidung „von außen“ gesucht wird, führt der Weg der Mediation dazu, dass die Konfliktparteien mit Hilfe des Mediators / der Mediatorin eigene und somit deutlich befriedigendere Wege zur Lösung eines Konfliktes finden können. Mediation ist ein Verfahren der Konfliktlösung, in dem beide Parteien durch eine standardisierte und  klar strukturierte Gesprächsführung zu einem für beide Seiten befriedigendem Ausgleich geführt werden können. Dieses seit Jahren erprobte Verfahren ist transparent gegliedert und verschafft in kurzer Zeit Lösung in auch schon lang schwärenden Konfliktsituationen.

Coaching ist ein weitgefassterer Begriff, der aber letztendlich genauso wie in der Mediation bei den individuellen Krisen ansetzt, um die eigenen Potentiale zu erkennen und aus den Energien der Krise heraus zu entwickeln. Wie dies konkret vonstatten geht, zeigt dieses Abendseminar, in dem vor allem durch Rollenspiele die Lösung von Konfliktsituationen dargestellt wird.

Referent des Abends ist Ansgar Kreutz, Warendorf, zertifizierter Mediator, systemischer Coach, Musiker.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage oder auf der facebookseite.

04.03.2016 - 10:00 Uhr   bis   23.04.2017 - 18:00 Uhr

Kunstinstallation Yves Netzhammer. Selbstgespräche nähern sich wie scheue Rehe in Münster

Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10

Der Schweizer Künstler Yves Netzhammer (*1970) entwickelt eigens für den Lichthof eine raumgreifende Installation. Mittels Videoprojektionen, zeichnerischen und bildhauerischen Elementen schafft Netzhammer ein Gefüge, das den Innenhof und seine umlaufenden Gänge in einer Erfahrungsebene zusammenführt. Die bühnenartigen Einbauten können einem Parcours gleich von den Besucher_innen betreten werden. Dort tauchen sie in eine physisch reale doch zugleich fiktionale Welt ein. Immer wieder entspinnt der Künstler Erzählungen und befragt das Verhältnis von Körper zu Raum.

05.06.2016   bis   28.05.2017

Ausstellung "Hochwürdige Köpfe" in Liesborn

Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

Hochwürdige Köpfe - Portraits auf Münzen und Medaillen

5. Juni 2016 - 28. Mai 2017

Ausstellung "WASSER BEWEGT Erde ° Mensch ° Natur" in Münster

Foto: LWL/Fialla

30.09.2016   bis   30.10.2017

Ausstellung "WASSER BEWEGT Erde ° Mensch ° Natur" in Münster

Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285

30. September 2016 - 30. Oktober 2017

Die Vereinten Nationen (UN) haben den Zugang zu sauberem Trinkwasser als ein Menschenrecht anerkannt. Doch weltweit bleibt dieses Recht Millionen Menschen im Alltag verwehrt. Wie und mit welchen Mitteln etwa die UN-Hilfsorganisation UNICEF die Bevölkerung in Entwicklungsländern mit sauberem Trinkwasser versorgt, zeigt die neue Sonderausstellung "Wasser bewegt" im LWL-Museum für Naturkunde in einem Ausstellungbereich. Ab dem 30. September 2016 sind die Leihgaben zu sehen, die das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) von UNICEF erhalten hat.

In der Ausstellung wird dem Besucher vor Augen geführt, wie wichtig es ist, wissenschaftliches Know-how sowie menschliche und soziale Aspekte zusammenzubringen. Die UNICEF-Arbeitsgruppe Münster und das Team um Museumsdirektor Dr. Jan Ole Kriegs und die Ausstellungsmacherin Jana Johe zeigen in diesem gemeinsamen Projekt Objekte aus der Entwicklungshilfe und der Wasseraufbereitung. Die Hilfsorganisation stellt die Kampagne "Wasser wirkt" vor. "UNICEF verfolgt die nachhaltige Verbesserung der Überlebens- und Lebenschancen von Kindern in Krisengebieten und in Regionen mit mangelnder Infrastruktur. Insgesamt sollen dort 500.000 Mädchen und Jungen erreicht werden", sagt Otto Bitter, Leiter der UNICEF-Arbeitsgruppe Münster. In der Ausstellung wird zum Beispiel die 1,2 Meter mal 1,2 Meter große Wasserpumpe India Mark II ausgestellt. "In Entwicklungsländern haben die Menschen oft nur Zugang zu total verdreckten oder weit entfernten Wasserquellen. Neu gebaute Brunnen und Pumpen können den Menschen so direkt vor Ort helfen", erklärt Ausstellungsmacherin Jana Johe. Zu sehen gibt es auch ein Filtertuch und ein Trinkrohr zur Wassereinigung. Mit ihrer Hilfe werden Ruderfußkrebse, Zwischenwirte des für den Menschen gefährlichen Medinawurms, aus dem Trinkwasser gefiltert. "Zudem wird es eine Fotowand mit Bildern aus dem afrikanischen Dorf Nsumba im Kongo geben", so Johe. "Dort hat UNICEF den Menschen gezeigt, wie man mit Hilfe von Handbohrtechniken Brunnen bauen kann". Für UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, ist die Versorgung mit Trinkwasser eines der bedeutendsten Themen. Täglich sterben laut der Hilfsorganisation 3.000 Kinder, weil sie keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu sanitären Anlagen haben. Dabei können einfache technische oder medizinische Hilfsmittel große Veränderungen bewirken. "Besonders dieses Thema zeigt deutlich, dass Naturkunde und menschliche Themen nicht zu trennen sind", sagt Kriegs.

Weitere Infos unter Telefon: 0251 591 6050 (Servicezeiten: Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-Do 14-15.30 Uhr) sowie www.wasser-bewegt.lwl.org.

03.10.2016   bis   19.02.2017

AUSSTELLUNG "Monetissimo! Aus den Tresoren des Münzkabinetts" in Münster

Münster
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz

Studio-Ausstellung Monetissimo! – unter diesem Schlagwort öffnet das Münzkabinett des LWL-Museums für Kunst und Kultur seine Tresore. Es geht ums Geld: altes Geld, neues Geld, echtes Geld, falsches Geld, viel Geld, wenig Geld, schönes Geld, virtuelles Geld, wertloses Geld, Kriegsgeld, Pseudogeld, Spielgeld, ehemaliges Geld, kein Geld... In 27 Themen, die symbolisch den 27 Jahrhunderten seit Erfindung der Münze (lat. moneta) entsprechen, kommen Spitzenstücke und Skurriles ebenso wie Alltägliches von Münzen, Medaillen & Co. zur Sprache. Erstmals wird so einer der ältesten und umfangreichsten, aber auch einer der unbekanntesten Sammlungsbereiche des Hauses in einer eigenen Studio-Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Öffentliche Führung Samstag, 14.30 – 15.30 Uhr

06.11.2016   bis   29.01.2017

TEXTIL-AUSSTELLUNG in Warendorf

Warendorf
Historisches Rathaus
Markt 1

Kette und Schuss“ - von der Handweberei zur Textilindustrie

06. November 2016 - 29. Januar 2017

Viele Jahrhunderte lang lebten die Warendorfer Bürger vom Weben, erst von der Handweberei, dann von der Textilindustrie. Mit Exponaten und Bildern will der Heimatverein an die bedeutende Inlett-Weberei „H. Brinkhaus“ und die vielen Gründerzeitfirmen aus Warendorf erinnern, an die Veloursweberei „Theodor Kreimer“ und die anderen oft über 100 Jahre lang erfolgreichen Webereien in Freckenhorst und an die Spinnerei Gebrasa in Sassenberg. Auch die Nähereien „Bruns und Debray“, die „Schürzenfabrik Dieckhoff“ und die Modefirma „Schnepfe“ in Warendorf werden dargestellt.

Öffnungszeiten:
Di bis Fr 15 - 17 Uhr; Sa, So und Feiertage 14 - 17 Uhr
Der Eintritt ist frei. 

AUSSTELLUNG: "Henry Moore. Impuls für Europa" in Münster

Henry Moore, Three Piece Sculpture: Vertebrae, 1968/69. Münster, LBS Westdeutsche Landesbausparkasse. Foto: LWL/Hanna Neander

10.11.2016 - 20:00 Uhr   bis   19.03.2017 - 18:00 Uhr

AUSSTELLUNG: "Henry Moore. Impuls für Europa" in Münster

Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz

Dem britischen Bildhauer Henry Moore (1898 - 1986) widmet das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster die umfangreichste Werkschau in Deutschland seit 18 Jahren. "Henry Moore. Impuls für Europa" (11.11.2016 - 19.3.2017) legt gleichzeitig den Fokus auf die wechselseitigen Inspirationen von Moore und 16 weiteren europäischen Künstlern. 40 Jahre nach dem letzten Besuch Moores in Münster kehrt der "Picasso der Skulptur" in das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zurück.

64 Objekte kommen von Tate, der zweitgrößten Moore-Sammlung weltweit. Als einer von zwei Kuratoren hat Dr. Chris Stephens, Tate, die Auswahl der entliehenen Moore-Exponate getroffen. Im engen Austausch mit der zweiten Kuratorin der Ausstellung, Dr. Tanja Pirsig-Marshall vom LWL-Museum, wurde der Blick geschärft für Moores Werke, die Einflüsse von anderen Künstlern erkennen lassen und die besonders auf Künstlerkollegen gewirkt haben.

120 Exponate - darunter Plastiken, Skulpturen und Papierarbeiten - veranschaulichen auf rund 1.000 Quadratmeter die gegenseitigen Verbindungen der vertretenen Künstler: Neben Werken Moores zeigt die Ausstellung Arbeiten von Theo Balden, Willi Baumeister, Joseph Beuys, Michael Croissant, Karl Hartung, Bernhard Heiliger, Norbert Kricke, Markus Lüpertz, Brigitte Meier-Denninghoff, Toni Stadler und Hans Uhlmann.

Auch Kunstwerke von Künstlern, die Moore inspirierten und mit denen er sich austauschte, sind zu sehen: Hans Arp, Alberto Giacometti, Barbara Hepworth, Henri Laurens und Pablo Picasso. Die Kulturförderung des British Council verhalf Moore zu zahlreichen Ausstellungen und Verkäufen, was seine Bekanntheit weltweit förderte. Vier Mal nahm er an der documenta in Kassel teil, Außenplastiken in vielen Metropolen der Welt sind Zeugnis seiner Popularität.

In Münster steht seit 1977 Moores große Bronzeplastik "Große Wirbel" am Aasee. Als Teil der jetzigen Ausstellung wird sie ergänzt mit temporär aufgestellten monumentalen Außenplastiken auf den beiden Vorplätzen des Museums. Die Leihgaben aus Berlin, Recklinghausen und Wuppertal sind Zeichen für Kunst im öffentlichen Raum, die Moore bereits in den 1950er Jahren als Vorreiter prägte. Stadtplaner, Bürgerinnen und Künstler diskutierten - nicht nur verbal - die Aufstellung seiner Arbeiten auf städtischen Plätzen. Diese Leihgaben tragen einen wesentlichen Aspekt der Rezeptionsgeschichte in sich.

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen Tate und dem LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster.

76. KRIPPENAUSSTELLUNG in Telgte

Der Stern zeigt uns den Aus-Weg, 2016, 68 x 80 x 74 cm, Marlene Moss (*1950), Kiel

12.11.2016   bis   28.01.2017

76. KRIPPENAUSSTELLUNG in Telgte

Telgte
Museum RELiGIO
Herrenstraße 1-2

„Stern über Bethlehem“
Die 76. Telgter Krippenausstellung

13. November 2016 bis zum 28. Januar 2017 

Der Titel der diesjährigen Ausstellung stammt aus dem gleichnamigen Kirchenlied von Alfred Hans Zoller aus dem Jahr 1963, welches sowohl im „Gotteslob“ (Nr. 261) wie auch im „Evangelischen Gesangbuch“ (Nr. 546) enthalten ist. Das Lied, das das in manchen Gemeinden auch von den Sternsingern gesungen wird, gehört zu den bekanntesten weihnachtlichen Kirchenliedern der Gegenwart.

Dienstag bis Sonntag von 11 - 18 Uhr
1. Weihnachtstag 14.00 bis 18.00 Uhr
2. Weihnachtstag 11.00 bis 18.00 Uhr
Neujahr 14.00 bis 18.00 Uhr
Heilig Abend und Silvester geschlossen

Eintritt für Erwachsene 5 €, in Gruppen ab 12 Pers. 4 €
Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre frei.

Ausführliche Infos hier

27.11.2016   bis   05.02.2017

Ausstellung "MARTIN VON WNOWORSKI" in Liesborn

Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

27. November 2016 – 5. Februar 2017

Martin von Wnorowski: 1916 – 1999 Innenarchitektur und öffentliche Aufträge

Prof. Martin von Wnorowski wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden.  Der Kreiskunstverein Beckum-Warendorf widmet ihm aus diesem Anlass eine umfangreiche Ausstellung im Museum Abtei Liesborn mit Werken aus seiner Tätigkeit als Innenarchitekt und Designer. Zahlreiche Ausstellungen haben über viele Jahre hinweg die Bilder und Grafiken dieses hochgeachteten Künstlers gezeigt.  Jetzt werden zum ersten Mal Arbeiten aus dem Depositum von Wnorowski  präsentiert, die seine ebenso bedeutende und anerkannte Tätigkeit als Designer im privaten und im öffentlichen Raum veranschaulichen.  Zeichnungen, Aquarelle und Fotos belegen die Entwicklung seiner Arbeit in den 1950er bis 1990er Jahren.  Von Wnrowoski war Mitglied im Bund Deutscher Innerarchitekten und Lehrer für Innenarchitektur und Möbeldesign in Beckum bis 1971 als er Professor an der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur berufen wurde.  Der Kurator der Ausstellung Dr. Bennie Priddy wird in das Werk von Martin von Wnorowski bei der Eröffnung am 27. November 2016 einführen.

28.11.2016   bis   05.02.2017

Ausstellung "ALICE MUSIOL - COUNTRY" in Liesborn

Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

Ausstellung vom 27.11.2016 - 05.02.2017

Unter dem Ausstellungstitel „Country“ zeigt die Kölner Künstlerin Alice Musiol (*1971, Kattowitz) aktuelle Arbeiten. Die Schau versammelt 20 vorwiegend dreidimensionale Werke, darunter drei Installationen aus dem Jahr 2016 sowie Arbeiten auf Papier.

Inhaltlich setzt sich die Künstlerin schon seit langem mit dem Nomadischen, Vertriebenen, Flüchtigen und Unbeständigen auseinander. Das spiegelt sich auch in den Werken dieser Schau. Ein großes Mensch-ärger-Dich-nicht-Spiel (o.T., 2016) wird zum Synonym für einen politischen Zustand, der es manchen erlaubt, „ins vorgegebene Häuschen zu gehen“, während andere (immer wieder) rausgeschmissen werden. In Erweiterung der Spielregeln hat die Künstlerin alle belegbaren Spielplätze besetzt, so dass nicht nur ein weiterer Zuzug unmöglich, sondern die Umverteilung bereits unmöglich wird.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 27.11. hält die Kölner Kunstwissenschaftlerin Dr. Ann-Katrin Günzel eine Einführungsrede. Die Künstlerin wird sowohl bei der Preview als auch bei der Eröffnung anwesend sein. Am 21.1. und am 29.1. findet um 14.30 eine Führung durch die Ausstellung und ein Künstlergespräch mit Alice Musiol statt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

06.12.2016   bis   15.02.2017

AUSSTELLUNG "retrospektiv" - Malerei und Zeichnungen: Arbeiten von Karin Nies in Ahlen

Ahlen
St. Franziskus-Hospital
Foyer
Robert-Koch-Str. 55

Zur Ausstellung "retrospektiv" Malerei und Zeichnungen 2006 - 2016 der Ahlener Künstlerin Karin Nies sind alle Interessierten ab sofort in das Foyer des St. Franziskus-Hospital Ahlen eingeladen. Die Ausstellung gliedert sich in drei Bereiche. Einmal sind es schwarz-weiße Collagen und Zeichnungen der jüngeren Zeit (2013 – 2016), die den Mensch thematisieren. "Es ist die Bewegung, die mich interessiert", so Karin Nies,"die Bewegung der Figuren, aber auch der Linien und Flächen." So gibt es Arbeiten, auf denen die Körper sich dem Betrachter gleich offenbaren, bei anderen zeigen sie sich erst auf den zweiten Blick. Die großformatigen farbigen Bilder, Acryl auf Leinwand, die häufig betitelt sind, zeigen Figuren in ihrem Zusammenspiel, sodass ihnen ein erzählender Charakter zugeschrieben werden kann.Die Arbeiten der Zeit zwischen 2006 und 2012 können der informellen Malerei zugeordnet werden. Sie sind zum Teil aus der Serie "Erde, Wind und Wasser", die sich gestisch, gewollt zufällig entstanden zeigt, unterstützt durch schorfige, sandige Strukturen, die an geologische Formationen erinnern. Der dritte Teil umfasst Arbeiten von größerer Formenstrenge, fast geometrische Flächen verspannen sich und zeichnen sich durch eine konstruktive Wirkung aus.

Die Ausstellung kann bis Februar 2017 zu den Öffnungszeiten des Krankenhauses besucht werden.

09.12.2016 - 10:00 Uhr   bis   12.02.2017 - 00:00 Uhr

AUSSTELLUNG: Andreas Diekmann. "Aufzeichnungen aus einem postfaktischen Zeitalter" in Münster

Münster
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10

Der Preisträger des diesjährigen Konrad-von-Soest-Preises für Bildende Kunst, Andreas Siekmann (*1961), zeigt neue und bestehende Arbeiten in einer raumgreifenden Installation. Die Werke thematisieren die veränderten ökonomischen Bedingungen einer globalisierten Welt am konkreten Beispiel des Kohleabbaus. Ein Modell des Rundeindickers, wie er als Teil des Klärprozesses in der stillgelegten Zeche Lohberg in Dinslaken verwendet wurde, und eigens entwickelte Piktogramme erläutern die wirtschaftlichen, ökologischen und humanitären Folgen des Kohleausstiegs in Deutschland auf Länder wie Kolumbien. Mit seinen gesellschaftskritischen Arbeiten macht der aus Hamm stammende Künstler auf vorhandene und entstehende Missverhältnisse aufmerksam und konfrontiert den Betrachter mit aktuellen politischen Ereignissen und dringlichen Fragestellungen.

Letzter Raum des Sammlungsrundgangs im 2. OG, Ausstellungsraum 2.17

Weitere Informationen zur Ausstellung.

Ausstellung "200 Jahre Rheinische & Westfälische Kreise" in Münster

Foto: LWL

16.01.2017   bis   10.02.2017

Ausstellung "200 Jahre Rheinische & Westfälische Kreise" in Münster

Münster
Landeshaus
Freiherr-vom-Stein-Platz 1

Von Montag (16.1.) bis Freitag (10.2.) macht im Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster die Wanderausstellung "200 Jahre Rheinische & Westfälische Kreise" des Landkreistages NRW Station. In mehreren Abschnitten zeichnet sie die Geschichte und Entwicklung der Kreise von ihrer Gründungsphase im 19. Jahrhundert bis hin zum heutigen Selbstverständnis nach.

"Die Geschichte der Kreise in Westfalen ist eng mit der des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe verbunden", sagt LWL-Direktor Matthias Löb. Als LWL-Mitgliedskörperschaften gehörten sie alle zur kommunalen Familie Westfalens. Die Ausstellung im Foyer des LWL-Landeshauses zeigt, wie sich die Kreise im Laufe ihrer Geschichte vom 'Lautsprecher‘ des preußischen Königs "zu einer demokratischen Verwaltung und leistungsstarken Verwaltung für Bürger entwickelt haben, die aus dem Leben der Menschen nicht mehr wegzudenken ist."

AUSSTELLUNG "The Wall - Palästina" in Ahlen

Foto: Ursula Mindermann

19.01.2017 - 18:00 Uhr   bis   14.02.2017 - 20:00 Uhr

AUSSTELLUNG "The Wall - Palästina" in Ahlen

Ahlen
Bürgerzentrum Schuhfabrik
"etage eins"
Königstr. 7

Palästina ist seit mehr als 50 Jahren ein besetztes Land. 1967 fand der Sechstagekrieg statt, infolgedessen die Westbank besetzt wurde. Gibt es für die Menschen dort Normalität mit der Mauer? Ist ein Alltag trotz Ausnahmesituation möglich? Wie leben Menschen in einer Region, die seit Jahrzehnten von Gewalt geprägt ist? Bewegende Bilder zu diesen Fragen bietet die Fotoausstellung „The Wall – Eindrücke aus Palästina“ von Ursula Mindermann, welche vom 19. Januar bis zum 14. Februar in der „etage eins“ des Bürgerzentrum Schuhfabrik zu sehen sein wird.

Am Donnerstag, dem 19. Januar findet um 18.00 Uhr die Ausstellungseröffnung statt. Während der Vernissage wird die Künstlerin eine kurze Einführung in ihre Arbeit geben. Die engagierte Telgter Fotografin Ursula Mindermann ist in den vergangenen zwei Jahren sechs Mal mit ihrer Kamera nach Palästina und Israel gereist. In ihren Fotos stellt sie die Menschen Palästinas in den Mittelpunkt. Spannend an der Ausstellung, sind die großen Gegensätze die sich in den Bildern finden. Strenge Soldaten, spielende Kinder, oder ganz einfach ein Kaktusverkäufer, der im Schatten eines bunten Sonnenschirmes und einer gewaltigen Mauer, seine Ware anbietet.

Die Ausstellung ist von Mo.-Sa. zu den Öffnungszeiten der Schuhfabrik zu geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Beim “Informationsabend Palästina” am 2. Februar ab 19.00 Uhr wird die Fotografin einen kurzen Reisebericht zu Palästina in der Schuhfabrik halten.

Das Projekt wird im Rahmen des Interkultur Projektes „Kulturelle Vielfalt – Gelebte Diversität“ vom Bundesministerium des Innern gefördert.

20.01.2017 - 18:30 Uhr   bis   19.03.2017

Ausstellung: ALBERT STUWE (1921 - 1998): Malerei - Grafik in Beckum

Beckum
Stadtmuseum

Das Stadtmuseum Beck präsentiert in einer breit gefächerten Übersicht den Maler, Grafiker und Lyriker Albert Stuwe (1921-1998). Der in Ennigerloh geborene Albert Stuwe gehört zu den bedeutendsten westfälischen Künstlern. Seine drei Schaffensbereiche sind eng miteinander verwoben und können nicht voneinander getrennt werden.

Einen wichtigen Schwerpunkt seines künstlerischen Werkes bilden die Handzeichnungen und Druckgrafiken, die neben frühen Gemälden einen wichtigen Schwerpunkt der Ausstellung bilden. Seine phantastischen Bilder sind durchdrungen von Groteskem und zeigen „unsere Welt mit ihren rätselhaften Tiefen und unerreichbaren Höhen“ (Dr. Dr. Adolf Smitmans). Albert Stuwe selbst äußerte sich zu seinem künstlerischen Antrieb: „Ich möchte leben in Bildern und Landschaften, die ich male - zwischen den Sandbänken und Booten, zwischen den Windmühlen und Türmen und zwischen den geheimnisvollen Gebilden, über deren Herkunft ich nichts weiß. Ich möchte in der Vergangenheit leben, in der Gegenwart und Zukunft - ich möchte leben, ohne Schmerzen und Angst.“

Die Ausstellungseröffnung findet statt im Rahmen des Neujahrsempfangs des Museumsvereins Beckum e.V. Zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, 20.01.2017, 18.30 Uhr, sind alle Interessenten herzlich ins Stadtmuseum eingeladen. (es gibt auch Schnittchen!!)

Öffnungszeiten: täglich von 09:30 bis 12:30 und von 15:00 bis 17:00 Uhr. Montags, samstags vormittags und feiertags geschlossen. Eintritt frei.

Weiter Informationen.

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!

Wetter
-4 °
min -4 °
max 0 °

Blitzer

Zurzeit liegen keine Meldungen vor.

Anzeige:
Anzeige:
Anzeige:
Anzeige: