Responsive image
 
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

November
MODIMIDOFRSASO
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301


Montag 11.11.

11.11.2019 - 09:00 Uhr


"Info-Woche Schule für Musik"


Vom 11. bis 16. November 2019 besteht die Möglichkeit, die vielfältigen Angebote der Schule für Musik im Kreis Warendorf im Rahmen einer Info-Woche entdecken zu können.

Alle interessierten Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind herzlich eingeladen, den Instrumental- und Gesangsschülern beim Unterricht zuzuschauen, um dabei die Lehrer sowie die unterschiedlichen Unterrichtsformen und Instrumente kennen zu lernen. Es ist auch möglich, Fragen zu stellen und vielleicht sogar schon ein paar Töne selbst zu spielen.

Eine Anmeldung ist nicht nötig!

Alle Details zur Info-Woche mit einem dezidierten Zeitplan für jeden Unterrichtsort sind auf der Musikschul-Homepage zu finden: www.schulefuermusik-waf.de

 

Kopfschmerzen

11.11.2019 - 16:30 Uhr


"Montagsreihe" in Telgte


Telgte
Klinik Maria Frieden
Fortbildungsraum 3.OG
Am Krankenhaus 1

"Hilfe, der Schädel brummt !"

„Hilfe, der Schädel brummt!“ lautet das Thema beim heutigen Termin der „Montagsreihe“ der Klinik Maria Frieden. Prof. Dr. Svenja Happe, Ärztliche Direktorin und Chefärztin der Klinik für Neurologie, wird in ihrem Vortrag Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von häufigen Kopfschmerzformen vorstellen.

Kopfschmerzen sind neben Rückenschmerzen eines der häufigsten neurologischen Symptome überhaupt, etwa 95 Prozent der Bevölkerung haben mindestens einmal in ihrem Leben Kopfschmerzen verspürt. Dabei entfallen über 90 Prozent der Kopfschmerzerkrankungen auf die beiden primären Formen Migräne und Spannungskopfschmerzen. Zu den primären Kopfschmerzen gehören auch der Clusterkopfschmerz und der medikamentös-induzierte Kopfschmerz. Gemeinsam haben sie, dass bei bildgebender Diagnostik keine sichtbaren Veränderungen gefunden werden können: Der Schmerz selbst ist die Erkrankung. Sekundäre, das heißt als Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung auftretende Kopfschmerzen, sind wesentlich seltener. Derzeit werden insgesamt weit über 100 Kopfschmerzformen unterschieden.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Patienten, Angehörige und Interessierte sind herzlich willkommen.

Martinssingen_Laterne_by_Lukas-Kawa_087

11.11.2019 - 17:00 Uhr


"Martinsumzug" in Ahlen


Heute findet ab 17.00 Uhr der traditionelle Martinsumzug der Evangelischen Kirchengemeinde Ahlen statt. Unterstützt wird die Gemeinde von den Kindergärten "Auf der Geist", "Jona", "Kigaro" und "Wichern". Erwartet werden wieder rund 200 Menschen, die dem Zug folgen. Start ist an der Albert-Schweizer-Schule.

11.11.2019 - 19:00 Uhr


AUSTRALIEN-DIA-SHOW in Telgte


Telgte
Aula Rochus-Hospital

Terra Australis Incognita, das unbekannte Land des Südens gab den Forschern und Entdeckern Abel Tasman und James Cook im 17. und 18. Jahrhundert noch ungelöste Fragen und Rätsel auf. Wo ist das Land, wie ist es beschaffen oder gibt es das sagenhafte Land überhaupt? Auch heute gibt es noch interessante Rätsel, die auf dem roten Urkontinent auf ihre Entdeckung warten.

Der Fotograf und Filmemacher Georg Krumm ist einigen Fragen bei seinen ausgedehnten Reisen in Australien auf den Grund gegangen. Warum ist das Ökosystem so labil und anfällig? Sind die Salzwasserkrokodile im Northern Territory wirklich so gefährlich; und stimmt es, dass in West-Australien Delphine an den Starnd kommen, um Kontakt zu Menschen aufzunehmen? Diese und weitere Fragen, die dem Autoren unter den Nägel brannten, werden in diesem Live-Vortrag unter die Lupe genommen und in grandiosen Panorama-Bildern von bis zu 10 Metern Breite gezeigt.

Die Reise beginnt am Ayers Rock und folgt dann im Norden der Küstenstraße No. 1 rund um den gesamten Kontinent, für den Georg Krumm und ein ihn begleitendes Filmteam auf 4 Reisen insgesamt 16 Monate  benötigten. Die Bilder, Filme und Tonaufnahmen sind ausdruckstarke Dokumente eines Landes der Gegensätze. Tasmanien mit seinen dichten immergrünen Regenwäldern und fantastischen Wasserfällen, die zentralaustralische Wüste mit weniger als 200mm Niederschlag im Jahr und den heiligen Orten der Aborigines wie Uluru (Ayers Rock) und Katatjuta (Olgas), als auch der tropische Norden und Nord-Osten mit seiner üppigen Pflanzen und Tierwelt werde in diesem Vortrag gezeigt.

Kangeroos, Koalas und Wombats gibt es nur in Australien. Hier ist aber auch die Heimat der großen Meeressäuger wie Seelöwen, Delphine und Wale. Auf teilweise abenteuerlichen Routen hat Georg Krumm diese Tiere vor die Kamera bekommen.

Erleben Sie einen Abend lang ein Land, das nicht für den Menschen gemacht zu sein scheint; in dem heute die Sonne unbarmherzig vom Himmel brennt und schon morgen der Monsunregen alles überflutet. Ein Land in dem das Abenteuer zum Alltag gehört.

Tickets 14,00 Euro

Foto: Georg Krumm

11.11.2019 - 19:00 Uhr


"Karnevalsauftakt" in Warendorf


Warendorf
Marktplatz

„Am Elften im Elften um elf Uhr elf, ich kann mir nicht helfen, da schlägt’s bei mir zwölf“: Diese Liedzeile geht den Narren derzeit nicht mehr aus dem Kopf, beginnt doch heute die fünfte Jahreszeit. Anlass  für die Warendorfer Karnevalsgesellschaft (WaKaGe), ihren Moritz zu wecken, der die vergangenen Monate im Tresor des historischen Rathauses verbracht und sich dort von einer anstrengenden Session erholt hat. Die stellvertretende Bürgermeisterin Doris Kaiser erwartet Prinz Carsten I., „der meisterliche Wolff für Dach“, und sein Gefolge um 19.11 Uhr auf dem Marktplatz. Nach einem kurzen närrischen Programm, in dessen Rahmen Vertreter des Bürgerausschusses zur Förderung des Rosenmontagszuges auch das  Sessionsmotto bekanntgeben möchten, wird in der Gaststätte „Zur Sonne“ an der Freckenhorster Straße gefeiert.

Gleichzeitig weist die WaKaGe darauf hin, dass heute der Kartenvorverkauf für den Seniorenkarneval am Samstag, 18. Januar in der Kreienbaum- Narrhalla an der Splieterstraße beginnt. Das karnevalistische Programm mit Tanz, Musik, Comedy und Akrobatik  ist weitgehend identisch mit dem der Prinzenproklamation am Abend – eben nur ohne Proklamation.  Tickets für den Seniorenkarneval (Einlass ab 12.45 Uhr, Beginn 14.11 Uhr) sind zum Stückpreis von 15 Euro (reservierte Plätze, inklusive Kaffee und Kuchen) bei folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich: bei Warendorf-Tourist an der Emsstraße  (02581/545454), bei Familie Ossege im Esch in Einen-Müssingen (02584/394), bei Joachim Fromm am Ahornweg in Beelen (02586/8218), bei Spielwaren Kieskemper in Freckenhorst an der Everswinkeler Straße(02581/4193) und im Blumenhaus Pelster an der Hesselstraße in Milte (02584/940236).

11.11.2019 - 19:00 Uhr


"Musikalisch-Literarischer Abend" in Warendorf


Warendorf
Mariengymnasium
Aula
von-Ketteler-Straße 15

Heute um 19 Uhr findet in der Aula des Mariengymnasiums ein musikalisch-literarischer Abend mit Liedern aus der Zeit des Nationalsozialismus als Gedenken für die Opfer des Nationalsozialismus statt. Jonas Höltig und Tassilo Rinecker, Musiker aus Münster, werden Lieder von Verfolgten aus der Zeit des Nationalsozialismus spielen und über die Entstehungsgeschichte der Lieder berichten. Außerdem wird der Projektkurs der Q1 zum Thema „Erinnern gegen das Vergessen“ über die Studienfahrt nach Auschwitz berichten, auf welcher die Schüler zu Beginn dieses Schuljahres gewesen sind.

Es werden Lieder von Juden, Sinti und Roma, Jugendbewegungen, politisch Verfolgten, Zeugen Jehovas sowie in Konzentrationslagern entstandene Lieder vorgestellt und gesungen. Dabei wird ein Fokus darauf gelegt, was für eine Rolle Musik für Verfolgte gespielt hat. Die Künstler Jonas Höltig und Tassilo Rinecker erzählen die packenden, traurigen und hoffnungsvollen Geschichten der Lieder und ihrer Komponisten. Dadurch findet eine bewegende Auseinandersetzung mit der individuellen Verfolgung statt. Das facettenreiche Programm stellt die Totalität der nationalsozialistischen Verfolgung dar, ohne einen Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.

11.11.2019 - 19:30 Uhr


LESUNG Yvonne Hofstetter - "Der unsichtbare Krieg" in Warendorf


Warendorf
Buchhandlung W. Ebbeke
Freckenhorster Str. 44

Die Lesung mit Yvonne Hofstetter beginnt um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Ebbeke. Sie liest aus ihre neuesten Veröffentlichung: "Der unsichtbare Krieg - Wie die Digitalisierung Sicherhgeit und Stabilität in der Welt bedroht." 

Karten zum Preis von 12,00 Euro sind in der Buchhandlung Ebbeke erhältlich, sowie telefonisch unter 02581/93260 oder info(at)ebbeke.de

Foto: Gabriele Reiss

11.11.2019 - 19:30 Uhr


„Transalp - zu Fuß auf eigener Route“


Ahlen
Volkshochschule
Altes Rathaus am Markt

In dem Bilder- und Lesevortrag „Transalp - zu Fuß auf eigener Route“ beschreibt die Referentin Gabriele Reiß heute um 19.30 Uhr in der VHS wie sie mit ihrer Freundin die Alpen überquert hat.

Glücklich der Mensch, der Träume hat. Und noch glücklicher, wenn sich, wie für Gabriele Reiß, einer davon erfüllt. Die alpenverrückte Ruhrgebietsfrau und Buchautorin hat in Begleitung ihrer Wanderfreundin mit gründlicher Vorbereitung, mit Mut und Hingabe die Alpen in 5 Groß-Etappen überquert, in Eigenregie, auf eigener Route. 700 km ist der Weg lang von Starnberg bis Bardolino, über Mittenwald, Inntal, Stubaital, Brenner, Jaufen, Passeiertal, Etschtal, Brenta-Dolomiten, Arco, Torbole und Malcesine. Tolle Sache, möchte man meinen, für Zeitgenossen, die jung und fit sind - aber weit gefehlt. Als Gabriele Reiß mit ihren Zipperlein, wie sie ihre gesundheitlichen "Problemzonen" nennt, in Bardolino ankam, war sie 62 Jahre alt und Rentnerin. Beeindruckende Bilder sich wandelnder Berglandschaften, Anekdoten und Texte aus ihrem fesselnden Reisebericht fügt sie zu einem Alpen-Abend zusammen, der Sehnsucht weckt.

Eintritt: 4,00 Euro

AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster

Foto: Allwetterzoo Münster

19.01.2019 - 10:00 Uhr   bis   16.12.2019 - 18:30 Uhr


AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster


Münster
Allwetterzoo

"Das Schweigen der Wälder – Vom Verschwinden der Singvögel in Asien“ - Neue Sonderausstellung im Allwetterzoo Münster

Es wird still in den Wäldern Südostasiens. Singvögel sind in der Region Handelsware und werden in den Wäldern in immer größerem Ausmaß gefangen um sie auf Märkten als Haustier oder für Wettbewerbe zu verkaufen. Und das in einem so großen Umfang, dass viele Singvogelarten dadurch kurz vor der Ausrottung stehen und die Wälder still werden. Mit der Kampagne „Silent Forest“ möchte der Europäische Zooverband (EAZA) auf dieses Problem aufmerksam machen und der Allwetterzoo Münster beteiligt sich daran. Ab dem 19. Januar 2019 vertieft der Zoo das Thema mit einer Kampagnenausstellung im Eingangsbereich. Eine der Vogelarten die dort vorgestellt wird ist der Balistar (Leucopsar rothschildi), den Zoobesucher im Allwetterzoo-Tropenhaus hören und sehen können. Zusammen mit anderen Zoos züchtet der Allwetterzoo diese akut vom Aussterben bedrohte Art und trägt seinen Teil dazu bei, dass die Wälder nicht still werden.

Die Ausstellung entführt den Besucher in den Lebensraum der Singvögel und stellt Informationen zu den Gründen ihres  Verschwindens in Südostasien zusammen. Auf Schautafeln wird über die Situation ausgewählter Vogelarten in den Herkunftsländern informiert, und über die Schutzbemühungen der Zoos aber auch über Handlungsmöglichkeiten jedes Einzelnen berichtet.

In der Region um die Großen Sundainseln (Südostasien) leben etwa 850 Vogelarten und trotzdem werden die Wälder zunehmend stiller, denn der Handeln und die Haltung von Singvögeln hat in der südostasiatischen Kultur eine lange Tradition. Singvögel werden zu Tausenden aus den Wäldern gefangen und auf riesigen Vogelmärkten verkauft. Das Halten eines Singvogels hat aber nicht nur eine lange Tradition, sondern ist auch eine nicht zu verachtende Einnahmequelle.

Gesangswettbewerbe mit Singvögeln haben sich zu einem regelrechten Nationalsport entwickelt, bei denen Vogelhalter Preisgelder in der Höhe eines Jahreseinkommens erzielen können. Die hohe Nachfrage und der damit verbundene oftmals illegale Fang und Handel hat viele Vogelarten mittlerweile an den Rand der Ausrottung getrieben. Einige, nur auf wenigen Inseln vorkommende Arten sind in Teilen ihres Verbreitungsgebiets bereits ausgestorben.

Der Allwetterzoo möchte mit der Teilnahme an der Kampagne für das Thema sensibilisieren  und darüber aufklären, sowie Spendengelder zur Unterstützung der Kampagnenprojekte sammeln. Hierzu gehört vor allem der Aufbau von Zuchtstationen vor Ort, die Optimierung von Wiederausbürgerungen und Freilanduntersuchungen sowie die Entwicklung von Aufklärungs- und Bildungs­programmen. Neben Geldspenden sammelt der Allwetterzoo aber auch ausrangierte, gut erhaltene Ferngläser zur Vogelbeobachtung für indonesische Schulkinder.

AUSSTELLUNG "Salonfähig" 106 Werke aus dem Museumsdepot" in Münster

Foto: LWL/Richters

08.03.2019 - 12:50 Uhr   bis   05.01.2020 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Salonfähig" 106 Werke aus dem Museumsdepot" in Münster


Münster
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Studioausstellung
Domplatz

Immer wieder fragen Besucherinnen und Besucher im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster, was das Museum in seinen Magazinen aufbewahrt und ob sie die dort gelagerte Kunst einmal sehen könnten. Denn nur ein Bruchteil seiner Sammlung, die 420.000 Werke und Bücher umfasst, präsentiert das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in den Ausstellungsräumen. 

Dieser Wunsch ist der Anlass, in einer Studioausstellung 106 Kunstwerke zu zeigen, die sonst im Depot schlummern. Stillleben und Porträts, realistische und abstrakte Kunst, großformatige Gemälde und kleine Bilder haben die Kolleginnen und Kollegen ans Licht geholt und in der sogenannten Petersburger Hängung in eine Ausstellung gebracht. Das Team des Museums hat die Gemälde gesäubert, Schäden ausgebessert und Rahmen repariert.

AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn

Foto: Anita Blum-Paulmichl

05.05.2019 - 15:00 Uhr   bis   05.05.2020 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

Am 5. Mai wird im Museum Abtei Liesborn um 15 Uhr die Medaillenausstellun Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen eröffnet.

Die Ahlenerin Anita Blum-Paulmichl (1911-1981) gehört bis heute zu den bekanntesten deutschen Medailleuren. Nach Anfängen an der Kölner Werkschule führt der Weg der gebürtigen Düsseldorferin in die Hauptstadt Berlin. Bildhauerarbeiten bringen ihr erste Erfolge ein, bis sie 1940 endlich ihren künstlerischen Platz in der Medaillenkunst findet. Hier kann sie Bildhauerei, Grafik und ihre Vorliebe für das Erzählen von Geschichten verbinden und auf kleinstem Raum – auf der Fläche einer Medaille – fixieren.

1945 durch Kriegswirren nach Ahlen verschlagen, erfolgt ihr künstlerischer Durchbruch 1946 mit einer Portraitmedaille auf Kardinal von Galen. Der Direktor des Landesmuseums in Münster, Peter Berghaus, wird ihr Freund und Förderer. Baudenkmäler, Rathäuser, Kirchen, Brücken, Städtebilder gehören zum Bildprogramm ihrer beeindruckenden Medaillen – aber auch Brauchtum, religiöse und private Motive finden sich im Werkverzeichnis mit über 240 Arbeiten. Ihre große Schaffenskraft in den 1960er und 1970er Jahren zeigt sich auch in den Sammlungen zahlreicher deutscher und internationaler Museen wie in Berlin, Den Haag, London, München, Münster, New York, Oslo, Kopenhagen, Paris, Petersburg, Stockholm, Wien – und Liesborn !

KABINETTAUSSTELLUNG "Liesborn und die Heiligen – Klosterkultur aus Privatbesitz" in Wadersloh

Foto: Museum Abtei Liesborn

20.08.2019 - 11:09 Uhr   bis   15.12.2019 - 18:00 Uhr


KABINETTAUSSTELLUNG "Liesborn und die Heiligen – Klosterkultur aus Privatbesitz" in Wadersloh


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei liesborn
Abteiring 8

Im Zentrum der kleinen, aber sehr feinen Kabinettausstellung stehen die Liesborner Reliquienschreine mit den Gebeinen der Ärzteheiligen Cosmas & Damian sowie des Heiligen Simeon. Anlässlich der Restaurierung der Pfarrkirche St. Cosmas und Damian zu Liesborn entstand die Idee, die beiden Liesborner Reliquiare mit ihrem bedeutenden Inhalt in Zusammenhang mit weiteren Reliquien und Klosterarbeiten in einer Ausstellung im Museum Abtei Liesborn zu präsentieren.

Zum Liesborner Kirchenschatz zählen noch heute zirka 100 Reliquien. Da sich die Liesborner Reliquien jedoch seit einiger Zeit in Restaurierung befinden und nicht ausstellungsfähig sind, ergänzen eine Auswahl virtuos gefertigter, anrührender Klosterarbeiten unterschiedlicher Provenienzen aus einer privaten Sammlung die beiden Liesborner Heiligenschreine.

Als kuriose Besonderheiten dürfen die Klosterarbeiten aus „Pasta di Reliquie“ gelten. Dabei handelt es sich um sehr selten erhalten gebliebene Kunstwerke, die aus einer Mischung gemahlener Märtyrerknochen und Weihwasser gefertigt wurden.

Ergänzt wird die Ausstellung durch einen Ausstellungskatalog.

Öffnungszeiten des Museums Abtei Liesborn:
Di. - Fr.: 9.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr
Sa. + So.: 14.00-17.00 Uhr
Mo. + an Feiertagen geschlossen

Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg

(c) Lennart Leibold

24.08.2019   bis   08.03.2020


Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg


Oelde-Stromberg
Kulturgut Haus Nottbeck
Landrat-Predeick-Allee 1

24. August 2019 - 08. März 2020

Ab dem 24. August wird es „spacig“ in westfälischen Breitengraden. Dann startet die Veranstaltungsreihe „Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“, die die LWL-Literaturkommission in Kooperation mit dem Museum für Westfälische Literatur in Oelde präsentiert. 

Auch wenn Westfalen sicherlich nicht als Hochburg der Science-Fiction-Literatur bezeichnet werden kann, bringen Autorinnen und Autoren der Region schon seit gut einem Jahrhundert Szenarien einer zukünftigen Welt zu Papier. Die hiesige Szene wartet dabei mit einigen verblüffenden Eigenarten auf. Von Georg Bührens auf Plattdeutsch verfasstem Theaterstück „Üöwergang“ (1997) über Jan-Michael Richters schräge Comicwelten, die zwischen Alltagsproblemen und epischen Weltraumschlachten changieren, bis hin zur unsterblichen Kultserie „Perry Rhodan“ dürfen sich Gäste des Museums für Westfälische Literatur auf eine spannende Mischung unterschiedlicher Science-Fiction-Stoffe freuen, die in der Ausstellung „Aliens Welcome“ und der begleitenden Veranstaltungsreihe bis zum 8. März 2020 vorgestellt werden.

Für das Konzept zeichnet Walter Gödden, inhaltlicher Leiter des Museums und Geschäftsführer der Literaturkommission für Westfalen, verantwortlich. Auf der Basis seines umfangreichen Kompendiums, das westfälische Science-Fiction in allen ihren Facetten abbildet, entwickelte der Gestalter Jeremias Vondrlik eine multimediale Sonderausstellung, die Besucherinnen und Besucher mit einer Installation bereits im Innenhof des Kulturguts Haus Nottbeck empfängt. Mit Hilfe von Beamer-Präsentationen, großformatigen Prospekten und „spacigen“ Installationen werden nicht nur Raumschiffe, Cyborgs, Aliens und Technikwunder, sondern auch Informationen zur westfälischen Science-Fiction-Literatur in Szene gesetzt.

Parallel zur Ausstellung werden verschiedene Veranstaltungen mit zum Thema Science-Fiction geboten: Von Lesungen über literarische Konzerte und Filmpräsentationen bis hin zu einem zweitägigen „Perry Rhodan“-Fantreffen. Den Prolog für das facettenreiche Programm quer durch alle Weltraumwelten bildet die Uraufführung des Live-Hörspiels „Das Märchen, das ich nie erzählt habe“. Bei der Aufführung im Torhaussaal ergründen Fernseh- und Theaterschauspieler Charly Hübner und Lina Beckmann mit dem Herner Ensemble SPIELKINDER die wissenschaftlich-technischen und philosophischen Spekulationen von Hartmut Kasper, seit 2007 Autor der wöchentlich erscheinenden Perry Rhodan-Romanserie. Das um aufwändige Video- und Soundeffekte bereicherte Hörspiel beginnt um 19.00 Uhr. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich. 

„Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“ ist ein Kooperationsprojekt der LWL-Literaturkommission für Westfalen und des Kulturguts Haus Nottbeck. Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Infos

AUSSTELLUNG Acrylkunst von Helga Wösthoff in Ahlen

Foto: St. Franziskus-Hospital Ahlen

24.09.2019 - 10:00 Uhr   bis   29.11.2019 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG Acrylkunst von Helga Wösthoff in Ahlen


Ahlen
St. Franziskus-Hospital
Foyer

Die Besucher des Ahlener Krankenhauses können sich auf eine Reise durch  vielfältige Farben der Acrylkunst freuen. Die Hobbymalerin Helga Wösthoff stellt zum ersten Mal ihre Werke im Foyer des St. Franziskus-Hospitals Ahlen aus. Zu sehen gibt es abstrakte Motive in warmen und wie auch kühlen Farben. Anfangs hat sich die Ennigerin mit Batik-, Seidenmalerei und sowie Aquarellieren beschäftigt. Mittlerweile konzentriert sie sich auf die Acrylmalerei und sieht darin ihre Herausforderung.  Die Besucher können sich auf rund 50 abstrakte Werke freuen, die sowohl in warmen Farben, wie auch kühlen Schwarz- und Silbertönen gehalten sind

Helga Wösthoff  freut sich über die Möglichkeit, über das St. Franziskus-Hospital Ahlen, Patienten und Besucher positiv mit ihren Werken ansprechen zu können. Bis zum 29. Dezember sind die Werke im Foyer des St. Franziskus-Hospitals zu sehen.

SKULPTUR von Cremet Chakawa in Warendorf

Foto: Rudolf Berger

25.09.2019 - 10:00 Uhr   bis   30.12.2019 - 18:00 Uhr


SKULPTUR von Cremet Chakawa in Warendorf


Warendorf
Weltladen
Krickmarkt

Im Juli war Chemet Chakawa aus Simbabwe in Afrika zu Gast in Warendorfs Weltladen. Vor dem Geschäft gestaltete er eine Skulptur aus dem Serpentinstein seiner Heimat. Viele Zuschauerinnen und Zuschauer beobachteten fasziniert, wie der Künstler dem Stein Gesichter und Hände gab. Die Zeit in Warendorf reichte nicht aus, um das Kunstwerk zu vollenden. Die Fertigstellung  erfolgte anschließend in der Zeit der Workshops, die Chemet Chakawa in Deutschland begleitete. Das Besondere an der Kunst aus Simbabwe ist das Finish, das die Steine bekommen. Sie werden poliert und erhalten dadurch ihre Einzigartigkeit und Ausdrucksstärke.

Nun ist die Skulptur „Couple of Warendorf“ von Chemet Chakawa in Warendorf im Weltladen am Krickmarkt neben vielen anderen Kunstwerken aus Simbabwe zu bewundern.

SONDERAUSSTELLUNG "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens mit der Natur" in Münster

Grafik: LWL/Puschmann

25.09.2019 - 17:00 Uhr   bis   27.09.2020 - 18:00 Uhr


SONDERAUSSTELLUNG "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens mit der Natur" in Münster


Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 85

In der Natur sind Gemeinschaft und Feindschaft, Miteinander und Gegeneinander allgegenwärtig. Wer genau hinschaut, kann die Vielfalt der faszinierenden Lebensgemeinschaften zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen oder winzigen Mikroorganismen entdecken.

Das Zusammenleben in Gemeinschaft bietet viele Vorteile für den Einzelnen, wie Schutz vor Fressfeinden. Doch nicht immer ist das Zusammenleben von Nutzen für alle Partner. Parasiten sind ein Erfolgsmodell der Evolution. Sie leben auf Kosten anderer und haben ausgeklügelte Strategien entwickelt, mit denen sie nicht nur auf oder in ihre Wirte gelangen, sondern diese auch für ihre Zwecke manipulieren.

Auch wir Menschen leben in unterschiedlichsten Gemeinschaften. Wir pflegen Beziehungen zu einander, aber auch zu Tieren. Wir sind attraktive Wirte für Parasiten und gleichzeitig gefürchteter Fressfeind, der die Lebensgemeinschaft auf der Erde massiv beeinflusst.

Gehen Sie in der inklusiven Ausstellung auf Entdeckungsreise und lassen Sie sich von den vielfältigen Beziehungskisten begeistern, die im Laufe der Evolution entstandeen sind.

Dass das Zusammenleben mit anderen Organismen nicht immer ausschließlich zum gegenseitigen Vorteil ist, vermittelt die neue Sonderausstellung "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens in der Natur", die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt. Die Besucher erfahren Wissenswertes über die vielfältigen Formen und Facetten des Zusammenlebens und schärfen so auch ihren Blick für die "Beziehungskisten" in ihrer direkten Umwelt.

Ausstellung "Hans Jaenisch - Retrospektiv" in Ahlen

05.10.2019   bis   16.02.2020


Ausstellung "Hans Jaenisch - Retrospektiv" in Ahlen


Ahlen
Fritz-Winter-Haus
Südberg 72 - 74

Vom 5.10.2019 bis zum 16.2.2020 zeigt das Fritz-Winter-Haus eine Ausstellung des Berliner Künstlers Hans Jaenisch.

Hans Jaenisch wurde 1907 in Thüringen geboren und zog als junger Mann nach Berlin, wo er als Mitglied der "November-Gruppe" bereits 1927 seine erste Ausstellung hatte. Bis 1933 unterrichtete er an der Kunstschule "Der Weg". Anfang der 30er Jahre fanden surreale Elemente Eingang in Hans Jaenischs Werk, die auch in später folgenden Arbeiten immer wieder anklingen. Als Soldat während des 2. Weltkriegs in Tunis entdeckte Jaenisch die Farbe und setzte sich mit der islamischen Ornamentik auseinander. Nach Krieg und Gefangenschaft entwickelte Jaenisch in Berlin seine "Reliefbilder", in denen er die Farbe mit dem Spachtel auf die Leinwand auftrug. Ebenso entstanden abstrakte Bilder, die die Bewegung von Flugzeugen widerspiegeln. Jaenisch hat in ihnen die Erlebnisse während der Berliner Blockade verarbeitet. Ab 1953 lehrte Hans Jaenisch an der Berliner Hochschule für Bildende Künste. In seinen Bildern findet sich nun ein harmonisches Zusammenspiel aus Ornamenten, farbigen Flächen, feinen Linien und netzartigen Strukturen. Analog zur Musik spielen die Rhythmen von Linie, Form und Farbe und - im Gegensatz zum Informel - eine klar durchdachte Komposition eine wesentliche Bedeutung. Durch seine zweite Heimat Amrum gewann schließlich das Gegenständliche wieder etwas mehr Bedeutung im Oeuvre des Künstlers. In sensibler Verfremdung zeigt das Spätwerk von Hans Jaenisch nun romantisierende Andeutungen von Vögeln, Schiffen und Gebäuden. Auch seine Bronzeskulpturen, die ebenfalls in der Ausstellung im Fritz-Winter-Haus zu sehen sind, folgen diesem Prinzip der Reduktion auf das Wesentliche. Auf höchst sensible Weise hat der Künstler hier äußerst zart anmutende und dennoch charakteristische Abbildungen von Tieren geschaffen.

Die Ausstellung wird am 5.10.2019 um 15:00 Uhr eröffnet. Die einführenden Worte spricht Dr. Friedhelm Häring, Museumsdirektor a.D., Friedberg.

17.10.2019   bis   17.11.2019


Ausstellung "Alfred Arndt - Aquarelle + Zeichnungen des Elbinger Architekten und Künstlers"


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

17. Oktober - 17. November 2019

Walter Gropius, der Begründer des Bauhauses in Weimar, schrieb: „Alfred Arndt ist ein Urbauhausler, der mit Neigung und tiefem Verständnis in loyaler Weise dem Bauhaus und seinen Ideen treu geblieben ist. Zuerst als Studierender um 1921 bis 1926, dann als Lehrer von 1929 bis 1931. … Nach 1932, als das Bauhaus von den Nationalsozialisten geschlossen worden war, hat er sich fortlaufend als Architekt, Designer und Maler hervorgetan …“.

Alfred Arndt, 1898 in Elbing geboren, kam aus einfachen Verhältnissen. Er machte eine Zeichnerlehre in einer Maschinenfabrik. Dort fand er einen Förderer, der ihn mit dem Bauen vertraut machte. Bei einem Besuch in Berlin machte die Malerei großen Eindruck auf ihn. Trotz seiner inzwischen erworbenen Fähigkeiten als Baumeister mochte er jedoch viel lieber Maler werden und besuchte deshalb eine Tagesklasse für Kunstgewerbe und Malerei in der Gewerbeschule Elbing. Er ging nach Königsberg, um sich beim Maler und Grafiker Robert Budzinski weiterzubilden und gleichzeitig die Malklasse der Kunstakademie zu besuchen. Arndt hatte sich schon in der Kriegszeit dem Wandervogel angeschlossen, dabei kam er auch nach Weimar, erfuhr zufällig vom Bauhaus, traf alte Bekannte und beschloss, dort zu studieren.
Immer wieder hat es den Architekten und Künstler in seine Heimat an der Ostsee gezogen. In den 1930er Jahren verbrachte er dort einige Zeit, um die großartige Küstenlandschaft auf sich wirken zu lassen. Während dieser Aufenthalte hat er Landschaften und Städte gezeichnet und zahlreiche grafische Arbeiten geschaffen. Daneben sind es Aquarelle und Pastelle, die besonders den Reiz der roten Ziegeldächer der Orte am Frischen Haff wiedergeben. Etliche Arbeiten belegen Aufenthalte auf der Kurischen Nehrung mit den Wanderdünen und den Kurenkähnen. Die Ausstellung soll an Arndts künstlerisches Schaffen in seiner Heimat erinnern.

Foto: Wolfgang Schneider

29.10.2019   bis   30.11.2019


„Trinkhallen – die Seelen der Nachbarschaft“


Ahlen
Bürgerzentrum Schuhfabrik
"etage eins"
Königstraße 7

Die Fotoausstellung „Trinkhallen – die Seelen der Nachbarschaft-“ von Wolfgang Schneider wird heute in der Schuhfabrik um 19.00 Uhr in der Ausstellungsfläche „etage eins“ eröffnet. Gezeigt werden Fotografien von Trinkhallen des Ruhrgebiets, die seit 1976 akribisch von dem in Duisburg lebenden Fotografen festgehalten und dokumentiert werden. Wolfgang Schneiders Fotoausstellung zeigt die Typenvielfalt der Trinkhallen auf Plätzen, in Häusernischen, als Ladenlokal und Erfrischungsbar. Die Bilder machen die Trinkhalle als kommunikativen Ort sichtbar, an dem Kunden ins Gespräch kommen und sich über die Neuigkeiten aus der Nachbarschaft austauschen.

Wolfgang Schneider wurde 1948 geboren und studierte Kunst und Sozialwissenschaften. Seine Ausstellungen wurden bisher in zahlreichen Städten des Ruhrgebietes, aber auch in Los Angeles und in Russland gezeigt.

Die Trinkhalle gehört zum Ruhrgebiet wie die Kohle und der Stahl. Heute gibt es immerhin noch 8.000 von ihnen und sie sind nach wie vor lebendiger Ausdruck der Industriekultur, haben einen hohen Stellenwert für die lokale Versorgung, sowie eine soziale Funktion in der Nachbarschaft. Die ersten Trinkhallen gab es in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ihr damaliger Zweck ist heute allerdings in Vergessenheit geraten: Sie wurden von Mineralwasseranbietern in Industriestädten errichtet, um die Volksgesundheit zu heben.

Die Trinkhalle wurde nach und nach zum Kleinstgeschäft für alle Dinge des täglichen Bedarfs und somit auch zum sozialen Treffpunkt in der Nachbarschaft. Bis 1996 und der damit einhergehenden Liberalisierung des Ladenschlussgesetzes waren die Trinkhallen der einzige Anlaufpunkt für alle, die nach 18.30 Uhr noch etwas besorgen wollten. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Trinkhalle den modernen Zeiten geöffnet. Trotz aller Konkurrenz durch Supermärkte und Tankstellen haben die Trinkhallen ihren Status bewahrt.

Trinkhallen sind nämlich weit mehr als nur Orte des Ein- und Verkaufs: sie sind die Seelen der Nachbarschaft.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Konzeptförderung mit dem Titel „Digitalisierung und analoge Räume“ mit Förderung durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW  statt. Die Schuhfabrik setzt sich in diesem Rahmen u.a. mit vielfältigen Begegnungen und dem Umgang mit Andersdenkenden auseinander.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Schuhfabrik zu besichtigen. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos auf www.schuhfabrik-ahlen.de

Foto: Kreis Warendorf

29.10.2019   bis   13.12.2019


Ausstellung "Bilderwelten" im Kreishaus


Warendorf
Kreishaus
Waldenburger Straße 2

„Bilderwelten“
Heinz Schößler

29. Oktober - 13. Dezember 2019

Die Ausstellung „Bilderwelten“ des Künstlers Heinz Schößler zeigt der Kreiskunstverein Beckum-Warendorf in der Galerie im Kreishaus.

Heinz Schößler wurde 1942 in Schlesien geboren. Nach dem Studium der Pädagogik und Kunstpädagogik mit anschließender Lehrtätigkeit lebt und arbeitet er in Harsewinkel. Er blickt auf ein umfangreiches Oeuvre und zahlreiche Ausstellungen in Deutschland sowie im französischen Les Andelys zurück. Einige seiner Werke befinden sich in Privatbesitz in Freiburg, Hamburg, Berlin und Paris.

Die Ausstellung ist zu folgenden Öffnungszeiten zu sehen: montags bis donnerstags von 7 bis 18 Uhr, freitags von 7 bis 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.

30.10.2019   bis   20.12.2019


Ausstellung "Heilsame Begegnungen" in Freckenhorst


Warendorf-Freckenhorst
Kath. Landvolkshochschule "Schorlemer Alst"
Am Hagen 1

30. Oktober - 20. Dezember 2019

Margret Steentjes
"Heilsame Begegnungen"

Die neue Ausstellung in der LVHS Freckenhorst, die die Künstlerin Margret Steentjes aus Dülmen zeigt, trägt den Titel „Heilsame Begegnungen“. Vom 30. Oktober bis zum 20. Dezember 2019 wird sie ihre Aquarellbilder dort ausstellen. Seit fast 20 Jahren beschäftigt sich Steentjes nun mit der Aquarellfarbe als Ausdrucksmittel und ist fasziniert davon, da diese eine große Eigenaktivität hat. „Das Malen gleicht manchmal einem Spiel“, so Steentjes, „wenn die Interaktion zwischen den eigenen Wünschen und dem Fließen der Farbe im Einklang sind.“ Mit ihren Bildern möchte die Künstlerin das zum Ausdruck bringen, was ihr im Leben Leichtigkeit und auch Halt verleiht, der Glaube und das Vertrauen darauf, von Gott getragen zu sein.

Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 19.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Eröffnung wird musikalisch am Klavier von Uta-Maria Gennert-Stöcker begleitet. Montags bis samstags ist die Ausstellung von 10.00 – 19.00 h und sonn- und feiertags von 10.00 bis 14.00 h geöffnet. Der Eintritt ist frei.

30.10.2019   bis   27.11.2019


Ausstellung "Gemeinsam verschieden sein" in Ahlen


Ahlen
Stadtbücherei
Lesecafé
Südenmauer 21

30. Oktober - 27. November 2019

Die Ausstellung „Gemeinsam verschieden sein“ beinhaltet fünf große Aufsteller mit großformatigen Bildern und Botschaften. Sie sind ein Zwischenergebnis von vielen Aktionen in mehreren Städten des Kreises, die Innosozial zusammen mit Partnern in diesem Jahr durchgeführt hat.

Auf diesen Roll-ups treten jeweils Menschen mit Behinderung zusammen mit häufig prominenten Multiplikatoren auf, um thematisch unterschiedliche Bereiche mit Botschaften und Forderungen vorzustellen. So werden z. B. mit dem Titel „Inklusion schafft Arbeit“ behinderte Menschen als wichtige Mitarbeiter*innen für Betriebe der Zukunft benannt. Als Wanderausstellung konzipiert, ist sie in der Stadtbücherei Ahlen zu sehen.

03.11.2019   bis   05.01.2020


Ausstellung "FÜNF_POSITIONEN" in Liesborn


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

03. November 2019 - 05. Januar 2020

Ausstellung des Kreiskunstvereins Beckum Warendorf e.V.

  • Dieter Mense_Metallplastik-Querbeet | Skulptur
  • Michael M._Zeichnung
  • Matthias Gödde_INPublic | Fotografie
  • Franz-Josef Kosel_Retrospektive | Malerei und Grafik
  • Miriam Maskort_Encaustic +++ | Collage, Arcylmalerei, Encaustic

Unter diesem Titel begegnen sich die Arbeiten von fünf Künstlermitgliedern des Kreiskunstvereins Beckum-Warendorf. Im Neubau des Museums Abtei Liesborn findet man die Arbeiten von Miriam Maskort, Matthias Gödde, Dieter Mense und Michel M.

Miriam Maskort zeigt ihre neue Arbeiten unter dem Titel „Enkaustik+++“. Neben seriellen Bildern präsentiert die Künstlerin u.a. Schalen und Reliefs aus Papier bzw. Keramik. Die Formsprache der Bilder ist informell, in meist schwarz-weiß und grauen Farbabstufungen angelegt. Konkrete Ideen entwickelt die Künstlerin meist durch den experimentellen Umgang mit verschiedenen Materialien, wie Collagepapieren, Wachs, Acryl, Japantusche, Soffen, Pigmenten und Gießharz.

Unter dem Titel „InPublic“ zeigt Matthias Gödde eine photographische Spurensuche über den Einklang der Seele mit den äußeren Umständen.

Der Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit von Dieter Mense liegt in dem Schaffen von Plastiken. Unter dem Titel „Querbeet“ verarbeitet er Fundstücke aus Metall, sowie aus Glas und Holz. Durch die Form seiner Materialien inspiriert, entstehen abstrakte Kunstwerke. Teilweise in ihrem ursprünglichen Zustand belassen, aber auch farbig lackiert. Neben den Metallplastiken werden aber auch kleine gerahmte Arbeiten zu sehen sein.

Die präsentierten Zeichnungen von Michel M. sind Teil eines Projektes, das sich im weiteren Sinn eines „Zeichnen als Prozess“ versteht. Das Ergebnis ist dabei nicht eine Illustration dieses Vorganges, nicht die Dokumentation eine Geste. Das Prozesshafte liegt im Entstehen lassen, im Finden und Verändern, im Empfinden und Erinnern. Jede Linie folgt einer inneren Notwendigkeit, jeder Strich hat sein eigenes Tempo, sein eigenes Gewicht. Das Ziel ist eine Zeichnung, ein Bildwerk.

Im Nordflügel des Museums Abtei Liesborn findet man die Retrospektive von dem 2018 verstorbenen Künstler Franz Josef Kosel. Aus der Zeit 1976-2018 wird seine Vielseitigkeit des Kunstschaffens zu sehen sein: Leinwand und Materialbilder, Zeichnungen, Aquarelle, Radierungen, Fotografik, Projektkunst und Künstlerbücher. Franz Josef Kosel war ein kompromissloser, provokativer und dabei auch geheimnisvoller, beseelter, zuweilen unzugänglicher, eigensinniger und schüchterner Künstler. Er offeriert dem Betrachter ein weites und vielfältiges Spektrum, ganz unterschiedlicher Welten. Bei genauerer Betrachtungsweise werden die Liebe zum Detail, die Vielschichtigkeit des Künstlers und oftmals ironische anmutende und unerwartete Aspekte wahrnehmbar.

Foto: Stadt Beckum

03.11.2019   bis   05.01.2020


Ausstellung "Schönheit und Wahrheit"


Beckum
Stadtmuseum
Markt 1

03. November 2019 - 05. Januar 2020
3 Generationen auf der Suche nach „Schönheit und Wahrheit“

„Schönheit und Wahrheit“ lautet der Titel der Ausstellung von Lara de Silva und ihrem Vater Matthias Bücker-de Silva, die am 3. November um 11 Uhr im Stadtmuseum Beckum eröffnet wird. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Auch Werke des 2008 in Vellern verstorbenen Heinrich-Gerhard Bücker sind Teil der Ausstellung. Dessen Enkelin, die studierte Schmuck- und Metallgestalterin Lara de Silva, formt aus Edelsteinen und Silber floralen Schmuck, der Leben und Wachstum symbolisieren soll. Matthias Bücker-de Silvas sakrale Werke wie Kruzifixe, Monstranzen oder Kelche sind reich an religiöser Symbolik. Sie wurden eigens für die Ausstellung aus ganz Deutschland und darüber hinaus nach Beckum transportiert.

Nach einer Begrüßung durch den stellvertretenden Bürgermeister Dr. Rudolf Grothues wird Ullrich Felchner von der Evangelischen Kirchengemeinde Gütersloh in die Ausstellung einführen. Sie wird zu den üblichen Öffnungszeiten des Stadtmuseums von Sonntag an bis zum 5. Januar zu sehen sein.

07.11.2019 - 15:00 Uhr   bis   21.11.2019 - 19:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Wahrnehmungsphänomene" in Telgte


Telgte
Sibylla-Merian-Gymnasium

Zehn Jahre Mindermann Augenoptik am Baßfeld in Telgte: Das ist ein Grund zum Feiern - und dafür hat sich Inhaberin Dipl. Ing. Ursula Mindermann als Dank etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie präsentiert gemeinsam mit Prof. Dr. Bernd Lingelbach eine Ausstellung mit spannenden optischen Täuschungen und Wahrnehmungsphänomenen. Sie findet statt im Sibylla-Merian-Gymnasium, 3. Etage, an 14 Tagen ab dem 7. November um 15.00 Uhr. 

Zur Eröffnung am 7.11. um 15.00 Uhr laden das Telgter Gymnasium und Mindermann Augenoptik am Baßfeld alle Interessierten zu einem öffentlichen Gastvortrag von Prof. Dr. Bernd Lingelbach, dem Entwickler dieser Ausstellung ein. Lingelbach ist Spezialist für optische Täuschungen und Wahrnehmungsphänomene: Er verfasste seine Doktorarbeit über dieses Thema und arbeitete viele Jahre am Institut für Augenoptik in Aalen (Baden-Württemberg).

Das Gymnasium nimmt die Ausstellung zum Anlass, das Thema "optische Phänomene" auch im Unterricht zu behandeln: aus den Fächern Kunst und Physik werden ebenfalls Objekte erarbeitet. Der Stellvertretende Schulleiter Ralf Große Westerloh begrüßt die Kooperation mit Mindermann Augenoptik und freut sich auf dieses besondere praxisnahe Event. Die Ausstellung ist zu den Schulzeiten, am Dienstag, den 12.11. bis 19.00 Uhr geöffnet und dauert bis zum 21.11.19. 

Foto: Ursula Mindermann

AUSSTELLUNG "Turner. Horror and Delight" in Münster

Peace - Burial at Sea, Exhibited 1842, Joseph Mallord William Turner (1775-1851), © Tate, London 2018

08.11.2019   bis   26.01.2020


AUSSTELLUNG "Turner. Horror and Delight" in Münster


Münster
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz

8. November 2019 bis 26. Januar 2020

Mit der Ausstellung "Turner. Horror and Delight" stellt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster die Reisen des bedeutendsten britischen Landschaftsmalers der Romantik in die Schweiz und nach Italien in den Fokus. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Museum Tate Britain in London, aus deren Bestand ein Großteil der gezeigten Werke stammt. Die 80 Gemälde und Aquarelle, die die Tate zu der Ausstellung beisteuert, werden um 30 weitere Leihgaben europäischer und amerikanischer Museen erweitert, zu denen Werke von Caspar Wolf, Claude-Joseph Vernet, und John Martin gehören. 

John Mallord William Turner (1775-1851) machte in der Landschaftsmalerei eine unvergleichliche Karriere. Das erstaunt insofern, als die Landschaftsmalerei in akademischen Kreisen einen eher niedrigen Rang innerhalb der Gattungen der Malerei einnahm. Der frühe Erfolg und die damit einhergehende finanzielle Unabhängigkeit ermöglichten Turner die künstlerische Freiheit, die vor allem sein Spätwerk auszeichnet.

Turners erste Reise in die Schweiz 1802 und seine Begegnung mit der Bergwelt bedeuteten für den Künstler eine grundlegend neue Erfahrung, einen künstlerischen Höhepunkt in seinem Schaffen. Er stellte das "Erhabene" der Natur in den Vordergrund, die mit ihrer Urgewalt auch Grauen und Furcht einflößen kann, wie Darstellungen von Schiffbrüchen, Vulkanausbrüchen, Schneestürmen und anderen Naturkatastrophen sehr eindrucksvoll zeigen. Ins Medium des Bildes übersetzt ist der Schrecken etwa eines Lawinenabgangs für den Betrachter selbst nicht lebensbedrohlich, so dass er der dargestellten Katastrophe auch einen gewissen Genuss abgewinnen kann. Turner bannte das Schrecklich-Schöne - Horror and Delight - auf die Leinwand und löst damit auch Jahrhunderte später noch Gänsehaut aus. 

Aus einfachen Verhältnissen stammend arbeitete Turner früh als Architekturzeichner und verdiente damit sein erstes Geld. Dann folgte eine steile, aber zunächst konservative Künstlerkarriere: Seit 1789, also mit 14 Jahren, besuchte er die Gipsklasse der Royal Academy, stellte hier 1790 sein erstes Aquarell und 1796 sein erstes Gemälde aus. Mit 24 Jahren wurde er zum assoziierten Akademiemitglied gewählt, drei Jahre später zum Vollmitglied und mit 32 Jahren zum Professor für Perspektive ernannt. Damit war Turner ein gemachter Mann, akademisch anerkannt, finanziell unabhängig und von einem erlesenen Kreis von Sammlern und Kunstinteressierten geschätzt. Die Kritik seiner Zeitgenossen zielte vor allem auf seinen Spätstil und die vermeintlich ungegenständlichen Werke, in denen der Künstler die Auflösung der Formen weit vorantrieb.

Schon jetzt stehen die Telefone im Besucherservice des LWL-Museums für Kunst und Kultur nicht mehr still. Für die Ausstellung "Turner. Horror and Delight" mit Werken des britischen Landschaftsmalers sind bereits Wochen vor Ausstellungsbeginn über 430 Ausstellungsgespräche und Workshops gebucht. "An einigen Wochenenden sind wir zu den Stoßzeiten bereits ausgebucht", freut sich Direktor Dr. Hermann Arnhold über das große Interesse an der Kooperationsausstellung mit der Tate Britain in London. 

Deshalb hat sich das LWL-Museum dazu entschlossen, die Öffnungszeiten zu erweitern: Dienstag bis Donnerstag öffnet das Museum bereits um 9 Uhr, um vor allem Schulklassen die Möglichkeit zum Besuch zu geben. Mit Titeln wie "Schöner Schrecken" oder "Im Auge des Sturms" hat die Kunstvermittlung des Museums Workshops ausgearbeitet, die sich kreativ mit dem Werk von Turner beschäftigen. Freitag bis Sonntag hat das Museum von 10 bis 20 Uhr geöffnet, an den Langen Freitagen (8.11., 13.12. und 10.1.) bis 24 Uhr. Besucher haben die Möglichkeit, an öffentlichen Führungen teilzunehmen und sich dafür ein Ticket zu reservieren.  

Ein Veranstaltungsprogramm aus Lesungen, Konzerten und Sonderöffnungen begleitet die Turner-Ausstellung. Die Höhepunkte sind der Familientag am 10. November, ein Literaturgespräch mit dem niederländischen Erfolgsautor Cees Nooteboom am 16. Dezember sowie die Students Night am 10. Januar. 

09.11.2019   bis   26.01.2020


"79. Krippenausstellung" in Telgte


Telgte
Museum RELiGIO
Herrenstraße 1

09. November 2019 - 26. Januar 2020
"Auf der Suche nach dem Licht der Welt"

Das diesjährige Thema der Krippenausstellung bezieht sich auf die Bibelstelle Johannes 8,12 „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.” Licht spielt in der Bibel immer wieder eine wichtige Rolle. Auch unser Weihnachtsfest ist geprägt von Lichtsymbolik, die die Ankunft von Jesus Christus vorbereitet. Er bringt das Licht in die Welt. Stimmen Sie sich mit unserer Ausstellung auf die Weihnachtszeit ein!

Die Ausstellung hat nichts von ihrer Attraktivität verloren: 100 Künstlerinnen und Künstler, darunter auch Kinder und Jugendliche, haben sich auf die Suche begeben. Herausgekommen ist eine vielfältige Schau von der traditionellen Figurenkrippe über Glasbilder und Lichtkunst bis zur modernen Installation.

Infos

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!