Responsive image

on air: 

Markus & Ina
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

September
MODIMIDOFRSASO
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456


Donnerstag 12.9.
"Wakeboard Championships" in Beckum

10.09.2019   bis   15.09.2019


"Wakeboard Championships" in Beckum


Beckum
Tuttenbrocksee

10. - 15. September 2019

"European & African Wakeboard Championships"

Infos + Tickets

„Gleiche Chancen durch Fairen Handel“.

12.09.2019 - 10:00 Uhr


„Gleiche Chancen durch Fairen Handel“.


Ahlen
Rathaus
Westenmauer 10

Genüsse im Rathausfoyer !

Verbraucherinnen und Verbraucher können sich zu diesem Thema bei einem Infostand von Verbraucherzentrale und Weltladen Ahlen informieren.

Heute gibt es von 10.00 bis 14.00 Uhr im Ahlener Rathausfoyer nicht nur die Gelegenheit fair gehandelte Köstlichkeiten zu genießen, sondern sich dabei auch über die Wirkungen des fairen Handels zu informieren.

Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit Produkte wie Kaffee, Tee, Früchte, Schokolade oder Kunstgewerbe zu kaufen.

12.09.2019 - 16:00 Uhr


IHK-ERFINDERBERATUNG in Beckum


Warendorf
gfw
Vorhelmer Straße 81

Die IHK Nord Westfalen bietet in Zusammenarbeit mit der gfw-Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH kostenfreie Beratungsnachmittage an. Erfinderinnen und Erfinder können in 30-minütigen Gesprächen ihre Ideen aus den Bereichen Patente, Marken oder Design mit einem Patentanwalt besprechen. Ebenfalls erhalten sie wichtige Informationen zur Schutzrechtsanmeldung.

Die nächste Erfinderberatung findet in den Räumen der gfw, Vorhelmer Str. 81 in Beckum, statt. Dr.-Ing Hartmut Schütte, Patentanwalt aus Oelde, steht für Fragen rund um Patente, Marken und Design zur Verfügung. In der Zeit von 16:00 – 19:00 Uhr können Beratungstermine vereinbart werden. Die Beratung steht allen offen, eine IHK-Mitgliedschaft ist keine Voraussetzung.

Für die Beratung ist eine Voranmeldung bei der gfw unter Telefon 02521 8505-0 oder bei der IHK unter Telefon 02871 9903-18 notwendig. Zur Anmeldung werden persönliche Adressdaten und eine kurze Beschreibung des Vorhabens/ Objektes benötigt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und eine Anmeldemöglichkeit finden Interessierte unter www.gfw-waf.de.

VORLESESTUNDE in Ahlen

12.09.2019 - 16:30 Uhr


VORLESESTUNDE in Ahlen


Ahlen
Stadtbücherei

Carola Deutrich liest um 16:30 Uhr das Buch „ Der Froschkönig“ der Gebrüder Grimm vor.

Nachdem die Königstochter wieder im Besitz ihrer goldenen Kugel ist, die ihr der freundliche Frosch aus den Tiefen des Brunnens heraufgeholt hat, macht sie sich ganz schnell aus dem Staub. Die Zusage an den Frosch, als Gegenleistung ihr Spielgefährte zu werden, verdrängt sie zunächst erfolgreich, doch anderntags sitzt er vor der Tür und begehrt Einlass.

Die Stadtbücherei freut sich auf alle Kinder bis 8 Jahre.

VHS-VORTRAG "Elektromobilität" in Ahlen

Foto: VHS Münch

12.09.2019 - 19:00 Uhr


VHS-VORTRAG "Elektromobilität" in Ahlen


Ahlen
VHS Volkshochschule 
Markt 15

Elektroautos rollen auf der Überholspur. In den USA und in China, in den Niederlanden und Skandinavien gehören E-Autos und Ladestationen mittlerweile zum normalen Straßenbild. Der Ausbau der Infrastruktur und hohe Kaufprämien für Elektrofahrzeuge machen das möglich. Nach dem Willen der Bundes- und der Landesregierung muss Deutschland aufschließen zu den führenden Nationen. Nach Dieselskandal, Schadstoff- und Klimadebatten soll der Durchbruch in diesem Jahr auch hierzulande gelingen. Die Menschen stellen sich deshalb etliche praktische Fragen: Was kosten emissionsfreie Fahrzeuge? Welche Reichweite haben sie? Wo und wie kann ich die Batterien laden? Seit  wann gibt es überhaupt Elektroautos? Wie sieht die Zukunft aus? Mit diesen Dingen  beschäftigt sich der Walstedder Manuel Dobratz schon seit Jahren. Der gelernte Informatiker ist so tief und umfassend in die Materie eingestiegen wie wenige andere. Er hält Vorträge zur Elektromobilität vor Fachleuten und Laien, bei Volkshochschulen, Vereinen und Fahrlehrerschulen.

Manuel Dobratz kommt auf Einladung der VHS nach Ahlen. In seinem Vortrag wird er die Geschichte der Elektromobilität ebenso wie die aktuelle Situation beleuchten. Die Vor- und Nachteile gegenüber der konventionellen Mobilität wird er unter den Aspekten des Umweltschutzes und der Wirtschaftlichkeit beleuchten. Dabei soll es nicht nur theoretisch zugehen. Denn am Alten Rathaus werden einige fast neue Elektro-PKW zum Anschauen, Reinsetzen und für kleine Probefahrten zur Verfügung stehen. Diese gehören zur aktuellen Generation der E-Autos mit einer Reichweite bis zu 300 Kilometern.

Ab 18 Uhr bis zum Beginn des Vortrags um 19 Uhr stehen die Autos zur Verfügung und können getestet und besichtigt werden. Der Vortrag ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

"Benefizkonzert" in Ahlen

12.09.2019 - 19:30 Uhr


"Benefizkonzert" in Ahlen


Ahlen
Stadthalle
Westenmauer 10

  • Benefizkonzert zum 25-jährigen Bestehen des Lions Clubs Ennigerloh-Münsterland zu Gunsten des „Drobsmobils“, der mobilen Drogenberatung aus Ahlen im Kreis Warendorf.

Das Luftwaffenmusikkorps Münster sorgt schon seit über 60 Jahren weit über die Grenzen der Region hinaus für ein positives Image der Bundeswehr und der Stadt Münster in der Öffentlichkeit.

Traditionell, vielseitig und flexibel, aber auch modern und dynamisch – wie unsere Streitkräfte nun mal sind –, so klingt auch die Musik, mit der das Luftwaffenmusikkorps Münster sein Publikum begeistern möchte. Als professionelles Großes Blasorchester aufgebaut, sorgt es mit 50 Musikerinnen und Musikern bei unterschiedlichen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Truppe für den guten Ton. Markenzeichen dabei ist die große eindrucksvolle musikalische Bandbreite – von Klassik und zeitgenössischer Blasmusik über Pop und Swing bis hin zur traditionellen Marschmusik.

Die Eintrittskarten sind für € 17,00 (€ 12,00 ermäßigt für Schüler, Studenten, Bundeswehrsoldaten) im Vorverkauf der Stadthalle Ahlen und bundesweit bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Tickets

SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster

Foto: LWL/ Steinweg

29.06.2018 - 19:19 Uhr   bis   27.10.2019 - 19:27 Uhr


SONDERAUSSTELLUNG "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" in Münster


Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Str. 285

Was ist aus Albert Einsteins Gehirn nach seinem Tod geworden? Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster erzählt in seiner neuen Sonderausstellung "Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl" die Geschichte hinter den Vorgängen nach dem Tod des Nobelpreisträgers.

Auf 1.200 Quadratmetern lernen Besucher die anatomische Vielfalt und die enormen Leistungen dieses komplexen Organs kennen. Im Gehirn werden sämtliche Reize verarbeitet. Die Persönlichkeit formt sich, Gefühle entstehen, Pläne werden geschmiedet und Traumwelten erschaffen. Im Fokus der Ausstellung stehen neben dem Menschen die künstliche Intelligenz und die Welt der Tiere. Die Ausstellung ist dank Brailleschrift, einem speziellem, mehrsprachigem Audioguide und Tastmodellen für Menschen mit Sehbehinderung genauso geeignet wie für Sehende oder für Hörbehinderte, die an den Mitmachstationen ihre übrigen Sinne erforschen können. Begleitend zur Ausstellung werden museumspädagogische Programme für Schülerinnen, Kinder und Jugendliche sowie Führungen für Erwachsene angeboten.

Albert Einstein gehört zu den bekanntesten Gesichtern der Welt und wird oft als Inbegriff des Forschers und Genies bezeichnet. Er starb 1955 im Alter von 76 Jahren im Exil im US-amerikanischen Princeton. Sein Wunsch war es verbrannt zu werden. Doch der Pathologe Thomas Harvey, der den Leichnam untersuchte, hatte mit dem Zentrum von Einsteins Genialität, seinem Gehirn, etwas anderes vor. Die Gedanken des Pathologen galten angeblich der Forschung, doch was er tat war in den Augen vieler unmoralisch. Harvey sägte den Kopf des Atomphysikers heimlich auf, zog das Gehirn heraus und konservierte es. Erst im Nachhinein ließ er den Eingriff von der Familie Einsteins absegnen - und begann zu forschen. Er zerschnitt das Gehirn in hunderte einzelne Blöcke und fertigte unzählige mikroskopische Schnitte des Gehirngewebes an.

"Wir bekommen für unsere Ausstellung zwei dieser Schnitte vom Mütter Museum in Philadelphia geliehen. Wir haben dazu eigens eine besondere Vitrine angeschafft", sagt Ausstellungsmacherin Nicola Holm. Das Museum für Medizingeschichte, benannt nach seinem Gründer Thomas Dent Mütter, ist nur eines von zweien weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Die beiden Ausstellungsstücke hat der Sammlungsleiter des Museums, Lowell Flanders, persönlich nach Münster gebracht. Der Amerikaner hält im LWL-Planetarium am Dienstagabend (22.5.) einen Vortrag unter dem Titel "Einsteins Gehirn: Erwerb, Geschichte und Sammlungsethik".

Die unerlaubte Entnahme von Einsteins Gehirn rechtfertigte Thomas Harvey stets damit, der Wissenschaft zu ermöglichen so etwas wie die "Quelle von Genialität" an einem einzelnen Gehirn festzustellen. Er verschickte Teile des Gehirns an verschiedene Neuropathologen in der Hoffnung, dass sie eine genaue Erklärung für die Intelligenz Einsteins finden könnten. Doch sensationelle Ergebnisse blieben aus. Einige Studien zeigten mögliche Besonderheiten auf, die andere Forscher aber wiederum als nicht relevant einstuften. "Den einen genauen Beweis für Einsteins Genialität an seinem Gehirn festzustellen blieb bis heute aus", erklärt Nicola Holm.

Öffnungszeiten: DI bis SO von 9.00 bis 18.00 Uhr

AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster

Foto: LWL/Deiters-Keul

29.11.2018 - 10:00 Uhr   bis   29.09.2019 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Hülle und Kern. Multiples von Joseph Beuys" in Münster


Münster
LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10

Mit 150 Multiples von Joseph Beuys erhielt das Museum jüngst eine umfangreiche Schenkung von Ingrid und Manfred Rotert. Eine Auswahl wird im historischen Lichthof vorgestellt, darunter Postkarten, Fotografien, Grafikeditionen sowie zahlreiche Objekte.

Die Idee der Multiples – Objekte, von denen mehrere Exemplare hergestellt werden –entstand zu Beginn der 1960er Jahre und sollte es ermöglichen, Kunstwerke einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Das entsprach dem demokratischen Ansatz von Kunst in dieser Zeit und vor allem Beuys’ eigenem Kunstverständnis nach dem Motto: „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Er war der Auffassung, dass politisches und gesellschaftliches Handeln imSinne des Gemeinwohls jeden zum Schöpfer einer sozialen Plastik macht.

Mit diesem erweiterten Kunstbegriff revolutionierte er das Kunstverständnis seiner Zeit. Zugleich schuf er mit den Multiples erschwingliche und demokratische Werke für jedermann, die seine künstlerischen Ideen wie Vehikel in die Lebenswelt der Menschen transportierten und nun im Lichthof die Grundzüge seiner künstlerischen Arbeit entfalten.

AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster

Foto: Allwetterzoo Münster

19.01.2019 - 10:00 Uhr   bis   16.12.2019 - 18:30 Uhr


AUSSTELLUNG „SILENT FOREST“ in Münster


Münster
Allwetterzoo

"Das Schweigen der Wälder – Vom Verschwinden der Singvögel in Asien“ - Neue Sonderausstellung im Allwetterzoo Münster

Es wird still in den Wäldern Südostasiens. Singvögel sind in der Region Handelsware und werden in den Wäldern in immer größerem Ausmaß gefangen um sie auf Märkten als Haustier oder für Wettbewerbe zu verkaufen. Und das in einem so großen Umfang, dass viele Singvogelarten dadurch kurz vor der Ausrottung stehen und die Wälder still werden. Mit der Kampagne „Silent Forest“ möchte der Europäische Zooverband (EAZA) auf dieses Problem aufmerksam machen und der Allwetterzoo Münster beteiligt sich daran. Ab dem 19. Januar 2019 vertieft der Zoo das Thema mit einer Kampagnenausstellung im Eingangsbereich. Eine der Vogelarten die dort vorgestellt wird ist der Balistar (Leucopsar rothschildi), den Zoobesucher im Allwetterzoo-Tropenhaus hören und sehen können. Zusammen mit anderen Zoos züchtet der Allwetterzoo diese akut vom Aussterben bedrohte Art und trägt seinen Teil dazu bei, dass die Wälder nicht still werden.

Die Ausstellung entführt den Besucher in den Lebensraum der Singvögel und stellt Informationen zu den Gründen ihres  Verschwindens in Südostasien zusammen. Auf Schautafeln wird über die Situation ausgewählter Vogelarten in den Herkunftsländern informiert, und über die Schutzbemühungen der Zoos aber auch über Handlungsmöglichkeiten jedes Einzelnen berichtet.

In der Region um die Großen Sundainseln (Südostasien) leben etwa 850 Vogelarten und trotzdem werden die Wälder zunehmend stiller, denn der Handeln und die Haltung von Singvögeln hat in der südostasiatischen Kultur eine lange Tradition. Singvögel werden zu Tausenden aus den Wäldern gefangen und auf riesigen Vogelmärkten verkauft. Das Halten eines Singvogels hat aber nicht nur eine lange Tradition, sondern ist auch eine nicht zu verachtende Einnahmequelle.

Gesangswettbewerbe mit Singvögeln haben sich zu einem regelrechten Nationalsport entwickelt, bei denen Vogelhalter Preisgelder in der Höhe eines Jahreseinkommens erzielen können. Die hohe Nachfrage und der damit verbundene oftmals illegale Fang und Handel hat viele Vogelarten mittlerweile an den Rand der Ausrottung getrieben. Einige, nur auf wenigen Inseln vorkommende Arten sind in Teilen ihres Verbreitungsgebiets bereits ausgestorben.

Der Allwetterzoo möchte mit der Teilnahme an der Kampagne für das Thema sensibilisieren  und darüber aufklären, sowie Spendengelder zur Unterstützung der Kampagnenprojekte sammeln. Hierzu gehört vor allem der Aufbau von Zuchtstationen vor Ort, die Optimierung von Wiederausbürgerungen und Freilanduntersuchungen sowie die Entwicklung von Aufklärungs- und Bildungs­programmen. Neben Geldspenden sammelt der Allwetterzoo aber auch ausrangierte, gut erhaltene Ferngläser zur Vogelbeobachtung für indonesische Schulkinder.

AUSSTELLUNG "Salonfähig" 106 Werke aus dem Museumsdepot" in Münster

Foto: LWL/Richters

08.03.2019 - 12:50 Uhr   bis   05.01.2020 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Salonfähig" 106 Werke aus dem Museumsdepot" in Münster


Münster
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Studioausstellung
Domplatz

Immer wieder fragen Besucherinnen und Besucher im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster, was das Museum in seinen Magazinen aufbewahrt und ob sie die dort gelagerte Kunst einmal sehen könnten. Denn nur ein Bruchteil seiner Sammlung, die 420.000 Werke und Bücher umfasst, präsentiert das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in den Ausstellungsräumen. 

Dieser Wunsch ist der Anlass, in einer Studioausstellung 106 Kunstwerke zu zeigen, die sonst im Depot schlummern. Stillleben und Porträts, realistische und abstrakte Kunst, großformatige Gemälde und kleine Bilder haben die Kolleginnen und Kollegen ans Licht geholt und in der sogenannten Petersburger Hängung in eine Ausstellung gebracht. Das Team des Museums hat die Gemälde gesäubert, Schäden ausgebessert und Rahmen repariert.

Ausstellung „MANEGE FREI für PHANTASTISCHE WELTEN“ in Hamm

Foto: (c) Oliver Schaffer

16.03.2019 - 10:00 Uhr   bis   03.11.2019 - 18:00 Uhr


Ausstellung „MANEGE FREI für PHANTASTISCHE WELTEN“ in Hamm


Hamm
Maximilianpark

PLAYMOBIL – Familienausstellung aus der Sammlung Oliver Schaffer

Auch in 2019 wird es einmal mehr eine große Familienausstellung im Maximilianpark in Hamm geben. Von Samstag, 16. März bis Sonntag, 3. November werden die Besucher der Elektrozentrale in eine neue PLAYMOBIL- Welt eintauchen: MANEGE FREI für PHANTASTISCHE WELTEN

Tausende PLAYMOBIL-Figuren und eine halbe Millionen Einzelteile bieten eine Entdeckungsreise in die Welt der Artisten und Tiere. Auf dem Programm stehen waghalsige Artistik, verblüffende Magie und kunterbunte Paraden im Mini-Format. Coole Cowboys, edle Ritter und märchenhafte Meerjungfrauen sind ebenfalls mit von der Partie. Manege frei – das Spiel beginnt!

Im zweiten Teil der Ausstellung tauchen Besucher in „phantastische“ PLAYMOBIL Welten ein.Fantasy-Fans aufgepasst: Steigen Sie ein in die Monorail über dem Space Hotel, erleben Sie die vier Jahreszeiten im Drachenland, reisen durch Tag und Nacht in der magischen Stadt der Hexen und Zauberer. Hier ist ein phantastischer Ausflug mit zahleichen Spielmöglichkeiten garantiert.

Der Hamburger Künstler Oliver Schaffer verwandelt seit Jahren renommierte Museen in ganz Deutschland in fantasievolle Spielzeug-Landschaften. Mit der Einladung zur Präsentation seiner PLAYMOBIL-Zirkussammlung 2009 im Westflügel des Pariser Louvre wurde seine Sammelleidenschaft gekrönt. Heute verfügt der Künstler über eine der größten PLAYMOBIL Sammlungen weltweit.

Als außergewöhnlicher Lernort bietet das Grüne Klassenzimmer schon seit vielen Jahren immer abwechslungsreiche Angebote. Differenzierte Programme in der PLAYMOBIL- Ausstellung für Schüler und Kindergartenkinder gehören auch in dieser Saison zum Rahmenprogramm des Grünen Klassenzimmers.

Die große PLAYMOBIL-Familienausstellung im Maxipark ist täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Sondereintritt beträgt pro Person 2,- € + Parkeintritt.

Ausstellung "Westfalen und Preußen in der Hanse" in Warendorf

14.04.2019   bis   29.09.2019


Ausstellung "Westfalen und Preußen in der Hanse" in Warendorf


Warendorf
Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

14. April - 29. September 2019

"Fern und doch so nah. Westfalen und Preußen in der Hanse"

Die Sonderausstellung „Fern und doch so nah. Westfalen und Preußen in der Hanse“ wird vom 14. April bis zum 29. September 2019 im ehemaligen Franziskanerkloster in Warendorf präsentiert. Im Mittelpunkt stehen die Geschichte der Hanse im Allgemeinen, die Rolle der preußischen Hansestädte Kulm, Thorn, Elbing, Danzig, Braunsberg und Königsberg sowie insbesondere deren Beziehungen zu den westfälischen Hansestädten. Denn obwohl Westfalen und Preußen weit voneinander entfernt lagen, war das historische Preußen im Mittelalter ein begehrtes Ziel auswanderungswilliger Westfalen, die sich dort als Landwirte, Handwerker oder Kaufleute eine neue Existenz aufbauten. Im Rahmen des Städtebundes der deutschen Hanse bildeten westfälische und preußische Städte im Handelszentrum Brügge ein gemeinsames Bündnis, um ihre Interessen besser vertreten zu können. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, wie sich die Kaufleute zu Land wie zur See gegen Raub und Gewalt schützten.

In der Ausstellung werden originale Objekte zur Hansegeschichte aus den Beständen des Westpreußischen Landesmuseums durch informative Grafiken und Schiffs- und Architekturmodelle ergänzt. Bedeutende Archive und Museen in Deutschland stellen Leihgaben für diese Ausstellung zur Verfügung. Seien Sie gespannt auf Hansestädte, Kaufleute und Piraten.

Das Westpreußische Landesmuseum freut sich, mit dieser Ausstellung Teil des offiziellen Programms des 36. Westfälischen Hansetages zu sein, der am 18./19. Mai 2019 in Warendorf stattfindet. Die Ausstellung ergänzt die zweite Ausstellung, die im Historischen Rathaus am Marktplatz gezeigt wird.

Die Ausstellung des Westpreußischen Landesmuseums wird durch Vorträge und Sonderführungen begleitet.

Infos

AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn

Foto: Anita Blum-Paulmichl

05.05.2019 - 15:00 Uhr   bis   05.05.2020 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

Am 5. Mai wird im Museum Abtei Liesborn um 15 Uhr die Medaillenausstellun Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen eröffnet.

Die Ahlenerin Anita Blum-Paulmichl (1911-1981) gehört bis heute zu den bekanntesten deutschen Medailleuren. Nach Anfängen an der Kölner Werkschule führt der Weg der gebürtigen Düsseldorferin in die Hauptstadt Berlin. Bildhauerarbeiten bringen ihr erste Erfolge ein, bis sie 1940 endlich ihren künstlerischen Platz in der Medaillenkunst findet. Hier kann sie Bildhauerei, Grafik und ihre Vorliebe für das Erzählen von Geschichten verbinden und auf kleinstem Raum – auf der Fläche einer Medaille – fixieren.

1945 durch Kriegswirren nach Ahlen verschlagen, erfolgt ihr künstlerischer Durchbruch 1946 mit einer Portraitmedaille auf Kardinal von Galen. Der Direktor des Landesmuseums in Münster, Peter Berghaus, wird ihr Freund und Förderer. Baudenkmäler, Rathäuser, Kirchen, Brücken, Städtebilder gehören zum Bildprogramm ihrer beeindruckenden Medaillen – aber auch Brauchtum, religiöse und private Motive finden sich im Werkverzeichnis mit über 240 Arbeiten. Ihre große Schaffenskraft in den 1960er und 1970er Jahren zeigt sich auch in den Sammlungen zahlreicher deutscher und internationaler Museen wie in Berlin, Den Haag, London, München, Münster, New York, Oslo, Kopenhagen, Paris, Petersburg, Stockholm, Wien – und Liesborn !

AUSSTELLUNG  „Meine Farbenwelten“ von Sigrid John in Ahlen

03.07.2019 - 20:01 Uhr   bis   15.09.2019 - 20:01 Uhr


AUSSTELLUNG „Meine Farbenwelten“ von Sigrid John in Ahlen


Ahlen
St. Franziskus-Hospital

Premiere für die Ahlener - die Hammer Künstlerin Sigrid John zeigt erstmalig ihre Werke im Foyer des St. Franziskus-Hospitals Ahlen. Zu sehen gibt es Motive wie das „Hammer Wahrzeichen“ bestehend aus dem Glaselefanten, wie auch den Förderturm der Zeche Robert in Hamm und eines von Sigrid Johns Lieblingswerken -  ein großes Portrait von Udo Lindenberg. Die Besucher können sich auf über 25 gegenständliche und abstrakte Werke freuen.

Sigrid John malt sowohl mit Aquarell-, Acrylfarben und wie auch in Mischtechniken. Die Bilder stellen eine Auswahl aus dem umfangreichen und vielseitigen Schaffenspotential der Künstlerin dar. Die gelernte Goldschmiedin konzentriert sich seit einigen Jahren ganz auf die Malerei und freut sich darauf, über das St. Franziskus-Hospital Ahlen Patienten und Besucher positiv mit ihren Werken ansprechen zu können. Vom 3. Juli bis zum 15. September sind die Werke im Foyer des St. Franziskus-Hospitals zu sehen.

AUSSTELLUNG „Inspiration Licht.  Impressionisten aus dem Süden zu Gast bei Max Liebermann“ in Liesborn

19.07.2019 - 18:00 Uhr   bis   13.10.2019 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG „Inspiration Licht. Impressionisten aus dem Süden zu Gast bei Max Liebermann“ in Liesborn


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn

19.07. bis 13.10.2019

Sehen, empfinden, reflektieren – die Malerei des Impressionismus wandelt die vorherrschenden Kunstideale, bricht mit üblicher Malpraxis und setzt neue Impulse. Das Werk ist kein bloßes Abbild der Realität, sondern eine Impression: die Wiedergabe eines gesehenen Eindrucks. Bild und Betrachter treten in einen Diskurs, dem das subjektive Sehempfinden des Einzelnen zugrunde liegt. 
Neben den französischen Vorbildern ist der deutsche Impressionismus geprägt durch eigene Einflüsse. Die Beibehaltung zeichnerischer Präzision und eine ernste Gemütstiefe sind bezeichnend für die deutsche Ausprägung dieser Kunstströmung. Max Liebermann gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Impressionismus und ist Wegbereiter der Klassischen Moderne. Mit nüchterner Genauigkeit bannt er Szenen des alltäglichen Lebens auf Papier und Leinwand.
Die Ausstellung bietet Gelegenheit, Liebermanns druckgrafisches Werk im Dialog mit Gemälden seiner süddeutschen Künstlerkollegen – allen voran den schwäbischen Impressionisten Otto Reiniger, Hermann Pleuer und Christian Landenberger – zu erleben.
Im künstlerischen Interesse standen insbesondere das nächtliche Licht- und Schattenspiel, die Modellierung der Landschaftsszenen mithilfe von Farbe und die Wiedergabe technischer Errungenschaften. Die Behandlung des Kolorits beeinflusst die Empfindung von Atmosphäre und Stimmung durch den Betrachter.
Hermann Pleuer, einer der bedeutenden Vertreter des schwäbischen Impressionismus soll einmal gesagt haben: »I mol, wia’ne’s sieh« (Ich male, wie ich es sehe), als er gefragt wurde, zu welcher Kunstrichtung er sich zähle. Pleuer, der für seine Eisenbahnbilder und nächtlichen Bildwelten gleichermaßen gerühmt wird, arbeitet vorzugsweise mit dunklen Lichtstimmungen und erdigen Farbtönen. 
Die Zusammenführung der Werke norddeutscher und süddeutscher Impressionisten bietet dem Ausstellungsbesucher nicht nur die Gelegenheit Unterschieden wie Gleichklängen nachzuspüren. Sie lädt ein zum Diskurs zwischen Betrachter, Kunstwerk und Künstler.
Die Ausstellung wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Bild zur Verfügung gestellt vom Museum Abtei Liesborn.
 

Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg

(c) Lennart Leibold

24.08.2019   bis   08.03.2020


Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg


Oelde-Stromberg
Kulturgut Haus Nottbeck
Landrat-Predeick-Allee 1

24. August 2019 - 08. März 2020

Ab dem 24. August wird es „spacig“ in westfälischen Breitengraden. Dann startet die Veranstaltungsreihe „Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“, die die LWL-Literaturkommission in Kooperation mit dem Museum für Westfälische Literatur in Oelde präsentiert. 

Auch wenn Westfalen sicherlich nicht als Hochburg der Science-Fiction-Literatur bezeichnet werden kann, bringen Autorinnen und Autoren der Region schon seit gut einem Jahrhundert Szenarien einer zukünftigen Welt zu Papier. Die hiesige Szene wartet dabei mit einigen verblüffenden Eigenarten auf. Von Georg Bührens auf Plattdeutsch verfasstem Theaterstück „Üöwergang“ (1997) über Jan-Michael Richters schräge Comicwelten, die zwischen Alltagsproblemen und epischen Weltraumschlachten changieren, bis hin zur unsterblichen Kultserie „Perry Rhodan“ dürfen sich Gäste des Museums für Westfälische Literatur auf eine spannende Mischung unterschiedlicher Science-Fiction-Stoffe freuen, die in der Ausstellung „Aliens Welcome“ und der begleitenden Veranstaltungsreihe bis zum 8. März 2020 vorgestellt werden.

Für das Konzept zeichnet Walter Gödden, inhaltlicher Leiter des Museums und Geschäftsführer der Literaturkommission für Westfalen, verantwortlich. Auf der Basis seines umfangreichen Kompendiums, das westfälische Science-Fiction in allen ihren Facetten abbildet, entwickelte der Gestalter Jeremias Vondrlik eine multimediale Sonderausstellung, die Besucherinnen und Besucher mit einer Installation bereits im Innenhof des Kulturguts Haus Nottbeck empfängt. Mit Hilfe von Beamer-Präsentationen, großformatigen Prospekten und „spacigen“ Installationen werden nicht nur Raumschiffe, Cyborgs, Aliens und Technikwunder, sondern auch Informationen zur westfälischen Science-Fiction-Literatur in Szene gesetzt.

Parallel zur Ausstellung werden verschiedene Veranstaltungen mit zum Thema Science-Fiction geboten: Von Lesungen über literarische Konzerte und Filmpräsentationen bis hin zu einem zweitägigen „Perry Rhodan“-Fantreffen. Den Prolog für das facettenreiche Programm quer durch alle Weltraumwelten bildet die Uraufführung des Live-Hörspiels „Das Märchen, das ich nie erzählt habe“. Bei der Aufführung im Torhaussaal ergründen Fernseh- und Theaterschauspieler Charly Hübner und Lina Beckmann mit dem Herner Ensemble SPIELKINDER die wissenschaftlich-technischen und philosophischen Spekulationen von Hartmut Kasper, seit 2007 Autor der wöchentlich erscheinenden Perry Rhodan-Romanserie. Das um aufwändige Video- und Soundeffekte bereicherte Hörspiel beginnt um 19.00 Uhr. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich. 

„Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“ ist ein Kooperationsprojekt der LWL-Literaturkommission für Westfalen und des Kulturguts Haus Nottbeck. Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Infos

"INTERMEZZO 2019 - Geteilte Wirklichkeit Teil II"

25.08.2019   bis   03.11.2019


"INTERMEZZO 2019 - Geteilte Wirklichkeit Teil II"


Ahlen
Kunstmuseum
Museumsplatz 1

INTERMEZZO 2019 - Geteilte Wiklichkeit Teil II
Siglinde Kallnbach "a performancelife“
Albert Merz "Zweisicht"

25. August - 03. November 2019

INTERMEZZO 2019. Geteilte Wirklichkeit zeigt insgesamt vier aktuelle Positionen, die geteilte Wirklichkeiten erlebbar machen. Visuelle Vielschichtigkeit und die Thematisierung von gesellschaftlichen Themen fordern das Sehen und die Teilhabe des Betrachters. Auf die Ausstellungen der Künstlerinnen Sandra del Pilar und Myriam Thyes folgen, wieder in einem spannenden Dialog zweier paralleler Einzelausstellungen, die Kölner Aktionskünstlerin Siglinde Kallnbach und der Schweizer Künstler Albert Merz. Der seit 1980 in Berlin lebende Maler Albert Merz schafft in seinen Werken ein interessantes Zusammenspiel von ganz unterschiedlichen Ausdrucksformen, deren Bedeutung sich durch pointierte Dialoge entwickelt. Er bildet Gegensatzpaare zwischen Schwarzweiss und Farbe, dem Malerischen und dem Graphischen,dem Gegenständlichen und dem Abstrakten, der exakten Kontur und der freien Geste. Monumentale Bilder, ganz Bilderzyklen und ein großes Wandgemälde prägen die Präsentation. Siglinde Kallnbach visualisiert mit diversen Objekten, Filmen, Bildern und Collagen ihre Aktionen und Projekte, Vergangenes und Aktuelles. Seit Anfang der 1980er Jahren setzt sie sich mit gesellschaftlichen Ritualen und Ereignissen auseinander, indem sie durch ihre Kunst zur Reflektion, zur Teilhabe und Empathie aufruft. Performances und Aktionen insbesondere zu Themen wie Verletzung und Heilung, Terror und Solidarität prägen ihr Schaffen. Das seit 2000 gestaltete, titelgebende Projekt "a performancelife" führt sie bis heute fort.

Infos

"Jobcenter trifft Kunst"

Foto: Kreis Warendorf

28.08.2019   bis   23.10.2019


"Jobcenter trifft Kunst"


Jobcenter Kreis Warendorf stellt Kunstwerke aus !

Dass eine Jobcenter-Anlaufstelle alles andere als trist sein kann, zeigt das Jobcenter Kreis Warendorf. Die Anlaufstellen Ahlen und Warendorf sowie die Verwaltung des Jobcenters werden für acht Wochen zur Kunstgalerie. In Zusammenarbeit mit dem Kreiskunstverein Beckum-Warendorf e.V. werden Werke von Johannes Dröge, Doris Junker und Markus Maier ausgestellt. Anlass ist eine bundesweite Aktionswoche der kommunalen Jobcenter. Sie steht unter dem Motto „Stark. Sozial. Vor Ort.“. Denn was viele nicht wissen: Von den rund 400 Jobcentern in Deutschland werden 104 nicht zentral von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg gesteuert, sondern von den Kreisen und kreisfreien Städten selbst. So ist auch das Jobcenter Kreis Warendorf in rein kommunaler Trägerschaft und kann eigenverantwortlich auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes reagieren.

Die gebürtige Neubeckumerin Doris Junker lebt und arbeitet in Berlin. Mit ihren Bildensemble „Vitalzeichen“, das in der Anlaufstelle Ahlen ausgestellt wird, möchte sie eine positive Arbeitsatmosphäre und Inspiration für Kunden und Mitarbeiter schaffen. Johannes Dröge stellt einige seiner Skulpturen in der Verwaltung des Jobcenters in Warendorf aus. Neben Werken aus Marmor und Bronze gehört auch eine Skulptur aus Diabas zu den Exponaten des Künstlers, der Träger des Staatspreises des Landes NRW ist und in Sundern lebt. In der Anlaufstelle Warendorf an der Südstraße werden Bilder des Freckenhorster Künstlers Markus Maier ausgestellt. Er bearbeitet die Leinwand von der Rückseite, so dass durch die Poren der Leinwand eine textile Anmutung entsteht. Erst aus der Nähe betrachtet entfalten die Werke ihre volle Wirkung.

„Natürlich sind neben den Leistungsberechtigten auch alle anderen Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, die Ausstellungen zu besuchen“, betont Brigitte Klausmeier, Sozial- und Kulturdezernentin des Kreises. Mit der Aktion wird auch der Wunsch des Jobcenters Kreis Warendorf deutlich, insbesondere Kinder und Jugendliche für kulturelle Angebote zu begeistern. Jobcenterleiter Dr. Ansgar Seidel bringt es auf den Punkt: „Wir glauben daran, dass ein Buch, ein Bild oder ein Musikinstrument dem Leben eines jungen Menschen eine andere Richtung geben kann.“

AUSSTELLUNG "Nackte Tiere" in Ahlen

30.08.2019 - 19:00 Uhr   bis   05.10.2019 - 21:32 Uhr


AUSSTELLUNG "Nackte Tiere" in Ahlen


Ahlen
KunstVerein Ahlen
Königstraße 7

30. August - 05. Oktober 2019

Die Ausstellung von Klaus Geigle, Beate Höing und Jana Kerima Stolzer zeigt Positionen von der Malerei (Geigle) über die Skulptur (Höing und Stozler) und Installation bis zur Performance.

Die Eröffnung findet am 30. August 2019 um 19 Uhr statt.

Am Eröffnungsabend führen Stolzer und Alexander Rütten eine ortsspezifische Performance unter der Berücksichtigung einer Drohne auf.

Der Titel "Nackte Tiere" versteht sich als eine offene Klammer, die weit entfernte Positionen miteinander in Verbindung bringt, um überraschende, poetische und periphere Gemeinsamkeiten - des Humanen, selbst - festzustellen. Der Mensch ist das nackte Tier, seinem Wesen nach unfertig und unbekleidet 
und bedarf der Kultur, der Erziehung der KONSTRUKTION einer Wirklichkeit, die ihm das Überleben sichert. 

Der nackte Titel dieser Ausstellung verweist dabei auf das unbekleidet wesenhaft Natürliche von lebendigen Oberflächen – die bei genauer Betrachtung immer schon da waren, aber gesehen werden müssen.
Kunst ist dabei nur eine Form dieser konstruierten Wirklichkeit, die in dieser Show dreifach berührt werden wird. Es lohnt sich davon überraschen zu lassen!

Ausstellung "Wer bis zuletzt lacht, lacht am Besten"

01.09.2019   bis   27.09.2019


Ausstellung "Wer bis zuletzt lacht, lacht am Besten"


Everswinkel
Rathaus
Am Magnusplatz 30

01. - 27. September 2019

Aus dem Karikaturenband des Theologen Heinz Hinse und des Cartoonisten Karl-Horst Möhl sind 33 Karikaturen zum Thema „Sterben und Tod“ zu sehen. Es geht zuweilen derb zur Sache, und auch wenn Lachen und Humor in diesem Kontext zunächst nicht angebracht erscheinen, so ist es doch oft der Humor, den der Mensch am dringendsten benötigt, wenn es ihm schlecht geht. Denn: „Wer lacht, lebt. Wer mit anderen lacht, lebt doppelt.“ Diese außergewöhnliche Ausstellung wurde von der Everswinkeler Hospizgruppe initiiert.

AUSSTELLUNG "Our colorful world" in Freckenhorst

Foto: Bernhild Wierich

03.09.2019 - 19:00 Uhr   bis   25.10.2019 - 19:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Our colorful world" in Freckenhorst


Warendorf-Freckenhorst
Kath. Landvolkshochschule "Schorlemer Alst"
Am Hagen 1

3. September bis zum 25. Oktober 2019

„Our colourful world“ – so haben die beiden Künstlerinnen Waltraud Kunkel aus Beckum und Bernhild Wierich aus Metelen, ihre Ausstellung betitelt, die sie in der LVHS Freckenhorst zeigen werden. Kunst muss im Sinne der Künstlerinnen nicht immer verständlich sein. Sie soll Emotionen beim Betrachter auslösen, ihn innehalten lassen und für einen kleinen Moment aus seinem Alltag entführen. Durch den geschickten Einsatz von Farben, Formen und Materialien entstehen immer neue Perspektiven, deren Vielfalt sich wie ein roter Faden durch all die Werke zieht. Das Spiel mit Farben ist den Künstlerinnen besonders wichtig. Spielraum für Interpretationen ist ausdrücklich erwünscht. Waltraud Kunkel ist nach mehrjähriger autodidaktischer Phase geprägt durch 20 Jahre Auslandsaufenthalte, u. a. in Libyen, Simbabwe und Indonesien. Bernhild Wierich begann vor 35 Jahren mit Kohlezeichnungen und beschäftigt sich seit vielen Jahren auch intensiv mit den verschiedenen Techniken der Acryl- u. Pigmentmalerei.

Zur Ausstellungseröffnung am Dienstag, 3. September 2019 um 19.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Eröffnung wird musikalisch am Klavier von Uta-Maria Gennert-Stöcker begleitet. Montags bis samstags ist die Ausstellung von 10.00 – 19.00 Uhr und sonn- und feiertags von 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Ausstellung "Makedonische Pferde" in Warendorf

06.09.2019   bis   29.09.2019


Ausstellung "Makedonische Pferde" in Warendorf


Warendorf
Modehaus ebbers
"ebbers-Galerie"
Münsterstraße 1

D. Demiroski-mak - "Makedonische Pferde"

Ich freue mich, dass ich in diesem Herbst eine Skulpturen und Bilder in Warendorf ausstellen kann. Das Thema: Makedonische Pferde. Ich selbst bin Makedonier und mit den Pferden auf unserem Hof groß geworden. So habe ich schon früh eine enge Verbindung mit diesen Tieren bekommen.

Makedonier, das sind nicht nur die Menschen, die in diesem Land leben. Auch eine Pferderasse trägt diesen Namen. Bukephalos, das wohl berühmteste Pferd dieser Rasse, ist mit Alexander, dem makedonischen König, durch die Welt gezogen und hat ihn in vielen Schlachten getragen.

Meine Pferdebilder und Skulpturen sind Fantasiewesen, sie haben eine antik-stilisierte Form, eine Patina, die die Gedanken zum Reiten in und durch die Welt verführt.

Die Vernissage der Ausstellung ist am 6. September um 17 Uhr. Dann haben auch die Gäste des Bundeschampionates die Gelegenheit, dabei zu sein.

KLANGINSTALLATION »Harmonielehre« von Simon Rummel in Münster

06.09.2019 - 18:00 Uhr   bis   15.09.2019 - 18:00 Uhr


KLANGINSTALLATION »Harmonielehre« von Simon Rummel in Münster


Münster
BLACK BOX im cuba
Achtermannstraße 12

Interaktive Klanginstallation von Simon Rummel

Interaktive Orgel mit einem zwölfstimmigen Akkord in stufenlos gleitender Bewegung: Simon Rummel ist Komponist, Jazz-Musiker und Klangkünstler. Seine Musikmaschine öffnet ein Tor in die Welt der unendlich vielen Tonkombinationen jenseits der Einteilung der Oktave in zwölf gleiche Abstände. Seine »Harmonielehre« basiert auf mehreren Orgelpfeifen, die über einen Teleskopeinsatz in ihrer Länge und somit in ihrer Tonhöhe veränderbar sind. Durch extrem langsame Übergänge zwischen den Tönen entstehen mikrotonal geprägte Klangfelder, deren vermeintliche Dissonanzen durch intensives Hören im Laufe einer längeren Zeit in der Wahrnehmung harmonisiert werden.

Simon Rummel (D) ist Komponist, Jazz-Musiker und Klangkünstler. Er studierte sowohl Jazz-Klavier an der Musikhochschule Köln, wie auch freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf. Sein für SOUNDSEEING ausgewähltes Projekt »Harmonielehre«, an dem er seit 2010 arbeitet, wurde mit dem QuattroPole-Kunstpreis Robert Schuman für Komposition ausgezeichnet.

werktags 16 – 20 Uhr | Sa 07.09. 15 – 24 Uhr | Sa 14.09. + So 15.09. 14 – 18 Uhr

Zur ‚Nacht der Museun und Galerien" am 07. September geöffnet von 15 – 24 Uhr
Eintritt frei

Ausstellung zum "Fairen Handel" in Sendenhorst

11.09.2019   bis   20.09.2019


Ausstellung zum "Fairen Handel" in Sendenhorst


Sendenhorst
Sparkasse Münsterland-Ost
Kirchstraße 1

11. - 20. September 2019

Die Stadt Sendenhorst lädt anlässlich der bundesweiten Fairen Woche zu einer Ausstellung zum Fairen Handel vom 11.09. bis zum 20.09.2019 in das Foyer der Sparkasse Münsterland Ost BeratungsCenter Sendenhorst ein.

Seit 2018 engagiert sich die Stadt Sendenhorst für den fairen Handel vor Ort. Eine Steuerungsgruppe organisiert und koordiniert Aktivitäten rund um das Thema Fairtrade. Besucher und Besucherinnen können sich in einer Foto-Ausstellung über den Fairen Handel informieren und über die Aussagen von Produzenten von Fairtrade-Produkten mehr zu den Themen Soziale Nachhaltigkeit, Ökologische Nachhaltigkeit und Ökonomische Nachhaltigkeit erfahren. Informationen zum Engagement der Stadt Sendenhorst auf dem Weg zur Fairtrade-Town runden die Ausstellung ab.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Sparkassenfiliale in Sendenhorst besucht werden:

  • Mo 09:00-12:30 Uhr, 14:00-16:30 Uhr
  • Di 09:00-12:30 Uhr, 14:00-16:30 Uhr
  • Mi 09:00-12:30 Uhr
  • Do 09:00-12:30 Uhr, 14:00-18:00 Uhr
  • Fr 09:00-12:30 Uhr, 14:00-16:30 Uhr

Die Faire Woche ist seit 15 Jahren bundesweit mit Aktionen zum Thema Fairer Handel bekannt. Veranstalter der Fairen Woche ist das Forum Fairer Handel in Kooperation mit TransFair und dem Weltladen-Dachverband.

Ausstellung "Frances Geytenbeek" am FMO

Foto: FMO

12.09.2019   bis   31.10.2019


Ausstellung "Frances Geytenbeek" am FMO


Aktuell können Besucher die neue Bilderausstellung der niederländischen Künstlerin Frances Geytenbeek am Flughafen Münster/Osnabrück bestaunen. Die Künstlerin übersetzt auf beeindruckende Weise persönliche Themen und vielschichtige Szenen in farbenfrohe Acrylgemälde. Ihr Sujet reicht von Porträt- über Landschafts- bis hin zu Architekturbildern. Frances Geytenbeek gelingt es, eine subtile Intimität bei der Betrachtung der Gemälde zu erzeugen, und sie lässt den Betrachter in einen ganz persönlichen Dialog mit den Porträtierten treten. Die zum Teil großformatigen Bilder strahlen neben einer großen Ruhe durch gekonnte Farbwahl sowie Licht- und Schattensetzung Energie und Wärme aus. Der Betrachter wird für einen Moment gefangen gehalten.

Frances Geytenbeek ist Autodidaktin. Ihre natürliche gestalterische und künstlerische Begabung und ihre Phantasie hat sie durch Kursbesuche ander Famous Artist School in Zeist geformt und ausgebildet. Außerdem studierte sie Porträt- und Modellzeichnen bei Gijs Voskuil in Rotterdam und malt in der Oude Ambachtsschool in Zwolle. Die Mutter von vier Töchtern lebt und arbeitet in Zwolle in den Niederlanden.

Die Ausstellung ist noch bis zum 31. Oktober im öffentlichen Bereich des Ankunftsterminals zu besichtigen.

Weitere Informationen zur Künstlerin finden Sie unter www.francesgeytenbeek.com.

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!