Responsive image

on air: 

Markus & Ina
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

Januar
MODIMIDOFRSASO
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112


Montag 27.1.

Foto: Klinik Maria Frieden Telgte

27.01.2020 - 16:30 Uhr


MONTAGSREIHE „Restless Legs Syndrom“ in Telgte


Telgte
Klinik Maria Frieden

Prof. Dr. Svenja Happe, Ärztliche Direktorin und Chefärztin Neurologie an der Klinik Maria Frieden Telgte informiert im Rahmen der der Montagsreihe über das Restless Legs Syndrom. 

Das Restless Legs Syndrom (RLS) tritt bei fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung auf und ist damit eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Die Diagnose wird anhand der geschilderten Beschwerden gestellt. Erhebungen konnten zeigen, dass etwa 1,5 Prozent der Bevölkerung einen Behandlungswunsch bezüglich der RLS-Symptome haben. Die Ursache des RLS ist noch immer ungeklärt, die Therapie erfolgt überwiegend mit Medikamenten. Professor Dr. Svenja Happe, ausgewiesene RLS-Expertin und Mitglied im ärztlichen Beirat der Deutschen RLS-Vereinigung wird in ihrem Vortrag auf die unterschiedlichen Aspekte und Behandlungsmöglichkeiten des RLS eingehen.

Der Vortrag beginnt um 16.30 Uhr im Fortbildungsraum (3. Obergeschoss) der Klinik Maria Frieden Telgte. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Patienten, Angehörige und Interessierte sind herzlich willkommen und Fragen aus dem Publikum sind ausdrücklich erwünscht.

27.01.2020 - 18:00 Uhr


"Entspannung von Kopf bis Fuß" in Oelde


Die Volkshochschule Oelde-Ennigerloh lädt dazu ein, um 18 Uhr das neue Jahr mit einem besonderen Entspannungskurs zu beginnen. Im Kurs werden mentale mit körperlichen Entspannungsübungen verbunden. Dazu werden Übungen aus dem Autogenen Training mit Übungen der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson kombiniert. Beide Techniken können, richtig angewandt, Stressfolgen des Alltags wie Konzentrationsmangel, Schlafstörungen, Erschöpfung oder Niedergeschlagenheit ausgleichen und Widerstandfähigkeit, Leistungsfähigkeit und Lebensfreude verbessern.

Der Kurs eignet sich für Teilnehmer mit und ohne Erfahrungen mit Entspannungstechniken. Anmeldungen werden in der VHS unter 025227/72722 oder online bei der VHS Oelde-Ennigerloh angenommen.

Foto: Trio ReziTon

27.01.2020 - 19:30 Uhr


"LESUNG mit MUSIK" in Neubeckum


Neubeckum
St. Franziskus Pfarrzentrum
Robert-Koch-Straße 3

Die Kirchengemeinde St. Franziskus Neubeckum lädt zu einer Lesung mit Musik ein. Der Erzähler Knut Neuschäfer aus Beckum wird aus dem Buch „Evangelium nach Pilatus“ des französischen Schriftstellers Éric Emmanuel Schmitt einige Passagen vorstellen. Der Vortrag wird musikalisch durch Spirituals begleitet, die Susanne Seipelt (Gesang) und Wolfgang Borgmann (Gitarre) zu Gehör bringen.

Der Autor des Buches schildert in fiktiven Briefen des Pontius Pilatus, was dieser nach dem Verschwinden der Leiche Jesu tut, um den Verbleib des Leichnams zu klären. Während viele an ein Wunder glauben, reagiert Pilatus streng rational. Doch seine zielgerichteten Untersuchungen werden immer wieder durch Überraschungen gestört. Die Zuhörer erwartet eine Geschichte, die ihnen zwar aus der Bibel vertraut ist, aber in einem neuen und spannenden Gewand erscheint. Vertraute Personen erscheinen in einem ungewöhnlichen Licht. Die Veranstaltung dauert knapp zwei Stunden.

AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn

Foto: Anita Blum-Paulmichl

05.05.2019 - 15:00 Uhr   bis   05.05.2020 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen" in Liesborn


Wadersloh-Liesborn
Museum Abtei Liesborn
Abteiring 8

Am 5. Mai wird im Museum Abtei Liesborn um 15 Uhr die Medaillenausstellun Anita Blum-Paulmichl - Westfälische Kunstmedaillen eröffnet.

Die Ahlenerin Anita Blum-Paulmichl (1911-1981) gehört bis heute zu den bekanntesten deutschen Medailleuren. Nach Anfängen an der Kölner Werkschule führt der Weg der gebürtigen Düsseldorferin in die Hauptstadt Berlin. Bildhauerarbeiten bringen ihr erste Erfolge ein, bis sie 1940 endlich ihren künstlerischen Platz in der Medaillenkunst findet. Hier kann sie Bildhauerei, Grafik und ihre Vorliebe für das Erzählen von Geschichten verbinden und auf kleinstem Raum – auf der Fläche einer Medaille – fixieren.

1945 durch Kriegswirren nach Ahlen verschlagen, erfolgt ihr künstlerischer Durchbruch 1946 mit einer Portraitmedaille auf Kardinal von Galen. Der Direktor des Landesmuseums in Münster, Peter Berghaus, wird ihr Freund und Förderer. Baudenkmäler, Rathäuser, Kirchen, Brücken, Städtebilder gehören zum Bildprogramm ihrer beeindruckenden Medaillen – aber auch Brauchtum, religiöse und private Motive finden sich im Werkverzeichnis mit über 240 Arbeiten. Ihre große Schaffenskraft in den 1960er und 1970er Jahren zeigt sich auch in den Sammlungen zahlreicher deutscher und internationaler Museen wie in Berlin, Den Haag, London, München, Münster, New York, Oslo, Kopenhagen, Paris, Petersburg, Stockholm, Wien – und Liesborn !

Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg

(c) Lennart Leibold

24.08.2019   bis   08.03.2020


Ausstellung "Aliens Welcome!" in Stromberg


Oelde-Stromberg
Kulturgut Haus Nottbeck
Landrat-Predeick-Allee 1

24. August 2019 - 08. März 2020

Ab dem 24. August wird es „spacig“ in westfälischen Breitengraden. Dann startet die Veranstaltungsreihe „Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“, die die LWL-Literaturkommission in Kooperation mit dem Museum für Westfälische Literatur in Oelde präsentiert. 

Auch wenn Westfalen sicherlich nicht als Hochburg der Science-Fiction-Literatur bezeichnet werden kann, bringen Autorinnen und Autoren der Region schon seit gut einem Jahrhundert Szenarien einer zukünftigen Welt zu Papier. Die hiesige Szene wartet dabei mit einigen verblüffenden Eigenarten auf. Von Georg Bührens auf Plattdeutsch verfasstem Theaterstück „Üöwergang“ (1997) über Jan-Michael Richters schräge Comicwelten, die zwischen Alltagsproblemen und epischen Weltraumschlachten changieren, bis hin zur unsterblichen Kultserie „Perry Rhodan“ dürfen sich Gäste des Museums für Westfälische Literatur auf eine spannende Mischung unterschiedlicher Science-Fiction-Stoffe freuen, die in der Ausstellung „Aliens Welcome“ und der begleitenden Veranstaltungsreihe bis zum 8. März 2020 vorgestellt werden.

Für das Konzept zeichnet Walter Gödden, inhaltlicher Leiter des Museums und Geschäftsführer der Literaturkommission für Westfalen, verantwortlich. Auf der Basis seines umfangreichen Kompendiums, das westfälische Science-Fiction in allen ihren Facetten abbildet, entwickelte der Gestalter Jeremias Vondrlik eine multimediale Sonderausstellung, die Besucherinnen und Besucher mit einer Installation bereits im Innenhof des Kulturguts Haus Nottbeck empfängt. Mit Hilfe von Beamer-Präsentationen, großformatigen Prospekten und „spacigen“ Installationen werden nicht nur Raumschiffe, Cyborgs, Aliens und Technikwunder, sondern auch Informationen zur westfälischen Science-Fiction-Literatur in Szene gesetzt.

Parallel zur Ausstellung werden verschiedene Veranstaltungen mit zum Thema Science-Fiction geboten: Von Lesungen über literarische Konzerte und Filmpräsentationen bis hin zu einem zweitägigen „Perry Rhodan“-Fantreffen. Den Prolog für das facettenreiche Programm quer durch alle Weltraumwelten bildet die Uraufführung des Live-Hörspiels „Das Märchen, das ich nie erzählt habe“. Bei der Aufführung im Torhaussaal ergründen Fernseh- und Theaterschauspieler Charly Hübner und Lina Beckmann mit dem Herner Ensemble SPIELKINDER die wissenschaftlich-technischen und philosophischen Spekulationen von Hartmut Kasper, seit 2007 Autor der wöchentlich erscheinenden Perry Rhodan-Romanserie. Das um aufwändige Video- und Soundeffekte bereicherte Hörspiel beginnt um 19.00 Uhr. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich. 

„Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“ ist ein Kooperationsprojekt der LWL-Literaturkommission für Westfalen und des Kulturguts Haus Nottbeck. Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Infos

SONDERAUSSTELLUNG "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens mit der Natur" in Münster

Grafik: LWL/Puschmann

25.09.2019 - 17:00 Uhr   bis   27.09.2020 - 18:00 Uhr


SONDERAUSSTELLUNG "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens mit der Natur" in Münster


Münster
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 85

In der Natur sind Gemeinschaft und Feindschaft, Miteinander und Gegeneinander allgegenwärtig. Wer genau hinschaut, kann die Vielfalt der faszinierenden Lebensgemeinschaften zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen oder winzigen Mikroorganismen entdecken.

Das Zusammenleben in Gemeinschaft bietet viele Vorteile für den Einzelnen, wie Schutz vor Fressfeinden. Doch nicht immer ist das Zusammenleben von Nutzen für alle Partner. Parasiten sind ein Erfolgsmodell der Evolution. Sie leben auf Kosten anderer und haben ausgeklügelte Strategien entwickelt, mit denen sie nicht nur auf oder in ihre Wirte gelangen, sondern diese auch für ihre Zwecke manipulieren.

Auch wir Menschen leben in unterschiedlichsten Gemeinschaften. Wir pflegen Beziehungen zu einander, aber auch zu Tieren. Wir sind attraktive Wirte für Parasiten und gleichzeitig gefürchteter Fressfeind, der die Lebensgemeinschaft auf der Erde massiv beeinflusst.

Gehen Sie in der inklusiven Ausstellung auf Entdeckungsreise und lassen Sie sich von den vielfältigen Beziehungskisten begeistern, die im Laufe der Evolution entstandeen sind.

Dass das Zusammenleben mit anderen Organismen nicht immer ausschließlich zum gegenseitigen Vorteil ist, vermittelt die neue Sonderausstellung "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens in der Natur", die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt. Die Besucher erfahren Wissenswertes über die vielfältigen Formen und Facetten des Zusammenlebens und schärfen so auch ihren Blick für die "Beziehungskisten" in ihrer direkten Umwelt.

Ausstellung "Hans Jaenisch - Retrospektiv" in Ahlen

05.10.2019   bis   16.02.2020


Ausstellung "Hans Jaenisch - Retrospektiv" in Ahlen


Ahlen
Fritz-Winter-Haus
Südberg 72 - 74

Vom 5.10.2019 bis zum 16.2.2020 zeigt das Fritz-Winter-Haus eine Ausstellung des Berliner Künstlers Hans Jaenisch.

Hans Jaenisch wurde 1907 in Thüringen geboren und zog als junger Mann nach Berlin, wo er als Mitglied der "November-Gruppe" bereits 1927 seine erste Ausstellung hatte. Bis 1933 unterrichtete er an der Kunstschule "Der Weg". Anfang der 30er Jahre fanden surreale Elemente Eingang in Hans Jaenischs Werk, die auch in später folgenden Arbeiten immer wieder anklingen. Als Soldat während des 2. Weltkriegs in Tunis entdeckte Jaenisch die Farbe und setzte sich mit der islamischen Ornamentik auseinander. Nach Krieg und Gefangenschaft entwickelte Jaenisch in Berlin seine "Reliefbilder", in denen er die Farbe mit dem Spachtel auf die Leinwand auftrug. Ebenso entstanden abstrakte Bilder, die die Bewegung von Flugzeugen widerspiegeln. Jaenisch hat in ihnen die Erlebnisse während der Berliner Blockade verarbeitet. Ab 1953 lehrte Hans Jaenisch an der Berliner Hochschule für Bildende Künste. In seinen Bildern findet sich nun ein harmonisches Zusammenspiel aus Ornamenten, farbigen Flächen, feinen Linien und netzartigen Strukturen. Analog zur Musik spielen die Rhythmen von Linie, Form und Farbe und - im Gegensatz zum Informel - eine klar durchdachte Komposition eine wesentliche Bedeutung. Durch seine zweite Heimat Amrum gewann schließlich das Gegenständliche wieder etwas mehr Bedeutung im Oeuvre des Künstlers. In sensibler Verfremdung zeigt das Spätwerk von Hans Jaenisch nun romantisierende Andeutungen von Vögeln, Schiffen und Gebäuden. Auch seine Bronzeskulpturen, die ebenfalls in der Ausstellung im Fritz-Winter-Haus zu sehen sind, folgen diesem Prinzip der Reduktion auf das Wesentliche. Auf höchst sensible Weise hat der Künstler hier äußerst zart anmutende und dennoch charakteristische Abbildungen von Tieren geschaffen.

Die Ausstellung wird am 5.10.2019 um 15:00 Uhr eröffnet. Die einführenden Worte spricht Dr. Friedhelm Häring, Museumsdirektor a.D., Friedberg.

13.11.2019 - 17:58 Uhr   bis   31.01.2020 - 17:59 Uhr


AUSSTELLUNG "Marie-Theres Kock" in Greven


Greven
FMO Flughafen Münster/Osnabrück
Airportallee 1

Aktuell können Besucher die neue Fotoausstellung der Münsteraner Künstlerin Marie-Theres Kock am Flughafen Münster/Osnabrück bestaunen.

Die Künstlerin lebt und arbeitet im westfälischen Münster. 2003 war sie Gründungsmitglied der Künstlergruppe artefact münster. Begonnen mit abstrakter Malerei, konzentriert sie sich jedoch schon seit Jahren auf die digitale Fotografie. Besondere Herausforderung ist hierbei die Veränderung und Verfremdung von oftmals bekannten Motiven.

Die aktuelle Ausstellung am FMO lässt den Betrachter teilhaben an Momenten, die einen Querschnitt ihrer Arbeiten der letzten Zeit darstellen. Es gleicht einer Deutschlandreise: mal wird der münsterische Buddenturm als Wahrzeichen eindrucksvoll in Szene gesetzt, dann wiederum hat der Kölner Dom seinen Auftritt. Die Motive lässt sie meist großformatig mit einem besonderen Druckverfahren auf Stoff drucken und auf Keilrahmen ziehen. So entstehen Bilder in Museumsqualität, die lichtecht und besonders unempfindlich sind.

Sie sagt selbst zu ihren Arbeiten: “Ich möchte den Betrachter dazu bewegen, einen zweiten Blick zu riskieren, um eventuell Altes neu zu entdecken.“ Ganz nach dem Zitat des Dichters und Schriftstellers Christian Morgenstern: „Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht.“

Die Ausstellung ist noch bis zum 31. Januar im öffentlichen Bereich des Ankunft-Terminals zu besichtigen.

„Ringstack“ von Adam Barker-Mill aus dem Jahr 2012, Foto: © KMA 2019

24.11.2019   bis   16.02.2020


Ausstellung "Adam Barker-Mill. Retrospektive"


Ahlen
Kunstmuseum
Museumsplatz 1

24. November 2019 - 16. Februar 2020

Adam Barker-Mill. Retrospektive

Das Kunstmuseum Ahlen präsentiert in Kooperation mit Bartha Contemporary, London, die erste große Einzelausstellung des englischen Künstlers Adam Barker-Mill in Deutschland.

Die Ausstellung bietet einen Blick in das Schaffen eines Künstlers, der sich seit den 1960er Jahren der Lichtkunst widmet. Die Auswahl von über 40 Lichtobjekten und großen Lichtinstallationen umfasst seine Arbeit der letzten 30 Jahre. Aktuelle Serien wie z.B. seine „Bucket Lamps“ sind zum ersten Mal zu sehen. Mit Beginn der Retrospektive wird ein für Ahlen gestalteter „Colour Cube“ von Adam Barker-Mill an der Grenze des Museumsplatzes vis-à-vis zur Weststraße aufgestellt. Als permanente Installation erweitert dieses Licht-kunstwerk den Beitrag Ahlens an der europaweit einzigartigen Lichtkunstregion „Hellweg ein Lichtweg“ mit einem zweiten Highlight. Seit 2014 bespielt die Lichtprojektion „Kaskade“ des isländischen Künstlers Egill Sæbjörnsson das gewölbte Tonnendach des Museums.

Adam Barker-Mill (*1940) lebt und arbeitet in London und Southampton. Adam Barker-Mills Faszination für das Licht reicht bis in seine Kindheit in Somerset zurück. Seine künstlerischen Anfänge, in denen er die physikalischen Eigenheiten des Lichtes und den visuellen Ausdruck verschiedener Lichtwirkungen experimentell auslotet, wurden bis 1984 durch seine Arbeit als Beleuchter und Kameramann an der Seite des Filmemachers James Scott begleitet. Die Lichtkunst von Adam Barker-Mill zeichnet sich durch formale Strenge aus, die hinter der magischen Entfaltung des farbigen Lichtes zurücktritt. Ihre einfache Struktur und unsichtbare Technik erlaubt eine konzentrierte Erfahrung von modulierten, sich oft auch in bestimmten Rhythmen verändernden Lichtfeldern. Viele seiner Objekte und seine „begehbaren Skulpturen“ treten in eine aktive und räumliche Beziehung zum Betrachter. Die Ausstellung bietet viele fesselnde Momente, sie ist konzeptuell stringent aber undogmatisch und häufig auch humorvoll. Den Werken Adam Barker-Mills liegt eine tiefe Einfühlung in die emotionale Kraft des Lichtes auf unsere menschliche Wahrnehmung zu Grunde. Seit 1985 waren Adam Barker-Mills Objekte und Installationen in zahlreichen Ausstellungen in Europa und Japan zu sehen und sind in öffentlichen und privaten Sammlungen weltweit vertreten.

Foto: LVHS

08.01.2020   bis   27.03.2020


Ausstellung "Blick ins Unbekannte" in Freckenhorst


Warendorf-Freckenhorst
Kath. Landvolkshochschule "Schorlemer Alst"
Am Hagen 1

08. Januar - 27. März 2020

  • Blick ins Unbekannte – Ausdrucksstarke Bilderausstellung des Kinder- u. Jugendhospizdienstes Hamm/Kreis Warendorf

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die lebensverkürzend erkrankt sind, drücken ihre Gefühle über Bilder und Texte sehr persönlich aus. Auch die Eltern, Geschwister und Ehrenamtliche aus den Begleitungen, in denen ein Kind bereits verstorben ist, beteiligten sich an Familiennachmittagen im Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Hamm/Kreis Warendorf. Dort wurden Leinwände, Pinsel und Farben bereitgestellt, aber bewusst kein Thema vorgegeben. So entstand eine sehr vielseitige Sammlung mit ca. 40 Bildern und Texten. Wie auch das Leben im ständigen Wandel ist, so verändert sich ebenso die Ausstellung immer weiter. Im Jahr 2020 werden die Bilder an verschiedenen Orten in Hamm und im Kreis Warendorf zu sehen sein. „Unser Anliegen ist es, dass die Bilder eine Brücke bauen und viele Menschen miteinander ins Gespräch kommen“, so die Koordinatorin des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes, Lioba Brune.

Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 8. Januar 2020 um 19.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Eröffnung wird musikalisch am Klavier von Uta-Maria Gennert-Stöcker begleitet. Montags bis samstags ist die Ausstellung von 10.00 – 19.00 h und sonn- und feiertags von 10.00 bis 14.00 h geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Foto: St.-Franziskus-Hospital

08.01.2020   bis   01.04.2020


Ausstellung "Moderne architectur" in Ahlen


Ahlen
St.-Franziskus-Hospital
Foyer
Robert-Koch-Straße 55

„Inspiriert werden wir durch Architektur, Struktur und Linien. Wir zeigen und bilden die alltäglichen Details in unseren Fotografien und außergewöhnlichen Dimensionen dar“, mit diesen Worten beschreiben Hermann Siemen Gerritsen und Ulrich Huckschlag ihre Fotoarbeiten. Diese präsentieren die in Hengelo (Niederlande) lebenden Fotografen in einer Fotoausstellung mit dem Titel "Moderne architectur" im Foyer des Ahlener St. Franziskus-Hospitals Ahlen.

Die beiden Künstler haben ein Gespür für Farben und Formen und stellen diese in Ihren Werken dar. Architektur und Kunst in Detailaufnahmen von Gebäuden und architektonischen Elementen bilden sie künstlerisch ab. Die Alltäglichkeit einer Treppe, eines Geländers oder einer Fensterfront  werden hierbei in den Fokus gesetzt und ermöglichen dem Betrachter interessante Entdeckungen und bewusste Wahrnehmungen von Raum und Räumlichkeit. „Wir sind inspiriert vom Zusammenspiel mit Fläche und Linien”, erklärt Huckschlag die Spezialisierung auf die Architekturfotografie.  Die Erstellung ihrer Aufnahmen ist sehr aufwendig, da sie vorwiegend mit analoger Technik und  keinen  Filtervorsätze arbeiten, so dass einige Stunden vergehen können, bis die Lichtverhältnisse den Vorstellungen der Fotografen entsprechen.

Auf die Fraktalkunst hat sich Herman Siemen Gerritsen spezialisiert. Bei dieser Form der digitalen Kunst investieren die Künstler bis zu einer Woche in die Berechnung und digitale Nachbearbeitung der Bilder, die anschließend gedruckt werden.

Die Ausstellung "Moderne architectur" mit insgesamt  28 Werken kann bis zum 01.04.2020 zu den Öffnungszeiten des Ahlener Krankenhauses besucht werden.

P�o�t�s�d�a�m� �W�e�n�d�e�z�e�i�t� �1�9�8�9�/�1�9�9�0

Foto: (c) Bernd Blumrich

10.01.2020 - 17:00 Uhr   bis   07.02.2020 - 22:13 Uhr


Politisch-kulturelle Wochen 2020: 30 Jahre deutsche Einheit AUSSTELLUNG „Sehnsuchtsvolle Tage 1989/90“ in Ahlen


Ahlen
Stadtbücherei

Noch bis zum 7. Februar sind in der Stadtbücherei Ahlen Fotografien des Dokumentarfotografen Bernd Blumrich zu sehen. Aus Anlass des 30jährigen Jubiläums der Deutschen Einheit in diesem Jahr stellt die Stadt Ahlen die Aufnahmen im Rahmen der „Politisch-kulturellen Wochen“ aus. Die Ausstellung zeigt einzigartige Momentaufnahmen aus der Wendezeit, die nicht nur dem Fotografen als „Sehnsuchtsvolle Tage 1989/90“ – so der Titel der Fotoschau - in Erinnerung geblieben sind. Blumrich gelang es, beeindruckende wie bedrückende Zeitdokumente im Bild festzuhalten. Alle Aufnahmen sind in seinem Wohnort Kleinmachnow bei Berlin sowie in Ahlens benachbarter Partnerstadt Teltow und in Potsdam entstanden.

Versehen hat Bernd Blumrich seine Fotografien mit QR-Codes, die mit Hilfe eines Smartphones weiterführende Informationen bieten. „Wir stellen den Besuchern, die kein Smartphone dabei haben, iPads mit der QR-Code-App zur Verfügung und helfen gerne bei der Benutzung“, sagt Büchereileiterin Ewa Salamon. Ausgeliehen werden können Geräte an der Information. Vorbereitet hat das Büchereiteam zudem ein Themenregal mit Literatur zum Thema deutsche Teilung und Wiedervereinigung.

17.01.2020 - 18:10 Uhr   bis   08.03.2020 - 18:10 Uhr


AUSSTELLUNG: Richard A. Cox "Am Wegesrand" in Beckum


Beckum
Stadtmuseum
Markt 1

17.01.2020 – 08.03.2020

Der Soester Künstler Richard A. Cox stellt im Stadtmuseum Beckum aus.

„Unsere Wahrnehmung der Natur verändert sich ständig – eine nie endende Quelle der Inspiration. Die aktuelle Gemäldeserie ist ein direktes Ergebnis aus Beobachtungen beim Gehen auf ländlichen Straßen, durch Felder von Weizen, Gerste, Raps oder Mais, die wechseln und wachsen, bis die Ernte das Feld kahl zurücklässt – bereit für den nächsten Zyklus von Pflanzen, um sich selbst zu offenbaren.“

20.01.2020   bis   14.02.2020


Ausstellung "Flucht, Migration - und Fußball"


Telgte
Rathaus
Baßfeld 4

20. Januar - 14. Februar 2020

Eben noch im Dortmunder DFB-Museum und nun für vier Wochen im Telgter Rathaus: die Sport-Gemeinschaft Telgte präsentiert in Kooperation mit der Faninitiative des 1. FC Köln die Ausstellung "FLUCHT, MIGRATION - UND FUßBALL".

Die verbindende Kraft des beliebtesten Ballsports in Deutschland wird am Beispiel bekannter und nicht im Rampenlicht stehender Akteure verdeutlicht.

Wer könnte die Bedeutung des Fußballs für dieses Thema besser repräsentieren als der 23fache Nationalspieler Cacau, der 2010 zum WM-Bronzeteam des DFB gehörte, und seit 2016 Integrationsbeauftragter des größten Sportverbands der Welt ist. Im Rahmen einer bunten Ausstellungseröffnung am 20. Januar 2020 (18.00 Uhr) wird Cacau über seine Erfahrungen berichten.

Unterstützt wird die Veranstaltung von der Stadtverwaltung Telgte, dem Verein Zib (Zusammen ist besser) sowie der Telgter Fair Trade Initiative.

Foto: Pedda Scheurer

23.01.2020   bis   23.02.2020


Ausstellung "Ahlen und seine Kioske"


Ahlen
Bürgerzentrum Schuhfabrik
"etage eins"
Königstraße 7

  • "Ahlen und seine Kioske"
  • Ausstellung mit Fotografien von Pedda Scheurer
  • 23. Januar - 23. Februar 2020

Zur ersten Ausstellung in 2020 lädt das Bürgerzentrum Schuhfabrik herzlich ein. Pedda Scheurer präsentiert in über 20 Fotografien seinen Blickwinkel auf die Ahlener Kioske. Inspiriert von der letzten Ausstellung der Schuhfabrik, machte sich der Ahlener in den vergangenen Monaten auf den Weg und recherchierte über dieses besondere Kleinod.

Auch wenn sich die Anzahl der Kioske in der Vergangenheit bereits deutlich reduziert hat, gibt es nach wie vor eine stattliche Anzahl dieser besonderen Verkaufs- und Begegnungsorte. Dabei wird leider der typische Fensterkiosk immer mehr zur Seltenheit.  Stattdessen gibt es mehr Kioske, die einem kleinen Laden gleichen, mit einem immer größer werdenden Warenangebot. Oftmals kann man heutzutage am Kiosk nicht mehr nur Süßigkeiten, Zigaretten und Zeitschriften erstehen, sondern auch Telefonkarten kaufen oder auf den angegliederten Paketdienst zugreifen. 

Pedda Scheurer stellt bei seinen Bildern die Menschen in den Vordergrund. Die Verkäufer, Besitzer und auch die Kunden beleben diese besonderen Orte und machen sie erst durch ihre Verbundenheit zu Begegnungsorten in der Nachbarschaft. Er schafft es mit seinen Fotografien diesen Menschen und ihren Orten ein kleines Denkmal zu setzen. 

Auf seiner Fotorecherche im Vorfeld der Ausstellung ist er von Kiosk zu Kiosk gefahren, hat Pläuschchen mit den Besitzerinnen und Besitzern gehalten, immer mit der Bitte auf den Lippen, fotografieren zu dürfen und Bilder zu erhalten von dem Kiosk, den Inhabern und Inhaberinnen oder von den Kunden. „Dabei traf ich durchgehend auf aufgeschlossene, weltoffene Menschen, die allesamt viel zu berichten hatten. Sie berichteten z.B. über die Schwierigkeiten heute ein solches Geschäft zu führen oder auch über den Stellenwert für das Viertel, wenn man als Kioskbesitzer die Schlüssel der halben Nachbarschaft verwaltet, damit die Nachbarskinder nach der Schule in die Wohnung kommen.“ berichtet Pedda Scheurer über seine Erlebnisse.

Die Ausstellung ist in der ersten Etage der Schuhfabrik zu den Öffnungszeiten zu besichtigen. Mehr Infos unter www.schuhfabrik-ahlen.de

Gefördert wird das Projekt über die Konzeptförderung des Landes NRW aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft.

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!